• UK
  • US
  • Français
  • Deutsch
  • Español (precios €)
  • Portugal
  • Polski
  • 日本人
  • 中國傳統
  • 简化中国

Technischer Hintergrund zu Signal version 4


Benutzer von Version 4 können diese Neuerungen jetzt kostenlos herunterladen

Datum Version Zusammenfassung
01/2014 4.11 Korrekturen
  1. Die Speicherausgabe von Markerkanälen in Text (Datei oder Zwischenablage) versagte bei der Ausgabe des letzten Kanals, dies wurde nun korrigiert.
  2. Der Dialog Textformat zur Speicherausgabe von idealisierten Trace-Daten verfügte über vertauschte Kontrollkästchen, dies wurde nun korrigiert.
  3. Der interne Zufallszahlengenerator wurde mit einem Wert initialisiert, der aus Datum und Uhrzeit abgeleitet wurde, um eine Wiederholung derselben Statussequenzierung und variierender fester Intervall-Sweeps zu vermeiden.
  4. Versuche zur Einpassung von Funktionen bei Daten in Frame 0 sind nun blockiert, andernfalls hat dies gewöhnlich für einen sofortigen Ausfall von Signal geführt.
10/2012 4.10 Neu
  1. Die SerialXXX-Skriptfunktionen können COM-Port-Zahlen bis 256 verwenden, während die verschiedenen Dialoge, die eine COM-Port-Zahl beinhalten, Zahlen bis 19 zulassen.
  2. Version 4.10 ist die erste der Version 4-Reihe, die mit Power1401-3 funktioniert
Korrekturen
  1. Die Erfassung von ProcessFrames() bei der Verarbeitung von Frames mit einem spezifischen Statuscode wurde korrigiert.
  2. Die ChanFitShow()-Befehl wurde repariert, so dass als korrektes Ergebnis das Ende des Zeichnungszeitbereiches ausgegeben wird, wenn opt% gleich 2 ist.
  3. Die Farbgebung des Skript- und Pulssequenzschlüsselwortes sowie die Code-Vervollständigung wurden korrigiert, in Version 4.09 waren sie fehlerhaft.
  4. Impulsausgaben können nun auf DACs 4 bis 7 der Signal-Topbox erzeugt werden – vorher meldete Signal, dass DACs nicht verfügbar waren.
  5. Wir haben ein Speicherleck entfernt, das beim Sampling mit einer Textsequenzdatei auftrat, weil 1401 nicht korrigiert wurde.
  6. Bei Speichern von Daten oder eines XY-Dokuments wurden die Überprüfungen der Dateinamen korrigiert, so dass Signal zuverlässig erkennt, wenn die vorhandene Datei aktualisiert wird.
  7. Die anfängliche Ansichtsüberschrift, die angezeigt wird, wenn eine Datendatei geöffnet wird, ist immer richtig.
  8. Sie speichert Signal-Aufbereiter-Einstellungen mit Informationen aus der Registry vorzugsweise in CEDCOND.INI.
  9. Wenn Cursor-0-Iteration bei Messungen in XY-Ansichten sich aufhängt, stoppt der Verarbeitungsvorgang.
  10. Dateiauswahldialoge, die durch FileConvert$() erstellt werden, verfügen nun über eine korrekte Einstellung des anfänglichen Dateityps, sofern möglich, und der durch den Anwender gewählte Dateityp kann nicht durch die automatische Typerkennung außer Kraft gesetzt werden.
  11. Bei Passungs-Wahrscheinlichkeitsberechnungen werden arithmetische Überläufe in extremen Situationen vermieden.
08/2011 4.09 Neu
  1. Skripterstellte Dialoge verwenden nun die ESC Taste zum Abbruch, wenn keine Taste zum Abbruch eingestellt wurde.
  2. Angepasst, um das Auslesen von XY-Daten zu ermöglichen, die von der Signal-Version 5.02 generiert wurden.
  3. Der MagStim Support wurde angepasst, um in Version 9 der Rapid Firmware arbeiten zu können.
  4. Zusätzlicher Support für den Digitimer D360 zu dem verfügbaren Signalaufbereitersupport.
Korrekturen
  1. Korrektur des Layouts von skripterstellten Dialogen, die nur Schaltflächen enthalten.
  2. Neustart Sampling bringt die X-Achse nicht in die Position am linken Rand.
  3. BiStim Support rundet nicht die Pulsintervalle auf 0,1 ms im HiRes Modus ab.
  4. Impulsgrenzwerte für DACs wurden angepasst, um Impulse im vollen Bereich zu ermöglichen.
  5. Das Timing der während des lückenfreien Samplings generierten Ausgaben zeigte früher eine kleine Differenz zwischen dem ersten Sweep und folgenden Sweeps.
