• UK
  • US
  • Français
  • Deutsch
  • Español (precios €)
  • Portugal
  • Polski
  • 日本人
  • 中國傳統
  • 简化中国

Technischer Hintergrund zu Signal version 5


Benutzer von Version 5 können diese Neuerungen jetzt kostenlos herunterladen

Datum Version Zusammenfassung
02/2018 5.12a Neu
  1. Der Biopac-Importer kann jetzt Dateien im älteren Big-Endian-Format importieren. Für den Import aktueller ACQ-Dateien benötigen Benutzer das BIOPAC ACKAPI Paket.
Korrekturen
  1. Das Auslesen von Daten aus Dateien mit sehr großen Frames wurde korrigiert.
09/2017 5.12 Neu
  1. Die Skriptsprache ermöglicht nun die Verwendung von Unterstrichen (_) in Symbolnamen und eingebaute Konstanten _Version, _VerMinor, _pi und _e wurden hinzugefügt.
  2. Die Befehle des Dateimenüs Save As und Export As kopieren nun die verfügbaren Frame-Variablen in die neue Datei.
  3. Die SampleTriggerInv() Funktion wurde der Skriptsprache hinzugefügt, so dass der Sample Trigger auf einen ansteigenden Rand eingestellt werden kann.
  4. Sie können jetzt DlgValue$() zur Auswahl des ersten Listenelements verwenden, das dem String entspricht.
Korrekturen
  1. Bei der Verarbeitung war der Umgang mit virtuellen Kanälen nicht korrekt, so dass die Erstellung eines Durchschnitts von nur einem virtuellen Kanal den Speicher überschreiben würde und häufig zum Absturz von Signal führte.
  2. Die ColourSet()-Skriptfunktion mit Größenargumenten von 0 oder -1 verhalten sich nun gemäß der Dokumentation.
  3. Wir haben Fixes für mögliche SerialRead() Fehler beim Lesen sehr langer Strings hinzugefügt.
  4. Das IIRInfo()-Ergebnis ist jetzt der Filtertyp, wie er dokumentiert ist.
  5. Der Skript ternäre Operator besteht nun auf einem numerischen Ausdruck vor dem ?.
  6. Die Kurvenanpassung passte nicht korrekt zu den Zeiten in Millisekunden.
  7. Der Skript ternäre Operator erlaubte nicht die Auswahl zwischen zwei Arrays.
  8. Der passende Code für nicht-lineare Approximationen, wenn davon ausgegangen wurde, dass alle Punkte dieselbe Abweichung (kleinste Fehlerquadrate) haben, konnte den r2-Wert als "Nicht eine Zahl" berechnen.
  9. Passende Elemente in der XY-Ansichten werden ausgedruckt und in Bitmaps und Metadateien korrekt wiedergegeben.
  10. Clamp-Sätze - und somit Frame-Variablen, die Clamping-Informationen enthalten - werden nun korrekt erfasst, wenn eine Datei geöffnet ist.
  11. Messungen in der XY-Ansicht gehen jetzt korrekt mit der Mittelwert-Flag um.
  12. Innerhalb einer Schleife initialisierte Skriptvariablen werden nun korrekt behandelt.
  13. Der Befehl Standardanzeige im Ansichtsmenü schützt nun vor möglichen Fehlern.
  14. Das Überzeichnen gesampelter Frames konnte Probleme verursachen, wenn das Sampling beendet war oder wenn die Datei neu geöffnet wurde, da dieser Überzeichnungsmodus offline schlecht ausgeführt wurde.
  15. Überzeichnungs-Zeitlimits, die sämtliche überzeichneten Frames entfernt haben, konnten Signal zuvor zum Aufhängen bringen.
  16. Änderungen an der Y-Achse verursachten nicht immer eine neue Zeichnung, wenn dabei gesampelte Frames überzeichnet wurden.
  17. Der MagStim-Unterstützung wurden neue Verhaltensweisen hinzugefügt, um den gelegentlichen Fehler E83 zu beseitigen.
  18. Ein zur automatischen Deaktivierung verwendetes MagStim Gerät, wenn ein Sweep Trigger 60 Sekunden überschreitet, wird nun wieder automatisch aktiviert.
  19. Vorwärtsreferenzen zu der Bezeichnung einer Benutzerfunktion wurden häufig als numerischer Wert akzeptiert (Bewertung auf 0 bei Laufzeit); dies gibt nun einen Fehler aus.
  20. Verschiedene seltene BiStim Fehler während des Samplings werden nun verhindert; durch Einstellung des Hi-Res Timings, wenn der aktuelle Intervall Null ist, und Einstellung eines Null-Intervalls, wenn er bereits Null ist.
  21. Wir haben das Verhalten von halb-zufälligen Zustands-Ordnungen korrigiert, die zufällige Zustandsnummern generierten und die eingestellte Anzahl von Zeiten wiederholten.
  22. Wir haben das Verhalten des aktiven Cursor-Dialogs korrigiert - dieser hat die Hysterese/Amplitude, Breite und Mindestschrittwerte mit Werten aus dem vorherigen Cursor überschrieben, wenn der Cursor geändert wurde.
  23. Die Membrananalyse erfolgt nun früher, so dass die Verwendung der Ergebnisse in einem Online-Trend-Plot funktioniert.
  24. Die Berechnung des sicheren Timings für MagStim Rapid ist nun genauer.
  25. Signal kann jetzt andere CFS Wellenformdatentypen als INT2 und RL8 lesen.
  26. Korrigiertes Verhalten der Frame-Auswahl im Exportdialog, zuvor war es nicht möglich, direkt in eine Frame-Liste zu gehen.
Änderungen
  1. Die Skriptfunktion Modified() in einer Text-Ansicht prüft nun auf ungespeicherte Änderungen, nicht auf undurchführbare Änderungen.
  2. FiltAtten() kehrt nun zu einem negativen Wert zurück, das FiltInfo(x, -1) Ergebnis wurde geändert, damit es passt.
  3. Die Kurvenanpassung für die Membrananalyse verwendet nun eher die Stimuluspulsbreite statt eine festgelegte Zeit - dadurch verfügt der Benutzer über wesentlich mehr Kontrolle.
  4. PulseTimesGet() gibt nun die einzelnen Impulslängen für Impulszüge aus, nicht die Gesamtlänge der Züge (passt damit zu PulseTimesSet()).
09/2014 5.11 Korrekturen
  1. Der Sampling-Konfigurationsdialog wurde geändert, um eine inkorrekte Erhöhung der Ausgabelänge zu vermeiden, wenn die Samplingrate geändert wurde.
  2. Der Cursorkennungsdialog, der zur Spezifizierung eines einzelnen Kanals verwendet wird, von dem eine Messung genommen wird, enthält nun nicht mehr den Posten "Selected channels".
  3. Die FrontView() Skriptfunktion konnte versuchen, externen Text und binäre Dateien ohne damit verbundenes Fenster nach vorne zu bringen; jetzt geschieht nichts, wenn sie mit diesen Dateien verwendet wird.
  4. Beim Aufzeichnen von Benutzeraktionen hat das Anklicken auf eine textbasierte Ansicht nicht immer einen FrontView() Befehl aufgezeichnet oder ViewFind("view title...") zum Start des Skripts hinzugefügt.
  5. Frame-Selektoren in Dialogen reagieren nun korrekt auf den Benutzer, der eine willkürliche Liste von Frame-Nummern eingibt.
  6. Der Punkt "At end" in den Mehrfach-Status-Protokolleinstellungen wird nun korrekt behandelt; zuvor wurde immer auf "Finish" zurückgesetzt, so dass eine Protokoll-Verkettung nicht funktionierte.
  7. Der Print Einstellungsdialog für Kopf- und Fußzeile vermeidet ein mögliches Ressourcenleck.
  8. Messungen unter Verwendung von variablen Framewerten verwenden nun den korrekten Frame zum Lesen des variablen Werts.
  9. CondSourceList() gibt nun bei Verwendung mit einem D360 Verstärker die korrekten Informationen wieder.
  10. Der im Textexport verwendete Regionencode für Speichern & Wiederherstellen wurde korrigiert, um einen möglichen Verlust der zuvor eingestellten Region zu vermeiden.
  11. Der MATLAB Exporter stürzte zuvor ab, wenn ein Frame exportiert wurde, der idealisierte Trace-Daten ohne Datenpunkte enthielt.
02/2014 5.10 Neu
  1. Der FileList() Skriptbefehl verwendet nun beide Dateierweiterungen (*.sgcx und *.sgc), wenn nach Samplingkonfigurationsdateien gesucht wird.
  2. Ausgabe-Resets werden bei einer Samplingkonfiguration angewandt (wenn die Apply when sampling configuration is loaded Option ausgewählt ist), wenn die Samplingkonfiguration durch jedwede Mittel geladen wird, einschließlich Samplingkonfigurations-Menüleiste.
  3. Der About Signal Dialog versucht die aktuellste Signalversionsnummer von der CED Webseite zu lesen und zeigt geeignete Informationen zur Verfügbarkeit von Upgrades an.
  4. Die zur Steuerung des MagStim Rapid TMS Stimulators verwendete Software wurde erweitert, indem Mechanismen zur Prüfung von übermäßigem Leistungsverlust in der Hardware hinzugefügt wurden; diese prüfen auf Probleme, während sie das Sampling einrichten und ggf. den nächsten Sweep aufhalten, um die Hardware durch Erhöhung des Intervalls zwischen den Stimuli zu schützen.
  5. Die zur Steuerung der MagStim TMS Stimulatoren verwendete Software liest stets die aktuellen Einstellungen zurück, nachdem diese eingestellt wurden, um sicherzustellen, dass diese korrekt sind.
  6. Die zur Steuerung der MagStim TMS Stimulatoren verwendete Software liest nun sämtliche vom MagStim System generierte Fehlercodes zurück und zeigt diese an.
Korrekturen
