Technischer Hintergrund zu Spike2 version 9 for Windows


Benutzer von Version 9 können diese Neuerungen jetzt kostenlos herunterladen

Datum Version Zusammenfassung
12/17 9.02 Neu
  1. Channel Process is extended to allow time shifts of event channels and debounce of event and Level event channels.
  2. The ArrCWT() script command calculates the Continuous Wavelet Transform of an array of data.
  3. The ArrMapImage() script command converts a matrix into a bitmap using a colour scale.
  4. The ChanOrder() script command is extended to get a list of all channels, in order, including hidden channels.
  5. The ChanList() script command is extended to manipulate channel lists.
  6. Dialog expressions are extended with arithmetic functions.
  7. The XRange() script command can be used as the equivalent of the X Axis Range dialog Show All button.
  8. The Cursor context menus for Lock to Cursor (to another cursor) now have an unlock option and indicate which cursor it is locked to.
  9. The ArrRange() script command finds the range of data in an array.
  10. The script editor can navigate to the next and previous function or procedure start from the right-click context menu.
  11. We have improved the support for very large channel images (more than 32767 pixels in width or height); previously such images did not draw.
  12. You can disable the use of the DEFAULT.s2cx configuration file in the Edit Preferences Sampling tab.
  13. You can right-click the title bar of the Sampling Configuration dialog to copy the path to the current configuration file to the clipboard.
  14. The EditPaste() script command is extended to report clipboard contents and to copy a clipboard bitmap into a script array.
  15. The VirtualChan() script command can create a new channel with a channel number higher than existing channels in addition to creating at the lowest available channel.
  16. RealMark channels with multiple attached data values can have separate titles and units for each item when data is stored to a 64-bit smrx data file. There are new variants of the ChanTitle$() and ChanUnits$() script commands to support this. The Channel Information dialog is extended to cope with the new capabilities.
  17. You can now find out which cells are selected in a grid view with the new Selection() script command.
  18. When sampling with Write to disk disabled, many more items are drawn in the Not saving to disk colour and display their not saving state when you redisplay the data. Spike2 shape data always displays data in the colour that corresponds to the sorted state. Marker data drawn in State mode shows the original colour and the not saving colour.
  19. Previously, some channels that could draw in the Not saving to disk colour only did so when drawn at the very end of a sampling file. Now they always draw data marked as not to be saved in this colour as long as the data is still buffered and could potentially be saved.
  20. You can now reset the data view colours to a dark scheme with black backgrounds rather than white backgrounds by holding down
Korrekturen
  1. The Export As... menu command did not include *.gif in the list of available file formats.
  2. When starting to sample or rerun a data file, if you caused Spike2 to recalculate the data area (by resizing or showing/hiding channels) before the view began to scroll, the x axis range could change to a previously set range.
  3. The online TextMark dialog did not save/restore marker codes in the drop-down list correctly. Codes 0-15 in the first marker code worked correctly.
  4. The ChanMeasure() script command and the Cursor Regions dialog could include an extra data point in measurements such as Mean value when a waveform channel had a channel process applied such as Smooth, and the end of the time range for the measurement exactly matched the time of a waveform data point.
  5. In the Channel process dialog, editing a value caused the channel to update (as expected) unless the edit returned the value to the pre-edit state.
