Technischer Hintergrund zu Signal version 6 for Windows


Benutzer von Version 6 können diese Neuerungen jetzt kostenlos herunterladen

Datum Version Zusammenfassung
10/17 6.05 Neu
  1. The D440 amplifier control dialog now includes the standard Reset Calibration button.
  2. The signal conditioner settings in the Preferences dialog now includes the first and last channels which will be tested for a signal conditioner.
  3. New CursorX() and HCursorX() script commands and dialog expressions have been added.
  4. New StrToViewX() and StrToChanY() script functions have been added. These are mostly used to test dialog expressions but may be useful with script-created dialogs.
  5. The new SampleClamp() script command has been added to allow control of the clamping experiment support.
Korrekturen
  1. The sampling configuration Ports page now initialises correctly when a D440 signal conditioner is connected.
  2. The quick calibration dialog in the sampling configuration Ports page was not taking account of the 1401 ADC range.
  3. The Protocol dialog used to set up states sequencing was overwriting protocols other than the first one.
  4. The enabling of synaptic or leak models in the dynamic clamp system on a state by state basis is now saved and restored correctly in the sampling configuration.
  5. The grid view top heading height and side heading width was not being recalculated when the font size changed.
  6. FileClose(-1) was not closing grid views, this has now been corrected.
  7. The use of halt in a script function that is called by a toolbar button press did not work, this has now been corrected.
  8. If a menu was open when the script opened a user dialog this would hang the system, this has now been corrected.
  9. The clamping system membrane analysis is now done earlier during the handling of a new sweep so that the use of the analysis results in online trend plots works correctly.
  10. Using Save As... from the file menu now sets the initial file name to the current one for text based views.
  11. Using the EditClear() script function in a memory view no longer crashes Signal.
  12. Any errors in data transfers from the 1401 to Signal are now reported with the correct error message.
  13. The colour adjustments to ensure visibility that are used for X and Y axes now match those that are used elsewhere.
  14. The active cursor Extreme mode search was not using the reference level, this has now been corrected.
  15. The behaviour of the active cursor dialogs have been corrected, the dialog was overwriting the hysteresis/amplitude, width and minimum step values with values from the previous cursor when the cursor changed. There was a similar effect with the active horizontal cursor dialog but this should not have been visible.
  16. The text export system will generate Unicode information on the clipboard if necessary.
  17. The EditCopy() and EditCut() script commands did not return the format copied as documented, this has been corrected.
  18. Virtual and memory channel numbers that are shown in right-click context menu are now correct.
  19. Dragging to select cells outside the displayed grid in the cursor regions and idealised trace event list windows no longer crashes Signal.
  20. The various dialogs used to build virtual channel expressions now use correct help identifiers so that the correct help page is displayed.
  21. The MemImport() script function now handles a supplied marker code correctly.
  22. The SampleAbort() script function now returns an error code if the user clicks "No" to the dialog querying this action.
  23. The use of shortcut keys in the script-generated toolbar did not work, this has been corrected.
  24. The browse buttons used to select a file holding user-defined values for the third component in the dynamic clamping HH-ABC model were not working (they put the file name in the corresponding fields for the inactivation component).
  25. Signal can now read CFS files with waveform data types other than 16-bit integer and 64-bit floating point, it still only writes these two formats.
  26. The Optimise() script function now works on hidden channels as documented.
  27. The online process dialog could previously cover the Frames between updates item with the Process leeway field, preventing the frames between updates from being set.
  28. Analysis processes created from a sampling configuration now don't generate spurious This will clear all bins messages.
  29. The Signal installer previously used to install the incorrect libraries required for export to MATLAB format files, which caused this export format to be unavailable on some systems.
  30. The Pulses dialog previously displayed an incorrect steps value for varying amplitude square pulses.
  31. The U1401ToHost() and U1401To1401() script commands would always fail, this has been corrected.
  32. The iteration channel units are now correctly displayed in the Measurements to data channel settings dialog.
Änderungen
  1. The time (X axis) resolution used for memory marker channels is now set to 1% of the minimum X spacing seen in the file.
  2. Channel drawing (except small dots) all use lower contrast visibility colour adjustments.
  3. The lower contrast visibility mechanism has been adjusted so that you generally get a bit more contrast.
  4. The curve fitting carried out as part of the clamping membrane analysis now uses half the stimulus pulse width rather than a fixed time for the data to be fitted - this is generally better and also the user gets a lot more control.
  5. The 1401 ADC telegraph setup dialog now behaves rather better in that it does not treat blank text as an error.
10/16 6.04a Neu
    Der Installer wurde verbessert; es gibt keine Änderungen bei Signal selbst.
08/16 6.04 Neu
  1. Es wurde ein neuer Ansichtstyp zu Signal mit den damit zusammenhängenden GrdXXX- Skriptfunktionen hinzugefügt, der ein Wertegitter anzeigt. Derzeit können Gitteransichten nur sinnvoll von einem Skript genutzt werden, aber langfristig werden sie allgemeiner von Signal genutzt.
  2. Sie können nun den zu verwendenden Signalaufbereiter, Hilfsstimulator oder das Verstärker-Telegrafensystem aus dem Edit Menü und Preferences Dialog auswählen, anstatt Signal neu zu installieren.
  3. Signal läuft nun auf Systemen mit hoch auflösenden Anzeigen (hohe DPI-Zahl) noch besser.
  4. Ein neuer Fenster-Titeldialog wurde hinzugefügt (mit Umkehrmechanismus). Dieser ist über einen Rechtsklick auf der Ansichtstitelliste oder über das Fenster-Titelelement im Window Menü verfügbar.
  5. Es wurde ein neuer Dialog hinzugefügt, um die XY-Ansichtskanaltitel und -einheiten einzustellen; dieser ist vom Kanalinformationselement im Ansichtsmenü und über Doppelklick im Titel- und Einheitenbereich jeder Achse verfügbar.
  6. Es wurde ein neuer "zufällig wiederholter" Mehrfachzustands-Ordnungsmodus zu den verfügbaren Sequenzierungsmodi hinzugefügt.
  7. Der Mauscursor ändert sich über dem Kanaltitel- und Einheitenbereich der Achsen, um anzuzeigen, dass Sie hier doppelklicken können.
  8. Der Mauscursor ändert sich über dem Kanalnummernteil einer Y-Achse (zum Ändern der Kanalauswahl klicken) oder dem Rechteck unter allen Y-Achsen (zum Löschen aller Kanalauswahlen klicken), wenn Kanäle ausgewählt sind.
  9. Die Registerkarte Data im Edit Menü Preferences Dialog hat eine neue Option für die maximale numerische Genauigkeit bei der Textausgabe.
  10. Das DrawMode(chan, item, val) Format dieser Skriptfunktion kann verwendet werden, um individuelle Werte für individuelle Kanäle einzustellen.