  1. Der ProcessOnline() Skriptbefehl hat den Parameter 6 (chan%) anstelle des Parameters clear% verwendet – ist jetzt behoben.
  2. Die Verwendung der Tastenkombination Ctrl+Shift+linke Pfeiltaste zum Iterieren des aktiven Cursors 0 rückwärts, funktioniert nun wieder.
  3. Die If(n) augenblickliche Frequenz der Markerausdrücke des virtuellen Kanals kehrt nun immer zu null zurück, wenn keine Marker vorhanden sind.
  4. Die für Fehler im Zusammenhang mit CFS-Dateien angezeigten Strings wurden korrigiert, CFS-Datei-Fehlercodes werden allgemeiner verstanden.
  5. Der Datenexport zu einer neuen CFS-Datei geht nun korrekt mit verschiedenen Wellenform-Samplingintervallen auf den verschiedenen Kanälen um.
  6. Die Aufzeichnung der DrawMode() Skriptfunktion wurde korrigiert.
  7. Der Skriptcompiler stellt nun die Wiederverwendung der Namen eingebauter Funktionen auf einer allgemeineren Ebene des Skripts fest.
  8. Der Overdraw von Frames funktioniert nun korrekt, wenn der Puffer angezeigt wird.
  9. Die Punktzählmessung gibt nun immer ein Ergebnis wieder, auch bei 0 Punkten.
  10. XY Ansicht Y-Achsen-Optimierung berücksichtigt nun jeden X-Versatz.
  11. Die manuelle Steuerungsoption im MagStim Rapid Setup-Dialog wurde entfernt, da er unnütz ist – die Bedienoberfläche zur manuellen Steuerung des Stimulators wurde abgeschaltet, um die Signal Steuerung zu verwenden.
  12. Die Hilfe-Schaltfläche (und die F1-Taste) in den Ausgabe-Reset-Dialogen funktionieren nun korrekt.
  13. Wenn das Sampling den Ausgabe-Frame- oder festen Intervall-Modus mit Ausgaben verwendet, die über das Ende des Samplings hinausgehen, aber dort keine Impulse definieren, endet der Sweep nicht am Ende des Samplings, sondern fährt bis zum Ende der (leeren) Ausgaben fort.
  14. Versuche zur Einpassung von Funktionen bei Daten in Frame 0 sind nun blockiert - dies hat gewöhnlich für einen sofortigen Ausfall von Signal geführt.
  15. Bei Verwendung des virtuellen Kanaldialogs während Frame 0 im aktuellen Frame ist, werden die Daten des virtuellen Kanals nun auf null gestellt, wenn der Ausdruck des virtuellen Kanals falsch ist.
Änderungen
  1. Die an den Dateinamenerweiterungen durchgeführten Tests, die vorgenommen wurden, wenn eine Samplingkonfigurationsdatei in eine Signal-Anwendung abgelegt wurde, wurden korrigiert und schreibungsunabhängig gemacht, um die Robustheit zu erhöhen.
  2. Die mit Signal installierten MATLAB DLLs zur Unterstützung des Dateiexports zum MATLAB-Format .mat files wurden auf die aktuellsten (R2013b) verfügbaren Versionen aktualisiert. Dies sollte den Datenexportvorgang robuster machen, aber ansonsten ohne Auswirkungen bleiben.
  3. Die Online-Verarbeitung vermeidet jetzt die wiederholte Prüfung derselben unerwünschten Frames; dieses redundante Verhalten verursachte in der Regel eine Verlangsamung des Samplings, da die Anzahl der gesampelten Sweeps sich erhöhte bei, beispielsweise, Verarbeitung eines Durchschnitts.
  4. Der Ausdruck des virtuellen Kanals IFc() verhält sich nun als IF(), wenn es nur zwei Marker gibt, da kubische Splines nicht möglich sind.
05/2013 5.09 Neu
  1. Unterstützung für den Heka EPC-800-Verstärker als behelfsmäßiges Telegrafgerät wurde hinzugefügt.
  2. Das Hilfstelegrafsystem erkennt nicht verwendete Verstärker viel schneller.
  3. Es gibt verbesserte Arrangements zum Schließen von Dokumenten und Signal speichert alle offenen Fenster, wenn die Anwendung geschlossen wird.
  4. Eine Einstellung zur Verwendung der Systemeinstellungen zur Zahlenformatierung bei Textexport und Kopieren von Text in die Zwischenablage wurde hinzugefügt.
  5. Die FileOpen()-Skriptfunktion hat einen neuen Flag-Wert, mit dem kontrolliert werden kann, wie das anfängliche Verzeichnis für einen Dateiauswahldialog ausgewählt wird.
Korrekturen
  1. Die Schaltfläche Reset Sampling Configuration setzt nun alle Aspekte der Sampling-Konfiguration zurück.
  2. Das Membrananalysesystem wurde robuster gemacht und alle erzeugten Fehlermeldungen wurden verbessert.
  3. Die FitValue()-Skriptfunktion wurde korrigiert und ein neuer Parameter hinzugefügt, um Erfolg anzuzeigen.
  4. Ein kleinerer Fehler beim Aufteilen des ersten offenen/geschlossenen Trace-Ereignisses in einer Datei wurde korrigiert.
  5. Das Verhalten des Cursorwerte- und Cursorregionen-Fensters bei der Neuanordnung von Kanälen wurde korrigiert.
  6. Der Leistungsspektrum-Verarbeitungseinstellungs-Dialog gibt nun korrekt die maximale FFT-Größe wieder - die nächstniedrigere Leistung von 2.
  7. Signal stellt nun sicher, dass neu erstellte oder wiederhergestellte abgeleitete Dokumente ohne Änderung markiert werden.
  8. Die vorherige Ausdrucksliste in einem virtuellen Kanaldialog gibt nun die Ausdrucksliste in der korrekten Reihenfolge wieder.
  9. Sämtliche Fehler, die sich während der Initialisierung der eingebauten Funktionen der Skriptsprache ereignen, werden nun besser bearbeitet.
  10. Die Suche nach in Skripts verwendeten Include-Dateien und Ausgangssequenzerdateien wird jetzt korrekt nach Dateien innerhalb der Include-Verzeichnisse beim aktuellen Benutzer und in den Datenverzeichnissen aller Benutzer ausgeführt.
  11. Die CursorActiveSet()-Skriptfunktion wurde korrigiert, so dass Nicht-Wellenformkanäle akzeptiert werden.
  12. Wenn eine Datenansicht mit sichtbarem Cursorwert- und Cursorregionen-Fenster geschlossen wird, werden die Fensterposition und -einstellungen nun gespeichert.
  13. Das Zeichnen von Histogrammen mit Log-Achsen wurde korrigiert, insbesondere wenn eine Gruppenverschiebung mit überzeichneten Kanälen mit gesperrten Achsen angewandt wurde.
  14. Das Rückgängigmachen von Änderungen an Achsen wurde korrigiert.
Änderungen
  1. Der Skriptcompiler wurde neu geschrieben, damit die Sprache erweitert werden kann. Dies behob einige Anomalitäten, die vorher dazu führten, dass einige Skripts, unrichtig zugelassen wurden und nun (in richtiger Weise) eine Fehlermeldung verursachen. Zum Beispiel generiert der neue Compiler einen Fehler, wenn Sie die "halt"-Taste mit Klammern benutzen, also: halt(); wohingegen der vorherige Skriptcompiler diesen Fehler ignoriert hat. Dies führte auch dazu, dass der Compiler weniger nachdrücklich verlangt, dass alle Aussagen durch Semikolon getrennt werden. Dadurch dürfen auch globale Arrays mit einer durch eine Variable eingestellten Größe deklariert werden.
  2. Ein Mechanismus zum Aufschieben des Samplingstopps bis zum Ende des Sweeps wurde hinzugefügt, zuzüglich zu einer Einstellung der Kompatibilitätsoption, um zum vorherigen Verhalten zurückzukehren.
  3. Die maximale Größe eines Skriptarray ist nun 100.000.000 Punkte.
  4. Skriptarraygrößen von 0 sind nun zulässig.
  5. View(h%,c%).[] lässt nun einen Standardwert c% von 1 zu, um dem Verhalten von Spike2 zu entsprechen.
  6. Änderungen an dynamischen Clamp-Modellen während des Samplings veranlassen den aktuellen Sweep nicht zum Neustart. Die könnte ein höheres Maß an Instabilität verursachen, aber es vermeidet Datenverlust.
11/2012 5.08 Neu
  1. Signal und sein Installationsprogramm wurden angepasst, so dass die Installation in C:\Program Files (gemäß der gängigen Praxis) unterstützt wird.
  2. Zur Durchführung von Ausgabe-Reset-Einstellungen wurden zu den Signalpräferenzen und der Sampling-Konfiguration neue Dialoge hinzugefügt, um unberechtigte oder ungewollte Ausgaben wo immer möglich zu vermeiden.
  3. Durch die neue OutputReset()-Skriptfunktion erhalten Sie geskripteten Zugriff auf diese Funktionalität.
  4. Der FilePath$()-Skriptbefehl wurde erweitert, so dass das aktuelle Signal5-Verzeichnis des Nutzers (in „Meine Dokumente“) und auch das Signal5Shared-Verzeichnis im Ordner „Dokumente“ für alle Nutzer ausgegeben werden kann.
  5. Die Handhabung des Windows DDE-Befehls wurde überarbeitet, und zwar in der Form, dass eine Sampling-Konfigurations-Datei durch Doppelklick darauf in Windows geöffnet werden kann.
  6. Die Shortcut-Informationen des offene/geschlossene Zeiten-Editors wird nun im Anwendungsdatenverzeichnis des aktuellen Nutzers gespeichert und von dort gelesen. Das bedeutet, dass die Shortcut-Einstellungen für jeden angemeldeten Nutzer unterschiedlich sein können.
  7. Mit Dynamic Clamping intern erzeugte Synapsenwellenformen können nun bis zu 32.000 Punkte lang sein, die benutzerdefinierten Synapsenwellenformdaten könne bis zu 4 Millionen Punkte lang sein.