  6. Recording Duplicate Channel did not make the new channel visible.
  7. Recording changes to the Grid display did not work for x grid only or y grid only.
  8. A channel image that was linked to specific channel co-ordinates could disappear if you zoomed in.
  9. A script that created a process that wrote data to a memory buffer channel, deleted the memory buffer, and then repeated this sequence without allowing the script idle time with Yield() or a user interaction command (Interact(), ToolBar() or DlgShow()), could crash.
  10. Toolbar and Interact bar and user-defined dialog short-cuts did not work if the current view was iconized.
  11. The ArrAdd(), ArrSub(), ArrSubR(), ArrMul(), ArrDiv() and ArrDivR() script routines did not accept a const second argument.
  12. Importing a CFS file holding channels of 64-bit floating point data could generate incorrect results.
  13. Edit Preferences dialog Sampling tab does not accept a directory that does not exist, but did not explain the problem.
  14. If you opened a data file ready to sample, then Aborted sampling without starting, a connection to the 1401 was left open. Switching off or removing the 1401 in this state could make it difficult to reconnect without restarting the system.
  15. The ChanPixel() script command in mode% 7 returned 0 when getting the font size, it now returns 3. If you used it to get y axis information that depended on a channel, and the channel was invisible, it could return incorrect values.
Änderungen
  1. Previously, when a script created a new view that was invisible, it was still moved to the front of all views and given the input focus. This caused the application title bar and the title bar of the view that previously had the input focus to repaint. Now, if a view is created invisibly, it is not moved to the front. This reduces screen flicker and speeds up some scripts. However, any script that relies on a newly created but invisible view having the input focus will need changes.
09/17 9.01 Neu
  1. Sie können nun RealWave-Kanäle zum Sampling erstellen. Bei der Verwendung zusammen mit einem programmierbaren Signalaufbereiter können Sie Gain-Änderungen während des Samplings anwenden, welche die zuvor gesampelten Daten nicht beeinträchtigen.
  2. Die virtuelle WEnv() Wellenform kann jetzt Cosinus- und Raised-Cosinusfunktionen für ansteigende und fallende Phasen verwenden.
  3. Bei der Auswahl eines COM-Ports für einen Signalaufbereiter bieten wir nun nur bestehende Ports an und stellen Informationen zur Identifikation des Ports bereit.
  4. Talker-Kanalnummern sind nicht mehr auf den Bereich von 1-100 beschränkt.
  5. Talker-generierte Kanäle können nun als Trigger für getriggertes Sampling verwenden werden.
  6. Die Gesamtzahl der von einer 1401 Schnittstelle gesampelten Kanäle ist immer noch auf 100 beschränkt, aber die diesen zugewiesenen Kanalnummern sind nicht mehr auf den Bereich 1-100 beschränkt.
  7. Beim Sampling können Sie die Tastatur-Marker-, TextMark- und Digital-Markerkanäle bewegen, so dass sie nicht den Kanalbereich der anderen Kanäle unterbrechen.
  8. Beim Debuggen eines Skripts können Sie Stringvariablen in einem mehrzeiligen Editor bearbeiten und anzeigen.
  9. Der FileApplyResources() Skriptbefehl wurde erweitert, um eine gewisse Kontrolle über die anzuwendenden Ressourcen bereitzustellen. Sie können auch die durch eine Ansicht erstellten Ressourcen bei der aktuellen Ansicht anwenden, ohne eine benannte Ressourcendatei zu erstellen.
  10. Der Spike2 Hilfemenü Über Spike2... Dialog enthält nun den Namen des Computers, auf dem Spike2 läuft. Dies ist der benötigte Name von den Talkern, die über ein Netzwerk laufen, um auf Spike2 zuzugreifen.
  11. Der D440 Signalaufbereiter hat nun eine Taste Reset Kalibrierung.
  12. Der Biopac-Importer ist nun für Spike2 in 64-bit-Ausführungen erhältlich und auf die neueste Version aktualisiert.
