• UK
  • US
  • Français
  • Deutsch
  • Español (precios €)
  • Portugal
  • Polski
  • 日本人
  • 中國傳統
  • 简化中国

Technischer Hintergrund zu Spike2 version 10


Benutzer von Version 10 können diese Neuerungen jetzt kostenlos herunterladen

Datum Version Zusammenfassung
10/2021 10.12a Korrekturen
  1. When editing a script, the Edit menu Replace command could place the replacement text in the wrong place.
10/2021 10.12 Neu
  1. Mit dem Befehl Copy Cluster Values (Clusterwerte kopieren) werden zusätzliche Maße für die Clustering-Qualität (Lratio und Isolation distance (Isolationsabstand)) geschrieben.
  2. Sie können auf einen beliebigen Kanal in einer Zeitansicht doppelklicken, um ihn zu vergrößern (maximieren). Bisher konnten nur Kanäle mit einer Y-Achse gezoomt werden.
  3. Wenn eine output sequence (Ausgabesequenz) nicht geladen werden kann, enthält das Fehlermeldungsfeld jetzt die Quellzeile, die den Fehler verursacht hat.
  4. Der Befehl Display all (Alle anzeigen) im Cursor-Menü zeigt jetzt vor dem ersten und nach dem letzten Cursor ein paar Daten an, um sie besser sichtbar zu machen und Platz für eine Cursor-Beschriftung zu schaffen. Wenn Sie die Strg-Taste gedrückt halten, berücksichtigt der Befehl bei der Berechnung des neuen x-Bereichs nur aktive Cursor.
  5. Es gibt neue Optionen in den Measurements to XY (Messungen in XY)-Ansichten und Datenkanäle-Dialoge, um dieCursor-Einstellung zu ermöglichen, wenn eine cursor seek (Cursorsuch)operation ausfällt oder wenn die Option Ignore Cursor 0 step (Cursor 0 Schritt ignorieren) Option ausgelöst wird.
  6. Der Dialog Cursor adjustment (Cursor-Einstellung), der während Messungen in XY-Ansichten und an Datenkanälen angezeigt werden kann, bietet neue Optionen zum Abrufen von vertikalen Cursorn, die nicht dem Befehl step (Schritt) gefolgt sind, und zum Anzeigen aller aktiven vertikalen Cursor.
  7. Verbesserungen an Copy as Text (Kopieren als Text) und Export as Text (Exportieren als Text) für die Zeitansicht-Kanäle: Level event (Pegelereignis)-Kanäle geben den Pegel bei jedem Übergang an, WaveMark-Kanäle umfassen die Anzahl der Spuren und verzeichnen Mehrfachspuren in Spalten, der Ausgabeabschnitt SUMMARY (ZUSAMMENFASSUNG) listet nun weitere Informationen über die Kanäle und verwendet das gleiche Format für jeden Kanal.
  8. Der Befehl Copy for Spreadsheet (Für Tabellenkalkulation kopieren) und Export As Spreadsheet (Als Tabellenkalkulation exportieren) für Pendelereignis-Kanäle wurde geändert, um hohe Pegel als 1 und niedrige Pegel als 0 anzuzeigen. Früher zeigte es die Anzahl der Kanten in jedem Zeitbereich an, was nicht sehr nützlich war.
  9. Es gibt eine neue Option Preferences (Präferenzen) im Menü Edit (Bearbeiten) auf der Registerkarte Kompatibilität, die Änderungen in Copy/Export as Text und Copy/Export As Spreadsheet ins alte Format zurückzuführen.
  10. Die Skriptbefehle LastTime(), NextTime(), MarkEdit(), MemSetItem() und MemGetItem() ermöglichen dem Array-Argument code%[] eine Größe von 1-4 für Codes und 5 für den Zugriff auf die Codes und die zusätzlichen 32-Bit ganzzahliger Wert, der jedem Marker in einer 64-Bit-smrx-Datei zugeordnet ist.
  11. Der Skriptbefehl MemSetItem() kann jetzt den Index des ersten Elements zu oder nach einer bestimmten Zeit melden.
  12. Der Skriptbefehl ArrSort() akzeptiert jetzt Arrays der Länge Null (was nichts tut), um dem Benutzer das Testen auf die Länge Null zu ersparen, was einen Skriptfehler vor dem Aufruf vermeidet.
  13. Der Skriptbefehl ChanList() erlaubt jetzt einen Array der Länge Null.
  14. Der Skriptbefehl ArrFilt() läuft deutlich schneller (dauert bei großen Arrays etwa halb so lange).
  15. Unmodifizierte Array-Argumente der Skriptbefehle ArrStats(), ArrSum(), EditCopy(), PlayWaveCopy(), SampleWaveMark() sind jetzt const.
  16. Der Skriptbefehl Yield() kann den aktuellen Zustand allow% zurückgeben und behält ihn bei, wenn allow% negativ ist.
  17. Die Skriptbefehle ArrStats() und ArrSum() können alternative (langsamere) Algorithmen für eine genauere Summenbildung einstellen.
  18. Der Skriptbefehl Len() kann die Anzahl der Elemente in einem mehrdimensionalen Array melden.
  19. Der Skriptbefehl MarkEdit() kann die Codes von Level event (Pegelereignis-)Kanälen ändern, die in 64-Bit-smrx-Dateien gespeichert sind (da sie als Marker-Daten gespeichert sind).
Korrekturen
  1. Durch einen Micro1401-4 gesamplete Pegelereignis-Kanäle invertierte die Eingangsdaten. Sie können das Skript InvertLev.s2s im Ordner Documents/Spike10/Scripts verwenden, um sie umzukehren. Sichern Sie Ihre Dateien, bevor Sie das Skript ausführen, da es die Daten ändert.
  2. Wenn sie Messungen in XY-Ansichten und Befehle zu Datenkanälen mit einer Kurvenanpassung verwendeten, während die Option User check positions (Benutzer-Kontroll-Positionen) aktiviert war, stellte die angezeigte angepasste Linie den vorherigen Schritt dar.
  3. Die Dialogfelder Cursorregionen und Cursorwerte zeichneten keine Änderungen an Kontrollkästchen, Optionsschaltflächen oder Modus auf.
  4. Die Registerkarte Automatisierung in Dialog Sampling-Konfiguration warnte Sie, wenn Sie zu einem nicht-beschreibbaren Ordner navigierten, aber legte diesen dennoch fest.
  5. Im Texteditor des Ausgabesequenzers wurden die Sequenzerbefehle DIGPS, DIGPC und DIGPBR nicht hervorgehoben.
  6. Im Ausgabesequenzer wurde eine Beschriftung ohne Leerzeichen nach dem Doppelpunkt als Fehler behandelt, zum Beispiel "Label:DAC 0,1".
  7. Der Skript-Compiler hat keinen Fehler gemeldet, wenn Sie resize (Größe ändern) für ein const-Array verwendet haben.
  8. Der Skript-Compiler gab einen Fehler aus, wenn eine resize-Anweisung nicht mit einem Semikolon abgeschlossen wurde, deshalb war var y[2]; if 1 then resize y[3] endif nicht erlaubt.
  9. Die Skriptbefehle ArrConv(), ArrCWT(), ArrDot(), ArrFilt(), ArrHist(), ArrSpline() und SerialWrite() akzeptierten keine const-Arrays.
  10. In der Dokumentation der folgenden Skriptbefehle wurden unveränderte Array-Argumente nicht als const aufgeführt: ArrRange(), ChanWriteWave(), FileTimeDateSet(), FIRResponse(), GrdSet(), MarkSet(), MatLabPut(), PolyEval(), PolyRoot(), SSTempSet(), ToolbarEnable().
  11. Der Befehl Multimedia files (Multimedia-Dateien) im Menü Ansicht konnte .mp4- Dateien nicht öffnen, wenn sie nur Audio (kein Video) enthielten.
  12. In den Spike shape (Spike-Form)-Dialogen war der Zoom-Effekt zu schnell, um sichtbar zu sein, wenn Sie in den Datenbereich geklickt haben, um mit dem Ziehen des aktuellen Spikes auf eine Vorlage zu beginnen.
  13. Bei Verwendung des HCURSOR()-Skriptbefehls, um den Cursorwert des Spike-Form-Dialogs über dem Y-Achsenbereich einzustellen, konnte eine negierte Version der Position eingestellt werden.
  14. Der Textimporter hat einzelne Kanalkonfigurationen nicht in einem gültigen Format gespeichert.
  15. Beim Rückwärtsgehen durch einen Datenpunkt in einem virtuellen Kanal (beispielsweise mit dem LastTime()-Skriptbefehl oder einer aktiven Cursor-Suche im Datenpunkte-Modus) wurden zwei Datenpunkte zurückgegangen.
  16. Die Standardspaltentitel der Rasteransicht übersprungen die AA-AZ-Reihe, wenn mehr als 26 Spalten festgelegt wurden. Die Reihenfolge war A-Z , BA-BZ , CA-CZ und so weiter und hätte A-Z , AA-AZ , BA-BZ sein sollen ...
  17. Bei Kopieren als Text von WaveMark-Kanälen wurde ein zusätzliches Trennzeichen zwischen den Units (Einheiten) und der Rate eingefügt.
  18. Wenn Sie Daten in einen Nicht-Wellenform-Kanal geschrieben haben (zum Beispiel mit dem Skriptbefehl ChanSave()) und dabei überschrieben (bei wellenbasierten Kanälen erlaubt, aber nicht bei ereignisbasierten Kanälen), versuchte Spike2, die Daten zu schreiben, was zu einem beschädigten Datenkanal führte.
Änderungen
  1. In einer Zeitansicht entsprach das Kopie als Text-Ausgabeformat nicht der Dokumentation . Wir haben es überarbeitet, um die Ausgabe regelmäßiger (und nützlicher) zu machen, und die Dokumentation neu geschrieben. Wenn Sie Daten als Text exportiert haben, müssen Sie möglicherweise Ihre Importmethode überarbeiten oder die neue Option Preferences (Präferenzen)->Kompatibilität im Menü Bearbeiten verwenden, um das alte Format auszugeben.