  6. Die Verwendung der Tabellenwerte in Ausgabesequenzen wurde für den Power1401 korrigiert.
  7. Virtuelle Kanäle verhalten sich nun während des Samplings korrekt, um transiente Unregelmäßigkeiten zu vermeiden.
  8. Variierende Sample-Raten wurden bei Tests an Daten vor Kopier- und Exportvorgängen festgestellt.
  9. Virtuelle Kanalinformationen werden korrekt gespeichert, wenn das Sampling-Datenfenster verdoppelt wird.
  10. Hinzufügung eines Typen% Werts, um Disk-Kanäle von der ChanList() und gleichartigen Funktionen auszuschließen.
  11. ChanTitle$() und ChanUnits$() aktualisieren korrekt alle Frames der virtuellen Kanaldaten.
  12. ChanValue() gibt keinen unechten Fehler aus, wenn es mit Wellenform als Splines gezeichnet wurde.
  13. Die Schleifenschwellensuchen nach Cursor-0-Iteration bei Messungen in XY-Ansichten verwenden nun den Schwellenwert korrekt.
  14. Schleifenspitzen- und -tiefensuchen verwenden nun eine korrekt skalierte Mindestamplitude - diese wurde durch die Sample-Rate dividiert.
  15. Problem behoben, bei dem beim Öffnen eines anderen Dialogs durch einen skripterstellten Dialogschaltfläche oder eine Änderungsfunktion der Rückgabewert der Funktion nicht korrekt verwendet wurde.
  16. DlgCreate() kann eine Hilfe-String-ID erfolgreich einstellen.
  17. Anfängliche Stringwerte in Benutzerdialogen und von DlgValue$() eingestellte Strings halten nun die Stringlängengrenze ein.
  18. Horizontale und vertikale Cursorpositionsbefehle funktionieren jetzt korrekt - sie wurden früher mit anderen Aktionen verwechselt.
  19. Das Schließen eines Sampling-Dokuments durch Klicken in die rechte obere Ecke wird nun als eindeutiger Abbruch des Samplings mit einem entsprechenden Warndialog gehandhabt.
  20. Das Verhalten zur Beibehaltung des ADC-Bereichs online in den Samplingeinstellungen wurde behoben - vorher wurde die Auswahl vergessen.
  21. Geskriptete Trend-Plots oder Messungen mit Benutzerprüfungen sperren nun nicht mehr nachfolgende Fensterpositionsänderungen oder andere Vorgänge.
  22. Mögliches Speicherleck beim Scan Fitting idealisierter Traces beseitigt.
  23. Scan Fitting idealisierter Traces fusioniert automatisch, falls unterhalb einer kritischen Amplitude.
  24. Programmfehler behoben, der auftreten konnte, wenn die automatische Durchschnittsbildung eine Datei verarbeitet hat, deren Kanal-Punktzählung zwischen Frames fluktuierte.
  25. Overdraw von allen gesampelten Sweeps beim Sampling funktioniert jetzt viel besser.
  26. Zeichnung von kurzen Daten-Sweeps online, wenn variable Sweep-Punkte verwendet werden, wurde nun verbessert, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.
  27. Overdraw von Frames wurde angepasst, um unsichtbare Frames zu vermeiden, insbesondere, wenn sie sich an die Hintergrundfarbe anpassen.
  28. ACD Port-Kalibrierungsinformationen, die von einem MC700 Verstärker unter Verwendung der Schaltfläche auf der Clamp-Seite des Sampling-Konfigurations-Dialogs ausgelesen wurden, wurden angepasst, um jede Verstärkerzunahme zu berücksichtigen - um abzugleichen, was während des Samplings passiert.