  13. Die ColourSet() und ColourGet() Skriptbefehle haben nun Zugriff auf die Farbskalen, wie sie in Sonogrammen verwendet werden.
  14. Der DlgEnable() Skriptbefehl kann zur Kontrolle der Sichtbarkeit eines Bitmap in einem benutzerdefinierten Dialog verwendet werden.
  15. CondSet() und OutputReset() Skriptbefehle verfügen über neue Varianten, um den Aufbereiter und den Ausgabestatus zurückzusetzen.
  16. Der System() Skriptbefehl wurde erweitert, um die vom GUI-Thread verwendete CPU-Zeit zu berichten.
  17. Wenn ein Kanal ohne Kanalkommentar auf einer Datenträgerdatei gespeichert wird, fügt Spike2 zusätzliche Informationen zu dem Kommentar hinzu, wie beispielsweise die Quellkanalnummer, Informationen zu virtuellen Kanälen und Kanalprozessen.
  18. Der Tooltip, der angezeigt wird, wenn Sie mit der Maus über eine Zeitansichtskanal-Y-Achse fahren, verfügt nun über mehr Informationen über Kanalprozesse und WaveMark-Spuren.
  19. Wenn die Cursor Regions und Cursor Values Dialoge den Eingangsfokus haben (ausgewählt sind), werden benutzerdefinierte Shortcuts in der Toolbar, der interaktiven Leiste und den benutzerdefinierten Dialogen nicht mehr an ihrer Funktion gehindert.
  20. Der SampleText() Skriptbefehl gibt jetzt die Zeit wieder, zu der der Textmarker hinzugefügt wurde.
  21. Bei Verwendung von Ctrl+Alt + Mausklick, um eine Linie zu bestimmten Spikes in Overdraw WM und andere Zeichnungsmodi zu ziehen, können Sie nun die Shift Taste verwenden, um die Linie auf die Horizontale zu beschränken.
  22. Im Clustering-Dialog können Sie jetzt die F Taste verwenden, um (durch Ellipsen oder benutzerdefinierte Formen) ausgewählte Ereignisse auf Code FF einzustellen. Sie können auch alle sichtbaren Ereignisse auf Code FF einstellen, indem Sie Ctrl+Shift+F verwenden.
  23. Im Clustering-Dialog können Sie das Mausrad verwenden, um die Größe der benutzerdefinierten Ellipse oder Form zu skalieren.
  24. Der System$() Skriptbefehl verfügt über eine neue Variante zum Lesen der Befehlszeile, die in Spike2 startet.
  25. Sie können nun Bitmaps unter Verwendung von FileSaveAs() im GIF-Format speichern und GIF wird angeboten, wenn Sie Bilder interaktiv laden oder speichern. Dies sind jedoch keine animierten GIFs.
  26. Es gibt Verbesserungen bei den Skriptcompiler-Fehlermeldungen, um die Ursache eines Skriptsyntaxfehlers herauszufinden.
Korrekturen
  1. Der Import oder Export einer Datei mit vielen Kanälen (>300) und vielen verschiedenen Kanaltiteln, -einheiten oder -kommentaren konnte zu einer .smrx Datei führen, die nicht geöffnet werden konnte. Eine solche Datei konnte nicht durch das S64Fix Programm repariert werden.
  2. Das Skriptcompilersystem konnte nicht damit umgehen, wenn man ein Skript kompilierte (und ablaufen ließ) und ein zweites Skript kompilierte, was einen Compilerfehler generierte und das erste Skript ablaufen ließ.
  3. Der Grafische Sequenz-Editor gab einen Fehler aus, wenn ein Markerelement mit einem Code von 00 (was der Standardcode ist) hinzugefügt wurde.
  4. Der Versuch, eine beschädigte Sampling-Konfigurationsdatei zu öffnen, konnte zum Absturz von Spike2 führen.
  5. Der Code, der Meldungen über Kanäle zu Sampling Notes hinzufügte, die erheblich langsamer oder schneller als angefordert gesampelt haben, hat diese Kanäle immer als zu langsames Sampeln gemeldet, auch wenn sie zu schnell gesampelt hatten.
  6. Der Dateimenü-Importbefehl hat Kanaltitel zum Start aller Kanalkommentare hinzugefügt. Jetzt erfolgt dies, wenn eine Kanaltitel so lang ist, dass er vom Importsystem abgeschnitten wird.
  7. Der Tastaturmarker für das Ende eines zeitlich festgelegten Samplingabschnitts wurde nicht auf Platte geschrieben.
  8. In Version 9.00 war der ursprüngliche Samplingstatus in einem zeitlich festgelegten oder getriggerten Samplingmodus unkorrekt.
  9. Das Einfügen von Nicht-ASCII UNICODE Zeichen in eine Gitteransicht hat nicht funktioniert.