  11. Der Impulse-Kopieren-Dialog (innerhalb des Hauptdialogs zur Impulskonfiguration verfügbar) gibt eine Meldung wieder und deaktiviert die OK-Schaltfläche, wenn die aktuellen Einstellungen bedeuten, dass nichts geschieht.
  12. Die App(-7) Skriptfunktion gibt die Anzahl der freien User-Handles aus.
  13. Die Read() und ReadStr() Skriptfunktionen können nun mit dem d:h:m:s Format umgehen.
  14. Die DlgValue$() Skriptfunktion kann nun verwendet werden, um ein Listenelement mit einem passenden String auszuwählen.
  15. Die maximale Anzahl von Schaltflächen der Skript- und Sample-Leiste wurde von 20 auf 40 erhöht.
  16. Die Skriptaussage #include kann nun besser mit ".." und "." in Pfaden umgehen, wenn die Dateinamen passen.
  17. Ansichtsschriftgrößen werden nun beibehalten, wenn sich die Bildschirmauflösung ändert (z. B. bei Verschieben von Dateien in ein anderes System).
  18. Zur Steuerung des Sampling wurden Tastenkombinationen hinzugefügt.
Korrekturen
  1. Der Dialog Messungen in XY Ansicht hat die falschen Kanaleinheiten für den Cursor-0-Iteration-Kanal wiedergegeben.
  2. Die System() und System$() Skriptfunktionen laufen nun in Windows 10 korrekt.
  3. Der ohne D440 verfügbare Verstärker verwendete D440 Signalaufbereiter-Support hat zuvor dafür gesorgt, dass Signal beim Verlassen abgestürzt ist (wenn die Hilfe benutzt wurde), da der D440 COM Code nicht ordnungsgemäß angehalten wurde.
  4. Die Draw(line) Skriptfunktion funktionierte früher nicht, wenn sie in einer Textansicht verwendet wurde.
  5. Zu viele Ansichten haben zuvor aufgrund des Überschreitens des GDI-Handle-Limits für einen Absturz von Signal geführt; jetzt werden alle verwendeten GDI- und User-Handles geprüft, bevor eine Ansicht geöffnet wird.
  6. Die in einer Gitteransicht verwendete XRange() Skriptfunktion benötigte 2 Argumente, jetzt reicht 1 Argument zur korrekten Funktion.
  7. Das Handling des Mauscursors wurde korrigiert, so dass der Mauscursor nicht mehr flackert, wenn er über Achsen bewegt wird.
  8. Schwellwertüberschreitende Suchen wurden mit einer (sehr kleinen) auferlegten Hysterese wesentlich robuster gestaltet.
  9. Das vom Benutzer um den Kriechstrom angepasste definierte dynamische Clamping-Modell gibt nun einen Skalenwert in den korrekten Einheiten von pA statt nS an.
  10. Der "Schließen"-Befehl im Dateimenü bei einer Ansicht, die eine Druckvorschau wiedergab, hatte zuvor ein Speicherleck.
  11. Die von Werkzeugleisten und Dialogen angeforderten Skriptsprachenfunktionen (die Leerlauffunktion und diejenigen, die auf Benutzeraktionen reagierten) konnten früher nicht den Frame ändern, wenn die Toolbar() oder DlgAllow() Einstellungen den Benutzer daran hinderten.
  12. Die Speicherung von Dateien mit Leerzeichen oder dem #-Zeichen im Dateinamen wurde zuvor verhindert.
  13. Die Ansicht von Titeln, die von der Samplingkonfiguration gelesen wurden, hob die Titeleinstellung durch automatische Dateinamenerstellung auf.
  14. Fortschrittsdialoge, die während längeren Operationen angezeigt wurden, wurden nicht häufig genug angezeigt, um gut zu funktionieren.
  15. Es gibt nun eine bessere Fehlerprüfung bei Messungsdialogen, insbesondere bei Beteiligung von HCursors.
  16. Der Impulsedialog schützt vor Pfeil nach oben/unten, wenn dies im Trigger-Element des Control Track verwendet wird.
  17. Der Einstellungsdialog für das Hodgkin-Huxley (Alpha/Beta) dynamische Clamping-Modell verwendet nicht mehr den falschen Eingabekanal für Testeinheiten.
  18. Die Unicode-Version von Signal konnte die Schriftartinformationen von älteren Ressourcendateien (.sgr, .sgc) nicht korrekt lesen.
  19. Sampling-Fehlermeldungen vermischen nicht mehr ASCII und Unicode und geben verschlüsselte Informationen wieder.
  20. Signal speichert oder kopiert Ansichten nun korrekt als Bild, auch wenn die Ansicht verborgen ist.
  21. Der MagStim Support wurde angepasst, um gelegentliche E83 Fehler von MagStim zu beseitigen, ein separater Fehler, der auftrat, wenn zu einem Zustand mit Null BiStim Intervall geschaltet wurde, wenn der aktuelle Intervall bereits Null war, und einen anderen Fehler, der auftrat, wenn der Hi-Res Timing-Modus aktiviert oder deaktiviert wurde, wenn der aktuelle Impulsintervall Null war. Dies alles wurde nur beim BiStim festgestellt, aber der E83 Fehler hätte auch bei anderen Geräten auftreten können.
  22. MagStim Geräte deaktivieren sich automatisch, wenn ein Sweep Trigger 60 Sekunden überschreitet; Signal aktiviert diese wieder automatisch.
  23. Die YAxisStyle() und YAxisAttrib() Skriptfunktionen werden nun korrekt vom Y-Achse-Dialog erfasst.
  24. Die Anzeige der Signalvorschau für D360, D440 und Power1401 Signalaufbereiter zeichnet nun korrekt.
  25. Der Skript-Compiler geht nun strenger mit der Weiterleitung von Erklärungen an Funktionen um, zuvor konnte ein Funktionsname unter ungeeigneten Umständen akzeptiert werden.
  26. Die Schriftgröße wird nun zum Drucken korrekt berechnet.
  27. Das Verhalten vom halb-zufälligen Mehrfachzustands-Ordnungsmodus wurde korrigiert, zuvor ging der Modus vor, wie der zufällig wiederholte Modus nun vorgeht.
  28. Das Vermischen der Zeichen "/" und "\" in einem Dateipfad mit #include stellt nunmehr keine Störung für Tests für eine abgeänderte Datei mehr dar.
  29. Markerdaten werden nun korrekt von fremden Dateiformaten importiert.
  30. Wenn die FilePathSet$() Skriptfunktion verwendet wurde, um einen Dialog zu erstellen, mit dem der Benutzer ein Verzeichnis auswählen konnte, wurde jedes anfängliche Verzeichnis in path$ ignoriert.
  31. Wenn die FileExportAs() Skriptfunktion mit einem offen gelassenen Namen verwendet wurde, um die Sampling-Konfiguration mit dem Dateinamen zu speichern, der durch die Verwendung eines Dialogs eingestellt wurde, konnte der "Speichern unter" Dialog nicht erstellt werden und stattdessen wurde die Sampling-Konfiguration als ".sgcx" gespeichert. Dies wurde nun korrigiert.
  32. Die Aufzeichnung der XRange() Skriptfunktion durch den X-Achse-Dialog wurde nun korrigiert.
  33. Die Standardanzeige war Einstellung der Grenzwerte der Y-Achse vor Anpassung des Stils der Y-Achse. Wenn also der Stil von nicht-linear zu linear geändert wurde, konnten die neuen Grenzwerte erheblich abweichen.
Änderungen
  1. Das Hinzufügen eines einzigen Wertepaars mit der SampleTel() Funktion ersetzt nun ein bestehendes Eingangspaar, wenn das Spannungsniveau dem bestehenden Eingang entspricht - dies entspricht dem interaktiven Verhalten des Dialogs.
  2. Die Prüfung auf die letzte herunterladbare Version von Signal erfolgt nun innerhalb der Signal-Anwendung und nicht mehr über das Dialogfeld "Über Signal". Zuvor hatte die Verwendung des Dialogfelds "Über Signal" die Nutzung von Signal bis zu einer Minute verhindert, wenn kein Internetzugang bestand. Bei dem derzeitigen Stand benötigt das Programmfenster, wenn keine Internetverbindung vorhanden ist, bis zu einer Minute zum Schließen, wenn dies innerhalb etwa einer Minute, in der das Programm läuft, versucht wird.
  3. Jede Art eines leisen Starts zeigt nun nicht mehr den Startbildschirm - die Version des Dialogfelds "Über Signal", die normalerweise beim Start von Signal angezeigt wird.
  4. Der Ansichtstitel für neue Daten, die gesampelt werden, ist nun nicht mehr zwangsweise in Großbuchstaben.
  5. Das Mehrfachzustandsprotokoll, die Artefakt-Ablehnungs- und der Wellenform-Einfügen-Dialog können nun mit eingegebenen schlechten Werten viel besser umgehen; jede Fehlerinformation wird unten im Dialog in Rot angezeigt.
11/15 6.03c Korrekturen
  1. Signal verwendet nicht mehr den falschen Eingangskanal zur Prüfung der Kanaleinheiten in dem Alpha/Beta dynamischen Clamping-Modell.