Änderungen
  1. Es wird eine Meldung generiert, wenn Signal eine alte Sampling-Konfiguration ohne ADC und DAC Bereichsinformationen liest und es möglich erscheint, dass dies zu Problemen führen könnte.
  2. Die Dokumentation zu MeasureToXY() wurde geändert, um die korrekte Nutzung der Level- und Hystereseparameter anzuzeigen.
08/2010 4.08 Neu
  1. Die Klemmen-Steuerleiste kann entweder den gesamten Elektrodenwiderstand oder den Zugangs- und Membranwiderstand anzeigen.
Korrekturen
  1. Die während der Wellenformmittlung erstellten Werte der Fehlerleiste sind nun korrekt, wenn die Verarbeitung mehr als einmal für denselben Durchschnitt vorgenommen wird; ein einzelner Prozess ergab korrekte Ergebnisse.
  2. Von %p bereitgestellte Cursorpositionswerte im Benutzerkennsatzmodus berücksichtigen jede in der Achse eingestellte Nullpunktverschiebung.
  3. Die Cursorkennungsgenerierung unter Verwendung eines Positionswerts (von der Achse kommend) stellt sicher, dass die Achsinformationen aktuell sind, wodurch sehr seltene unkorrekte Kennungen vermieden werden.
  4. Das Burst Timing in der Power1401 mk II wurde angepasst, um gelegentliche Probleme durch Übersprechen zu beseitigen.
  5. Die ChanDelete() Skriptfunktion kann jetzt bei virtuellen Kanälen verwendet werden.
  6. Ein Achszeichnungs- und Kennungsgenerierungscode vermeidet mögliches rekursives Verhalten, das dazu führen könnte, dass sich Signal "aufhängt".
  7. Leicht verbesserte Initialisierung der Impulsausgaben in schnellen Modi am Anfang des Sampling, so sind die Ausgaben zum Zeitpunkt des Sampling-Starts verlässlich konstant.
  8. Das Sampling-Setup vermeidet das Rücksetzen der variablen Werte des Sequenzers, wenn Begrenzungen für die Anzahl der Sample-Frames verwendet werden.
  9. Die Ausgabe Sequenzerausführung wurde deaktiviert, wenn alle Ausgaben (für impulsartige Ausgaben) ausgeschaltet waren.
  10. An den DAC-Skalierungen vorgenommene Änderungen auf der Ausgabeseite des Sampling-Konfigurationsdialogs sind nicht verloren, wenn der Benutzer den DAC deaktiviert.
  11. Time$() verwendet nun die Systemeinstellung für die 12- oder 24-Stundenanzeige.
  12. Der Membrananalyse-Dialog vermeidet potentielles "Aufhängen" bei bestimmten schlechten Daten und die Analyse der Membranwiderstände und -kapazität wurde robuster gestaltet.
  13. Vergrößerte Skript- und Impulsansichten werden nicht mehr verkleinert dargestellt, wenn ein Fehler bei der Kompilierung generiert wird.
  14. Die Anzahl der eingestellten Zustände für Hilfszustandssysteme, wie z. B. MagStim, wird unmittelbar aktualisiert, wenn die Anzahl der Signal-Zustände verändert wird, insbesondere durch ein Skript.
  15. MagStim und CS3304 Hilfszustände unterstützen nun ein korrektes Arbeiten mit 256 Zuständen.
  16. Die Skript-Debugger globale variable Anzeige entspricht nun genau der geänderten Größe der Arrays.
  17. Die Bezeichnung der neuen XY-Dokumente war nicht korrekt initialisiert, sondern leer gelassen.
  18. Ein Fehler, der dazugeführt hat, dass die SetCopy() Funktion Kanäle mit Nullpunkten generiert hat, wenn online gearbeitet wurde, ist nun behoben.
  19. Peri-Trigger-Pegel und Skalierung für modifizierte Frame 0 Daten, die zurückgeschrieben wurden, berücksichtigen nunmehr alle Telegraph basierten Änderungen an der Kanalkalibrierung.
  20. Schwelle, Repolarisierungsprozentsatz, Flankenschwelle und Wendepunkt aktive Cursorsuchen verhalten sich nun bei der Rückwärtssuche sensibel.
  21. Das Verhalten von CursorActiveSet() (und die Erfassung davon), wenn die Einheit der X-Achse nicht Sekunden ist, wurde korrigiert.