08/2021 10.11a Korrekturen
    Bei einem WaveMark-Datenereignis, das im Dialogfeld New WaveMark erstellt wurde, kann bis zur Hälfte der Wellenform durch Nullen ersetzt werden.
07/2021 10.11 Neu
  1. Der Skriptbefehl SerialOpen() kann jetzt eine Liste der verfügbaren COM-Ports abrufen.
  2. Es gibt neue Skriptfunktionen PolyEval() zum Auswerten von Polynomen und PolyRoot() zum Faktorisieren (Finden der Wurzeln) von Polynomen.
  3. Die FIR- und IIR- Filter-Dialoge verwenden jetzt m1, v1 als Kanalnummer für Speicher und virtuelle Kanäle statt 2001, 4001.
  4. Die Skriptbefehle Process() und ProcessAll() akzeptieren jetzt eine negative Startzeit, wodurch Messbefehle das erste Element unabhängig von der minimalen Schrittgröße finden können.
  5. Der neue Skriptbefehl EditImageLoad() lädt eine Bilddatei in die Zwischenablage.
  6. Sie können tod an eine Zeit in einem dialog expression (Dialogausdruck) anhängen, um eine Zeit im Tageszeit-Achsenmodus einzustellen (siehe Fixes 8, unten).
  7. Der Skriptbefehl RasterSet() akzeptiert jetzt ein Datenarray der Größe Null, um eine Rasterlinie ohne Daten festzulegen.
  8. Die Standardeinstellung (was passiert, wenn Sie die Eingabetaste drücken) bei der Abfrage, ob OK zum Löschen einer neu abgesampleten Datei oder zum Verlust von Speicherkanälen beim Schließen der Datei erfolgt, wurde von Ja auf Nein geändert, um einen versehentlichen Datenverlust zu verhindern.
Korrekturen
  1. Der Kontextmenüpunkt (Rechtsklick) zum Setzen einer vertikalen Cursorposition hat keine aktive Cursorsuche ausgelöst.
  2. Lokale Beschriftungen des Grafischen Sequenzers konnten Fehler bei der Codegenerierung verursachen, wenn Operationen auf aufeinanderfolgende Befehle fielen.
  3. Der Skriptbefehl BinomialC(n%, k%) ließ nicht zu, dass n% oder k% 0 sein konnte.
  4. Der Skriptbefehl ChanKey(chan%, get%) erzeugte einen Fehler, wenn get% nicht null war.
  5. In den Nicht-PCA-Clustering-Dialogfeldern (z.B. Cluster on Measurements) konnte der Befehl zum Einstellen der Z-Achse auf Zeit alle Filtercodes löschen (so wurden farbige Punkte schwarz).
  6. Der Skriptbefehl ChanSave() änderte den Mauszeiger in den Warte-Cursor (Sanduhr). Dies führte zu einem unangenehmen Cursor-Blinken, wenn der Befehl in einer Schleife verwendet wurde. Spike2 tut dies nicht mehr. Sie können das Argument flags% verwenden, um einen Fortschrittsdialog für langsame Vorgänge anzuzeigen.
  7. Wenn die Skriptfunktion EditImageSave() fehlgeschlagen ist, wurde das Skript gestoppt; es sollte einen Fehlercode zurückgegeben haben.
  8. Im Tageszeit-Achsenmodus, behandelte der Cursor Position-Dialog den eingegebenen Wert als Tageszeit, so erzeugten Ausdrücke wie MaxTime() unsinnige Ergebnisse. Sie können jetzt das Suffix tod verwenden, um zu erzwingen, dass eine Uhrzeit als Tageszeit interpretiert wird.
  9. In einem Skript war die Übergabe eines Unterarrays der Länge Null an eine Funktion als array[1:0] zulässig, die Verwendung von array[0:0] jedoch nicht.
Änderungen
  1. Die Cursor fixed-Markierung (F nach der Cursornummer) wird nur angezeigt, wenn der Cursor fixiert ist. Die anderen Markierungen, die von CursorFlags() gesetzt wurden, um Kontextmenüoptionen zu deaktivieren, zeigen das F nicht an.
05/2021 10.10a Korrekturen
  1. Es gibt ein unnötiges "Sind Sie sicher?" Abfrage beim Schließen einer neu abgetasteten Datei länger als 5 Sekunden, die bereits gespeichert wurde.
05/2021 10.10 Neu
  1. Im Texteditor kann jetzt die Zeile markiert werden, die das Text-Caret und die 'Wörter' enthält, die der aktuellen Auswahl entsprechen.
  2. Der Skriptbefehl ChanKey() verfügt über eine neue Option flags%, mit der der Schlüssel so positioniert werden kann, dass er über den sichtbaren Ansichtsbereich hinausragt.
  3. Sampling unterstützt die Talker-Spezifikation Version 5, die potenziell effizientere Datenübertragungen bietet.
  4. Das Kontextmenü (Rechtsklick) für einen überzeichneten Kanal erhalten Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Kanalnummer klicken.
  5. S2Video verfügt über eine neue Konfigurationsoption, die den ffdshow Raw Video- Filter enthält, mit dem einige Kameras eine Verbindung herstellen können.
  6. Sie können die interaktive Positionierung vertikaler Cursor über das Kontextmenü des Cursors mit der rechten Maustaste mit dem Befehl Position festlegen (Fix position) verhindern.
  7. Mit dem neuen Skriptbefehl CursorFlags() können Sie die interaktive Verwendung vertikaler Cursor besser steuern.
  8. Es gibt einen neuen Dateiimporter für xdf-Dateien (LabRecorder, LabStreamingLayer).
  9. Die IIR- und FIR-Filterdialoge kommen mit NaN-Werten in RealWave-Kanälen besser zurecht.
  10. Der Online-Befehl "Measure to channel" kann eine Ausgabe an den Keyboard marker-Kanal senden, der das Schreiben auf die Festplatte, den Ausgabesequenzer und die Ausgabe beliebiger Wellenformen auslösen kann. Die Skriptbefehle MeasureToChan() und MeasureX() werden geändert, um dies zu ermöglichen.
  11. Die Befehlsaufzeichnung versucht nun, Online-Prozesse aufzuzeichnen, wenn Sie eine Datei zum Sampling öffnen.
  12. Spike2 no longer queries attempts to abort sampling or close a newly-sampled data file without saving it if the file is less than 5 seconds long.
  13. Wenn Sie zwischen den Dialogen Text Suchen und Text Ersetzen wechseln, wird der Suchtext beibehalten. Das Feld Was Suchen (Find what) in diesen Dialogen aktualisiert sich erwartungsgemäß, wenn das Dialogfeld aktiviert wird.
  14. Pfadtrennzeichen (z. B. ‘/’ und ‘\’) im Feld Dateinamenvorlage (File name template) des Dialogs Automatisierung (automation) sind nicht mehr zulässig, da sie unerwartete Dateinamen und zusätzliche Dateiordner bewirken.
  15. The Graphical sequence editor has been updated for smoother dragging of pulses and reduced flicker.
Korrekturen
  1. Es war möglich, dass benutzerdefinierte Cursor-Beschriftungen, bei denen Unterschiede der Cursorpositionen angezeigt wurden, beim Verschieben der Cursor den falschen Wert anzeigten.
  2. In einer Zeitansicht mit einem WaveMark-Kanal, der im Overdraw WM-Modus mit einer großen Datenmenge erstellt wurde, so dass die Anzeigenaktualisierung mehr als 2 Sekunden dauerte, konnte sich das Bildschirmneuzeichnen vor der Fertigstellung viele Male wiederholen.
  3. Die Aufzeichnung des Dateiimports erzeugte einen FileConvert$(...)-Skriptbefehl mit einem fehlenden Komma.
  4. Bei einigen integrierten Skriptbefehlen war kein QuickInfo (Tooltip)-Text festgelegt.
  5. Wenn Sie den Skriptbefehl IIRApply() aufzeichnen, setzen Sie das eTime- Argument immer auf 0 oder 1.
  6. Im grafischen Sequenzeditor können beliebige Wellenformelemente beim Doppelklicken oder Auswählen in der Steuerspur aus der Anzeige verschwinden.
  7. Beim Export von XY-Daten nach MATLAB wurden mehrere Kopien des ersten XY-Datenpunkts exportiert.
Änderungen
  1. NaN- und Infinity-Werte in einem RealWave-Kanal (aus einem Talker oder einer importierten Datei) verursachten Probleme in Spike2, die sich in Zeichnungsfehlern, seltsamen Achsenbereichen in Filterdialogen und besonderen Ergebnissen aus digitalen Filtern äußerten. Um dies zu vermeiden, scannt Spike2 jetzt alle aus RealWave-Kanälen gelesenen Daten und ersetzt NaN-Werte durch 0,0 und Unendlichkeiten durch die Hälfte des maximal zulässigen Werts (um Spielraum für Arithmetik zu schaffen). Sie können diese Werte entfernen (wobei Sie Lücken in den Daten lassen), indem Sie den Prozess "NaN-Kanal überspringen (Skip NAN)" hinzufügen. Sie können die resultierenden Lücken mit dem Kanalprozess "Lücke füllen (Fill Gaps)" füllen.
  2. Zuvor wurde beim Aufzeichnen des Öffnens einer Datendatei für das Sampling ein Skript geschrieben, das sich auf die aktuelle Sampling-Konfiguration stützte, um alle mit dem Sampling verbundenen Prozesse bereitzustellen. Wir deaktivieren jetzt die Verwendung der aktuellen Konfiguration und versuchen stattdessen, dieselben Prozesse mit Skriptbefehlen zu erzeugen. Wenn Sie den vorherigen Status bevorzugen, ändern Sie das zweite Argument in den aufgezeichneten FileNew(0,1)-Befehl von 1 auf 3 und löschen Sie die Befehle, mit denen die folgende Verarbeitung eingerichtet wird.