  2. Das Speichern von Dateien mit Dateinamen, die Leerzeichen und #-Zeichen enthalten, ist nun zulässig.
  3. Wenn eine Iterationszählung in einer XY-Ansicht dargestellt wird, wird jetzt ein Null-Wert dargestellt, wenn keine Iterationspunkte bei der Analyse eines Frames gefunden wurden.
  4. An den Schrittoptionen eines Rampenimpulses vorgenommene Änderungen gehen nicht verloren, wenn die Vorschau-Schaltfläche im Konfigurationsdialog Impulse angeklickt wurde.
  5. Der Peri-Trigger Samplingmodus Pre-Trigger-Zeit ändert sich nun nicht, wenn die Samplingrate verändert wird.
  6. Digitale Marker werden nun zur korrekten Zeit aufgezeichnet, wenn sich das Sampling im Peri-Trigger-Modus befindet.
  7. Die Meldungen, die einen Samplingfehler anzeigen, wurden korrigiert; zuvor wurden ASCII und Unicode gemischt, so dass ein verschlüsselter Meldetext entstand.
08/15 6.03b Korrekturen
  1. Textdatei-Dokumentnamen und Fenstertitel wurden geändert, wenn ein geändertes Dokument automatisch gespeichert wurde, um eine Auto-Wiederherstellung zu ermöglichen, falls Signal abstürzen sollte. Dies wurde korrigiert.
08/15 6.03a Korrekturen
  1. Der spezielle "Sampled Frames" Overdraw-Modus konnte nach Abschluss des Samplings Probleme verursachen oder wenn unter Verwendung dieses Ansichtsmodus gesampelte Dateien erneut geöffnet wurden, da dieser Modus offline nicht korrekt behandelt wurde. Signal konvertiert diesen Overdraw- Modus zu "All Frames", wenn kein Sampling vorliegt.
  2. Overdraw-Einstellungen mit so kurzen Zeitgrenzen, dass keine Frames mehr zum Überzeichnen über waren, konnte dazu führen, dass sich Signal aufhängte; jetzt wird nur der aktuelle Frame gezeichnet.
  3. Änderungen an dem Y-Achsenbereich löschen nun immer überlagerte Kanäle durch Verwendung des speziellen "Sampled Frames" Overdraw-Modus, so dass alle angezeigten Daten korrekt gezeichnet werden.
07/15 6.03 Neu
  1. Signal ist nun im Unicode-Modus erstellt, in dem sämtlicher Text den Unicode-Zeichensatz verwendet. Wenn Sie diesen verwenden, um erweiterte (nicht-ASCII)-Zeichen in Skripts und Quelldateien zu nutzen, sind ältere Versionen von Signal zwar nun in der Lage, die Skripts und Quellen zu lesen, werden aber die erweiterten Zeichen nicht korrekt interpretieren. Wenn Sie weiterhin nur Zeichen aus dem Standard-ASCII-Zeichensatz verwenden, können ältere Versionen von Signal weiterhin Ihre neuen Dateien problemlos lesen und verwenden.
  2. Signal speichert jetzt regelmäßig textbasierte Speicher und XY-Dokumente und versucht nun, im Fall eines Programmabsturzes, den letzten gespeicherten Zustand bei einem Neustart wiederherzustellen.
  3. Die Skriptsprache wurde erweitert, um die Initialisierung von Arrays und sogar die Erklärung als const zu ermöglichen: Zum Beispiel: const colour$[]:={"Red","Green","Blue"};
  4. Man kann einen in einen benutzerdefinierte func oder proc übergebenen Array als const definieren. Eingebaute Skriptfunktionen, die Array-Argumente akzeptieren, aber diese nicht ändern, erklären diese Array-Argumente ebenfalls als const.
  5. Der Digitimer D440 Verstärker wurde den verfügbaren Signalaufbereitungsgeräten hinzugefügt.
  6. Die MagVenture MagPro transkranialen magnetischen Stimulatoren wurden den verfügbaren Hilfsstatusgeräten hinzugefügt.
  7. Die Analyse der automatischen Durchschnittsbildung enthält nun Optionen zur Begrenzung der maximalen Anzahl von Frames in der Speicheransicht, in der sich die Durchschnittsdaten befinden (wenn das Framelimit erreicht ist, "dreht" sich die Analyse und fügt, beginnend mit Frame 1, dies den Durchschnitten hinzu), und zur Auswahl des Zielframes unter Verwendung der Quellframe-Statusnummer. Die SetAutoAv() Skriptfunktion wurde erweitert, um diese neue Funktionalität zu unterstützen.
  8. Die Skriptsprache erlaubt nun den Unterstrich (_) als Bestandteil der Symbolbezeichnung.
  9. Die Skriptsprache verfügt jetzt in der Signal-Version über vordefinierte Konstanten und die mathematischen Konstanten π und e.
  10. Der ternäre (?) Operator optimiert nun eine Abzweigung, wenn das Ergebnis ein konstanter Ausdruck ist, z. B.: const v := _Version >= 603 ? 1 : 0; Dies ist wertvoller als es auf den ersten Blick aussieht; es bedeutet, dass einer der zwei möglichen Ausdrücke, die das Ergebnis generieren können, während des Kompilierungsprozess verschwindet, bevor er tatsächlich kompiliert wird. Dies bedeutet anders herum, dass bei Vornahme von beispielsweise: const v := _Version >= 603 ? InStrRE(...) : 0; wird der InStrRE() Bit ignoriert, wenn die Signal Version zu alt ist, so dass Sie neue Skriptfunktionen in Skripts auf eine Weise aufnehmen, dass das Skript dennoch in Signal Versionen korrekt kompiliert, die nicht die neuen Skriptfunktionen enthalten. Die Falls Aussage verhält sich gleichartig, wenn sie so verwendet wird: Falls (_Version >= 603), dann.....
  11. Signal ermöglicht jetzt bis zu fünf Kommentarzeilen in einer Datendatei, jeweils mit einer Länge von bis zu 72 Zeichen. Der Dateikommentardialog, der Dateiinformationsdialog und die FileComment$() Skriptfunktion wurden alle dementsprechend geändert.
  12. Die MemSetItem(), MemGetItem(), MemImport(), MemDeleteItem() und MemDeleteTime() Skriptfunktionen betreiben jetzt alle gewöhnliche Markerkanäle, wenn sie sich in Speicherframes befinden - dies sind Frames, die einer Dateiansicht angehängt sind oder Frames in einer Speicheransicht.
  13. Die FrameUserVar() Skriptfunktion wurde erweitert, um die Bezeichnung und die Einheiten einer Benutzerframevariablen auszulesen oder zu ändern.
  14. Der Skriptbefehl ChanPixel() wurde erweitert, um die Pixelkoordinaten verschiedener Bildschirmrechtecke zurückzusenden.
  15. Eine Reload Frameoption wurde dem Menü Edit hinzugefügt, um geänderte Daten oder Framevariablen unmittelbar zu verwerfen.
  16. Der Dateiinformationsdialog und alle relevanten Skriptsprachenfunktionen haben nun Zugriff auf Informationen von Benutzerframevariablen für Speicheransichten.
  17. Der DebugList() Skriptbefehl verfügt über neue Flaggen, um Befehle aufzulisten, die verwendet wurden bzw. zur Auflistung unbenutzter Befehle.
  18. Der ArrFFT() Skriptbefehl kann nun den Fenstertyp spezifizieren, auf den er angewandt wird.
  19. Eine neue Einstellungsanzeigeoption ermöglicht die Verwendung von Direct2D zur Textansichtsausgabe.
  20. Ein Skript-Array kann nun auf die Größe 0 umgestellt werden (zuvor wurde dies als Fehler behandelt).
  21. Der neue ArrConv() Skriptbefehl führt diskrete Faltungen aus.
  22. Der neue Spline2D() Skriptbefehl führt 2D-Interpolation aus und kann Heatmaps generieren.
  23. Der neue InStrRE()-Skriptbefehl sucht nach Textstrings für reguläre Ausdrücke.
  24. Der Skripteditor kann lokale und globale Variablen identifizieren; mit einem Rechtsklick auf eine Variable gelangt man zu deren Definitionen (auch wenn sie in einer Datei enthalten ist).
  25. Jetzt kann man mit einem Rechtsklick auf eine Passung und der Auswahl "Copy fit for VC" einen äquivalenten virtuellen Kanalausdruck in die Zwischenablage kopieren.
  26. Die CursorLabel() und HCursorLabel() Skriptfunktionen haben eine neue (&form$, num%) Variante zum Auslesen des Formatstrings erhalten.
  27. Die ToolbarEnable() Skriptfunktion ermöglicht einem Array, als erstes Argument zu fungieren, so dass Sie eine Liste von Schaltflächen mit einem einzigen Funktionsaufruf aktivieren oder deaktivieren können.
  28. Eine neue DlgImage() Skriptfunktion wurde der Skriptsprache als Experiment hinzugefügt. Dies ermöglicht das Hinzufügen eines Bitmap-Bilds für einen benutzerdefinierten Dialog.