  8. Mit Hinweisen auf Änderungen von Cursorpositionen oder Einstellungen wird nun effizienter verfahren, indem diese nur bei relevanten Änderungen auftreten.
  9. Dem Cursorbeschriftungs-Dialog wurde eine Anwenden-Schaltfläche hinzugefügt, so dass Sie Änderungen ausprobieren können, ohne den Dialog zu verlassen.
  10. Der aktive Cursordialog lässt nun Strings so wie ein Ausdruck bis 240 Zeichenlänge zu.
  11. Signaldaten, die an MatLab exportiert wurden, beinhalten den Statusbezeichnungs-String (state label string) in der Frame-Informations-Struktur.
  12. Das Dynamic-Clamping-System ist nun mit Sequenzerausgaben kompatibel.
  13. Y-Werte im Fenster der Cursorwerte und in Cursorbeschriftungen nutzen Interpolation zwischen Wellenformpunkten, die ChanValue()-Skriptfunktion kann Interpolation optional anwenden.
  14. Über die Clamping-Leiste und den Membrananalyse-Dialog kann der gesamte Text der Haltepotentialsteuerung gewählt werden, nachdem der Nutzer die Enter-Taste gedrückt hat, um die Änderungen anzuwenden.
  15. Im Sampling-Konfigurations-Dialog wird ein "*"-Symbol am Ende des Konfigurations-Dateinamens angezeigt, falls die Konfiguration Änderungen enthält, die nicht auf der Festplatte gespeichert wurden. Wenn die Sampling-Konfigurations-Daten als die zuletzt verwendeten Konfigurationsdaten gespeichert wurden, gilt dies in diesem Zusammenhang nicht als Speicherung auf Festplatte.
  16. Die verschiedenen Texteditor-Einstellungen, die in den Präferenzen erfasst sind, beinhalten nun ein Kontrollkästchen für den virtuellen Speicherplatz, mit dem diese Editorfunktion aktiviert oder deaktiviert werden kann.
Korrekturen
  1. Bei Passungs-Wahrscheinlichkeitsberechnungen werden arithmetische Überläufe in extremen Situationen vermieden.
  2. Sampling-Konfigurationen, die während des Samplings gespeichert werden, enthalten nun gänzlich aktuelle Informationen aus dem aktuellen Sampling-Vorgang.
  3. Im Kanalinformations-Dialog werden alle editierbaren Felder eingerichtet, die nur dann gelesen werden, wenn sie während des Samplings gebraucht werden.
  4. Der Verzeichnispfad, mit dem der Signalaufbereiter, Verstärkertelegraph und Hilfsstati-DLLs geladen werden, muss nun zwangsläufig der Pfad sein, wo die Signalanwendung installiert wurde, um mögliche Probleme bei der Verwendung derselben zu vermeiden.
  5. In den Präferenzen- und Passungsdialogen wird nun die richtige Hilfe für die aktuell angezeigte Seite angezeigt.
  6. CursorActiveGet() gibt nun den richtigen Wert für die Endzeit wieder, wenn mittels einer numerischen Variablen das Ergebnis erfasst wurde.
  7. Überlagerte Frames, die langsam zur Sekundärfarbe des Kanals wechseln, zeigen nun ein korrektes Verhalten, auch wenn sie in schwarz und weiß gezeichnet wurden.
  8. Die Ctrl-1- bis Ctrl-9-Schnelltasten, mit denen die vertikalen Cursornummern 1 bis 9 erstellt und angezeigt werden können, funktionieren nun in einer XY-Ansicht.
  9. Der Dialog Open/Closed-Amplitudenhistogramm errechnet nun die Klassierungsanzahl neu, wenn sich die Größe der Klassierung ändert.
  10. Die Änderung der Kanalüberschrift oder –einheiten zum Zweck der Neudefinition der Y-Achse als vordersten Kanal, wenn der fragliche Kanal Bestandteil einer überlagerten Gruppe war, wurde nun repariert.
  11. Benutzerdefinierte Cursorbeschriftunges-Strings, die länger als 20 Zeichen sind, werden nun korrekt gespeichert und wieder hergestellt.
  12. Die Änderung des Sweep-Modus in der allgemeinen Registerkarte des Sampling-Konfigurations-Dialogs bewirkt nun nicht mehr eine Reinitialisation aller Kontrollkästchen dieser Registerkarte.
  13. In der Online-Status-Steuerungsleiste werden nun erfolgte Schaltflächenklicks erfasst.
  14. In den Sampling-Konfigurationen ist nun die Fensternummer, die als Quelle für die Online-Verarbeitung genutzt wird, enthalten, um eine mögliche Verwechslung mit z.B. Cursorn in duplizierten Fenstern zu vermeiden.
  15. Scripts, die vor der Ausführung automatisch gespeichert werden, bewirken nun nicht mehr, dass vorherige Skriptversionen in den Windows-Papierkorb verschoben werden.
  16. Wenn ein Skriptvorgang oder eine Skriptfunktion einen lokalen Array (einen, der im Vorgang oder der Funktion deklariert wurde) nutzte, bevor der Array deklariert wurde, konnte der Skript-Compiler dadurch den Absturz von Signal verursachen, dies wurde nun repariert.
  17. Aus dem Kontextmenü der XY-Ansicht über Rechtsklick wurde nun ’Info...’ weggelassen, da diese Option zum Absturz von Signal führte.
  18. In der Haltepotenzialsteuerung in der Clamping-Steuerungsleiste sind nun "-"-Zeichen des Nummernblocks zulässig.
  19. Eine überarbeitete Kopie als Text und der Textexport von Markerkanälen konnte für den letzten Markerkanal keine Daten erstellen.
  20. Der Kopie-als-Text-Konfigurationsdialog wurde korrigiert; die Kontrollkästchen, die die Daten der idealisierten Traces steuern, waren falsch zugeordnet.
  21. Das Sampling mit Power1401-3 schlug vorher fehl, wenn die Option ’maximum waveform rates’ in der Ausgabeseite der Samplingkonfiguration gewählt wurde, dies wurde nun repariert.
  22. Das Kopieren von Text in die Zwischenablage ist nun hinsichtlich großer Textvolumen viel schneller.
  23. Die FileOpen()-Skriptfunktion wurde korrigiert – vorher wurden immer Dokumentressourcen, unabhängig vom mode%-Parameterwert, genutzt.
  24. Durch Verarbeitung erstellte XY-Dokumente werden nun der Liste der kürzlich verwendeten Dateien hinzugefügt, wenn sie vorher gespeichert werden.
Änderungen
  1. In Signal werden nun zusätzliche Informationen (hauptsächlich Dateiressourcen und Samplingkonfigurationsdateien) in XML-Ressourcendateien gespeichert. Dies führt zu keinem Unterschied für Signal oder seinen Anwendern, ermöglicht jedoch zukünftig weitere Verbesserungen und Erweiterungen in Signal. Alte Ressourcen und Samplingkonfigurationen können weiterhin gelesen werden und werden automatisch in das neue Format konvertiert, neue XML-Samplingkonfigurationen und Ressourcendateien sind jedoch mit älteren Signal-Versionen nicht mehr lesbar. Samplingkonfigurationen können durch einfaches Lesen und Neuschreiben nicht in das neue XML-Format konvertiert werden. Sie müssen ein Sampling mit den alten Daten durchführen, um sie vor dem Speichern in XML zu konvertieren.
  2. Der Zufallszahlen-Generator für das Mehrfach-Stati-Sampling und für Variationen des Sweep-Timings fester Intervalle wird anhang des aktuellen Datums und Zeit initialisiert, um sicherzustellen, dass immer eine unterschiedliche Nummernsequenz bei jeden Start von Signal erzeugt wird.
  3. Script-Include-Dateien werden im Include-Verzeichnis des aktuellen Nutzers und dem Include-Verzeichnis aller Nutzer gesucht, bevor im Include-Verzeichnis im Signal-Installationsverzeichnis gesucht wird.
  4. Falls das für neue Dateien in den Sampling-Präferenzen festgelegte Verzeichnis nicht eingerichtet oder nicht vorhanden ist, wird das Signal5-Anwendungsdatenverzeichnis des aktuellen Nutzers genutzt und nicht der Installationsverzeichnispfad von Signal.
  5. Die Standard- und zuletzt verwendeten Sampling-Konfigurations-Dateien, die Standard-Digital-Filtereinstellungen und die offen/geschlossen-Shortcut-Einstellungen werden alle im Signal5-Anwendungsdatenverzeichnis des aktuellen Nutzers gespeichert und werden zuerst in diesem Verzeichnis gesucht. Das bedeutet, dass diese Dateien für jeden angemeldeten Nutzer unterschiedlich sein können.
  6. Die Systemordner, die für eine globale Ressourcendatei gesucht werden, sind an erster Stelle das Datenverzeichnis des aktuellen Nutzers und an zweiter Stelle das Datenverzeichnis aller Nutzer und erst an letzter Stelle das Verzeichnis, wo die Anwendung installiert wurde.
  7. Bei Messungen der Wellenform-Werte an einer betreffenden Position (Werte von Cursorpositionen & Messungen mit einer Breite von Null) erfolgt die Messung mittels Interpolation, nicht am nächstgelegenen Wellenformpunkt.
  8. Die FileOpen()-Skriptfunktion sucht sowohl nach der .sgc-Erweiterung für Ressourcen im alten Stil als auch nach der .sgcx-Erweiterung für XML-Ressourcen, wenn diese zum Öffnen einer Sampling-Konfiguartions-Datei verwendet wird.