  10. Im X Axis Range Dialog hat die Änderung der Achseneinheiten die linken und rechten Werte im vorherigen Achsmodus eingefärbt und in nicht in dem neuen Modus.
  11. Wenn Sie Daten im 32-bit-Format gesampelt und dann den FileSaveAs("", -1) Skriptbefehl zum Speichern der Datei verwendet haben, war die angebotene Dateierweiterung .smrx (wenngleich die Datei 32-bit war und die Dateierweiterung .smr hätte haben sollen). Spike2 kann 64-bit-Dateien mit beiden Erweiterungen lesen, lehnt aber 32-bit-Dateien mit der .smrx Erweiterungen ab.
  12. Wenn Sie ohne einen 1401 sampeln, ist das Trigger-Kontrollkästchen in der Sampling-Steuerungsleiste deaktiviert, da der getriggerte Start (derzeit) nicht ohne einen 1401 unterstützt wird.
  13. Wenn ein Skript einen Stopppunkt traf oder wenn es mit Spike2 in einer Skript-Leerlaufroutine interagierte, wenn sie den Cursor Values oder Regions Dialog oder eine Spike-Form oder Multimedia-Fenster geöffnet hatten, hat dies die aktuelle Skriptansicht eingestellt, was dafür sorgen konnte, dass das laufende Skript mit einem "Wrong View type" Fehler scheiterte.
  14. Im Kanal-Setup-Dialog haben Änderungen am D440 Signalaufbereiter-Gain nicht dazu geführt, dass die Y-Achsenskala aktualisiert wurde.
  15. Jetzt funktioniert in der Sample-Menüleiste der Write to Disk Status für den Immediate Start Modus. Wenn Immediate Start nicht aktiviert ist, werden Write to Disk Änderungen deaktiviert.
  16. Wenn Sie das Sampling zurückgesetzt haben (um es neu zu starten), wurden die Cursor Regions und Cursor Values Dialoge nicht zurückgesetzt.
  17. Die Aufnahme XAxisMode() in einer Zeitansicht konnte merkwürdige mode% Werte generieren, wenn die X-Achseneinheiten keine Sekunden waren.
  18. Der SampleWaveMark() Skriptbefehl schlug fehl, wenn er in einem Array von Ports als zweites Argument verwendet wurde.
  19. Der SampleClear() Skriptbefehl löschte nicht den Namen der zuletzt abgelesenen Sampling-Konfiguration, die von SampleConfig$() ausgegeben wurde.
  20. Die virtuellen Kanalfunktionen Ec() und Et() haben ihre Suche nach Ereignissen um einen Datei-Zeittakt weiter vorwärts erweitert als sie sollten. Dies konnte (unter etwas theoretischen Umständen) dazu führen, dass die Ec() Funktion eine Zählung ergab, die 1 zu groß war. Die Änderung an der Et() Befehlsausgabe war gewöhnlicherweise zu gering, um eine Rolle zu spielen.
  21. Die virtuelle Kanalfunktion WSqu() konnte die niedrige Phase ein Sample zu lang machen.
  22. Bei Doppelklick und Bearbeitung eines Elements in einem TextMark-Kanal wurden Duplikate des Kanals nicht aktualisiert.
  23. Mehrere Skriptbefehle konnten const Elemente nicht als Argumente akzeptieren, wenn sie es sollten. Zum Beispiel würden SampleTrigger(), YAxisAttrib() und YAxisStyle() ein cSpc% Argument akzeptieren, das als const cSpc%[3]:={2,1,2} erklärt wurde.
  24. Der Befehl MemImport() zur Erstellung eines WaveMark-Kanals aus einer Wellenform und eines Eventkanals konnte zum Fehlen des letzten Wellenformpunkts führen, wenn die Ereigniszeiten nicht mit den Wellenformsamples abgeglichen wurden.
  25. In eine Ansicht mit einer logarithmischen Y-Achse zeigte das Ergebnis, wenn man durch Ziehen eines Dreiecks einzoomte, den falschen Y-Achsenbereich.
Änderungen
  1. Der MatLabOpen() Skriptbefehl hält ein Skript mit einem fatalen Fehler nicht mehr an, wenn MatLab nicht mehr geöffnet werden kann und meldet nun einen negativen Fehlercode.
  2. Der ursprüngliche String wird im Skriptdebugger, wenn ein Fenster zur Bearbeitung einer Stringvariablen geöffnet wurde, nicht mehr ausgewählt und das Bearbeitungsfenster wird eine Größenveränderung versuchen, um den Stringtext anzupassen.
  3. Die Beispiel-Talker sind immer installiert, wenn sie nicht durch eine spezifische Installation ausgeschlossen werden.
  4. Die maximale Länge von automatischen Namen wurde von 23 auf 40 Zeichen erhöht. Ältere Versionen von Spike2 beschränken die Länge auf 23 Zeichen, wenn der Name bearbeitet wird.