  29. Wenn Signal den Skript-Debugging-Status betritt, wird nun jedes vorherige Debug-Fenster erneut geöffnet; die Anfangsbildlaufleisten werden in allen Debug-Fenstern korrekt wiedergegeben.
  30. Der Windows-Dialog berücksichtigt nun die Eigenschaften des/der ausgewählten Fenster(s), wenn Schaltflächen aktiviert und deaktiviert werden und kann optional alle Fenster wiedergeben.
  31. Die Einstellungen des Dialogs "Als Text kopieren" enthält nun eine Option, Kanaleinheiten mit aufzunehmen, und die ExportTextFormat() Skriptfunktion verfügt über ein flags Parameter-Bit, der dasselbe vornimmt.
  32. Geänderte Ansichtsdaten werden in Yield() und bei Debug-Pause erneut gezeichnet.
  33. Die neue MarkInfo() Skriptfunktion gibt die Anzahl der Werte, die jedem Posten angehängt sind, in einem echten Markerkanal aus.
  34. SampleAuxStateParam(6) gibt Magstim Gerätestatusinformationen aus, wenn es während des Samplingprozesses verwendet wird (und natürlich nur, wenn der MagStim Support installiert und betriebsbereit ist).
  35. Das Verhalten von Modified() wurde gestrafft und korrigiert sowie die Dokumentation verständlicher gemacht. FrameSave() speichert nun geänderte Framevariablen sowie geänderte Framedaten.
  36. Die innerhalb des Skript-Debuggers bereitgestellten Variablen-Bearbeitungsdialoge können jetzt besser mit langen Strings umgehen.
  37. Die BinToX() und XToBin() Skriptfunktionen wurden erweitert, um auf allen Kanaltypen betrieben werden zu können.
  38. Die FileSaveAs() und FileExportAs() Skriptfunktionen kopieren jetzt alle verfügbaren Framevariablen zur Zieldatei; die variablen Dateiwerte werden ebenfalls kopiert, falls möglich.
  39. Eine neue SampleTriggerInv() Skriptfunktion wurde hinzugefügt, um die Triggeroption am ansteigenden Rand der Sampling-Konfiguration zu steuern.
Korrekturen
  1. Wenn ein Skript mit "if ... then ... halt endif" endet, konnte das sich ergebende kompilierte Skript bei Verwendung Signal zum Absturz bringen.
  2. Die Read() Funktion liest nun eine vollständige Textzeile korrekt und nicht nur die ersten Zeichen.
  3. Der Textexportprozess wurde angepasst, um mögliche Verluste bei der vorherigen lokalen Einstellung zu vermeiden.
  4. Die Verwendung von externen Exportern und den MATLAB Zugriffs-Skriptfunktionen wurden zum Schutz von unechten lokalen Änderungen angepasst.
  5. Der D360 Supportcode für den Signalaufbereiter gibt nun eine korrekte Lise der möglichen Quellen aus.
  6. Bit 0 in der FileConvert$() Skriptfunktion flags Argument wird jetzt richtig interpretiert.
  7. Die letzte Zeile des Cursorwerte- und Cursorregionen-Fensters wird nicht mehr beim Hochscrollen wiederholt.
  8. Zuvor schlug die FiltCalc() Skriptfunktion fehl, wenn der entsprechende Filter nicht initialisiert wurde.
  9. Die CursorLabel(style, 0) Skriptfunktion stellt nun den Stil für Cursor 0 (als dokumentiert) ein und nicht für alle Cursor.
  10. Zuvor konnte auf einen Dateikommentarsatz während des Samplings ggf. nicht zugegriffen werden, bis dass die Datei geschlossen und erneut geöffnet wurde.
  11. Die Auswahl eines Postens in einer DlgReal()- oder DlgInteger() Dropdown-Liste in einem benutzerdefinierten Dialog funktionierte nicht. Die Eingabe eines Werts funktionierte korrekt.
  12. Der Skriptcompiler wurde verändert, um mögliche Abstürze zu vermeiden, wenn man auf Ansichtsdaten als Array zugreifen wollte.
  13. Die Veränderung der Größe des Cursorwerte- oder Cursorregionen-Fensters zwingt das Display nicht mehr, Spalte und Zeile 0 anzuzeigen.
  14. Das IIRInfo() Skriptfunktionsergebnis ist jetzt der Filtertyp, wie er dokumentiert ist.
  15. Der Skriptcompiler nimmt nun nicht mehr offene Skriptdateien mit auf, nachdem die Kompilierung abgeschlossen ist; zuvor hatte dies unmöglich gemacht, Änderungen zurück in die mit aufgenommene Datei zu schreiben.
  16. Das Kurvenanpassungssystem behandelt Zeiten in Millisekunden nun korrekt.
  17. Wenn ein Skript mehrere Dateien enthielt, konnte der Debugger dies nicht zuordnen und zeigte den Schritt-Marker in der falschen Datei.
  18. Zuvor konnten das Speichern eines leeren XY-Ansichtskanals Signal zum Absturz bringen.
  19. Der ternäre (?) Operator besteht nun auf einem numerischen Ausdruck vor dem ?; bislang wurde auch anderes zugelassen, was zu Fehlfunktionen führte.
  20. Der D360 Signalaufbereiter-Steuerungsdialog initialisiert jetzt korrekt.
  21. Ein dynamisches Clamping benutzerdefiniertes Synapsenmodell, das eine Tabelle mit einer Größe von mehr als 31488 Punkten verwendete, überschritt den verfügbaren Speicher und führte manchmal zum Absturz von Signal. Jetzt kann jede Tabelle bis zu dem zulässigen Maximum (4.096.000) verwendet werden, sofern der 1401 Speicher verfügbar ist.
  22. Die ColourSet() Skriptfunktion mit size Argumenten von 0 oder -1 verhalten sich nun gemäß der Dokumentation.
  23. Der Help() Skriptbefehl "hing" früher, wenn die Themensuche eine Auswahl der Zielelemente erforderte.
  24. Die "mehrere Zustände" Seite im Sampling-Konfigurationsdialog konnte einen Fehler in Signal verursachen, wenn die Anzahl der Zustände in der statischen Ausgabe oder bei den externen Digitalmodi erhöht wurde.
  25. Die FrameGetIntVar(), FrameGetRealVar(), FrameGetStrVar$(), FileGetIntVar(), FileGetRealVar() und FileGetStrVar$() Skriptfunktionen geben nun alle die variable Zahl im zweiten Argument korrekt aus.
  26. Die SerialRead() Skriptfunktion wurde geändert, so dass sie korrekt mit Situationen umgeht, bei denen das externe Gerät große Mengen Text zwischen jedem Zeilenabschluss bereitstellt.
  27. Suchen nach Kanalmerkmalen gaben häufig einen Punkt zu früh auf oder starteten einen Punkt zu früh bei Rückwärtssuchen.
  28. Messungen an einem Datenkanal konnten davon ausgehen, dass etwas "hakt" und die Verarbeitung anhalten, wenngleich alles in Ordnung war; jetzt ist dies etwas toleranter.
  29. Punktemodus Cursor-0-Iterationsmodus ließ den ersten Punkt im Frame aus; jetzt nicht mehr.
  30. Der Power in Band virtuelle Kanalmechanismus wurde angepasst, so dass der virtuelle Kanal während des Samplings korrekt zeichnete.
  31. Der Einstellungsdialog der Analyse für "Messungen zur XY-Ansicht" war defekt, so dass zuvor alle Messungen einen Durchschnitt der Punkte eines Frames waren, auch wenn diese Option nicht ausgewählt war.
  32. Angepasste Kurven in XY-Ansichten werden korrekt ausgedruckt und in Bitmaps und Metadateien wiedergegeben. Zuvor wurden nicht alle angepasste Kurven gezeichnet.
  33. Framevariablen, die Membrananalyseergebnisse von Clamping-Experimenten enthielten, wurden bislang ignoriert; jetzt werden sie im Dateiinformationsdialog wiedergegeben und stehen zur Trend-Plot-Messung zur Verfügung.
  34. Skriptvariablen, die mit einem konstanten Wert innerhalb einer Schleife erklärt und initialisiert wurden, wurden nicht jedes Mal entlang der Schleife reinitialisiert. Dies wird nun korrekt behandelt.
  35. Das Schreiben eines Textes in eine externe Textdatei ohne Ansicht hat ab Version 6.01 nicht funktioniert; dies wurde korrigiert.
  36. Zuvor konnten der Befehl Ansichtsmenü Standarddisplay oder die Skriptfunktion ViewStandard() Signal zum Absturz bringen oder funktionierten nicht korrekt.
  37. Die Einstellung des Mindestintervalls auf null, wenn eine Wellenform auf einen Speichermarker importiert wird, funktioniert nun korrekt; zuvor konnte der Importmechanismus lediglich das erste Merkmal finden.
  38. Wenn man versucht hatte, das Edit Menü Find Dialog in eine symbolhaft dargestellten Ansicht zu verwenden, wurde der Dialog falsch außerhalb des Bildschirms dargestellt und konnte nicht wieder aufgerufen werden.