  22. Die durch Ziehen eingestellten Y-Werte werden korrekt in den gespeicherten Kanaleinstellungen gespeichert.
  23. Das Magstim Steuerungssystem arbeitet korrekt sowohl mit Rapid-Systemen mit der neueren Firmware als auch mit den älteren Geräten zusammen.
  24. Die Telegraph-Informationen für den Axopatch 200 Verstärker wurden korrigiert - war falsch mit Faktor 2 vom Standpunkt der Verstärkereinstellungen aus.
  25. Verbesserter Schutz gegen unkorrekte Telegraph-Informationen.
Änderungen
  1. Das Erscheinungsbild des Membran-Analyse-Dialogs wurde stark verbessert.
  2. Die Steuerungen in den "Suchen-und-Ersetzen"-Dialogen sind korrekt platziert.
01/2010 4.07 Neu
  1. Unten links in der Datenansicht wurde eine neue horizontale Cursor-Schaltfläche hinzugefügt.
  2. Zur Funktion U1401Open() wurde ein optionaler Parameter für die Auswahl der 1401 Gerätenummer hinzugefügt.
  3. Die Funktion ArrSpline() wurde erweitert; sie führt nun auch ungleichförmige Splines aus und ist bei gleichförmigen Splines eventuell schneller.
  4. Die Script-Funktion wurde erweitert und ermöglicht nun die Anzeige von nur dem X-Achsen- oder Y-Achsen-Raster.
  5. Durch Verarbeitung erzeugte XY-Ansichten lassen sich mit dem Befehl Clear im Menü Edit löschen. Sowohl bei diesen als auch bei Ergebnisansichten wurde Clear zu den Kontextmenüs hinzugefügt.
  6. Bei Clamp-Experimenten lässt sich das Membran-Haltepotenzial nun per Mausrad oder Tastatur sowohl in der Clamp-Steuerleiste als auch im Dialog Membrane Analysis einstellen. Mit den Strg- und Umschalt-Tasten wird die Schrittgröße des Potenzials geändert.
  7. Frame-Variablen von Datendateien enthalten jetzt alle drei Clamping-Membran-Analysewiderstände und die Membrankapazität statt nur den Gesamtwiederstand.
  8. Die Clamping-Membrananalyse verwendet nun eine doppelt-exponentielle Anpassung, um die Membrankapazität zu ermitteln, und kehrt zur einfach-exponentiellen Anpassung zurück, wenn dies fehlschlägt.
  9. Der Setup-Dialog BiStim vermeidet Intervalle zwischen 0 und 1 Millisekunden und liefert nur eine einzige Leistungseinstellung, wenn das Stimulusintervall auf Null eingestellt ist.
  10. Der Dialog für die Einstellungen des Trend-Plot-Prozesses verfügt nun über ein Kontrollkästchen ’User check positions’, womit sich Cursor-Positionen manuell prüfen lassen. Zu den Flags MeasureToXY() wurde ein zusätzliches Bit für die Benutzerprüfung hinzugefügt.
  11. Die Funktion Modified() wurde zur Scriptsprache hinzugefügt. Mit dieser Funktion kann der Benutzer erkennen, ob Ansichtsdaten geändert wurden, in einigen Fällen die Kennzeichnung "Data changed" ändern und schreibgeschützte Daten erkennen.
  12. Die Funktionen FileTime$(), FileDate$(), FileTimeDate() und FileSize() wurden zur Scriptsprache hinzugefügt.
  13. Der Y-Achsen-Dialog wurde um zwei neue Schaltflächen erweitert, die das Einstellen symmetrischer Achsenbereiche um Null ermöglichen.
  14. Die Script-Funktion System() ermöglicht nun das Hinzuzählen von 1000 zur Bildschirmnummer, um einen Bildschirm-Arbeitsbereich ohne Symbolleisten an den Kanten zu erhalten (soweit dies möglich ist).
  15. Die Felder Sample Interval und Time Alignment des Dialogs Virtual Channel zeigen die verwendeten X-Achsen-Einheiten und stellen sich entsprechend ein.
Korrekturen
  1. Die Aktualisierung und Verwaltung der Fenstertitel von Ergebnisansichten (result view) wurden korrigiert, so dass diese Titel nun immer korrekt den Titel des Quelldokuments reflektieren.