  5. Wenn Sie einen neuen Kanal erstellen, sind die Standardkanaltitel und Kanalkommentare nun eher auf einen leeren String eingestellt, statt "ohne Titel" und "Kein Kommentar".
  6. Der vom SampleText() Befehl wiedergegebenen Wert hat sich geändert; zuvor wurde 0 zurückgegeben.
06/17 9.00 Neu
  1. Die maximale Anzahl der Kanäle, die in einer 64-Bit smrx-Datei gespeichert werden können, wurde von 400 auf 2000 erhöht.
  2. Die maximale Anzahl der virtuellen Kanäle, Speicherkanäle und Zweifachkanäle wurde auf 2000 erhöht.
  3. Die maximale Anzahl der Kanäle in einer XY-Ansicht wurde von 256 auf 2000 erhöht.
  4. Die maximale Anzahl der Kanäle in einer Ergebnis-Ansicht wurde von 400 auf 2000 erhöht.
  5. Die maximale Anzahl von Zeilen in einer Gitteransicht wurde von 10.000 auf 1.000.000 erhöht (die maximale Anzahl von Spalten bleibt bei 1.000).
  6. Die Anzahl von willkürlichen Wellenformbereichen, die während des Samplings verwendet werden können, wurde von 10 auf 62 für Power1401 Geräte und auf 20 für Micro1401 Geräte gesenkt.
  7. Es gibt einen neuen Chan() Skriptbefehl, der es Ihnen ermöglicht, die Kanalnummer festzustellen, die zu einer Kanalspezifikation passt.
  8. Skriptsprache verfügt nun über numerische Operatoren für bitweises not (~) und für veränderliche ganze Zahlen (<<, >> und >>>) und ermöglicht die Verwendung von & für band, && für and, | für bor und || für or, % für mod und ! für not.
  9. Die Skriptsprache ermöglicht die Nutzung von * zur Multiplikation eines Strings, z. B. "+-"*3 ist "+-+-+-".
  10. Der Speicherpuffer-Importdialog des MemImport() Skriptbefehls ermöglicht nun den Import eines WaveMark-Kanals in einer Wellenform.
  11. Der ArrHist() Skriptbefehl ermöglicht einen ganzzahligen Quell-Array.
  12. Die Suchen- und Ersetzen-Dialoge im Bearbeitungsmenü und die Skriptsprachenäquivalente unterstützten nun reguläre Ausdrücke von ECMAScript.
  13. Weitere Dialoge sind größenverstellbar, gewöhnlicherweise, damit Sie längere Text-Strings eingeben können oder um auf eine lange Postenliste ohne Scrollen zugreifen zu können: Die Dialoge für Virtueller Kanal, Bewerten, Debugger Variable bearbeiten, Grafischer Editor, Willkürliche Welle hinzufügen, Farben ändern und einige weitere.
  14. Wenn der Dialog TextMark bearbeiten geöffnet ist, können Sie nun in der Datenansicht auf TextMark-Posten für den Kanal klicken, um diese aus dem Dialog zu entfernen. Wenn der Dialog erweitert wurde, um die Liste der TextMark Datenposten anzuzeigen, wird der ausgewählte Posten markiert.
  15. Sie können Daten unter Verwendung von Talkern sampeln, ohne dass ein 1401 angeschlossen sein muss, wenn Sie eine Sampling-Konfiguration eingestellt haben, die nicht auf einen 1401 zurückgreift (keine Ausgabesequenz, willkürliche Wellenform-Ausgabe. Wellenform-Kanäle, WaveMark Kanäle, Ereignis- oder digitale Marker-Eingaben).
  16. Der FileOpen() Skriptbefehl hat einen neuen mode% Flag zum Öffnen externer Text-Dateien im Unicode-Modus.
  17. SSOpen() ermöglicht die Verbindung der aktuellen Ansicht zu der Zeitansicht; in vorherigen Versionen musste es eine Zeitansicht sein.
Änderungen
  1. Die Kanalnummer für Speicherkanäle und Zweifachkanäle haben sich geändert (um Platz für zusätzliche Disk-Kanäle zu schaffen). Sämtliche Skripts, die auf Kanal 401 beruht haben, d.h. dem ersten Speicherkanal, oder 701, d.h. dem ersten virtuellen Kanal, werden nun aufgebrochen. Wir haben immer angegeben, dass Skripts dies nicht tun dürfen. Sie können Chan("m1") verwenden, um zum ersten Speicherkanal zu gelangen, und Chan("v1"), um zum ersten virtuellen Kanal zu gelangen. Verwenden Sie DupChan(0), um die Nummer des ersten Zweifachkanals zu finden.
  2. Die alten Formatkonfigurations- (*.s2c) oder Ressourcen-Formatdateien (*.s2r) werden nicht mehr gelesen. Die letzte Version, die diese geschrieben hatte, war Spike2 7.10 aus dem Jahr 2012. Wenn Sie diese Dateien lesen müssen, können Sie diese unter Verwendung von Spike2 Version 8 in die aktuellen Formate *.s2cx und *.s2rx konvertieren.