  39. An verschiedenen Stellen, besonders deutlich beim Datenexport zu MATLAB und dem Speicherkanaldialog Add item, wurden echte Markerkanäle mit mehr als einem echten Wert je Element so behandelt, als ob sie nur ein Element hätten.
Änderungen
  1. Zum Rechtsklick-Kontextmenü wurde für die Datei- und Speicher-Ansichten "Einfügen" hinzugefügt.
  2. Das Zeichen Asterisk (*) wurde nun dem Datenansichttitel hinzugefügt, wenn der Datenkanal oder Framevariablen geändert wurden.
  3. Ein aktiver horizontaler Cursor agiert nun als statischer, wenn er auf einen Kanal ohne eine Y-Achse platziert wird.
  4. Wenn Sie Skripts unter Verwendung von ScriptRun() verkettet haben und dann der Debugger unter Verwendung der Esc Taste zu einem Zeitpunkt begann, an dem ein verketteter Skript kompilierte, wurde die Kompilierung abgebrochen und das Skript angehalten (was wahrscheinlich nicht beabsichtigt war). Ein Esc während der Kompilierung bricht nun lediglich ab, wenn der Compiler erst wenige Sekunden läuft.
  5. Die beim Kopieren oder Exportieren als Text generierte Frameüberschrift enthält nun die Frame-Statusnummer und die Statusbezeichnung (falls nicht leer).
  6. Die Interaktionsleiste und die Skript-Werkzeugleiste verwenden nun die Standard-Signal-Dialogschriftart für Meldetexte.
  7. Die FiltAtten() Skriptfunktion gibt nun einen negativen Wert aus, da dies eine Abschwächung ist. Das FiltInfo(x, -1) Funktionsergebnis wurde geändert, damit es passt.
  8. Die Standardschriftart für benutzerdefinierte Dialoge entspricht nun eher DlgFont(1) als DlgFont(0). Es gibt nun eine neue Kompatibilitätsoption für Einstellungen, um das alte Verhalten zu erzwingen.
  9. Signalaufbereiter-Fehlermeldungen werden nun (falls aktiviert) in das Log-Fenster geschrieben statt in die CEDCOND.LOG Datei.
  10. Die SampleClear() Skriptfunktion stellt nun die Kanalkalibrierungs- und Aufbereitungseinstellungen zurück.
  11. Die SampleLimitFrames(), SampleLimitSize() und SampleLimitTime() Skriptfunktionen stellen nun alle relevanten Grenzen auf 0 und deaktiviert, wenn sie mit dem Nullargument aufgerufen werden.
  12. Grenzwertsuchen verwenden lineare Interpolation, um das genaue Start-Level zu erhalten und dieses zu verwenden, um einen unmittelbaren Sucherfolg (auf dem ersten Punkt) zu ermöglichen.
  13. Die SetCopy() Skriptfunktion ignoriert nun virtuelle Kanäle, echte Markerkanäle und idealisierte Trace-Kanäle, wenn die neue Ansicht erstellt wird.
  14. Es wurde mehr Platz im Einstellungsdialog Lecksubstraktion für Fehlermeldungen geschaffen, damit diese nicht abgeschnitten werden.
  15. Der Skriptsprachencompiler ermöglichte bislang die Übergabe von Gleitkommavariablen in Funktionen, die eine Referenz zu einer ganzzahligen Variablen erwarteten. Dies wurde nun verhindert; eine Option im Kompatibilitätsabschnitt der Einstellungen kann verwendet werden, um das vorherige Verhalten umzukehren.
  16. Der "Info..." Befehl im Rechtsklick-Kontextmenü wurde in "File information..." geändert, um dem entsprechenden Ansichtsmenübefehl zu entsprechen.
  17. Der Ansicht des Dateiinformationsdialogs wurde angepasst, um lediglich diejenigen Variablen wiederzugeben, deren Werte noch nicht im allgemeinen Informationsbereich wiedergegeben werden.
  18. Die Edit Menü Find Again und Find Last Befehle für textbasierte Ansichten werden nun als Find Next und Find Previous bezeichnet, da diese Bezeichnung üblicher ist.
08/14 6.02 Neu
  1. Es ist nun möglich, horizontale Cursors als aktiv einzustellen, normalerweise durch Verwendung der Messungen, die von dem Kanal genommen wurden, auf dem der horizontale Cursor platziert ist. Die verfügbaren aktiven Cursor-Modi umfassen den Kanalwert an einem eingestellten Punkt, den mittleren Kanalwert über einem Zeitbereich und einen Ausdrucksstring wie z. B. "HCursor(1) + 1.5", der zur Generierung der Messung bewertet wird.
  2. Es wurde eine neue HCursorActive() Skriptfunktion bereitgestellt, um aktive horizontale Cursorparameter einzustellen und zu erhalten. Eine neue HCursorValid() Skriptfunktion prüft die Gültigkeit einer horizontalen Cursorposition.
  3. Den Daten, die mit den Signal-Dateien gespeichert sind, wurde ein Laborbuch hinzugefügt. Dieses Buch erfasst automatisch die Einstellungen, die zum Datensampling verwendet wurden, die während des Samplings ergriffenen Maßnahmen, einschließlich der Änderungen der Impulsausgaben und der dynamischen Clamp-Modelle, Offline-Änderungen der CFS-Daten und der Anmerkungen des Benutzers.
  4. Es wurde ein neuer Verarbeitungsmechanismus, der Intervallhistogramme von Markerdaten generiert, hinzugefügt, zusammen mit einer entsprechenden SetINTH() Skriptfunktion.
  5. Ein neues Element "Lock to cursor" wurde den Popup-Menüs hinzugefügt, das durch Klicken auf einen vertikalen oder horizontalen Cursor generiert wird.
  6. Eine neue und elegantere CursorActive() Skriptfunktion wurde bereitgestellt; diese ersetzt die etwas ungeordneteren (und nun abgelehnten) CursorMode(), CursorActiveSet() und CursorActiveGet() Funktionen.
  7. Beim Datensampling wird, während die erfassten Daten noch nicht auf Festplatte geschrieben werden, das Kontrollkästchen Write to disk at sweep end auf dem Sampling-Steuerpult rot dargestellt, um Sie daran zu erinnern, dass die Daten eventuell verloren gehen können.
  8. Sämtliche einer Datei oder Speicheransicht angehängten Datenframes müssen über eine angemessen eingestellte absolute Framestartzeit verfügen.
  9. Beim Debuggen eines Scripts bewegt sich das Text-Caret-Zeichen zum Beginn jeder Anweisung statt zu Beginn der Zeile, die diese Anweisung enthält; dies ist nützlich, wenn ein Script über mehrere Anweisungen in einer Zeile verfügt.
  10. Dynamische Synapsen-Clamping-Modelle werden zum Ende eines Sweeps nicht zurückgesetzt, wenn ein lückenfreier Modus verwandt wird.
  11. Die verschiedenen zur Verfügung stehenden Dialoge zur Definition von Details zur Änderung der Kanalvorgänge (zum Beispiel zur Einstellung des Skalierfaktors) zeigen alle die Kanäle, die geändert werden sollen.
  12. Der Mehrfach-Frames-Dialog und der Filter-Anwendungs-Dialog geben beide die Frames und Kanäle wieder, die geändert werden und deaktivieren die OK-Schaltfläche, wenn die aktuellen Einstellungen bedeuten, dass nichts unternommen wird.
  13. Eine Option zum Überzeichnen des Y-Quellkanals wurde dem Einstellungsdialog für Messungen an einem echten Markerkanal hinzugefügt. Diese Option ist ebenfalls über Bit 3 (Wert 8) oder den flg% Parameter zur MeasureToChan() Skriptfunktion verfügbar.
  14. Die neue FrameGapFree() Funktion ermöglicht den Zugriff auf den Flag, der anzeigt, ob die Datei in einem lückenfreien Modus gesampelt wurden und kann den lückenfreien Flag in Speicheransichten einstellen, die von Signal erstellt wurden.
  15. Mit einem Rechtsklick auf die Titelleiste einer Ansicht erhalten Sie ein Popup-Menü, durch das Sie den Pfad zu der entsprechenden Datei in die Zwischenablage kopieren können.
  16. Der Standardfehler in den mittleren (SEM) und RMS-Fehlerwerten wurden der Auswahl der verfügbaren Cursorregionmessungen, der ChanMeasure() Skriptfunktion und den Messungen der XY-Ansichten und Datenkanälen hinzugefügt.
  17. Das Amplitudenhistogramm und die offen/geschlossen Amplitudenhistogramm-Einstellungsdialoge berechnen die Bin-Breite nach Bedarf neu, wenn sich der Y-Achsenbereich des relevanten Kanals ändert.
  18. Dem neuen Speicherkanaldialog wurde eine Import-Schaltfläche hinzugefügt.
  19. Der zur Auswahl der Kanäle, Frames und Zeitbereiche zum Export zu einer CFS-Datei verwendete Dialog prüft nun alle Felder dynamisch, wenn sie sich verändert haben.