04/2021 10.09c Korrekturen
  1. Wenn eine Installation von Spike2 keine Konfigurationsdatei LAST.s2cx oder DEFAULT.s2cx hatte und der Tipp des Tages deaktiviert war, wurde Spike2 mit ausgeblendetem Hauptfenster gestartet.
03/2021 10.09b Neu
  1. Sie werden mit dem Dialog Channel Image für eine Zeit-Ansicht gewarnt, wenn Sie beim Sampling oder dem erneuten Ausführen den Fill background-Modus eingestellt haben; das gesamplete Bitmap wird nicht angezeigt, da Sie stattdessen den Fill background-Modus eingestellt haben.
  2. Skript-Debug-Fenster (Local, Global, Watch und Call Stack) werden bei Aktivierung an sichtbare Positionen verschoben; zuvor waren sie schwer zu finden, wenn Sie sie vom Bildschirm entfernt haben.
  3. Sie können die Hintergrund- und Vordergrundfarben des Grafical Sequencer-Editors ändern.
Korrekturen
  1. Wenn Sie beim Exportieren in eine MatLab- Datei All Channels (Alle Kanäle) ausgewählt haben, ist der Export fehlgeschlagen.
  2. Event (Ereignis)-Kanal-Suchen (wie in Active cursors, Measurements to XV (Messungen an XY) oder Measurements to a data channel (Messungen an einen Datenkanal) in einem anderen Modus als im data point (Datenpunkte)- oder Expression (Ausdruck)-Modus konnte zum Aufhängen führen.
  3. Ein Measurements to a data channel (Messung eines Datenkanal)-Prozess mit mehr als einer Messung pro Wiederholung erzeugte beim Lesen aus einer .s2cx-Konfigurationsdatei einen Fehler.
  4. Beim Wiederherstellen des Rate- und Mittelfrequenz-Zeichenmodus aus einer Ressourcendatei konnte die Time width (Zeitbreite) um 1 Ticken der Uhr erhöht werden und sehr kleine (unsinnige) Werte wurden nicht abgelehnt.
  5. Die Option Preferences (Präferenzen) im Menü Edit (Bearbeiten), Fill Cursor labels (Cursorbeschriftungen ausfüllen), konnte zwischen Spike2-Sitzungen nicht gespeichert bleiben.
  6. In einigen Dialogfeldern zur Auswahl der font (Schriftart) wurde das Feld Font Style(Schriftstil) nicht so eingestellt, dass es dem ursprünglichen Schriftstil entspricht (Bold (Fett), Italic (Kursiv), Regular (Normal)...).
02/2021 10.09a Neu
  1. Es gibt eine neue virtuelle Kanalfunktion TEvt(), um die Zeit seit dem letzten Ereignis auf einem Kanal zu generieren.
  2. Der Dialog Virtual channel, Copy waveform oder Level event verfügt über ein zusätzliches Feld, um die Trace-Auswahl mit multi-trace WaveMark-Kanälen zu ermöglichen.
  3. Der Befehl FileName$() verfügt über eine neue Option, mit der eine Textzeichenfolge als Dateinamenquelle verwendet werden kann.
  4. Beim Zeichnen von Result view rasters (Ergebnisansichtsrastern) werden die Symbole durch die dot size (Punktgröße)-Einstellung skaliert gezeichnet (sie waren auf hochauflösenden Displays sehr klein).
Korrekturen
  1. Der Skriptbefehl SampleCalibrate() gab den doppelten Skalierungsfaktor zurück, den er festgelegt hatte, als der 1401 für einen Eingangsbereich von 10 Volt eingestellt wurde.
  2. Aktiver cursor Peak search (Spitzensuche des Aktiven Cursors) mit der auf 0 festgelegten Amplitude 0 konnte zwei aufeinander folgende Punkte mit demselben Datenwert wie eine Spitze erkennen.
  3. Das Zeichnen eines vergrößerten Wellenform-Kanals konnte dazu führen, dass Daten am unteren Bildschirmrand auf dem Bildschirm angezeigt werden.
  4. Das Hinzufügen und Löschen von Elementen der Speicher-Kanal-Ebenenereignisse (Memory channel Level event) führte nicht dazu, dass die Anzeige bis zum Ende neu gezeichnet wurde.
  5. Wenn der Alle schließen (Close all)-Befehl im Windows-Menü einen Dialog erzeugte, um zu warnen, dass beim Schließen Daten verloren gehen würden, wurde der Dialog durch die Option Cancel (Abbrechen) erneut angezeigt. Der Vorgang wird jetzt abgebrochen.
  6. In Version 10.09 mit aktiven Cursorn (Aktive cursors) wurde der Expression (Ausdruck)-Cursormodus in den Befehlen Measure to XY und Measure to Channel nicht wiederholt.
  7. In einer Ergebnisansicht, wurden die Moduseinstellungen Rasterzeichnung, Sweeps, Sort und Symbols nicht gespeichert und wiederhergestellt, wenn die Ansicht in einer Datei gespeichert wurde.
02/2021 10.09 Neu
  1. In der Sampling- Konfiguration können Sie einen Echtzeit-Kanalprozess (z. B. Filtern oder Korrigieren) auf einen Talker-basierten Wellenform- oder RealWave-Kanal anwenden.
  2. In der Sampling-Konfiguration können Sie einen Kanal aus einem Talker-basierten Wellenform oder Realwave-Kanal ableiten.
  3. Das Dialogfeld Channel der Samplingkonfiguration für 1401-basierte Kanäle überprüft jetzt während der Eingabe Änderungen an numerischen Feldern.
  4. Sie können Platzhalter (z. B.% c für die Kanalnummer) in den Feldern Kanal-Title und -comment (Kommentar) im Dialog Sampling-Konfiguration und in den Skriptbefehlen verwenden.
  5. Gesamplete TextMark-Kanäle, die einen COM-Port verwenden, können jeden Port des Computers verwenden, nicht nur solche im Bereich von COM1 bis COM19.
  6. Die Sampling-Konfiguration verfügt über eine neue Registerkarte Skript, auf der ein Skript festgelegt wird, das während des Samplings zu voreingestellten Zeiten ausgeführt wird. Es gibt einen neuen SampleScript()-Skriptbefehl.
  7. Auf der Registerkarte Sampling Configuration Mode (Samplingkonfigurationsmodus) können jetzt Skripts festgelegt werden, die ausgeführt werden, wenn ein Triggerereignis auftritt oder zu Beginn und am Ende jedes Zyklus des zeitgesteuerten Samplings.
  8. Die Skriptbefehle SampleTrigger() und SampleMode() werden erweitert, um Skripts zu unterstützen, die als Reaktion auf Samplingereignisse ausgeführt werden.
  9. Der Skriptbefehl SampleHandle() kann jetzt die zuletzt gesamplete (und noch nicht geschlossene) Datei melden.
  10. Der Skriptbefehl SampleRepeats() kann jetzt die abgeschlossenen Wiederholungen und die aktuelle Dateinummer melden.
  11. Der Dialog File Export (Dateiexport) für Datendateien wurde geändert, so dass das Kontrollkästchen As Set (wie festgelegt) auch für die Bereichsliste gilt.
  12. Der Skriptbefehl WindowTitle$() hat jetzt das Argument flags%.
Korrekturen
  1. Im Dialog Create New Buffer (Neuen Puffer erstellen) konnten Sie einen WaveMark-Kanal mit weniger als den Mindestdatenpunkten (6) erstellen.
  2. Der Skriptbefehl MinMax(), der zum Durchsuchen eines WaveMark-Kanals mit n Spuren verwendet wird, kann die Suche (n-1) mal der Spikedauer zu früh starten.
  3. Mit dem Skriptbefehl SampleWaveMark() konnten Sie keine Multi-Trace-Kanäle mit einer ungeraden Anzahl von Datenpunkten festlegen.
  4. Wenn beim Aktualisieren der Talker-Lizenzinformationen ein Festplattenproblem aufgetreten ist, konnte Spike2 abstürzen.
  5. Mit der Registerkarte Samplingkonfigurations-Modus im Modus Triggered können Sie Talker-Wellenformen als den getriggerten Kanal wählen.
  6. Die Fortschrittsanzeige des Dialogfelds File Export (Dateiexport) schlug fehl, wenn mehrere Ausgabebereiche festgelegt wurden.
  7. Der Skriptbefehl FileOpen(name$, 6) zum Laden einer Konfigurationsdatei konnte 0 anstelle eines Fehlercodes zurückgeben, wenn ein Problem mit der Datei oder dem Dateiinhalt bestand.
  8. Beim Bearbeiten von Text in einer Rasteransichtszelle wurden mit der Entf-Taste keine Zeichen rechts vom Text-Caret gelöscht.
  9. Der Befehl im Analysis (Analyse)-Menü "Linear Predict... (Lineare Vorhersage...)" ... in einer Zeitansicht hatte keine Auswirkung.
  10. Arbitrary waveform output (beliebige Wellenformausgabe) an einen Micro1401-4 mit der Option 4 DACs konnte nicht mehr als 2 DACs gleichzeitig verwenden.
  11. Aktiver cursor Peak search (Spitzensuche des Aktiven Cursors) mit der auf 0 festgelegten Amplitude 0 konnte zwei aufeinander folgende Punkte mit demselben Datenwert wie eine Spitze erkennen.
  12. Das Zeichnen eines stark vergrößerten Wellenform-Kanals konnte dazu führen, dass Daten am unteren Bildschirmrand auf dem Bildschirm angezeigt wurden.
  13. Das Hinzufügen und Löschen von Elementen der Speicher-Kanal-Ebenenereignisse (Memory channel Level event) führte nicht dazu, dass die Anzeige bis zum Ende neu gezeichnet wurde.