Cambridge Electronic Design Limited

Registered in England: 972132

Registered office:

  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.

VAT: GB 214 2617 96

Producer Registration number: WEE/BD0050TZ

Terms and Conditions of Sale

For our US customers, we can provide tax form W-8BEN, that identifies us as a UK company.

DUNS: 219151016
CAGE/NCAGE: KB797
NAICS: 423490
Commodity codes
Hardware: 84716070
Software: 85234945
×

per e-mail:

info@ced.co.uk

per Post:
  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.
Telefonisch:

(Int.+44) (0)1223 420186

Aus Nordamerika:

1 800 345 7794

×

Datenschutzpolitik

Durch diese Site unternimmt CED in Bezug auf den Datenschutz zwei Dinge, die wir näher erläutern möchten.

E-Mails aufgrund von Downloads

Wir bieten kostenlose Downloads vieler Dateien auf unserer Site an, von Prüfprogrammen bis zu kompletten Installationsdateien für aktualisierte Versionen von Hauptpaketen wie Spike2.

Wenn Kunden ein Hauptpaket herunterladen möchten, stellen wir ihnen ein paar Fragen, u.a. Name, E-Mail-Adresse, Seriennummer der Software, für welche sie ein Upgrade wollen, und ob sie gerne eine automatische E-Mail immer dann hätten, wenn wir das Produkt aktualisieren. Diese Informationen werden per E-Mail an CED geschickt, wenn sie auf den abschließenden Download-Bildschirm zugreifen. Innerhalb dieser E-Mail übermittelt Ihr Browser die Art und Version des von Ihnen benutzten Browsers sowie die von Ihnen benutzte Bildschirmauflösung.

Die Gründe, aus denen wir diese Informationen entgegennehmen und verwahren, lauten wie folgt: für unser Software-Entwicklungsteam ist es sinnvoll zu wissen, wer die aktuellsten Versionen entgegengenommen hat, und für unser Website-Entwicklungsteam ist es günstig zu wissen, welche Browser von unsere Site ansteuernden Personen benutzt werden und auf welche Auflösung sie ihre Bildschirme eingestellt haben.

Cookies

Wenn Personen ein Hauptpaket herunterladen, versuchen wir, einen sog. Cookie zu schreiben. Hierbei handelt es sich um eine kleine Datei in Ihrem Computer, die Ihren Namen, die Seriennummer des Softwarepakets und die von Ihnen heruntergeladene Version aufzeichnet. Diese Dateien haben eine Lebensdauer von einem Jahr.

Die Gründe für das Speichern dieser Informationen lauten wie folgt: einerseits, dass, wenn Sie zu einem anderen Zeitpunkt um ein anderes Download bitten, Ihre Angaben aus dem Cookie abgelesen und bereits in die Maske geschrieben sind, damit Sie sie nicht extra nachschlagen müssen. Der andere Grund ist der, dass, wenn Sie das nächste Mal auf unsere Site zugreifen, Ihr Browser Ihre CED-Cookies durchschaut und die heruntergeladenen Versionen mit den aktuellsten, von unserer Site abgelesenen Versionsnummern vergleicht. Wenn es eine spätere Version eines bereits von Ihnen heruntergeladenen Produkts gibt, dann teilen wir Ihnen dies auf dem Homepage-Bildschirm mit, damit Sie wissen, dass es sich lohnt, wieder zur Download-Seite zu gehen.

Keine dieser Informationen werden je von CED außer Haus gegeben. ×