Korrekturen
  1. Die FrontView() Skriptfunktion konnte versuchen, externen Text und binäre Dateien ohne damit verbundenes Fenster nach vorne zu bringen; jetzt geschieht nichts, wenn sie mit diesen Dateien verwendet wird.
  2. Die FileCopy() Skriptfunktion konnte aufgrund einer noch laufenden vorherigen Dateioperation in der 64-Bit-Version von Signal ausfallen; der Kopiervorgang wird nun wiederholt, um dieses Problem zu vermeiden.
  3. Messungen unter Verwendung von variablen Framewerten verwenden nun die korrekte Frame-Nummer, um den variablen Wert zu finden.
  4. Die Anpassung von Ereignissen in der SCAN-Analyse, die für die Zeitauflösung zu kurz wurden, entfernen nun korrekt die Ereignisse aus dem idealisierten Trace. Zuvor beschädigte der Entfernungsprozess den idealisierten Trace.
  5. Die Wiederherstellung einer Trace-Bearbeitung in dem idealisierten Trace-Editor konnte fehlschlagen und den Trace im Prozess beschädigen.
  6. Der Bereich von Trigger-Bit-Werten, die von der SampleAuxStateParam() Skriptfunktion für den MagStim zugelassen wurden, wurde korrigiert.
  7. Frame-Selektoren in Dialogen reagieren nun korrekt auf den Benutzer, der eine willkürliche Liste von Frame-Nummern eingibt.
  8. Scriptfehler in einer mit einer Werkzeugleiste, einem Dialog oder einer Dialogschaltfläche verknüpften Funktion haben nicht die Skriptzeile angezeigt, die diese verursacht hat.
  9. Das Setzen des Text-Caret-Zeichens in eine Zeile in einer textbasierten Ansicht hat nicht immer die Ansicht gescrollt, so dass die Zeile sichtbar war.
  10. Das Verhalten der "Del"- bzw. "Entf"-Taste bei Verwendung zum Verbergen ausgewählter Kanäle wurde korrigiert.
  11. Skriptfehler, die nicht auf ein spezifisches Argument bezogen waren, z. B. der Abruf von DlgShow() mit zu wenigen Argumenten, meldeten eher eine Fehlernummer als eine weiterführende Meldung.
  12. Beim Aufzeichnen von Benutzeraktionen hat das Anklicken auf eine textbasierte Ansicht nicht immer einen FrontView() Befehl aufgezeichnet oder ViewFind("view title...") zum Start des Skripts hinzugefügt.
  13. Die Einstellungsdialoge für Amplitudenhistogramm, offen/geschlossen Zeithistogramm, offen/geschlossen Amplitudenhistogramm und Burst-Dauer-Histogramm berechnen alle die Bin-Weite, die Anzahl der Bins und die Histrogrammbreite bei Bedarf neu, wenn andere relevante Änderungen vorgenommen werden.
  14. Signal reagiert nun korrekt, wenn Sie den Zielkanaltyp in den Messungen an den Datenkanal-Einstellungsdialog ändern und erneut verarbeiten.
Änderungen
  1. Datenkanal-Y-Achsen können kompakter werden, bevor Raum eingespart wird, indem horizontal gezeichnete Achseneinheiten nicht mehr angezeigt werden.
  2. Wenn die CursorMode() Skriptfunktion verwendet wird, um einen Cursor-0-Modus einzustellen, der für den Cursor 0 nicht zulässig ist, wird der Modus auf null gezwungen.
  3. Der Mehrfachstatus-Protokolldialog verhindert nun die Eingabe von Statusnummern, die höher als die verwendeten sind.
  4. Digitale Filterung und Multi-Frame-Analyse stellen beide sicher, dass der letzte geänderte Frame eher auf Festplatte gespeichert wird als dass zugelassen wird, dass die geänderten Daten in einem ungespeicherten oder unabgelegten Zustand bleiben.
  5. Die Anzahl der von der SampleAuxStateParam() Skriptfunktion für den MagStim und CED 3304 zulässigen COM-Portnummern wurde erweitert, so dass Portnummern von 1 bis 19 zulässig sind.
03/14 6.01a Korrekturen
  1. Unter bestimmten Umständen konnten, bei Verwendung von MatLabPut() zur Kopie eines Array von ganzzahligen Daten zu MATLAB, zu viele Daten zum Ziel MATLAB Array kopiert werden; dies wurde nun korrigiert.
03/14 6.01 Neu
  1. Das Hodgkin-Huxley (Alpha/Beta) dynamische Clamping-Modell wurde erweitert, so dass es nun über drei Komponenten verfügt (wobei die dritte mit den ursprünglichen zwei identisch ist), dabei ist der Ausgang das Produkt aller drei Komponenten.
  2. Alle der universalen dynamischen Clamping-Synapsenmodelle (Alpha, Destexhe, Exponential, Exponentialunterschied und benutzerdefiniert) wurden um einen Rezeptortyp erweitert, der sowohl Linear als auch GHK, Boltzmann oder benutzerdefiniert sein kann.
  3. Das dynamischen Clamping-Geräuschmodell wurde erweitert, um GHK- und Boltzmann-Skalierung zusätzlich zu den unskalierten und benutzerdefinierte Skalen anzubieten, die es bereits gibt.
  4. Das dynamische Clamping-Modell Hodgkin-Huxley (Tau) wurde erweitert, so dass die Verwendung von benutzerdefinierten Tabellen anstelle der Standardfunktionen möglich ist.
  5. Eine Option zur Deaktivierung aller DC-Modelle beim Start des Samplings wurde dem Hauptdialog für dynamische Clamping-Modelle hinzugefügt.
  6. Eine neue Option wurde dem Zeichnungsmodusdialog hinzugefügt, bei der Markercodes immer als zwei hexadezimale Ziffern gezeichnet werden; die DrawMode() Skriptfunktion wurde entsprechend erweitert.
  7. Eine neue Option wurde dem Zeichnungsmodusdialog hinzugefügt, um das Zeichnen der Mittellinie für Marker zu deaktivieren, die als Lines gezeichnet wurden; die DrawMode() Skriptfunktion wurde entsprechend erweitert.
  8. Marker, die als Dots oder Lines gezeichnet wurden, können nun unter Verwendung von Farben gezeichnet werden, die durch den Marker-Codewert ausgewählt werden – auf dieselbe Weise wie echte Marker, die als Wellenform gezeichnet werden.
  9. Ein neuer ArrStats() Skriptbefehl wurde hinzugefügt, damit Sie schnell statistische Messgrößen aus Arraydaten berechnen können.
  10. Ein neuer ArrHist()Skriptbefehl wurde hinzugefügt, um durch Zusammenfassung von Arraydaten ein Histogramm zu generieren.
  11. Ein neuer MATTrace()Skriptbefehl wurde hinzugefügt, um den Trace (Summe der Diagonale) einer rechteckigen Matrix zu berechnen.
  12. Der FitLine() Scriptbefehl funktioniert nun auf echten Markerkanälen und XY-Ansichtsdaten sowie bei Wellenformkanälen.
  13. Die Sample Bar und die Script Bar verfügen jetzt beide über eine Remove Schaltflächenoption im Popup-Menü, das durch einen rechten Mausklick auf eine Schaltfläche geöffnet wird.
  14. Die zur Steuerung des MagStim Rapid TMS Stimulators verwendete Software wurde erweitert, indem Mechanismen zur Prüfung von übermäßigem Leistungsverlust in der Hardware hinzugefügt wurden; diese prüfen auf Probleme, während sie das Sampling einrichten und ggf. den nächsten Sweep aufhalten, um die Hardware durch Erhöhung des Intervalls zwischen den Stimuli zu schützen.
  15. Die zur Steuerung der MagStim TMS Stimulatoren verwendete Software ruft stets die aktuellen Einstellungen ab, nachdem diese eingestellt wurden, um sicherzustellen, dass diese korrekt sind.
  16. Die zur Steuerung der MagStim TMS Stimulatoren verwendete Software ruft nun sämtliche vom MagStim System generierte Fehlercodes ab und zeigt diese an. Zudem protokolliert das MagStim Steuerungssystem jetzt eine größere Menge an Informationen im Log-Fenster zur Unterstützung der Fehlerdiagnose.
  17. Die Skript- und die Textfrequenz-Ansichten sind nun in der Lage, Tooltips anzuzeigen, wenn der Mauszeiger über die Bezeichnung einer bekannten Funktion bewegt wird.
  18. Ausgabe-Resets werden bei einer Samplingkonfiguration angewandt (wenn die Apply when sampling configuration is loaded Option ausgewählt ist), wenn die Samplingkonfiguration durch jedwede Mittel geladen wird, einschließlich Samplingkonfigurations-Menüleiste.
  19. Die Error$() Skriptfunktion ist jetzt in der Lage, ein Ergebnis für alle Fehlercodes zu generieren, die mit Ressourcendateien verbunden sind.
  20. Die absolute Frame-Startzeit ist jetzt in gesampelten Daten eingestellt, die unter Verwendung des Modus Fast fixed interval erfasst wurden.