11/2020 10.08 Neu
  1. Der Linear Predict...-Befehl im New Analysis-Menü ersetzt kurze Artefakte in Wellenformdaten in der Zeit (Time)-Ansicht und Kanäle in der Ergebnis (Result)-Ansicht durch Schätzungen auf Grundlage der vorherigen und folgenden Daten. Das Äquivalent zur Skriptsprache ist ChanLinPred().
  2. Die vertikalen und horizontalen Cursor in den Ansichten Zeit , Ergebnis und XY haben eine neue Option, um die Position als Differenz zu einem anderen Cursor anzuzeigen.
  3. Das Dialogfeld "Über Spike2" zeigt Sync nach der 1401-Monitorrevision an, wenn der angeschlossene 1401 mit einem anderen 1401 zeit-synchronisiert ist.
  4. Im Skripteditor zeigt das Listenfeld Funktionen (Functions) den Namen des benutzerdefinierten Func oder Proc an, der das Text-Caret enthält.
  5. Es gibt einen neuen ChanZoom()-Skriptbefehl zum Steuern und Berichten des gezoomten Status einer Zeit- oder Ergebnis-Ansicht.
  6. Der Skriptbefehl SampleSeqStep() hat jetzt Zugriff auf die Schlüssel, Kommentare und Anzeigezeichenfolgen, die mit Text und schritten des Grafischen Ausgabesequenzers verknüpft sind.
  7. In der Sampling-Konfiguration können Sie zusätzlich zu einem Wellenformkanal einen Kanalprozess auf einen RealWave-Quellkanal anwenden.
Korrekturen
  1. Die EditS-Symbolleiste wurde nicht der Liste der skriptsteuerbaren Fenster in Spike2 Version 10 hinzugefügt; App(4) gab immer 0 zurück.
  2. Wenn Sie ein Skript mit der Schaltfläche "Ausführen (Run)" des Skripteditors ausgeführt haben und das Skript Ansichten erstellte, jedoch nie eine Vorderansicht festgelegt hat, musste möglicherweise zweimal auf die Schaltfläche "Ausführen" geklickt werden, um das Skript erneut auszuführen.
  3. Die Verwendung der Skriptbefehle BReadSize(8, ...) oder BWriteSize(8, ...) mit einem Integer-Array-Argument kann zum Absturz von Spike2 führen.
  4. Durch Verwenden der Skriptbefehlsvariante SampleTrigger() (hinzugefügt in Version 10.06) zum Festlegen eines Triggercodes als Zeichenfolge wurde das Skript mit einem Fehler gestoppt.
  5. Bei Verwendung mit Micro3, Micro4, Power2 oder Power3 hat das pos%-Argument des Skriptbefehls PlayWaveStatus$() die Position in Bytes und nicht in Punkten angegeben. Dieser Fehler trat erstmal in Spike2 Version 7 auf. Micro2 und Power1 waren nicht betroffen.
  6. Durch Aufzeichnen von ProcessGate() im Modus feste Dauer (fixed duration) im Dialogfeld Gate-Einstellungen (gate settings) wurden die Argumente pre und len umgekehrt.
  7. In einem Skript wird -1 >> 64 mit 0 bewertet; es sollte -1 ergeben.
  8. Das Sampling oder das erneuten Ausführen mit einem sichtbaren Ebene (Level)-Ereigniskanal im Zeichnungsmodus Linie (Line) konnte beim Mauszeiger ein Flimmern verursachen.
  9. Beim Sampling oder erneuten Ausführen konnte Spike2 sich bei der Suche nach einem Wellenform-Kanal mit einer langsamen Samplingrate bei der Verarbeitung im automatischen Modus von Measure to Chan mit einem auf 0,0 eingestellten Aktualisierungsfenster Jedes (Update window every) aufhängen.
  10. Wenn in Version 10.07 Interact () in einer Skriptschleife verwendet wurde, die die aktive Ansicht nicht änderte, wurde jeder zweite Klick der Schaltfläche auf der Interact-Leiste ignoriert.
  11. Wenn Sie sowohl einen CED1902 als auch einen Micro1401-4 haben, hat das Conditioner-Setup nach dem Einrichten des 1902 eine Fehlermeldung "unzulässige Argumente (illegal arguments)" ausgegeben.
  12. Der EDF-Importer unterstützt jetzt asymmetrisch skalierte Ganzzahldaten; zuvor hatten solche Kanäle falsche Offsets.
09/2020 10.07 Neu
  1. Das S2Video- Programm verfügt über eine neue Option zum Festlegen von Frame-Zeitstempeln.
  2. Das Überprüfen von MP4-Videodateien unterstützt jetzt rahmengenaue Schritte.
  3. Sie können jetzt Kanäle ohne y-Achse in eine Gruppe aufnehmen (sie können jedoch nicht das Hauptelement der Gruppe sein). Dies ermöglicht die Verwendung eines Kanals, der im State-Modus gezeichnet wurde, um den Hintergrund anderer Kanäle zu färben.
  4. Es gibt einen neuen Skriptbefehl ArrRev(), der die Elemente eines Arrays umkehrt.
  5. Im Dialog "XY-Draw mode (XY-Zeichenmodus)" sind jetzt Änderungen am Kanalsortiermodus möglich.
  6. Sie können Achsen im Datenbereich der Zeit-, Ergebnis- und XY-Ansichten anzeigen. Man erwartet, dass dies in XY-Ansichten hauptsächlich zu Veröffentlichungszwecken Anwendung findet.
  7. Sie können die Track-Bezeichnungen im Grafiksequenz-Editor ändern.
  8. Das Dialogfeld Sampling-Konfiguration auf der Registerkarte Kanäle unterstützt Strg+Copy As Text, um durch Tabulatoren getrennte Datenspalten zu kopieren.
  9. Der Titel des Dialogs Sampling-Konfiguration wird nicht mehr durch Sampling gelöscht (um den Namen der Konfigurationsdatei beizubehalten).
  10. Im Dialogfeld Speicherpuffer-Importkanal wurde die Fehlerberichterstattung verbessert.
  11. Der anklickbare Bereich, in dem ausgewählte Kanäle in der Zeit- und Ergebnisansicht gelöscht werden, verfügt jetzt über einen Tooltip.
  12. Im Setupdialog Cluster on Measurements kann die Messkonfiguration als Text kopiert und protokolliert werden.
  13. Die Sampling-Konfiguration verfolgt jetzt die letzte .s2cx- Datei, die nicht LAST.s2cx oder DEFAULT.s2cx ist. Der Skriptbefehl SampleConfig$() verfügt über eine neue Option, um darauf zuzugreifen.
  14. In einem Skript können Sie DlgValue$() verwenden, um X-Wert-Felder als Text, z. B. "Cursor(1)", festzulegen. Zuvor wurde die Position von Cursor 1 als Zahl angezeigt.
  15. Der Dialog Exportieren als (Export As) für Datendateien aktualisiert jetzt die Dialogfelder, wenn Sie auf einen definierten Bereich klicken, und erkennt Fehler in der Kanalliste und im Zeitbereich.
  16. Die Hilfe enthält Informationen zum Konfigurieren des Xvid-Videocodecs.
Korrekturen
  1. Der Titel der Y-Achse der XY-Ansicht wurde beim Öffnen einer XY-Datei nicht wiederhergestellt.
  2. Mit dem Skriptbefehl SampleConfig$(3) wurde der TextMark-Kanalkommentar in die falsche Spalte eingefügt.
  3. Das Feld Spezielle Kanäle (special channels) des Dialogs Sampling-Konfiguration-> Maximale Kanäle festlegen (Set maximum channels) wurde beim Öffnen des Dialogfelds immer auf 0 gesetzt.
  4. Eine Sampling-Konfiguration mit einer fehlenden Ausgabesequenzer-Datei hat 3 Meldungsfelder generiert, jetzt wird eines generiert.
  5. Die Mittelwert in X (Mean in X)- und SD in X- Messungen in einer Ergebnisansicht ergaben Ergebnisse in Pixel, nicht in Einheiten der x-Achse.
  6. In der Dokumentation wurden die Dialogausdrücke CXn fälschlicherweise als CnX (n = 0-9) aufgeführt.
  7. Beim Aufzeichnen von Dialogen mit X-Achsenpositionen wurde CXn nicht in CursorX(n) übertragen.
  8. Durch Aufzeichnen von Strg+A (oder einem Klick unter den Kanalnummern) in der Zeit- und Ergebnisansicht wurde ein Code generiert, der nicht funktionierte.
  9. In einer XY-Ansicht behandelt das Dialogfeld Y-Achsenbereich jetzt Alle Kanäle (All channels) als sichtbare Kanäle, um den Zeit- und Ergebnis-Ansichten zu entsprechen.
  10. Der Skriptbefehl FileList() funktionierte nicht für type%, der auf 12 (XY- Dateien) und 17 (Grid-Dateien) festgelegt war.
  11. In einem Skript konnte eine benutzerdefinierte Funktion mit einem Nicht-Array-Argument unter bestimmten Umständen ein Array akzeptieren.
  12. Wenn die Linienstärke (Line thickness) von Achsen auf 1 Pixel im Bearbeiten (Edit)-Menü in der Registerkarte Präferenzanzeige (Preferences Diplay) eingestellt wurde, war es möglich, dass beim Achsenscrollen Pixelstaub entstand.
  13. Überzeichnete Kanäle zeichneten den Hintergrund zu oft, was zu einer verfälschten Anzeige während des seitlichen Bildlaufs führte, wenn ein Raster aktiviert wurde oder für den obersten überzeichneten Kanal die Hintergrundfarbe so eingestellt war, dass die Ansichtsfarbe überschrieben wurde.
  14. Die Verwendung von FiltApply(-1, ...) vor dem Erstellen des temporären Filters würde Spike2 zum Absturz bringen.
  15. Das Ändern von Optionen in der S2Video-Konfiguration kann dazu führen, dass die Videoanzeige verschwindet.
07/2020 10.06 Neu