  2. Cursor 0 iteriert nun korrekt Datenpunkte auf einer idealisierten Spur in beide Richtungen.
  3. Cursor-Iterationen scrollen nun die Datenansicht korrekt weiter.
  4. X-Wert-Auswahlkästchen in Dialogen identifizieren jetzt korrekt den ersten sichtbaren Cursor.
  5. Der Dialog XY Measurements kann nun Cursor 0 auf einem Kanal mit idealisierten Spuren im Punktzählmodus iterieren.
  6. Der Zeichencode für Wellenformen wurde geändert, so dass bei Verwendung von Show All negative Messbereiche mit sehr viel größerer Wahrscheinlichkeit gezeichnet werden.
  7. Der Achsen-Zeichencode wurde geändert, da zuvor Y-Achsennummern im Modus 3D overdraw nicht korrekt gezeichnet wurden.
  8. Die Prüfungen beim Schließen von Dateien wurden korrigiert, so dass Dateien nicht mehr einfach ohne Speichern gelöscht werden, wenn der Benutzer in der Meldung ’Save data’ auf Cancel klickt.
  9. Wir haben das Verhalten beim Stoppen und Abbrechen des Abtastens erneut korrigiert, um Störungen zu verhindern, die ab Version 4.05 auftreten konnten.
  10. Das Ändern der Punktzahlbegrenzung bei verarbeiteten Kanälen in XY-Ansichten funktioniert jetzt korrekt.
  11. Wir haben eine Störung behoben, die beim Abbrechen des Abtastens auftrat, wenn virtuelle Kanäle und ein dupliziertes Fenster in Gebrauch waren.
  12. Die integrierte BiStim Steuerung funktioniert jetzt korrekt, wenn das Stimulusintervall auf Null eingestellt ist - in diesem Fall müssen beide Leistungspegel gleich sein.
  13. Alle gesteuerten MagStims werden nach der Änderung von Einstellungen bei Bedarf gestoppt und neu gestartet, um ein falsches Lesen des Ready Bits zu verhindern. Dies hatte zu einer verfrühten Anzeige der Gerätebereitschaft geführt.
  14. Beim Parsing von Port-Listen im Dialog Sampling Configuration lässt sich nun erkennen, wenn zu viele Ports angegeben wurden.
  15. Der Dialog Virtual Channel Time Constant Entry zeigt nun den aktuellen Ausdruck an, und der eingegebene Wert wird korrekt verwendet.
  16. Bei Eingabe sehr großer (d.h. übergroßer) Zeitkonstanten in die Verarbeitungsoptionen für virtuelle Kanäle, wie beispielsweise Smoothing oder DC remove, stürzt Signal nicht mehr ab.
  17. Bei der Reduzierung des Abtastintervalls für virtuelle Kanäle stürzt Signal nicht mehr ab.
  18. Virtuelle Kanäle verarbeiten Frame-Startzeiten nicht gleich Null nun korrekt.
  19. Der Dialog Channel information zeigt nun X-Abstände für nicht zeitbasierte X-Achsen an; zuvor wurden keine X-Intervallinformationen angezeigt.
  20. Im Dialog Membrane Analysis für Clamping-Experimente war die Y-Achse zuvor umgekehrt.
Änderungen
  1. Die Erstellung von Ansichten wurde geändert, um nun annotierte Fenstertitel zuzulassen; zurzeit ist dies ein Sternchen, das auf eine Modifizierung hinweist.
  2. Die Flags für die Standard-Script-Ausrückung wurden angepasst und beziehen nun auch wend, until und next mit ein.
  3. Bei durch Verarbeitung erzeugten Speicheransichten wurde die Fenster-Duplizierung deaktiviert, da Signal beim Löschen des ersten Fensters und Beibehalten des Duplikats abstürzt.
  4. Der Code zum Beenden des Abtastens wurde leicht abgeändert, so dass SampleStop() erst nach ordnungsgemäßem Abschluss des Abtastens ausgegeben wird.
  5. Das Standard-Timeout für das Warten auf die Bereitschaft eines externen MagStim Statusgeräts wurde auf 15 Sekunden verlängert.