Korrekturen
  1. Die DebugHeap() Skriptfunktion wurde angepasst, um mögliche Probleme mit Multi-Threaded-Code zu vermeiden.
  2. Das Zeichnen angepasster Kurven über XY-Ansichtsdaten wurde angepasst, so dass der X-Bereich, über den die angepassten Kurven gezeichnet wurden, sämtliche XY-Kanal-Offsets berücksichtigen.
  3. Die Dokumentation der FileConvert$() Skriptfunktion wurde korrigiert, damit die (bereits verfügbaren) cmd$ Parameter mit enthalten sind und die Dokumentation der verschiedenen Importer wurde um Informationen darüber aktualisiert, was in cmd$ eingesetzt werden kann.
  4. Die manuelle Steuerungsoption im MagStim Rapid Setup-Dialog wurde entfernt, da sie unnütz ist – die Bedienoberfläche zur manuellen Steuerung des Stimulators wurde abgeschaltet, um das Gerät zu steuern, das Signal verwendet.
  5. Die Hilfe-Schaltfläche (und die F1-Taste) in den Ausgabe-Reset-Dialogen funktionieren nun korrekt.
  6. Der Impulsdialog zum Prüfen auf Timing-Fehler wurde korrigiert, so dass sämtliche Timing-Probleme mit dem Sampling Sweep Trigger angezeigt werden.
  7. Die Error$() Skriptfunktion generiert jetzt das korrekte Ergebnis für alle Fehlercodes, die mit CFS-Dateien verbunden sind.
  8. Bei Verwendung des virtuellen Kanaldialogs während Frame 0 im aktuellen Frame ist, werden die Daten des virtuellen Kanals nun auf null gestellt, wenn der Ausdruck des virtuellen Kanals falsch ist.
  9. Der Sampling-Konfigurationsdialog konnte die Ausgangslänge fälschlicherweise erhöhen (für die Modi Extended und Fixed interval), wenn die Wellenform-Samplerate verringert wurde; dies wurde nun korrigiert.
  10. Das Feld für die Frame-Statusnummer im 64-Bit-Build von Signal 6.00 wurden im digitalen Filter-Anwendungsdialog, dem Mehrfach-Frames-Dialog und dem Kurvenanpassungsdialog nicht korrekt dargestellt; dies alles wurde korrigiert.
  11. Der zur Auswahl des Kanals, dessen Wert für eine benutzerdefinierter vertikale Cursorkennung gemessen werden soll, verwendete Dialog enthielt zuvor einen Posten "Selected", der bei Verwendung nicht richtig funktionierte.
  12. Wo eine benutzerdefinierte vertikale Cursorkennung eine Messung von einem Kanal beinhaltet, wird die Kennung aktualisiert, wenn die relevante Kanal-Y-Achse so geändert wird, dass die Formatierung der Y-Achsen-Zahlen geändert wird.
  13. Eine vertikale Cursorkennung, die einen Kanaldatenwert bei Cursorposition verwendet, wird immer dann aktualisiert, wenn die Kanaldaten an Cursorposition geändert werden; vorher war dies ggf. nicht der Fall.
  14. Der Benutzerdialog Änderungsfunktion wurde normalerweise aufgerufen, wenn sich der Eingangsfokus von einem numerischen Feld wegbewegt hat, auch wenn das Feld nicht geändert wurde; dies wurde nun korrigiert.
Änderungen
  1. Die Berichtigungsoption in dem dynamischen Clamping-OU-Geräuschmodell kann jetzt unterschiedlich nach verschiedenen Sampling-Status eingestellt werden und kann beim Sampling geändert werden.
  2. Die Dialoge für mehrfache dynamische Clamping-Modelle können jetzt gleichzeitig während des Samplings geöffnet werden, so dass Modellparameter effizient manipuliert werden können; das Öffnen eines Modelldialogs minimiert jetzt nicht mehr den Hauptdialog für das dynamische Clamping-Setup.
  3. Der Optimierungsbefehl für den Y-Achsenbereich verwendet den Bereich aller gruppierter Kanäle, wenn die Y-Achse gesperrt ist.
  4. Die ChanList() Skriptfunktion gibt bei einem schlechten Stringparameter -1 aus.
  5. Der Ausdruck des virtuellen Kanals IFc() verhält sich nun als IF(), wenn es nur zwei Marker gibt, da kubische Splines nicht möglich sind.
  6. Die empfohlene Mindestversion für Power1401-3 Monitor ROM wurde auf 4 aktualisiert, da dieses Release einen kleinen Fehler bei den Datentransfermechanismen behebt, der zu einer vorübergehenden Beschädigung der dynamischen Clamp-Modelle führen konnte, wenn diese aktualisiert wurden. Verwender der älteren Power1401-3 Monitor ROMs werden beim Start von Signal darauf hingewiesen, dass ein Upgrade erforderlich ist, Sampling ist aber dennoch möglich.
  7. Die in den XML-Ressourcendateien enthaltenen Informationen werden vollständig gelöscht, bevor neue Informationen hinzugefügt werden; dies macht für die Benutzer keinen Unterschied, stellt aber sicher, das keine zusätzlichen Informationen, die in späteren Versionen von Signal hinzugefügt werden, nicht aus Versehen gelöscht werden, wenn die Datei mit einer früheren Version betrachtet wird.
  8. Die Reihenfolge, in der Kanäle in Kanalselektoren in den verschiedenen Prozesseinstellungen und virtuellen Kanaldialogen angezeigt werden, stimmen nun mit der Kanalreihenfolge in den damit verbundenen Datenansichten überein.
  9. Der Impulsdialog zeigt nun immer den Zeitbereich für die Ausgänge mit ausreichender Präzision auf der Grundlage der Ausgangszeitauflösung an.
12/13 6.00 Neu
  1. Ein neuer, echter Markerkanaltyp wurde dem Repertoire hinzugefügt.
  2. Es wurden verschiedene marker-bezogene Skriptbefehle erweitert, um dies zu unterstützen - z. B. MarkCode() kann den/die echten Wert(e) lesen.
  3. New Memory Kanaldialoge wurden hinzugefügt, um zu ermöglichen, dass Posten in Speicherkanälen interaktiv erstellt, importiert, hinzugefügt oder daraus gelöscht werden. Diese Dialoge wurden mit den neuen MemChanXXX Skriptfunktionen angeglichen.
  4. New Memory Kanaldialoge wurden hinzugefügt, um zu ermöglichen, dass Posten in Speichermarkerkanälen interaktiv erstellt, importiert, hinzugefügt oder daraus gelöscht werden (idealisierte Trace-Daten werden durch einen spezialisierteren Mechanismus bearbeitet). Diese Dialoge wurden mit den neuen MemChanXXX Skriptfunktionen angeglichen.
  5. Es wurde ein neuer Verarbeitungsmechanismus hinzugefügt, der Marker- oder echte Markerdaten in Speicherkanälen generiert. Wie bei anderen Prozessen auch, funktioniert dies sowohl online als auch offline und kann Bestandteil einer Samplingkonfiguration sein (und natürlich geskriptet werden).
  6. Standard 1401 (auf Spannungsebene basierte) Telegrafen können nun neben anderen zusätzlich installierten Telegrafensystemen verwendet werden, statt dass sie nur verfügbar sind, wenn kein zusätzlicher Telegrafsupport installiert ist. Dies ermöglicht mehr Flexibilität bei komplexeren Clamping-Experimenten.
  7. Der Membrananalysedialog wurde neu gestaltet, um ihn einfacher bedienen zu können und die Analysen stabiler zu machen.
  8. Die Zeichnungsoptionen für Markerdaten wurden erweitert, um die Auswahl des angezeigten Markercode-Byte und des verwendeten echten Markerwerts zu ermöglichen.
  9. Der Sample-Menüleiste wurden zusätzliche Optionen zum sofortigen Samplingstart und zum Erzwingen zum Schreiben auf Festplatte hinzugefügt, wobei sowohl die Sample-Menüleiste als auch die Skript-Menüleiste nützliche Kontextmenüs für die rechte Maustaste bereitstellen.
  10. Eine Duplikatmodell-Schaltfläche wurde dem dynamischen Clamp-Modell-Dialog hinzugefügt sowie eine Berichtigungsoption zum Geräuschmodell.
  11. Der Skriptfunktion FileExportAs() wurden einige Erweiterungen hinzugefügt, um eine größere Flexibilität zu ermöglichen.
  12. Sowohl 64- als auch 32-Bit-Versionen der Software werden ausgeliefert, so dass der Benutzer die Wahl hat, die geeignete Version zu installieren. Die 64-Bit-Version erfordert eine 64-Bit-Version von Windows und ist etwa 10 Prozent schneller und kann mit 64-Bit-Versionen von of MATLAB verwendet werden.
  13. Das virtuelle Kanalsystem wurde erweitert, um einen Mechanismus anzubieten, der eine Wellenform von echten Markerkanaldaten generieren kann.