  1. Print screen unterstützt die Dialoge Cursorregionen (Cursor Regions) und Cursorwerte (Cursor Values) und verwendet eine proportionale Schriftart für Fenstertitel.
  2. Auf der Registerkarte Modus (Mode) des Sampling-Konfigurationsdialogs gibt es eine neue Option zum Steuern der s2video-Anwendung. Langsame Bildrate, wenn keine Daten auf die Festplatte geschrieben werden. Das Äquivalent zur Skriptsprache ist der neue Skriptbefehl SampleFPS().
  3. Der Ausgangssequenzer kann jetzt verkettete digitale Impulse gleichzeitig mit anderen Sequenzeroperationen wiedergeben.
  4. Im Sampling-Konfigurationsdialog auf der Registerkarte Modus, können Sie imTriggered- Modus einen kompletten Markerfilter angeben. Zuvor konnten Sie die Auswahl so treffen, dass es zu einem einzelnen Code passt. Der SampleTrigger()-Skriptbefehl wurde erweitert und daran angepasst.
  5. Auf der Registerkarte Modus (Mode) des Sampling-Konfigurationsdialogs werden jetzt die Felder während der Eingabe überprüft und Probleme unten auf der Seite aufgelistet.
  6. Der Dialog Markerfilter unterstützt jetzt die Angabe des Markerfilters als Text. Dies kann viel schneller sein als das Aktivieren von Kontrollkästchen, wenn ein Wertebereich erforderlich ist. Sie können Filterspezifikationen auch über die Zwischenablage kopieren und einfügen.
  7. Der MarkMask()-Skriptbefehl wurde erweitert, um Markerfilter als Text festzulegen und abzurufen.
  8. Das Dialogfeld Zeichenmodus (Draw Mode) meldet jetzt Fehler in bearbeitbaren Feldern und deaktiviert die Schaltflächen OK und Zeichnen (Draw) bei fehlerhaften Werten.
  9. Die Raster(Grid)-Ansicht verfügt über zusätzliche Kontextmenüoptionen: Rastergröße (Grid size), An Raster anpassen (Fit to Grid), Ausschneiden (Cut), Kopieren (Copy) und Einfügen (Paste).
  10. In den Dialogen Cursorregionen (Cursor Regions) und Cursorwerte (Cursor Values) werden Einstellungen, Auswahlen und Bearbeitungskopiervorgänge aufgezeichnet.
  11. Die Dialoge Cursorregionen (Cursor Regions) und Cursorwerte (Cursor Values) haben die interaktive Zellenauswahl verbessert und unterstützen die Skriptbefehle: Selection(), Selection$(), MoveTo(), MoveBy().
  12. Moduslose Dialoge wurden mittels Rechtsklick-Kontextmenüs, z.B. der Zeichenmodus- (Draw Mode)-Dialog, geöffnet, sie werden jetzt neben dem Mauszeiger geöffnet.
  13. Der Skriptbefehl GrdColourGet() meldet jetzt die angezeigte Zellenfarbe, auch wenn sie nicht überschrieben wird.
  14. In einem Skript werden die Leisten Toolbar() und Interact() nicht mehr den Eingabefokus erfassen, wenn Sie auf eine der Leistenschaltflächen klicken. Dies ist nützlich während des Samplings, wenn Sie möchten, dass die Tastatureingabe an den Tastatur-Marker-Kanal weitergegeben werden soll.
  15. Wir haben die maximale Länge einer Variablen für Skriptsprachenzeichenfolgen von 1.000.000 auf 100.000.000 Zeichen erhöht.
  16. In den Clustering-Dialogen merkt sich der INTH-Dialog nun seine Position.
  17. Wenn Spike2 beim Start eine Samplingkonfigurationsdatei lädt (...\DEFAULT.s2cx or ...\LAST.s2cx), wird der Name in die Protokollansicht geschrieben.
  18. Es gibt neue Einstellungen für Hohe DPI (High DPI) im Menü Bearbeiten (Edit) unter Anzeigepräferenzen (Display Preferences).
  19. Der EDF-Importer erkennt jetzt weitere Arten von BDF-Dateien. Zuvor wurden einige Spezifikationen nicht erkannt, und der Importeur importierte die Daten wieder so, als wären sie 16 Bit lang und nicht 24 Bit, was Datenmüll erzeugte.
  20. Der Skriptbefehl MMFrame() wird jetzt für MP4-Dateien mit zusätzlichen Key frame- Optionen unterstützt.
Korrekturen
  1. Im Ausgangssequenzer mit einem Micro4 verursachte der Befehl DELAY 0 eine sehr lange Verzögerung (mehr als 4 Milliarden Schritte); es sollte keine Verzögerung verursacht haben.
  2. Bei der Aufzeichnung von Aktionen, bei denen Änderungen an der aktuellen Ansicht vorgenommen wurden, wurde nicht immer die neue Ansicht ausgewählt (z. B. beim Öffnen der Cursor-Dialoge).
  3. Eine offene und geänderte Rasteransicht konnte den Eingabefokus einmal alle 5 Minuten abrufen.
  4. Benannte Rasteransichten wurden immer beim Schließen gespeichert, auch wenn der Anwender kein Speichern wollte.
  5. Wenn ein Raster aus einer .s2gx-Datei geladen wurde, wurden die aktuelle Ansicht und Anwendungs-Farben nicht angewandt und die Schriftart zur Bearbeitung von Rasterzellen wurde nicht aktualisiert.
  6. Wenn die aktuelle Ansicht ein Raster oder ein Info-Fenster war, zeigte das globale Debug-Fenster den Fenstertyp als "Unbekannt" an.
  7. Bei Anwendung des Befehls Rasteransicht Fit to Grid bei maximierter Rasteransicht änderte sich die Ansichtsgröße, aber die maximierte Ansicht wurde beibehalten.
  8. Im Grafischen Ausgabesequenzer wurden simultane digitale Ausgaben und digitale Markereingaben nicht korrekt sequenziert.
  9. Im Grafischen Ausgabesequenzer in den Abschnitts (Section)-Einstellungen konnte durch Ändern des Abschnittskommentars die Änderung nicht durch die Schaltfläche OK übernommen werden.
  10. In den Dialogen Cursorregionen (Cursor Regions) und Cursorwerte (Cursor Values) hatte die erste Optionsschaltfläche (für C0 und C0-C1) keine Auswirkung.
  11. Die Dokumentation des ToolbarMouse()-Skriptbefehls war für die Argumente Move%() call-back vh% und ch% falsch.
  12. Die Schaltfläche Hinzufügen (add)... der Samplingleiste hat die in der hinzugefügten Datei gespeicherte Bezeichnung und den Kommentar nicht gelesen und akzeptiert .s2c- Dateien im alten Format, die in modernen Versionen von Spike2 nicht verwendet werden können.
  13. In Spike2 Version 10.05 war in einem benutzerdefinierten Dialog die (durch die Eingabetaste aktivierte) Standardschaltfläche Abbrechen (Cancel) nicht OK.
  14. In einer Rasteransicht hat die Taste F1 die Online-Hilfe nicht geöffnet.
  15. In Spike2 Version 10.05 hatte das Feld Data Index für RealMark- Daten im DrawMode keine Wirkung.
  16. Zeitansichten endeten einen Pixel vor dem Zeitpunkt des letzten Elements.
  17. Die Ausgabe von willkürlichen Wellenformen an den Power3A funktionierte nur mit sehr langsamen Raten.
05/2020 10.05 Neu
  1. Es gibt einen neuen Zeitansicht (Time view)-Zeichenmodus, Intervall, der die Intervalle zwischen den Ereignissen anzeigt.
  2. Sie können Cursor-Beschriftungen so einstellen, dass sie mit einem nicht transparenten Hintergrund gezeichnet werden, wodurch sie leichter vor einem Hintergrund mit "belebten" Wellenformen gelesen werden können.
  3. Rasteransichten haben jetzt Farben, die nach Ansicht oder nach Zelle eingestellt werden können. Es gibt neue Skriptbefehle: GrdColourSet() und GrdColourGet() sowie Erweiterungen von ViewColourSet() und ViewColourGet().
  4. Die Aufzeichnung von Farbänderungen enthält jetzt den Namen des geänderten Elements.
  5. Die Größe von Rasteransichten kann interaktiv geändert werden, und Sie können die Überschriften der Rasterspalten interaktiv festlegen.
  6. Das Ausführen des Dialogs Hauptkomponentenanalyse (Principal Component Analysis) mit einer großen Anzahl von Spikes führt nun zu einem bestimmten Grund und nicht mehr zu einem generischen Fehler.
  7. Im Hilfe-Menü im Dialog Über Spike2 (About Spike2) enthält der Befehl Kopieren (Copy) jetzt den Spike2-Installationsordner in den Informationen, die in die Zwischenablage kopiert wurden.
  8. In der Skriptsprache können Sie jetzt überall dort, wo ein Kanalbezeichner verwendet werden kann, -6 verwenden, um nicht ausgewählte Kanäle (unselected channels) zu bezeichnen.
  9. Die aktiven Cursormodus (active cursor mode)-Dialoge, horizontale und vertikale Cursor, verfügen jetzt über eine Schaltfläche, um zum aktiven Cursormodus zu wechseln.
  10. Wenn Sie den Dialog Markercodes festlegen (Set Marker Codes) zum ersten Mal verwenden, werden Sie an die Tastenkombination Strg + Alt + Ziehen erinnert, um Spikes auszuwählen.
  11. Sie können jetzt Daten in Matlab-Dateien mit Namen speichern, die Nicht-ASCII-Zeichen enthalten.
  12. Der PlayWavePoints()-Skriptbefehl kann nun die Höchstanzahl der Punkte in einem Bereich melden.
  13. Der neue Skriptbefehl FileStatus() kann Objekteigenschaften des Dateisystems melden, z.B. schreibgeschützt, Verzeichnis, ausgeblendet.