  6. Von MC700 Verstärkern abgerufene Kalibrierinformationen für aktuelle Datenkanäle werden automatisch angepasst, um nA-Einheiten zu pA zu ändern.
  7. Die Anzeige von Widerstand und Kapazität im Dialog Membrane Analysis und in der Clamp-Steuerleiste wurde verbessert.
  8. Zuvor generierte Abtast-Konfigurationen, bei denen das BiStim Stimulusintervall auf zwischen 0 und 1 Millisekunden eingestellt war, verwenden jetzt ein Intervall von entweder 0 oder 1 Millisekunden (je nachdem, was näher liegt), da diese Zwischenwerte die BiStim Hardware beschädigen könnten. Parallel dazu verwenden Konfigurationen mit einem BiStim Stimulationsintervall von Null nun die Hauptleistungseinstellung zur Steuerung beider Geräte und ignorieren die zweite Leistungseinstellung.
  9. Widerstandsmessungen im Clamping-Experimenten verwenden den ersten gefundenen geeigneten Impuls in den relevanten Impulsausgaben, statt einfach den ersten verfügbaren Impuls zu versuchen.
  10. Die Verarbeitung von Trend-Plots wird nicht aufgegeben, wenn ein Messwert fehlschlägt. Stattdessen wird der betreffende Datenpunkt einfach nicht erstellt.
  11. Wenn der Benutzer bei der Messwertverarbeitung auf Cancel im Dialog User check klickt, werden alle weiteren Messungen storniert, nicht nur der aktuelle Frame.
  12. Wir haben die Verwendung von Bildschirminformationen geändert, so dass Symbolleisten in Arbeitsbereichen so weit wie möglich vermieden werden.
  13. Die Dialoge Virtual Channel und Channel Information zeigen Fehlermeldungen jetzt in Rot an.
11/2009 4.06 Neu
  1. Es wurden virtuelle Kanäle (Virtual Channels) hinzugefügt; sie enthalten Wellenformen, die anhand eines benutzereigenen Ausdrucks von anderen Kanälen abgeleitet wurden. Die Kanaldaten werden für jeden Frame automatisch neu berechnet. Das String-Parsing von Kanallisten wurde erweitert und lässt nun "v1" und ähnliches zur Angabe von virtuellen Kanälen zu.
  2. Die Sequencer-Sprache zum Generieren von Ausgaben während des Abtastens oder für die Interaktion mit der Datenerfassung wurde erweitert und bietet nun mehr Variablen, indirekte Sprünge, logische und ABS-Anweisungen, definierte Konstanten und die Ausdruck-Funktionen ASz(), VSz(), TabPos() und DRange(). Definierte Konstanten und konstante Ausdrücke können überall dort eingesetzt werden, wo zuvor nur eine einfache Ganzzahl zulässig war.
  3. Die Unterstützung für die Verwendung der Maus und die Manipulation des Mauszeigers, während Script-Symbolleisten und Dialoge in Gebrauch sind, wurde erweitert. Dazu gehören die Script-Funktionen ToolbarMouse(), DlgMouse() und MousePointer() sowie die Funktion ChanPixel(), mit der die Größe eines Pixels in Bezug auf die X- und Y-Achsen des Kanals abgefragt wird.
  4. Die Schnittstelle zwischen dem Sequence-Editor und dem Hilfesystem wurde verbessert, so dass die über F1 aufgerufene Hilfe nun direkt zur relevanten Hilfeseite springen sollte.
  5. Die Scriptsprache wurde erweitert und unterstützt nun die Größenänderung von Arrays. Die Aussagen break und continue wurden hinzugefügt und ermöglichen das Manipulieren der Schleifenausführung.
  6. Die Unterstützung für MultiClamp Telegraph ist nun vollständig mit der Clamping-Unterstützung integriert. Zusätzlich zu ADC-Anschlussnamen, Einheiten und Kalibrierungen können nun auch Clamping-Modus, extern gesteuerte DAC-Einheiten sowie Skalierung abgefragt werden. Über Optionen im Clamp-Setup-Fenster lassen sich die aktuellen MultiClamp Einstellungen abfragen, auch wenn kein Abtasten stattfindet.