  9. Die FileExportAs()-Skriptfunktion speichert nur Sampling-Konfigurations-Daten mit der .sgcx-Dateierweiterung des neueren Typs. Wenn Sie mit dieser Funktion eine Sampling-Konfiguration des alten Stils, die nicht in XML anhand der Nutzung derselben für das Sampling konvertiert wurde, speichern, reagiert die Funktion nicht und gibt einen Fehlercode aus.
  10. Die WSWP-Sequenzer-Anleitung wurde überarbeitet, so dass die Wartezeit sofort beendet wird, sobald die festgelegte Zeit innerhalb des Sweeps überschritten wurde.
09/2012 5.07a Neu
  1. Einschließlich Support für Power3.
06/2012 5.07 Neu
  1. Skaliertes Ornstein-Uhelenbeck-Geräusch wurde zu den dynamischen Klemmensystem-Merkmalen hinzugefügt.
  2. 3D-Overdraw von Frames, wobei die Farbe durch den Frame-Status bestimmt wird, wendet die Statusfarbe für den aktuellen Frame wie auch für alle anderen an.
  3. Der MagStim-Support kann nun die MagStim-Hardware, mit der er verbunden ist, abfragen und eine Reihe Konfigurationsfehler entdecken.
Korrekturen
  1. Korrigierte die Zeichnung von Wellenformen als Histogramme mit sehr feinem Punktabstand – die Position der Nulllinie war unrichtig errechnet.
  2. Die Tests in der Frame-Spezifikation im Dialog Overdraw-Einstellungen wurden verbessert, eine falsche Spezifikationsreihe führt nicht dazu, dass das Ansichtsmenü durch Fehlermeldungen blockiert wird.
  3. Mit DlgText() reparierte Textelemente im Benutzerdialog können nun durch Verwendung einer negativen x-Position rechtsbündig sein.
  4. Der Impulsausgabedialog kann die Schwingung der Sinuskurve und verkettete Impulsintervalle besser bearbeiten.
  5. Im Schnell-Sampling-Modus werden niemals Tastatur und digitale Markerkanäle erstellt. Dadurch werden mögliche Fehler beim erneuten Start des Samplings vermieden.
  6. Die Menüelemente zum Ein- und Ausblenden des gedockten Sampling-Steuerpults sind nun verfügbar.
Änderungen
  1. Die Befehlsliste, die durch die Skript-Eval-Leiste gespeichert wird, erscheint nicht mehr in umgekehrter Reihenfolge nach dem Schließen und erneuten Öffnen des Programms.
  2. Um neue Benutzer mit Signal vertraut zu machen, habe ich eine Übersicht über Signal am Anfang des Kapitels Getting Started (Kurzanleitung) in der Hilfe hinzugefügt.
05/2012 5.06 Neu
  1. XY-Ansichtskanäle können nun als Histogramme gezeichnet werden.
  2. XY-Ansichtskanäle haben nun individuelle X- und Y-Offsets, die zur Anzeige von Kanälen in Form eines 3D-Stacks oder eines –Gitters genutzt werden können, diese Offsets werden über die neue XYOffset()-Funktion geregelt, die der Skriptsprache hinzugefügt wurde.
  3. Der aktive Cursordialog zeigt nun die Cursorkennung in den Zeitauswahl-Dropdown-Menüs an und hat eine Schaltfläche über die man schnell zum Cursorkennungsdialog gelangt.
  4. Der virtuelle Kanaldialog hat nun ein Kontrollkästchen für das Auto-Optimieren der Anzeige der Y-Achse, wenn der Ausdruck geändert wird.
  5. Wir haben einen neuen Farbmodus für den Overdraw von Frames hinzugefügt, mit dem die Zeichenfarbe entsprechend dem Frame-Status einstellt wird.
Korrekturen
  1. Ein Fehler durch Teilen durch Null (der Signal zum Abstürzen bringt), der sich während des Abbrechens des Samplings von mehreren Zuständen ereignete, wurde behoben.
  2. Cursor 0 wurde jetzt beim erneuten Öffnen einer Datendatei korrekt wiederhergestellt (verborgen oder sichtbar).
  3. Die Verwendung von Port-Zahlen einer seriellen Leitung größer als neun in Scripts, dem Signalaufbereiter-Support und der Hardware-Kontrolle von Hilfszuständen wurde repariert und vollständig getestet – die Änderungen, die in Version 5.05 vorgenommen wurden, funktionierten nicht einwandfrei.
  4. Wenn Messungen an einer XY-Ansicht erstellt werden, wird der Anwender nicht mehr aufgefordert, die Cursorpositionen in einem Frame, wo keine Messungen vorzunehmen sind, zu prüfen.
  5. ChanOrder(n, 1, m) funktioniert nun einwandfrei, wenn die Kanäle m und n vorher übereinander gezeichnet wurden.
  6. Wir haben das Speichern von Informationen in XY-Kanal-Zeichnungen, XY-geeigneten Parametern und XY-Hintergrundbildern in den Samplingkonfigurationen von Signal geändert.
  7. Die Fensterüberschrift in doppelten Ansichten wurde korrigiert.
  8. Das Trennen oder Ausschalten des 1401 zwischen Sampling-Sweeps führt nun nicht mehr dazu, dass sich Signal aufhängt.
  9. In Virtuellen Kanälen, die Kanalprozesse wie z.B. Smooth() verwenden, kann nun während des Samplings korrekt gezeichnet werden.
  10. Im Setup-Dialog des Signalaufbereiters wird nun immer ein Daten-Vorschau-Fenster angezeigt, wenn Signal gerade kein Sampling durchführt, vorher konnte dies nach Beenden des Samplings zu Verwirrungen führen.
  11. Interaktive Messungen einer XY-Ansicht mit horizontalen Cursorn auf dem falschen Kanal als Triggerpegel kann nicht mehr dazu führen, dass Signal sich aufhängt
  12. Probleme mit Wellenform-Mittlungs-Prozessen können vermieden werden, wenn es Ihnen gelingt, das Ende der gemittelten Daten unter dem Ende der Quelldatei einzustellen.
  13. Die Verarbeitung der Wellenformmittlung und des Leistungsspektrums zeigen jeweils die Verarbeitungs-Offsets korrekt im Dialog "Settings" (Einstellungen) an, wenn die Zeit in Millisekunden dargestellt wird.
Änderungen
  1. Die MatLabGet()-Skriptfunktion akzeptiert nun sowohl n*1 und 1*n MATLAB-Arrays als zu einfach-dimensionalen Skriptarrays von Signal passend.
  2. Die MatLabGet()-Skriptfunktion, lässt nun zu, dass die letzte Dimension eines Skriptarrays in Signal, die Größe der entsprechenden MATLAB-Array-Dimension übersteigt. Der Rückgabewert der Funktion entspricht nun der Anzahl der bei erfolgreichem Empfang der Arrray-Daten übertragenen Reihen der letzten Dimension, vorher war dies Null – bei einfachen Variablen wird weiterhin Null für den Erfolg ausgegeben.
  3. Die Anpassung eines komplexen idealisierten Trace an gemessene Daten verwendet nun verbesserte Techniken, was zu einer Steigerung der Geschwindigkeit um das Fünffache führt.
  4. Speicher-Ansichts-Fenster können nun unter allen Bedingungen dupliziert werden.
  5. Diese Version von Signal wurde mit neueren Entwicklungs-Tools erstellt und läuft deswegen nicht auf Windows 2000 oder Windows XP vor SP2.
01/2012 5.05 Neu
  1. Einige Spektralanalysetechniken wurden dem virtuellen Kanalsystem hinzugefügt.
  2. Virtuelle Kanäle können nun virtuelle Kanäle mit niedrigerer Anzahl als Quelle nutzen.
  3. Benutzerdefinierte Lecks und tabellengesteuerte Hodgkin-Huxley (Alpha/Beta)-Modelle wurden den dynamischen Clamping-Modellen hinzugefügt.
  4. Der unterstützende Telegraph-Support des MultiClamp 700 kann sich nun mit bis zu vier Verstärkern verbinden.
  5. Es ist nun möglich, eine jpg-, png- oder tif-Datei für ein Kanal-Hintergrundbild auszuwählen.
  6. Daten und XY-Ansichten können nun als jpg-, png- oder tif-Dateien exportiert werden.
  7. Die SerialXXX-Skriptfunktionen können COM-Port-Zahlen bis 256 verwenden, während die verschiedenen Dialoge, die eine COM-Port-Zahl beinhalten, Zahlen bis 19 zulassen.
  8. Die ChanFit()-Skriptfunktion kann nun R-Square-Werte, die die Passungsrichtigkeit kennzeichnen, ausgeben.
  9. Die zusätzlichen Telegraphsysteme, die die MultiClamp 700- und AxoClamp 900A-Verstärker unterstützen, können nun den externen verwendeten Befehls-DAC definieren.
  10. Die IIRxxxx-Skriptfunktionen können nun Stabilitätsinformationen ausgeben.
  11. Die Auswahl übereinander gelagerter Rahmen, wobei gleichzeitig keine Rahmen in der Rahmenanzeigeliste vorhanden sind, stellt alle Rahmen ein.
  12. Wir haben die Beschränkungen, die für das IIR-Filtern angewandt wurden, angepasst, so dass IIR-Filter (die interaktiv oder durch ein Skript erstellt wurden) mit weit geringeren Frequenzen arbeiten können.
  13. Die Cursor-Werte und die Schriftarten der Cursorregionen-Fenster ändern sich, wenn sich die jeweilige Schriftart der Datenansicht ändert.
  14. Die Anzeige des offen/geschlossen Trace-Ereignisses ändert sich, wenn sich die jeweilige Datenanzeige ändert.
  15. Schaltflächen, die ein Bild enthalten, wurden verbessert und bereinigt und sind nun mit Windows Themes kompatibel.
  16. Es ist nun möglich, ein Bild aus der Zwischenablage als temporäres Hintergrundbild in einem Kanal einzufügen.