  14. Der neue Skriptbefehl DrawModeCopy() wendet den Zeichenmodus eines Kanals in einer Zeit- oder Ergebnisansicht auf eine Liste anderer Kanäle an.
  15. Der neue Skriptbefehl Replace $() erzeugt eine Zeichenfolge, die alle vorkommenden Unterzeichenfolgen ersetzt.
  16. Der TDT-Importer meldet jetzt fehlende .sev- Dateien und macht das Bestmögliche mit den von ihm gefundenen; zuvor führte es zum Abbruch, wenn Dateien fehlten.
  17. Mit dem Skriptbefehl ToolbarEnable() können Sie feststellen, ob für die Symbolleiste eine Leerlauf-(Idle)-Funktion festgelegt ist und die Anzahl der aktivierten Schaltflächen zählen.
  18. Benutzerdefinierte Dialogschieberegler verhalten sich besser, wenn sie auf den Ganzzahlmodus eingestellt sind und Pfeiltasten verwendet werden.
  19. Der Skriptbefehl DlgValue() kann jetzt den zulässigen Bereich von reellen und ganzzahligen Feldern in einem benutzerdefinierten Dialog ändern.
  20. Die Debug-Fenster Locals and Objects des Skripts verfügen über eine neue Menüoption Ansicht (View), in der nur der Name der Variablen angezeigt wird, wobei die Bezeichnung Proc/Func oder Object weggelassen wird, um Unordnung auf dem Bildschirm zu verringern.
Korrekturen
  1. Sie konnten Spike2 mit einem Skript zum Abstürzen bringen, das eine Objekttyp-Bezeichnung verwendete, wo eine Objektvariablen-Bezeichnung erwartet wurde.
  2. Im Dialog Kanalfarben (Channel Colours) konnte Verwirrung entstehen, wenn die neuen Optionen zum Anzeigen nur Sichtbarer (Visible) oder Ausgewählter (Selected) Kanäle verwendet wurden.
  3. Beim Aufzeichnen von Aktionen, die benutzerdefinierten Text enthielten, wurden eingebettete "- und \-Zeichen nicht in allen Fällen erkannt.
  4. Durch das Festlegen der Kanaleinheiten in der Zeitansicht für eine Wellenform, die als Sonogramm oder als RealMark-Kanal in Form einer Frequenz gezeichnet wurde, wird 'Hz' als angezeigte Einheit beibehalten.
  5. Das Sampling und erneute Ausführen eines Ereigniskanals, der im Modus "Mittlere Frequenz (Mean Frequency)" gezeichnet wurde, füllte den Zeitbereich 'noch nicht erreicht (not yet reached)' mit einer Linie bei Null aus. Dieser Bereich bleibt jetzt leer, um allen anderen Zeichenmodi zu entsprechen.
  6. Wenn Cursor mehr als 1 Pixel breit waren, konnten sie beim Ziehen von Elementen, wie z.B. der Sonogramm-Taste, „Pixelstaub“ hinterlassen.
  7. Jedes Mal, wenn Sie Spike2 gestartet haben, wurde die Hilfeseite für ein Programmupdate angezeigt.
  8. Die Kanalnummer gruppierter Kanäle wird in der Primärfarbe des Kanals gezeichnet; durch Ändern der Kanalprimärfarbe wurde die Kanalnummer nicht neu gezeichnet.
  9. Mit der Schaltfläche Neuer horizontaler Cursor wurde dem niedrigsten angezeigten Kanal mit einer Y-Achse ein Cursor hinzugefügt, selbst wenn es sich um ein Gruppenmitglied handelte (wenn der Cursor hätte ausgeblendet sein sollen), was zu einem inkonsistenten sichtbaren Zustand führte. Jetzt fügen wir den Cursor zum Hauptkanal der Gruppe hinzu.
  10. Sie konnten den Dialog Aktiver horizontaler Cursormodus nicht öffnen, wenn der horizontale Cursor 1 nicht vorhanden war.
  11. Im Dialog Kalibrierung (Calibration) und im Dialog Markercodes festlegen (Set Marker Codes)wurden keine Fehlermeldungen angezeigt.
  12. Der Dialog Sampling-Konfiguration zeigte die Skalierungs-(Scale) und Offset-Werte für RealWave und Abgeleitete (Derived) Kanäle nicht an.
  13. Abgeleitete Kanäle konnten im Dialog Sampling-Konfiguration die falsche Samplerate anzeigen. Sie zeigen jetzt das Down-Sample-Verhältnis an.
  14. Im Einstellungsdialog Abgeleitete Kanäle (Derived channels) wurden keine Änderungen an den Feldern Kanal-Einheiten (Units), -Skalierung (Scale) oder -Offset gespeichert.
  15. Der Skriptbefehl SampleProcess(chan%,- 1) meldete 'Zählen falscher Argumente (Bad argument count)'.
  16. Wenn Sie einen WaveMark mit mehreren Traces und Eingaben festlegen, die in der Sampling-Konfiguration nicht vorhanden waren, verursachte dies einen nicht hilfreichen generischen '1401-Befehlsfehler (1401 command error)'.
  17. Das Aufzeichnen des Samplings mit abgeleiteten Kanälen oder Wellenformkanälen mit Online-Prozessen funktionierte nicht.
  18. Das Aufzeichnen des Samplings in einer neuen 32-Bit-smr-Datei wurde als Sampling in einer 64-Bit- smrx- Datei wiedergegeben, sofern nicht mehr als 32 Kanäle festgelegt wurden.
  19. Bei der Aufzeichnung des Samplings in einer neuen Datendatei wurden keine negativen Absprungperioden aufgezeichnet.
  20. Die Aufzeichnung des Samplings eines WaveMark-Kanals mit mehreren Spuren mit nicht-sequentiellen Ports erfolgte als sequentielle Ports.
  21. Beim Aufzeichnen des Samplings mit Triggering, wobei Nicht ausgelöst (Not triggered) festgelegt wurde, erfolgte keine Aufzeichnung; der Modus Vorherigen Trigger verwenden (Use previous trigger) wurde verwendet.
  22. Beim Aufzeichnen des Markierungsfilterdialogs hat der Skriptbefehl MarkTrace() den falschen Kanal festgelegt und wurde für Nicht-WaveMark-Kanäle angezeigt.
  23. Der Skriptbefehl MousePointer() hat beim Laden einer nicht vorhandenen .cur- oder .ani- Cursorbilddatei keine 0 zurückgegeben.
  24. InfoRun(2) hat den Timer des Info-Fensters zurückgesetzt, ihn jedoch auf Ausführen gesetzt, wenn er hätte anhalten sollen.
  25. Wenn die Skriptbefehle LastTime() und NextTime() mit WaveMark-Daten mit mehreren Rückverfolgungen (multi-trace) verwendet wurden und das vierte Argument ein Vektor war, waren die zurückgegebenen Daten immer im ersten Trace und nicht im mittels MarkTrace() festgelegten Trace.
  26. Der Rückgabewert des Skriptbefehls ToolbarEnable(n%), wenn die Schaltfläche n% nicht vorhanden war, war 0 und nicht -1 wie dokumentiert.
  27. In einer Rasteransicht gab der Skriptbefehl XHigh() 0 zurück, wenn auf der rechten Seite der Rasteransicht nicht verwendeter Platz vorhanden war; jetzt wird die Anzahl der Spalten zurückgegeben.
  28. Beim Aufzeichnen der Generierung einer Rasteransicht wurde die Rastergröße nicht festgelegt.
  29. Die Skriptbefehle ViewColourSet() und ViewColourGet() erzeugten den Fehler 'falscher Ansichtstyp (View is wrong type)', wenn ein Infofenster die aktuelle Ansicht war.
  30. Die Skriptbefehle DrawMode(), MinMax() und ChanValue() ignorierten das Argument edge%in den Zeitansicht-Zeichenmodi 11 und 12 (den BPM-Modi).
  31. Spike2 konnte beim Versuch, eine beschädigte Ressourcendatei zu aktualisieren, abstürzen.
  32. Spike2 hat lange gebraucht, um Ressourcendateien mit sehr großen (vielen MB) PlayWave- Speicherbereichen zu lesen.
  33. Beim Debuggen eines Skripts, das Objekte verwendet, traten beim Anzeigen von Objekten und ihren Mitgliedern verschiedene Probleme auf.
  34. Wenn Sie eine Zeitansicht gescrollt haben, die einen im OverdrawWM- Modus gezeichneten WaveMark-Kanal und ein Sonogramm mit einem Schlüssel (Key) enthielt, wurde der Schlüssel gescrollt und dann neu gezeichnet, was zu einem Durcheinander führte.
Änderungen
  1. Im Gated-Verarbeitungsmodus mit festgelegten Benutzerprüfpositionen (User check positions) gelten die Schaltflächen Ja für Alle (Yes to All) und Abbrechen (Cancel) jetzt für die gesamte Prozessanforderung und nicht für jede Gate-Bedingung.
03/2020 10.04 Neu
  1. Binsize () wurde als Dialogausdruck (dialog expression) hinzugefügt.
  2. Der Dialog Process verfolgt Änderungen der Felder Start- und End-Zeit und meldet Fehler.
  3. Neuer Reverse$()-Skriptbefehl zum Umkehren einer Zeichenfolge.
Korrekturen
  1. Die Aufzeichnung von Messungen an einem Datenkanal (Measurements to a data channel) war falsch, wenn Sie zum Dialog Prozesseinstellungen (Process Settings) ... zurückgekehrt sind und die Daten erneut verarbeitet haben.
  2. Durch die Aufzeichnung des Process Gate-Dialogs wurden zwei Argumente im Modus variable gate umgekehrt.
  3. Für den Dialog Process Gate und den Skriptbefehlt ProcessGate() fehlten die Verknüpfungen zur Hilfe.
  4. Eine sampling configuration-Datei oder eine Ressourcendatei konnte mit einem Process, der ein Gating mit variabler Länge verwendete, nicht gelesen werden. Es gibt ein Skript ( Fixs2cs.s2s ), um die Datei zu reparieren.