Cambridge Electronic Design Limited

Registered in England: 972132

Registered office:

  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.

VAT: GB 214 2617 96

Producer Registration number: WEE/BD0050TZ

Terms and Conditions of Sale

For our US customers, we can provide tax form W-8BEN, that identifies us as a UK company.

DUNS: 219151016
CAGE/NCAGE: KB797
NAICS: 423490
Commodity codes
Hardware: 84716070
Software: 85234945
×

per e-mail:

info@ced.co.uk

per Post:
  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.
Telefonisch:

(Int.+44) (0)1223 420186

Aus Nordamerika:

1 800 345 7794

×

Datenschutzpolitik

Durch diese Site unternimmt CED in Bezug auf den Datenschutz zwei Dinge, die wir näher erläutern möchten.

E-Mails aufgrund von Downloads

Wir bieten kostenlose Downloads vieler Dateien auf unserer Site an, von Prüfprogrammen bis zu kompletten Installationsdateien für aktualisierte Versionen von Hauptpaketen wie Spike2.

Wenn Kunden ein Hauptpaket herunterladen möchten, stellen wir ihnen ein paar Fragen, u.a. Name, E-Mail-Adresse, Seriennummer der Software, für welche sie ein Upgrade wollen, und ob sie gerne eine automatische E-Mail immer dann hätten, wenn wir das Produkt aktualisieren. Diese Informationen werden per E-Mail an CED geschickt, wenn sie auf den abschließenden Download-Bildschirm zugreifen. Innerhalb dieser E-Mail übermittelt Ihr Browser die Art und Version des von Ihnen benutzten Browsers sowie die von Ihnen benutzte Bildschirmauflösung.

Die Gründe, aus denen wir diese Informationen entgegennehmen und verwahren, lauten wie folgt: für unser Software-Entwicklungsteam ist es sinnvoll zu wissen, wer die aktuellsten Versionen entgegengenommen hat, und für unser Website-Entwicklungsteam ist es günstig zu wissen, welche Browser von unsere Site ansteuernden Personen benutzt werden und auf welche Auflösung sie ihre Bildschirme eingestellt haben.

Cookies

Wenn Personen ein Hauptpaket herunterladen, versuchen wir, einen sog. Cookie zu schreiben. Hierbei handelt es sich um eine kleine Datei in Ihrem Computer, die Ihren Namen, die Seriennummer des Softwarepakets und die von Ihnen heruntergeladene Version aufzeichnet. Diese Dateien haben eine Lebensdauer von einem Jahr.

Die Gründe für das Speichern dieser Informationen lauten wie folgt: einerseits, dass, wenn Sie zu einem anderen Zeitpunkt um ein anderes Download bitten, Ihre Angaben aus dem Cookie abgelesen und bereits in die Maske geschrieben sind, damit Sie sie nicht extra nachschlagen müssen. Der andere Grund ist der, dass, wenn Sie das nächste Mal auf unsere Site zugreifen, Ihr Browser Ihre CED-Cookies durchschaut und die heruntergeladenen Versionen mit den aktuellsten, von unserer Site abgelesenen Versionsnummern vergleicht. Wenn es eine spätere Version eines bereits von Ihnen heruntergeladenen Produkts gibt, dann teilen wir Ihnen dies auf dem Homepage-Bildschirm mit, damit Sie wissen, dass es sich lohnt, wieder zur Download-Seite zu gehen.

Keine dieser Informationen werden je von CED außer Haus gegeben. ×