  17. Beim Export von Daten einer CFS-Datei in eine Datendatei, eine Textdatei und nach MATLAB sowie beim Kopieren von CFS-Daten in die Zwischenablage wird nun ein Fortschrittsdialog mit einer Schaltfläche “cancel (abbrechen)” angezeigt.
  18. Signal speichert nun Signalaufbereiter-Einstellungen in der Registry von Windows und entspricht hiermit modernen Versionen von Windows (voher wurde hierfür die Datei CEDCOND.INI verwendet).
Korrekturen
  1. Das dynamische Clamping-System berücksichtigt nun beim Aufbau der Modelle etwaige Verstärkungen, die von externen Verstärkern telegrafiert wurden.
  2. Ein Fehler (bei der Benutzung von Aero graphics in Windows 7) beim Zeichnen aller anfänglichen Anwendungsfenster bei der Anzeige der anfänglichen Hilfe wurde repariert.
  3. Benutzerdefinierte Synapsen-Wellenformen des dynamischen Clamping werden nun immer durch Klicken auf "Apply (Anwenden)" von der Datei gelesen, auch wenn der Dateiname sich nicht geändert hat.
  4. Der Vorgang "run to the cursor location (Auf Cursorposition gehen)", der im Skriptdebugger verfügbar ist, funktioniert wieder.
  5. Das Parsen konstanter Werte durch die Skriptsprache wurde verbessert, so dass sowohl 1. als auch 1.0 akzeptiert wird.
  6. Das Verhalten der Bildlaufleiste in Debugger-Fenstern wurde verbessert.
  7. Die FiltApply(coeffs[], ....)-Skriptfunktion funktioniert wie dokumentiert – vorher bewirkte sie nichts.
  8. Der Fehlercode, der erstellt wird, wenn die Größe eines Skript-Array widerrechtlich verändert wird, wird nun vom Fehlermeldungsgenerator erkannt.
  9. Wir haben ein Speicherleck entfernt, das beim Sampling (mit einer Impulssequenz) auftrat und wegen der Nicht-Verfügbarkeit von 1401 scheiterte.
  10. Die ChanColourSet()-Skriptfunktion wird nun korrekt erfasst.
  11. Das dynamische Clamping-System aktualisiert nun alle Modelle nach einer Änderung der Verstärkungen der Eingangssignale oder Offsets.
  12. Wir haben die Grafik der Textansicht angepasst, um beim Bewegen die gelegentliche Beibehaltung von Teilen der Textgrafik in überlagernden Fenstern zu vermeiden.
  13. Der Dialog Kanalinformationen wurde korrigiert, so dass alle Informationen aktualisiert werden, wenn der aktuelle Frame geändert wird.
  14. Wir haben die Erstellung von Fehlermeldungen hinsichtlich CFS-Datei-Problemen geändert.
  15. Der MATLAB-Daten-Exporter funktioniert nun bei der Benutzung mit Datendateien mit variierenden Sweep-Punkten pro Frame richtig.
  16. Die Einstellung der primären Kanalfarbe entweder manuell oder über ChanColourSet() funktioniert nun korrekt mit Markerdaten, die als Rate-Histogramm gezeichnet werden.
  17. Der Zeitabgleich in Berechnungen, der durch die If()- und IfC()-virtuellen Kanalfunktionen der Marker-Kernel genutzt wird, wurde korrigiert, die vorherigen Ergebnisse konnten leichte Abweichungen aufweisen.
  18. Ein sehr seltener Fehler in den virtuellen Kanalfunktionen des Medianfilters wurde korrigiert.
  19. Die Datengenauigkeit, die durch die Es(), Eg() & Ee() Kernel-Funktionen des virtuellen Kanalmarkers geliefert werden, wurde verbessert.
  20. Beim Speichern von Daten oder eines XY-Dokuments wurde die Überprüfung der Dateibezeichnung geregelt, um einen Fehler beim Speichern einer geänderten Datendatei zu beheben.
  21. Die Überschrift der ersten Ansicht, die beim Öffnen einer Datendatei angezeigt wird, ist immer korrekt, die Generation von Fensterüberschriften, die zusätzliche Informationen so wie Rahmennummer und Sampling-Status enthalten, wurde allgemein verbessert, um gelegentlich irrtümliches Verhalten auszuschalten.
  22. Die Kanalnummer, die im Menü “Edit (Bearbeiten)” unter der Option “Undo channel image (Kanalbild rückgängig machen)” angezeigt wird, wurde korrigiert, vorher war sie 1 zu niedrig.
  23. Im Impulskonfigurationsdialog werden die Abgrenzungen zu anderen Elementen jetzt immer aktualisiert nachdem die Frame-Länge der Ausgaben geändert wurde.
  24. Im Impulskonfigurationsdialog werden die festen Intervallperioden nun anhand der zulässigen Grenzen geprüft.
  25. Die Schaltfläche Cancel (Abbrechen) im Fortschrittsdialog des Datenimportsystems funktioniert nun einwandfrei.
  26. Die FileSaveResource()-Skriptfunktion wird nun korrekt erfasst.
  27. Signal kann nun erkennen, dass die Cursor-0-Iteration, die verwendet wird, um Messungen in einer XY-Ansicht zu generieren, unterbrochen wurde (höchstwahrscheinlich wegen eines falschen Ausdrucks) und beendet die unterbrochene Verarbeitung.
  28. Dateiauswahldialoge, die durch FileConvert$() erstellt werden, verfügen nun über eine korrekte Einstellung des anfänglichen Dateityps, sofern möglich, und der durch den Anwender gewählte Dateityp kann nicht durch die automatische Dateityperkennung außer Kraft gesetzt werden.
Änderungen
  1. Der MATLAB-Daten-Exporter erstellt nun Informationen für alle Kanäle, für die keine Datenpunkte exportiert werden und enthält eine Punktezählung in den Frame-Informationen.
  2. Echte (Gleitkomma) Skriptvariablen werden nun mit 15 Dezimalstellen in der Skript-Bewertungsleiste und den Skriptdebuggern angezeigt.
  3. In die Zwischenablage kopierte vertikale Cursorpositionen enthalten die Einheiten der X-Achse.
  4. Das durch FilePath$(-3) ausgegebene Verzeichnis ist jetzt...Local\CED\Signal und das benutzerspezifische Datenverzeichnis für die Verwendung durch die Anwendung ist in AppData\Local und nicht in AppData\Roaming.
  5. Die Namen von Datenabschnittsvariablen, die durch den MC700-Support erstellt wurden, wurden dahingehend verbessert, dass sie nun die Verstärkernummer enthalten.
  6. Die Datenabschnittsvariablen, die von zusätzlichen Telegraph- oder Status-Support-Modulen erstellt wurden, werden nun am Ende des Standard-Arrays der Datenabschnittsvariablen hinzugefügt, vorher wurden die Benutzerdaten-Abschnittsvariablen verwendet, um diese Informationen beizubehalten.
  7. Der Dialog des virtuellen Kanals erfordert nun ein Minimum an manuell eingerichteten Sample-Intervallen
  8. Diese Version von Signal benötigt Windows 2000 oder neuer und läuft nicht auf älteren Versionen.
10/2011 5.04 Neu
  1. Die IIRxxx()-Befehlsgruppe kann nun ihre jeweiligen Zustände speichern, so dass mehrere Kanäle stückweise gefiltert werden können, zum Beispiel beim Sampling.
  2. FIR-Filterung von Arrays angepasst, so dass Vorgänge mit einer geraden Anzahl von Koeffizienten das Ergebnis durch 1/2 Sample verzögern, anstatt es 1/2 Sample vorausgehen zu lassen, um sich der Kanalfilterung anzupassen.
  3. Die Skript-Debugging-Fenster zeigen ein besseres Verhalten und Punkte, die in einem Schritt geändert wurden, werden markiert.
  4. Die Skriptfunktionen von FrameVarInfo() und FileVarInfo() wurden durch einen optionalen extra Einheitenparameter erweitert.
  5. Das Sequenzieren des Mehrfachzustandsprotokolls wurde erweitert, um eine schrittweise Kontrolle des Schreibens auf Datenträger zu ermöglichen, die Skriptfunktionen von ProtocolStepSet() und ProtocolStepGet() wurden zwecks Anpassung erweitert.
  6. Datei-Frame-Variablen (zum Beispiel Membranmessungen oder MagStim-Parameter) wurden zu den möglichen Trend-Plot-Messungen hinzugefügt.
  7. In den Dialogen der Trend-Plots & Messungen ist es nun möglich, Passungskoeffizienten nach Namen auszuwählen und die sich daraus ergebenden XY-Plots verwenden den Koeffizientennamen und -einheiten in der Y-Achse.
  8. Die Skriptfunktionen von SampleAbort() and SampleReset() haben nun einen optionalen zusätzlichen Parameter, um die normale Benutzeranfrage zu unterdrücken.
  9. Der Datei-Information-Dialog wurde stark verbessert & enthält gesonderte Registerkarten für Datei- und Frame-Informationen.
  10. Die Dialoge der Digitalfilterung verwenden nun beim Zeichnen der ungefilterten Daten das Merkmal der darüber gelagerten Farbe.
Korrekturen
  1. Die Anwendung "colour names (Farbbezeichungen)" im Farbauswahl-Dialog wurde geändert und im Vergleich zu Version 5.03 korrigiert.
  2. Die ChanFitShow()-Skriptfunktion wurde repariert, so dass am Ende der Zeichnung für ein -2 Parameter die Ausgabe korrekt ist.
  3. Die DrawMode()-Skriptfunktion wird nun mit der korrekten Kanalnummer erfasst.
09/2011 5.03 Neu
  1. Zusätzlicher Support für den Digitimer D360 zu dem verfügbaren Signalaufbereitersupport.