  5. Die mit einem einzelnen Argument verwendete Skriptbefehlsvariante ChanFit () erzeugte den Fehler "Falsche Anzahl von Argumenten (Wrong number of arguments)".
  6. Durch das Speichern der Samplingkonfiguration wurden vorhandene Prozesse vor dem Speichern der aktuellen Prozesse nicht gelöscht. Das konnte bewirken, dass die Anzahl der Sampling-Prozesse sich bei jedem Speichern verdoppeln.
  7. Die meisten Dateiimporter setzen die Zeitauflösung der importierten Datei auf den Wert der 1 Mikrosekunde am nächsten ist und der mit den importierten Daten kompatibel ist. Der Datenimporter von ADInstruments stellte die Dateizeitauflösung auf den Maximalwert ein, der mit den Daten übereinstimmte, was häufig zu einem unpraktisch großen Wert führte.
03/2020 10.03 Neu
  1. Eine func- oder proc-Bezeichnung konnte nicht als Argument auf eine Member-Funktion eines Objekts übertragen werden.
  2. ChanTitle$() verwendete nicht das index%-Argument beim Auslesen eines Titel aus einem RealMark-Kanal.
  3. Messungen an einem RealMark-Kanal können nun aus mehr als einem Element pro Kanal (beide interaktiv) und bei Verwendung der Skriptsprache bestehen.
  4. Ausgabeverknüpfungen zur Wellenwiedergabe von der Tastatur und der Symbolleiste Wiedergabewelle (playwave) kann über die Sampling-Konfiguration-Registerkarte Wellenform abspielen (Play waveform) und mit dem neuen Skriptbefehl PlayWaveCtrl () deaktiviert werden.
  5. Der Skriptbefehl SampleKey() verfügt über ein neues optionales Argument, um das Auslösen des Ausgabesequenzers und des Wiedergabewellenformsystems zu verhindern.
  6. Bei benutzerseitigem Fehler bei der Eingabe im Dialogfeld X-Achsenbereich (X Axis Range) erscheint jetzt zusätzlich zum Deaktivieren der Schaltfläche Zeichnen (Draw) eine erläuternde Meldung. Fehler in allen Feldern werden erkannt.
  7. Über den Dialog Farben ändern (Change Colours) für Datenkanäle können Sie mit den Kanälen Alle (All), Sichtbar (Visible) oder Ausgewählt (Selected) arbeiten.
  8. Der Skriptbefehl FiltApply () kann jetzt die Anzeige eines Fortschrittsbalkens eines Filtervorgangs anfordern, der länger als eine Sekunde dauert. Filteroperationen zeigen jetzt den Wartecursor an, um anzuzeigen, dass die Operation eine Weile dauern kann.
  9. Der Skriptbefehl ChanSave () kann jetzt einen Fortschrittsbalken anzeigen, wenn der Vorgang länger als eine Sekunde dauert.
  10. Der neue Skriptbefehl Listener() zählt die Anzahl der Listener -Geräte (Kopien von s2video), die ausgeführt werden.
Korrekturen
  1. Das Einstellen des Feldes Daten (Data) des Speicherpuffers im Elemente hinzufügen (Add Items)-Dialog auf - (Minuszeichen) erzeugte ein nicht hilfreiches Meldungsfeld und die Eingabe des Markercodes wurde nicht geprüft. Die Elemente in diesem Dialogfeld werden jetzt während der Eingabe überprüft; eine unzulässige Eingabe deaktiviert die Hinzufügen (Add)-Schaltfläche.
  2. In der Dropdown-Liste mit den Dateinamen im Menü Fenster (Window) wurden '&'-Zeichen aus der Liste der Dateinamen entfernt.
  3. Durch Aufzeichnen der Cursor 0-Verknüpfungsschaltfläche im Multimedia-Überprüfungsfenster wurde die Kommentarmarkierung an der falschen Position platziert.
  4. Messung an XY (Measurement to XY) und Messung an Kanal (Measurement to channel) konnten den vom Benutzer eingegebenen Wert-Messmodus nicht verwenden, da immer der Fehler "X/Y-Zeit ist ungültig (X/Y Time is invalid)" erzeugt wurde.
  5. Für zeitaufwändige Vorgänge angezeigte Fortschritts-Dialoge erforderten manchmal mehr als einen Klick der Abbrechen (Cancel)-Schaltfläche, um sie zu unterbrechen.
01/2020 10.02 Neu
  1. Der Start des Samplings ist robuster, insbesondere bei Einsatz eines Skripts, das nicht 'idle (Leerlauf)'-Zeit nach SampleStart() ausgibt.
  2. Spike2 versucht etwaige fehlende spezielle Ordner beim Hochlaufen zu erstellen. Dies kann bei der Fehlervermeidung in Bezug auf Rechte auf Systemen, die mit mehrfachen Konten verwendet werden, helfen. Beim Hochlaufen werden Warnungen an die Protokollansicht gesendet, falls fehlende Ordner nicht erstellt werden konnten.
  3. FilePath$(-6) wurde hinzugefügt, damit der Dateipfad Program Data einen entsprechenden Bericht aufweisen kann.
  4. Über die Schaltfläche des Hilfemenüs About Spike2 dialog Copy werden Dateipfadinformationen zu Diagnosezwecken kopiert.
  5. Sie werden nun gewarnt, falls die Ausgabe des Grafischen Sequenzers nicht als S2PSEQ$.PLS-Datei für das Sampling gespeichert werden konnte.
  6. Vertikale und horizontale Cursor Label-Dialoge haben nun eine Apply-Schaltfläche, um bei geöffnetem Dialog Änderungen zu aktivieren.
  7. ExportChanList() hat einen neuen flag%-Wert (4), damit ein Fortschrittsbalken während des Dateiexports dargestellt werden kann.
  8. Durch Bewegen des Mauszeigers über eine Kanalnummer wird der Tool-Tipp des Kanals angezeigt, was bei übereinander gelagerten Kanälen nützlich ist.
  9. Der BIOPAC-Importer wurde geändert, damit er mit Dateien älterer Formate mit fehlenden Daten in der Endung zurechtkommt.
  10. Das s2video-Programm vereinfacht durch Voreinstellung einer erforderlichen Registryeinstellung den Gebrauch von xvid codec.
  11. U1401Open() kann jetzt berichten, welcher 1401 geöffnet wurde als Einheit 0 (zuerst verfügbar) angefragt wurde.
  12. FileList() unterstützt einen type%-Wert von 17 für Gitteransichten.
  13. FileName$() kann nun über die Dateinamen der Multimedia-Fenster berichten.
  14. Die Skriptbefehle PlayWaveCopy() und PlayWaveLink$() können nun angewandt werden, wenn ein 1401 auf einen Trigger wartet, um das Sampling zu starten.
  15. Die ChanProcessAdd()-Dokumentation beinhaltet nun Debounce (PType%=12) und beschreibt außerdem die Standardparameter für alle Prozesse.
  16. Mit dem ChanColourSet()-Skriptbefehl können nun mehrere Kanäle mit einem Aufruf eingerichtet werden.
  17. Durch die Erweiterung von MMPosition() wird über den Cursor 0-Verknüpfungsstatus berichtet und falls eine befohlene Suche oder „run to operation“ ausgeführt wurde.
Korrekturen
  1. Falls gesampelte Kanäle, die für die 1401-Eingabe nicht fortlaufend beginnend mit 1 waren, passten die Edit WaveMark-Online-Spike-Formendialoge keine Werte an oder zeigten keine nicht getriggerten Daten an.
  2. Die Anzeige der Hintergrunddaten in den Online-Spike-Formendialogen konnte verschwinden, wenn Sie Kanäle wechselten.
  3. Im Outputsequenzer konvertierte der Formatbefehl die "-"-Zeichen in einem "WAVEGO code,-,OptLab" in ein Leerzeichen, was nicht kompilierbar war.
  4. Im Draw mode (Zeichenmodus)-Dialog führte das Aufzeichnen von RealMark-Daten, die als Wellenform im Dots(Punkte)-Modus gezeichnet wurden, zu einer unrichtigen Aufzeichnung der Punktegröße.
  5. Bei Verwendung der PlayWaveCopy(), PlayWaveKey2$() oder PlayWavePoints()-Skriptbefehle, wenn kein 1401 für das Sampling geöffnet war, hielt das Skript an und meldete den Fehler "Interpreter error (call CED): -581". Jetzt wird die richtige Fehlermeldung erzeugt.
  6. Wenn zwei oder mehr Spike-Sortierungs-Fenster geöffnet waren und die Größe unterschiedlich verändert wurde, konnte ein Wechsel der Kanäle zu einer ungeordneten Anzeige führen.
  7. Wenn mehrere Wellenformkanäle mit gesperrten Achsen und Offsets gruppiert wurden, konnte der Kanalabstand ungenau werden.
  8. In einer XY-Ansicht, konnte der ChanColourGet()-Skriptbefehl den Hintergrund-Override(Übersteuerung) (item% = 0) nicht korrekt darstellen.
  9. Die /-Tasten des Alt+numeric-Tastenfelds, mit denen die aktuelle Auswahl eine Zeile nach oben bzw. unten verschoben werden konnte, wurden deaktiviert; die ausgewählten Zeilen wurden verschoben, aber sobald Alt freigegeben wurde, wurden die verschobenen Zeilen durch ein beliebiges Zeichen, das durch Drücken des Alt+-Tastenfeldes generiert wurde, ersetzt . Verwenden Sie die Alt+/-Tasten (ohne Tastenfeld; non-keypad), um die ausgewählten Zeilen zu verschieben.
  10. Bei Eingabe-Fokus und Drücken der Eingabetaste schloss der Multimedia-review(Revisions)-Dialog.
  11. Bei Löschen eines Kanals in der Samplingkonfiguration, der die Quelle eines abgeleiteten Kanals war, wurde der abgeleitete Kanal nicht gelöscht; dadurch wurde eine ungültige Samplingkonfiguration erstellt.