  7. Es wurde eine neue Benutzereinstellung hinzugefügt, die die Anzeige von Zusatzinformationen in Ansichtstiteln ermöglicht – der zum Titel hinzugefügte Text zeigt den Fortschritt der Sequenzierung durch die verschiedenen Zustände. Bei Verwendung eines externen Statusgeräts wurden diese Sequenzierungsinformationen durch die Einstellungen des Geräts ersetzt, aber das lässt sich nun deaktivieren – Sie haben also vollständige Kontrolle darüber, welche Zusatzinformationen im Ansichtstitel angezeigt werden, wenn überhaupt. Außerdem werden die Zusatzinformationen (die mit dem aktuell abgetasteten Sweep verbunden sind) nicht angezeigt, wenn irgendein Frame außer Frame 1 angezeigt wird, und sie erscheinen niemals im Titel des Signal Hauptfensters.
  8. In allen textbasierten Ansichten lassen sich optional Zeilennummern anzeigen. Die neue Script-Funktion ViewLineNumbers() kann zum Ein- oder Ausblenden von Zeilennummern verwendet werden.
  9. Alle textbasierten Ansichten beinhalten die Menübefehle Show gutter, Show line numbers und Standard display.
  10. Die Scriptsprache bietet eine neue Funktion ViewZoom(), mit der sich die angezeigte Schriftgröße in textbasierten Ansichten verändern lässt.
  11. Alle textbasierten Ansichten haben nun eine maximale Zeilenanzahl, wodurch sichergestellt werden kann, dass sie nicht zu groß werden. Der neue Script-Befehl ViewMaxLines() bietet Zugriff auf dieses Maximum. Über den Dialog Preferences im Menü Edit lässt sich die maximal zulässige Anzahl von Zeilen im Fenster Log des Abschnitts Scripts steuern.
  12. Die Script-Funktion Val() enthält jetzt ein zusätzliches Argument, mit dem die Funktion Eingaben in Hexadezimalschreibweise (Basis 16) akzeptiert.
  13. Es wurde eine neue Abtast-Benutzereinstellung zur Auswahl des 1401 ADC-Spannungsbereichs hinzugefügt. Dies dient dazu, die Abtastkonfigurationsinformationen zu prüfen und (wenn angebracht) automatisch einzustellen. Es erfolgt eine Prüfung im Vergleich zu der verwendeten 1401-Hardware beim Start sowie bei jedem Beginn eines Abtastvorgangs. Die Elemente in den Telegraph-Konfigurationsdialogen, mit denen bisher der ADC-Bereich eingestellt wurde, zeigen stattdessen nun den verwendeten ADC-Bereich an.
  14. Das erneute Laden einer in ein Script eingefügten Datei bewirkt, dass die Haltepunkte auf ihren vorigen Zustand zurückversetzt werden, wenn die Datei bei laufender Script-Ausführung geschlossen wurde.
  15. Die Ausgaben-Seite der Abtastkonfiguration enthält nun ein Kontrollkästchen zur Anpassung des Abtastens, so dass die möglichen willkürlichen Wellenform-Ausgaberaten maximiert werden können. Die Script-Funktion SampleOutClock() bietet nach einer Überarbeitung nun Zugriff auf diese Funktion.
  16. Über ein neues Element in den Anzeige-Benutzereinstellungen lässt sich das Generieren von komprimierten Metadateien verhindern, was in einigen Fällen Probleme verursachen kann.
  17. Der Statusleiste wurde eine Überschreibemodus-Anzeige für alle textbasierten Ansichten hinzugefügt.
  18. Signal versucht jetzt, die Knappheit von Speicher- und Ansicht-Handels besser zu bewältigen, die beim Anzeigen von vielen Dokumenten mit jeweils vielen Kanälen auftreten kann.
  19. Die Script-Funktion Seconds() kann nun zwei Parameters akzeptieren und ist präziser.
  20. Die Script-Funktion DebugList() wurde erweitert und bietet nun zusätzliche Informationen, darunter Zeiten der Funktionsausführung.
  21. Die Script-Funktion DlgValue$() bietet Zugriff auf den Prompt-String für Kontrollkästchen-Elemente, wenn sie mit sowohl der Elementnummer als auch der Elementnummer plus 1000 verwendet wird – bisher war der Zugang mit keiner dieser Methoden möglich.