  2. Unter Verwendung der Skriptmenüleiste geladene und abgelaufene Skripts werden nicht zu der aktuell verwendeten Dateiliste hinzugefügt.
  3. Der MagStim Support wurde angepasst, um in Version 9 der Rapid Firmware arbeiten zu können.
  4. Der Impulsdialog verfügt nun über eine separate Steuerung für die Einstellung der variablen Sweep-Punkte wie z. B. Zeit; das Verhalten der Sweep-Punkte wurde verbessert und korrigiert, um nervende Auswirkungen bei der Eingabe zu vermeiden - der Wert wird nun nur dann dazu gebracht, gerade zu sein, wenn der Bearbeitungsfokus die Steuerung verlässt.
  5. Das Verstärker-Fernschreibsystem und das automatische Clamp-Setup unterstützen nun den AxoClamp 900A Verstärker.
  6. Geskripteter Zugriff auf externe Dateien sollte schneller laufen, insbesondere über ein Netzwerk.
  7. In den verschiedenen Textbearbeitungsfenstern versetzt Alt+Up/Down die ausgewählten Zeilen um eine Zeile nach oben/unten.
  8. Die Skript-.Debugging-Fenster (Locals, Globals, Call stack und Watch) basieren nun auf einer Dialogklasse, was bedeutet, dass sie immer über dem Skript stehen, dessen Fehler gesucht wird.
  9. Die Bearbeitungsmenüleiste enthält nun eine Schaltfläche für Ersetzen.
  10. Neue horizontale und vertikale Cursor erstellen nun gleichmäßig eingerückte Positionen anstelle von einer über der anderen.
  11. Die Anzeige und das Ausblenden von Steuerungsanzeigen kann nun auch ohne Sampling erfolgen.
  12. Durch Export überschriebene CFS-Dateien unter demselben Dateinamen werden nun im Windows Papierkorb aufbewahrt.
  13. Die maximale Zeilenlänge bei Impulsfolgendateien wurde auf 250 Zeichen erhöht.
  14. Der Kurvenpassungsdialog zeigt nun die R-Square und angepassten R-Square-Werte an, die für die Bewertung der Qualität der Passung verwandt werden können.
  15. Das Rückgängigmachen bei der Scan-Analyseverarbeitung und dem Scan-Fitting funktioniert nun korrekt, auch wenn daran eine Fusion?? beteiligt ist.
  16. Sie können jetzt Listenposten unter Verwendung von DlgValue() auswählen, wenn ein DlgString() Posten über eine Liste verfügt und den DlgValue$() verwendet, um den String unmittelbar zu ändern.
  17. Die Skriptsprache hat neue BetaI() und BinomialC() Funktionen.
  18. Das MatLab Skriptinteraktionssystem protokolliert nun Fehlerinformationen , um das Debugging zu unterstützen.
  19. Eine Entsperrungsschaltfläche wurde den dynamischen Online-Clampingsteuerungen hinzugefügt, um vorübergehend alle aktiven Modelle zu deaktivieren.
Korrekturen
  1. Ein Problem, das auftritt, wenn eine skripterstellte Dialogschaltfläche oder eine Änderungsfunktion einen anderen Dialog öffnet, wenn der Rückgabewert der Funktion nicht korrekt verwendet wurde, wurde behoben.
  2. Das Skript-Debugging kann nun problemlos über eine Yield() Funktion gehen.
  3. Durch eine Skriptfunktion generierte Fehler verursachen nun keine Probleme innerhalb des lokalen Variablenfensters.
  4. Anfängliche Stringwerte in Benutzerdialogen und von DlgValue$() eingestellte Strings halten nun die Stringlängengrenze ein.
  5. Das Schließen eines Sampling-Dokuments durch Klicken in die rechte obere Ecke wird nun als eindeutiger Abbruch des Samplings mit einem entsprechenden Warndialogs gehandhabt.
  6. Das Verhalten zur Beibehaltung des ADC-Bereichs online in den Samplingeinstellungen wurde behoben - vorher wurde die Auswahl vergessen.
  7. Geskriptete Trend-Plots oder Messungen mit Benutzerprüfungen sperren nun nicht mehr nachfolgende Fensterpositionsänderungen oder andere Vorgänge.
  8. Ein Programmfehler, der auftreten konnte, wenn die automatische Durchschnittsbildung eine Datei verarbeitet hat, deren Kanal-Punktzählung zwischen Frames fluktuierte, wurde behoben.
  9. Overdraw von allen gesampelten Sweeps beim Sampling funktioniert jetzt viel besser.
  10. Zeichnung von kurzen Daten-Sweeps online, wenn variable Sweep-Punkte verwendet werden, wurde nun verbessert, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.
  11. Der Farbauswahldialog startet nun mit der Anzeige der primären Kanalfarben (wie zuvor vor Version 5.02).
  12. Die Mindestbreite einer Schaltfläche in einem skripterstellten Dialog wurde auf den Wert in Versionen vor 5.02 zurückgeführt.
  13. Der Standard 1401 Verstärker Telegraph-Setupdialog hat fälschlicherweise ein leeres Volt- oder Verstärkungsfeld als Fehler behandelt und unkorrekte Informationen über die Ursache des Fehlers ausgegeben.
  14. Die Clamp-Seite in der Sampling-Konfiguration zeigt nun die Informationen korrekt an, nachdem die Werte vom MC700 Commander korrekt geladen wurden.
  15. In die Zwischenablage kopierte Cursorpositionen verwenden die korrekten Zeiteinheiten und werden korrekt beendet.
  16. Das Löschen eines Kanals unter Verwendung des Kontextmenüs wird nun erfasst.
  17. Die Liste der Impuls Sequenz-Schlüsselwörter, die zur Unterlegung und für den Support verwendet werden, wurden korrigiert - sie wurde in der Version 5.02 zur Spike2 Liste umgewandelt.
  18. Overdraw von Frames beim Anpassen der Farbe zur sekundären Kanalfarbe wurde korrigiert, nachdem diese durch die Farbänderungen in der Version 5.02 aufgebrochen wurde.
  19. Das Compile-Skript im Skriptmenü steht nicht mehr für Nicht-Skript-Ansichten zur Verfügung.
  20. Die Änderung des Frame-Startanzeige-Modus bei den Einstellungen und Betätigung der Anwendungsschaltfläche funktioniert jetzt.
  21. Die Einstellung eines Frame-Kommentars in einer Datendatei und dann die Bewegung zu einem anderen Frame aktualisiert nun immer den Dialog mit dem Frame-Kommentar.
  22. Die Scananalyse der virtuellen Kanaldaten ist nun gesperrt.
  23. Overdraw von Frames wurde angepasst, um unsichtbare Frames zu vermeiden, insbesondere, wenn sie sich an die Hintergrundfarbe anpassen.
  24. ACD Port-Kalibrierungsinformationen, die von einem MC700 oder AC900 Verstärker und Verwendung der Schaltfläche auf der Clamp-Seite des Sampling-Konfigurations-Dialogs ausgelesen wurden, wurden nun angepasst, um jede Verstärkerzunahme zu berücksichtigen - um abzugleichen, was während des Samplings passiert.
  25. Das Skriptsystem gerät nicht mehr durcheinander, wenn eine Pause bei einer Dialogänderung oder einer Schaltflächenfunktion vorgenommen wird und wenn Sie in dieser Pause eine Pause in der Dialogleerlauffunktion einstellen und dann ablaufen lassen.
  26. Ein Fehler bei ProgRun(), der einen Absturz verursachen konnte, wenn es verwendet wurden, nachdem ein vorher gestartetes Programm beendet wurde, wurde korrigiert.
  27. Das System$() Skriptfunktionsergebnis wurde für Windows 7 vorbereitet.
  28. Das Öffnen des "Über Signal" Dialogs bei ablaufendem Sampling stellt keinen Sampling-Fehler mehr dar.
  29. Ein Bug, der dafür sorgt, dass ein neu erstellter virtueller Kanal sich so verhält, als wenn er gezogen worden wäre, als ob er erste Wahl gewesen wäre, und dann ein anderer Kanal ausgewählt und die Auswahl wieder aufgehoben worden ist, wurde ebenfalls behoben.
  30. Korrigierter DlgString() - wenn eine Dialogsteuerung eine Auswahlliste hatte, dann war anfängliche Wert der erste Posten in der Liste und nicht der String, der eingegeben wurde.
  31. Behebung der Erfassung von ProcessFrames() bei der Verarbeitung von Frames mit einem spezifischen Statuscode.
Änderungen
  1. Es wird eine Meldung generiert, wenn Signal eine alte Sampling-Konfiguration ohne ADC und DAC Bereichsinformationen liest und es möglich erscheint, dass dies zu Problemen führen könnte.
  2. Die von den MultiClamp 700 Verstärkern eingelesenen Kanalnamen werden verkürzt, damit die Y-Achse weiterhin ordentlich aussieht.
05/2011 5.02 Neu
  1. Datenansicht und XY-Kanäle können nun ein Hintergrund Bitmap-Bild aufweisen. Dies ist vor allem für die Nutzung in der XY-Ansicht (z. B. zur Verfolgung von Experimenten). Die Bilder können interaktiv vom Ansichtsmenü, "Channel Image" Befehl oder mit dem ChanImage() Script-Befehl gesteuert werden.
  2. Das Farbsteuerungssystem wurde umstrukturiert, um absolute Farbwerte zu verwenden statt die von Palettenindizes. Bestehende Farbeinstellungen werden automatisch in das neue System konvertiert, die in den Dateien gespeicherten Farbinformationen sind immer noch mit älteren Signal-Versionen kompatibel.