Änderungen
  1. Das Auslesen des Status des ChanDecorate()-Skriptbefehls wurde inkompatibel geändert; vorher war es unmöglich, den Modus ohne Einstellung auszulesen.
  2. Bei Erstellen einer Samplingkonfiguration auf Basis eines Skripts, das WaveMark-Daten (Spikeformen) beinhaltet, ohne Verwendung des Spikeformen-Setupdialogs für das Erstellen von Vorlagen und der Einrichtung von Triggerpegeln, wurde der Triggerpegel der Spikeformenerkennung auf 0 gesetzt. Das konnte dazu führen, dass unerwartet sehr kleine durch Rauschen getriggerte Spikes erfasst wurden. Die Triggerpegel sind nun in dieser Situation auf die Hälfte gesetzt.
  3. Der Tastaturkurzbefehl zur Formatierung einer Ausgabesequenz wurde von Ctrl+F4 zu Shift+F4 geändert. Dadurch kann Ctrl+F4 wieder für die Standard-Windows-Funktion „Fenster schließen“ verwendet werden.
  4. Wenn mehrere Wellenformkanäle mit gesperrten Achsen und Offsets gruppiert wurden, wird über Anzeigen-Optimierung (Optimise) nicht mehr 5% zusätzlicher Platz oben und unten in der Anzeige hinzugefügt, da dies falsch aussieht, wenn es mehrere gruppierte Kanäle gibt.
12/2019 10.01a Neu
  1. Offline-Wellenformausgabe, die Cursor 0 antreibt, löscht nun andere Treiber des Cursors 0.
Korrekturen
  1. Mit dem 1401 gesampelte Sampling-Konfigurationen mit Lücken in den Kanalnummern funktionierten nicht und konnten abstürzen. Zum Beispiel: Sampling-Wellenformen auf den Kanälen 1,2,3 waren OK, aber Sampling-Wellenformen auf den Kanälen 2,3,4 (unter Auslassung von Kanal 1) waren es nicht.
12/2019 10.01 Neu
  1. Sie können einen oder mehrere Prozesse auf mit dem 1401 gesampelten Wellenformen anwenden, da die Daten sowohl für die Erzeugung neuer Kanäle als auch für den Ersatz gesampelter Daten ermittelt werden. Die anfänglichen Prozesse sind: IIR (infinite impulse response = unendliche Impulsantwort)-Filter, Berichtigung, Vergleich und Down-Sampling. Sie können diese Prozesse auf die Sampling-Konfiguration interaktiv oder von einem Skript anwenden.
  2. Es gibt neue Skriptbefehle SampleDerived() und SampleProcess(), um die Kanalverarbeitung abgeleiteter Kanäle und in Echtzeit zu unterstützen.
  3. In der Komponente 'Spike-Formensortierung' skaliert der Vorlagen-Dialog 'Load' und 'Save' Vorlagen (wo möglich), sofern die Vorlagenskalierung nicht mit der Skalierung des Zielkanals übereinstimmt. Sie können diese Änderung im Edit-Menü, Preferences, Compatibility-Reiter deaktivieren.
  4. Es gibt einen neuen Datei-Importer für ADInstrument Labchart-Dateien.
  5. Der Einstellungsdialog in der Vorlage Spike-Formensortierung hat eine neue Option, um unabhängige Trigger bei Verwendung des New WaveMark-Dialogs mit mehren Spuren zu deaktivieren. Die Parameter des SSParam()-Skriptbefehls flg% wurden erweitert, um dies zu unterstützen.
  6. Sie können nun ein Multimedia-Fenster erneut ausführen, wenn Sie mit Cursor 0 der betreffenden Zeitansicht verknüpft sind, wobei Sie bewirken, dass sowohl Cursor 0 die aktuelle erneute Wiedergabeposition kennzeichnet als auch dass die Ansicht in eine Position scrollt, in der der Cursor sichtbar bleibt. Der MMPosition()-Skriptbefehl hat neue Optionen, um die erneute Wiedergabe und Cursor 0-Verknüpfungen zu steuern.
  7. Cursor 0 kann durch Spike-Formendialoge, die Verarbeitung von Messungen und erneute Multimedia-Wiedergabe angetrieben werden. Bislang konnten alle Treiber gleichzeitig aktiv sein, was verwirrend war. Nun löscht jeder neue Treiber einen beliebigen aktiven Treiber.
  8. In einer Zeitansicht können Sie nun gesampelte Datenkanäle löschen, sobald das Sampling abgeschlossen ist. Bislang mussten Sie hierfür die Datei schließen und wieder öffnen.
Korrekturen
  1. Bei kurzem Auslesen der WaveMark-Daten (Spike-Formen) als Wellenform konnte der Dateneingang misslingen, wenn der Spike das letzte Element eines internen Puffers war; typischerweise einmal pro wenige hundert Elemente.
  2. Die Einrichtung des Samplings von Spikeformen in Version 10.00 benutzte den Befehl von Spike2 Version 9, was fehlschlug, wenn dieser Befehl nicht zugänglich war.
  3. Die ColourSet(0,-1) und ColourSet(0,-2) -Skriptbefehle zum Zurücksetzen der Farbpalette auf helle und dunkle Modi ließen die betreffenden Ansichten zu.
Änderungen
  1. Von Ressourcen gelesene Spike-Formenvorlagen sind nun skaliert, um sich dem Zielkanal anzupassen. Das ist wünschenswert, lassen Sie es uns wissen, falls dies Probleme verursacht.
  2. Der MMPosition()-Skriptbefehl wendet nun einen sPlay%-Wert von 4 an, um sich per Rahmen zu bewegen (war 3 in früheren Versionen 8.19a, 9.09a und 10.01).
  3. Wenn Sie Cursor 0 bei aktivem Spike-Formendialog ziehen und somit bewirken, dass der Dialog nach einem neuen Spike sucht, bewegt sich Cursor 0 solange nicht zu der gesuchten Spikeposition bis Sie die Maustaste freigeben.
11/2019 10.00 Neu
  1. Die neuen Info-Fenster zeigen benutzerspezifische Informationen in Form von Datenansichten (Timer, Tageszeit, Datenwerte, Messungen) mit optionaler Sprachausgabe an. Sie werden interaktiv oder von einem Skript konfiguriert.
  2. Der Micro1401-4 wird unterstützt.
  3. Die Skriptsprache unterstützt nun benutzerdefinierte Objekte.
  4. Die Skriptsprache const statement akzeptiert nun die Initialisierung aufgrund von Werten, die während der Laufzeit zusätzlich zu konstanten Ausdrücken berechnet werden.
  5. Die automatische Datenverarbeitung kann nun variable Längen-Gates (z.B. Vorgang bei hohem Signal) verwenden. Wir haben die "Process"-Dialoge verändert, um dies zu unterstützen und es gibt einen neuen ProcessGate()-Skriptbefehl.
  6. Ressourcen- und Konfigurationsdateien werden schneller gespeichert und geladen als in vorherigen Versionen von Spike2 und brauchen weniger Systemspeicher.
  7. Der Clear-Befehl im Edit-Menü kann nun in XY-Ansichten verwendet werden, um die Datenpunkte zu löschen. Er zeichnet nun als EditClear() sowohl in Ergebnis- als auch in XY-Ansichten auf.
  8. Die Aufzeichnung des Rerun-Dialogs funktioniert nun, wenn die Ziel-Zeitansicht nicht die aktuelle Ansicht ist.
  9. Der WAVEGO-Sequenzerbefehl unterstützt nun eine No-Flag-Option ('-'), um die Verwendung eines optionalen Labels ohne eingestellte Flags zu ermöglichen.
  10. Der Farbeinstellungsdialog wurde ausgeweitet, um den Text im Informationsfenster und die Hintergrundfarben zu unterstützen. Er unterstützt auch Tool-Tip und verfügt über eine Hilfe-Schaltfläche.
  11. Der DlgGetPos()-Skriptbefehlt kann die Dialogbreite und -höhe ausgeben.
  12. Der FileList()-Skriptbefehl ermöglicht nun Anwendern, Dateien interaktiv auszuwählen.
  13. Der FileConvert$()-Skriptbefehl ermöglicht Anwendern, die Liste der zu verwendenden Dateifilter oder die anfängliche Dateinamen-Vorlage einzurichten.
  14. Die Time$()-, FileTime$()-, TimeDate()-, FileTimeDate()- und FileTimeDateSet()-Skriptbefehle wurden ausgeweitet, um Zeiten in Millisekunden zu unterstützen.
  15. Willkürliche Wellenformausgabe wird durch den Power3A und Micro4 200 MHz-Taktgeber unterstützt, um eine bessere Frequenzauflösung zu erreichen.
  16. Der Str$(x,-1)-Skriptbefehl erzeugt die Mindestanzahl an signifikanten Abbildungen, die das Auslesen von x ohne Genauigkeitsverlust ermöglichen.
Änderungen
  1. Bei der Suche im Texteditor, wird das gefundene Ziel, das sich außerhalb des Bildschirmbereichs befindet, nun vertikal zentriert anstatt im oberen oder unteren Bereich des Bildschirms angezeigt.
Cambridge Electronic Design Limited

Registriert in England: 00972132

Sitz der Gesellschaft:

  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.

VAT: GB 214 2617 96

Herstellerregistrierungsnummer: WEE/BD0050TZ

Verkaufsbedingungen

Für unsere US-Kunden können wir das Steuerformular W-8BEN bereitstellen, mit dem wir als britisches Unternehmen identifiziert werden.

DUNS: 219151016
CAGE/NCAGE: KB797
NAICS: 423490
Warencodes
Hardware: 84716070
Software: 85234945
×

per e-mail:

info@ced.co.uk

per Post:
  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.
Telefonisch:

(Int.+44) (0)1223 420186

Aus Nordamerika:

1 800 345 7794

×