  3. Das Farbauswahlsystem wurde um eine Tabelle mit variablen Größen zum Farb-Cycvling in übereinandergelagerten Rahmen, einer außer Kraft setzbaren XY Kanalhintergrundfarbe und Standardeinstellungen für die primären und sekundären XY Kanalfarben erweitert. Zusätzliche Farbtabelleneinträge für die XY Taste, idealisierte Trace-Daten im offenen Zustand und ausgestattete komplexe Traces wurden hinzugefügt.
  4. New ColourSet(), ColourGet(), ChanColourSet(), ChanColourGet(), ViewColourSet() und ViewColourGet() Skriptfunktionen wurden hinzugefügt, um Zugriff auf die neuen Farbmechanismen zu erhalten. Die bestehenden Skriptfunktionen Colour(), PaletteSet(), PaletteGet(), ViewColour(), ChanColour() und XYColour() funktionieren immer noch, aber auf leicht beschränkte Weise und sollten vermieden werden, falls möglich.
  5. Es wurden Steuerungen für die horizontalen Y-Achsen-Labels hinzugefügt, um die Anzeigedialoge spezifische anpassen zu können, die Skriptfunktion YAxisMode() wurde zur Steuerung dieses Features erweitert.
  6. Separate Steuerungen für die X- und Y-Gitter wurden hinzugefügt, um die Anzeigedialoge spezifisch anpassen zu können.
  7. MatLabOpen() und andere damit verbunden Skriptfunktionen wurden hinzugefügt, um Zugriff auf MatLab als Rechenmaschine zu erhalten.
  8. Die ZeroFind() Skriptfunktion wurde hinzugefügt.
  9. Die FitSigmoid() Skriptfunktion wurde hinzugefügt.
  10. Die FilePathSet() Skriptfunktion kann nun eine Dialog-Eingabeaufforderung zusammen mit der Option zur Generierung eines Verzeichnisses verwenden.
  11. Sie können nun unter Zuhilfenahme der Skriptfunktionen EditCopy() und EditPaste() von oder zu Stringvariablen Kopieren/Einfügen.
  12. Die LinPred() Skriptfunktion wurde hinzugefügt.
  13. Dialogthemenfunktionen (außer für DlgGroup()) können nun eine negative linke Position zur Rechtsbündigkeit des Dialogthemas verwenden.
  14. Der neue DlgSlider() Skriptbefehl fügt einem benutzerdefinierten Dialog eine horizontale oder vertikale Schiebereglersteuerung hinzu.
  15. Es wurde ein globales Ressourcen-Dateisystem hinzugefügt, um alle Dateien gleichartig zu behandeln, sowie die damit verbundene Skriptfunktion FileGlobalResource().
  16. Es wurden Menüpunkte hinzugefügt, die es Ihnen ermöglichen, eine gegebene Ressourcen-Datei bei einer Ansicht anzuwenden und die Ressourcen der Ansicht zusammen mit den damit verbundenen Skriptfunktionen FileApplyResource() und FileSaveResource() zu speichern.
  17. Die Skriptfunktion ViewLink() wurde erweitert, um es zu ermöglichen, die mit einer gegebenen Ansicht verbundenen Prozesse zu finden.
  18. Die Funktion ScriptRun() Befehl hat eine neue Flag-Option, die Skripts im Speicher behält.
  19. Beim Speichern einer großen Datei auf der Festplatte wird nun eine Fortschrittsanzeige angezeigt, die auch den Abbruch des Vorgangs ermöglicht.
  20. Wenn Sie eine Automatische Durchschnittsbildung oder Lecksubstraktion Verarbeitung verwenden, um eine Speicheransicht herzustellen, wird nun eine Fortschrittsanzeige wiedergegeben, die Ihnen auch den Abbruch der Verarbeitung ermöglicht.
  21. Wenn es der Benutzer versäumt hat, eine neu gesampelte CFS-Datei zu speichern oder eine CFS-Datei überschreibt eine bestehende Datei, wird die gelöschte Datei jetzt in den Windows Papierkorb abgelegt, um sie ggf. wiederherzustellen. Denken Sie daran, dass dies zu einem recht vollen Papierkorb führen kann, aber wir sind der Ansicht, dass die Aufbewahrung von CFS-Dateien für den Fall von unbeabsichtigtem Datenverlust von enormer Bedeutung ist.
Korrekturen
  1. Vormals war es nicht möglich, Änderungen an dem Ansichtschriftsatz rückgängig zu machen, und nicht alle vorgenommenen Änderungen durch den spezifischen angepassten Anzeigedialog konnten rückgängig gemacht werden.
  2. Ein andere Mausanzeiger (ein Pfeil, der nach rechts zeigt) wird nun angezeigt, wenn sich der Zeiger in den Teilen der Ränder der Textstil-Ansicht befindet, in denen die Zeilenauswahl aktiv ist.
  3. Aufgezeichnete Filterspezifikationen wurden korrigiert.
  4. Kanaloptimierung vom Kontextmenü bei rechtem Mausklick verschiebt die Optimierung an das Sweepende, wenn diese Einstellung so vorgenommen wurde.
  5. Die Einstellung der Taktunterteilung in den Achsendialogen auf 25 ändert die Ansicht nun korrekt.
  6. Messungsgenerierung für eine XY Ansicht und MeasureToXY() funktionieren nun in Situationen, die keine erfolgreiche Cursor-0-Iteration benötigt, um einen gültigen Wert zu erhalten.
  7. Wenn ein Skriptfenster aktiv war während ein Skript ablief und der Benutzer Ctrl+Break eingegeben hat, um einen langen Zeichnungsvorgang abzubrechen, war es für ETX (character 3) möglich, im Skripfenster zu erscheinen.
  8. In einem benutzerdefinierten Dialog war die Cancel Schaltfläche nicht durch die Esc Taste aktiviert.
  9. Wenn Sie beim Debugging eines Skripts mit einer #include Datei versucht haben, zum nächsten Text-Caret-Zeichen in einer inkludierten Datei zu gelangen, lief es bis zum nächsten Caret-Zeichen in der Originaldatei.
  10. Wenn ein Benutzerdialog eine Schaltflächenfunktion oder Änderungsfunktion hatte und diese Funktion einen anderen Dialog öffnete und zu 0 zurückkehrte (d.h. Schließen des ursprünglichen Dialogs wenn OK geklickt und sämtliche DlgShow()Argumente aktualisiert wurden) wurde der ursprüngliche Dialog geschlossen, aber die Argumente wurden nicht aktualisiert.
  11. Ungültige Zeichen in einem Skript (z. B. i% != 1) wurden vom Compiler festgestellt, aber das fehlerhafte Zeichen (! in diesem Fall) wurde unkorrekt identifiziert.
  12. Noch vorhandene Probleme mit dem Bildlaufleistenschieber, wenn die gesamte X-Achse wiedergegeben wurde und die X-Achse beim Ziehen mit der Maus nicht zoomt, wurden behoben.
  13. Die virtuellen Kanalbefehle IF und IFc multiplizieren nicht mehr unkorrekt ihre Ergebnisse bei der Datensamplingrate.
  14. Die Verwendung von neueren Windows Funktionalitäten wurde angepasst, um sicherzustellen, dass Signal Version 5 auch noch unter Windows 98SE läuft.
  15. Der von FilePath$(-3) zurückgegebene Wert wurde korrigiert - früher gab er das Spike2 Verzeichnis zurück.
Änderungen
  1. Das MagStim System protokolliert Fehler- und Informationsstrings, um beim Debuggen zu helfen.
  2. Viel mehr Arbeit am Skriptrecorder, um zu ermöglichen, dass Kanalvariablen aufgezeichnet werden, so dass aufgezeichnete Skripts nicht (unkorrekt) konstante Kanalnummern verwenden.
  3. Prüfungen auf dem 1401 Treiber und Monitorversionen wurden gestrafft und Prüfungen der FPGA Version wurden hinzugefügt.
  4. Farbinformationen und die anfängliche Position des Anwendungsfensters sind in der Registry gespeichert.
  5. Die Verwendung von FrameFlag(), FrameState(), FrameTag() oder FrameUserVar(), um eine Nurlesedatei zu ändern oder von FrameSave(), um geänderte Daten an einer Nurlesedatie zu ändern, hält den Skript mit einem Laufzeitfehler an.
  6. Der Eval Bar Meldungsbereich nimmt nun einen automatischen Zeilenumbruch vor.
  7. Signalaufbereiterdialoge beschränken sich auf die gesampelten Kanäle, wenn sie online verwendet werden.
  8. Zusätzliche Prüfungen für gültige Fensterpositionen wurden hinzugefügt, um zu vermeiden, dass Fenster generiert werden, auf die nicht zugegriffen werden kann, da sie außerhalb des verfügbaren Bildschirmbereichs sind.
  9. Skriptgeschaffene Dialoge verwenden nun ESC als Taste zum Abbruch, wenn keine Taste zum Abbruch eingestellt wurde.
  10. Die Skriptfunktionen Colour(), ViewColour(), ChanColour() und XYColour() funktionieren auch weiterhin unter dem neuen Farbsystem, können jedoch nur auf Farben aus der Palette zugreifen und werden nicht notwendigerweise die genau verwendeten Farben auslesen. Die Funktionen PaletteSet() und PaletteGet() funktionieren mit der Farbpalette wie zuvor auch, aber da diese Palette nur ein praktischer Farbsatz ist, um die interaktive Farbauswahl zu vereinfachen, wird eine Änderung an der Palette keine Änderungen an den tatsächlichen für die Zeichnung verwendeten Zeichnungen verursachen.
  11. Die Funktionen OpClEventMerge(), OpClEventChop(), OpClEventSplit() und OpClEventDelete() haben alle das Verhalten des interaktiven Ereignisbearbeitungsdialogs nachgeahmt, indem Ereignisse (oder Ereignisbereiche) nicht ausgeführt werden, die sich außerhalb des sichtbaren Zeitbereichs in der Ansicht bewegen. Sie betreiben nun unabhängig von dem standardmäßig angezeigten Bereich ein Optionsargument, das verwendet werden kann, um das vorherigen Verhalten zu erhalten, falls erforderlich.
  12. Das Sampling hält automatisch an, wenn die Dateigröße 2.000.000.000 Bytes erreicht hat, um Probleme mit der CFS-Library bei Dateigrößen von etwas mehr (2.147.483.647 Bytes) zu vermeiden.
  13. Der Kanalinformationsdialog ist nun moduslos, dies ermöglicht Ihnen, den aktuellen Datenansichtsrahmen zu ändern, während der Dialog geöffnet ist und die Einstellungen für die verschiedenen Rahmen viel einfacher darstellt.
  14. Ein nicht dokumentiertes experimentelles Feature in der Skriptsprache hat die vertikalen Leistenzeichen als alternative Form des Operators behandelt, dies wird nun als ungültiges Zeichen betrachtet.
02/2011 5.01 Neu
  1. Die Destexhe Synapse wurde zu den verfügbaren dynamischen Clamping-Modellen hinzugefügt.
  2. Die Alpha-Funktion, die einfachen exponentiellen und exponentiellen Differenz-Modelle wurden zu den verfügbaren dynamischen Clamping-Modellen hinzugefügt.
  3. Ein dynamischen Clamping-Synapsenmodell, das eine benutzerdefinierte Wellenform verwendet, die zur Generierung des postsynaptischen aktuellen Profils verwendet wird, wurde hinzugefügt.
  4. Es ist nun möglich, eine invertierte (linke Seite größer als rechte Seite) X-Achse in einer XY-Ansicht darzustellen.
  5. Der Dialog Kanal löschen bietet nun eine Option für alle ausgewählte Kanäle an, falls erforderlich.
  6. Ein zusätzlicher möglicher Wert wurde den Flags in den ChanList() und DlgChan() Skriptfunktionen hinzugefügt, um Disk-basierte Kanäle auszuschließen, so dass nur die Auswahl von virtuellen Kanälen möglich ist.
Korrekturen
  1. Die Verwendung von MagStim Geräten mit dem Sampling von mehreren Zuständen schlug in Version 5.00 häufig fehl.
  2. Der Mauscursor wechselt nun zum korrekten Cursor zur Alt-drag Messung.
  3. Die Verwendung von Impuls-Outputs mit überlappenden oder (während des Sampling) getauschte Wellenformen sorgten für Samplingfehler.
  4. Große Punkte zeichnen nun korrekt, auch wenn für die Daten eine Feinzeichenbreite spezifiziert ist.
  5. Von einem Skript generierte Dialoge können nun einen Hilfekontext-String erfolgreich setzen.
  6. Das Skript-Debugging kann nun bis zu einem Caret-Zeichen in einer inkludierten Datei laufen.
  7. Ein Logikfehler wurde behoben, der einen sehr alten Treiber verlangte, wenn der 1401 ausgeschaltet wurde.
  8. Virtuelle Kanalinformationen werden nun korrekt in Dateiressourcen und Samplingkonfigurationen gespeichert, wenn das Datenfenster verdoppelt wird.
  9. Die SetCopy() Skriptfunktion ignoriert nun jegliche idealisierten Trace-Kanäle in der kopierten Ansicht.
  10. Es war möglich, Could not open Clipboard Meldungen zu erhalten, wenn eine Skriptschleife wiederholt in die Zwischenablage geschrieben wurde. Dies kann darauf zurückgeführt werden, dass der vorherige Zwischenablagevorgang noch immer auf einem separaten Ausführungs-Thread läuft. Wenn die Zwischenablage nicht öffnet, setzen wir jetzt den Thread für einige Millisekunden aus; dieser Vorgang kann bis zu 10mal wiederholt werden, bevor eine Fehlermeldung angezeigt wird.
  11. ChanTitle$() und ChanUnits$() konnten unter bestimmten Umständen beim Setzen der Informationen fehlschlagen, wenn sie online mit virtuellen Kanälen genutzt wurden.
  12. ChanValue() schlägt nicht mit einem unechten Fehler fehl, wenn es in Wellenform-Kanälen verwendet wurde, die als Splines gezeichnet wurden.
  13. Achsenraster werden korrekt gezeichnet, wenn 3D Overdraw verwendet wird.
  14. Die Suchen der Schleifenschwelle, die für die Cursor-0-Iteration bei der Generierung von Messungen in XY-Ansichten verwendet wurden, verwenden nun den Schwellenwert korrekt.
  15. Sämtliche Suchen nach Schleifenspitzen oder Schleifentiefen skalieren jetzt die Mindestspitze oder den Tiefenamplitudenwert korrekt; dies beeinträchtigt die aktiven Cursor, unabhängig davon, ob unter Verwendung eines Skripts oder interaktiv eingerichtet, die Cursor-0-Iterationssuchen, die für die Generierung der Messungen zu einer XY-Ansicht verwendet werden, und die ChanSearch() Skriptfunktion. Zuvor wurde der bereitgestellte Amplitudenwert durch die Wellenform-Samplingrate in Hz dividiert. Diese Änderung bedeutet, dass die aktiven Cursor-Einstellungen und Skripte, die von der gesuchten Schleifenspitze oder -tiefe Gebrauch gemacht haben, nun den Spitzen- oder Tiefenamplitudenwert, dividiert durch die Wellenform-Samplingrate, benötigen, um wieder das richtige Verhalten zu erhalten.
Änderungen
  1. Wir haben zusätzliche Informationen in die Passungsergebnisse für sigmoidale und Sinuspassungen hinzugefügt.
  2. Samplingkonfigurationen aktualisieren ihren damit verbundenen Dateinamen, wenn sie gespeichert werden.
  3. Die Dokumentation zu MeasureToXY() wurden geändert, um die korrekte Nutzung der lv und hy Parameter anzuzeigen.
10/2010 5.00 Neu
  1. Der Clamping-Support wurde erweitert, um 8 Clamping-Sätze zu erlauben - ein Clamping-Satz besteht aus einem Paar von Sampling-Kanälen und einem steuernden DAC.
  2. Es wurde ein dynamischer Clamping-Support hinzugefügt. Diese Modelle emulieren das Verhalten von Ionenkanälen in der Mathematik und fügen entsprechende Ströme hinzu oder ziehen diese ab, um effektiv Ionenkanäle zur Membran hinzuzufügen oder wegzunehmen; genauso wie die Abnahme oder Zunahme von Ionenkanälen von der Membran.
  3. Der Impulskonfigurationsdialog wurde neu geschrieben, um die Verwendung zu vereinfachen, bessere Timing-Informationen bereitzustellen und eine digitale Markergenerierung zu ermöglichen.
  4. Mehrere willkürliche Wellenformausgabemöglichkeiten sind für jeden Zustand bei den Impulsausgaben und mit dem Sequenzer vorhanden.
  5. Die Y-Achse für einen Kanal kann sich neu skalieren, um unter Verwendung von SI-Präfixen geeignetere Einheiten hervorzubringen.
  6. Sie können die Breite des Stifts zur Zeichnung von Daten für einen Datenkanal bestimmen.
  7. Die Skript- und Sequenzeditoren zeigen passende und unpassende Klammern an.
  8. Mit der neuen CursorOpen()-Funktion in der Skriptsprache können das Cursorwerte- und Regionenfenster geöffnet und konfiguriert werden.
  9. Trim(), TrimRight()- und TrimLeft()-Funktionen, die für die Beseitigung von Leerraum am Ende der Strings verwendet werden, wurden der Skriptsprache hinzugefügt.
  10. Der Skript-Debugger enthält ein Watch-Fenster, das zur Verfolgung des Werts bestimmter Variablen verwendet werden kann.
  11. Zur Vereinfachung der Bestimmung, welcher Kanal welcher ist, zeichnen übereinandergelagerte Kanäle, die sich eine gemeinsame Y-Achse teilen, ihre eigene Kanalnummer unter Verwendung der primären Kanalfarbe, wenn eine eingestellt ist.
  12. Beim Starten des Samplings wird die Eingabeauswahl von jedem verwendeten 1902 Verstärker überprüft und der Benutzer wird gewarnt, wenn geerdete Eingaben verwendet werden.
  13. Neue Hilfsseiten wurden hinzugefügt, um dem Benutzer zusätzliche Informationen zu möglichen Problemen zu geben, die auftreten können, wenn das Sampling begonnen wird und bei Problemberichten, die nach Abschluss des Samplings generiert werden.
Änderungen
  1. Das mit einem Klick auf die rechte Maustatste erhaltene Kontextmenü enthält einen Punkt Clear buffer, wenn der Bildspeicher angezeigt wird.
  2. Sie können wesentlich weiter in die Daten- und XY-Ansichten hineinzoomen.
  3. Fehlende Trigger in den Modi Fast fixed interval und Fast triggers sampling werden nun aufgespürt und am Ende des Samplings berichtet.
  4. Mit kubischen Splines gezeichnete optimierte Kanäle verfügen nun über bessere Anzeigebereiche.
Cambridge Electronic Design Limited

Registriert in England: 00972132

Sitz der Gesellschaft:

  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.

VAT: GB 214 2617 96

Herstellerregistrierungsnummer: WEE/BD0050TZ

Verkaufsbedingungen

Für unsere US-Kunden können wir das Steuerformular W-8BEN bereitstellen, mit dem wir als britisches Unternehmen identifiziert werden.

DUNS: 219151016
CAGE/NCAGE: KB797
NAICS: 423490
Warencodes
Hardware: 84716070
Software: 85234945
×

per e-mail:

info@ced.co.uk

per Post:
  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.
Telefonisch:

(Int.+44) (0)1223 420186

Aus Nordamerika:

1 800 345 7794

×