  22. Mit den Script-Funktionen DlgButton() und ToolbarSet() lässt sich die Nummer der zuletzt gedrückten Taste abfragen.
  23. Die neue Script-Funktion XYInChan() erkennt, welche Punkte in einem XY-Kanal in einem durch einen anderen XY-Kanal definierten Polygon liegen.
  24. Die Script-Funktionen XYInCircle() und XYInRect() wurden erweitert und geben jetzt ein Array aus, das die Indizes der Datenpunkte in dem Kreis bzw. Rechteck enthält.
  25. Signal tut jetzt mehr, um zu verhindern, dass Windows beim laufenden Abtasten in den Standby-Modus oder Ruhezustand übergeht.
Korrekturen
  1. Beim Kopieren und Einfügen von Daten-Frames werden nun auch der Frame-Statuscode und die zugehörige Beschriftung mitkopiert.
  2. Der aktive Cursordialog aktualisiert Cursor nur, wenn der Benutzer auf OK klickt, und zeigt die entsprechenden Kanal-Einheiten statt den Kanalnamen an.
  3. Beim Online-Verarbeiten in eine Speicheransicht wird der Frame-Statuscode nicht gesetzt, wenn der LastN Modus aktiv ist.
  4. Das Online-Verarbeiten setzt den Ziel-Frame-Status, wenn statusbasierte Verarbeitung verwendet wird.
  5. Titel von verarbeiteten Speicher- und XY-Ansichten enthalten keine Status-Sequenzierungsinformationen oder andere Zusatzinformationen aus dem Titel der Quellansicht.
  6. Die Steuerung der Datenerfassung wurde geändert, so dass die Anzeige voriger Sweep-Daten nicht zu früh gelöscht wird, wenn Pre-Sweep-Ausgaben vorliegen.
  7. Anfängliche, zu Beginn eines Sweeps anhand der Impulsausgaben eingestellte DAC-Pegel berücksichtigen jetzt korrekt etwaige integrierte Impulsänderungen. Die Initialisierung von Ausgaben zu Beginn eines Sweeps wurde verbessert.
  8. Das Ersetzen von Werten in einer Ansicht XY fester Länge, die nach den X- oder Y-Werten sortiert wurde, funktioniert jetzt.. Zuvor ist Signal dabei abgestürzt.
  9. Fehler, durch die Signal Version 4.05 abstürzen konnte - entweder zum Ende des Abtastens (wenn keine Daten auf Festplatte gespeichert wurden) oder beim Schließen einer abgetasteten Datenansicht durch Klicken auf das "x" rechts oben im Fenster -, wurden jetzt behoben.
  10. Die Signalnamen, die durch die externe Telegraph-Unterstüzung vom MultiClamp 700A abgefragt wurden, sind nun korrekt.
  11. Durch Zurücksetzen der Parameter der Abtastkonfiguration werden nun auch Signalaufbereiter, externer Telegraph und externe Statuszustände initialisiert.
  12. Das Drücken der Escape-Taste unterbricht ein aktuell ausgeführtes Script jetzt nur, wenn Signal die aktive Anwendung ist.
  13. Der Impulse-Dialog vermeidet nun fälschliche Meldungen "Wert außerhalb des Bereichs" zu den Elementen Vary steps oder Trigger time, die manchmal auftreten konnten.
  14. Die Anzeige falscher oder bedeutungsloser Fehlermeldungen wie z. B. "CallAsProc" in den Filterdialogen wurde unterbunden.
  15. FiltCreate() und FiltApply() funktionieren nun korrekt mit einem Filterindex von -1 für den Spezialfilter, der sich nicht in der Filterbank befindet.
  16. Frame-Listen-Strings mit der Zahl Null werden bei der Online-Verwendung korrekt verarbeitet.
  17. Ansichten XY in früheren Versionen wurden bei Änderung von Daten nicht korrekt neu gezeichnet, wenn die y-Ache umgekehrt wurde.
  18. Wenn ein Script mit dem Script-Befehl ScriptRun() ausgeführt wird und in Signal nicht bereits offen war, wird das Script am Ende geschlossen. Allerdings wurden solche Scripts auch dann geschlossen, wenn ein Fehler auftrat. Jetzt bleibt das Script offen und die Fehlerzeile ist markiert. Wenn ScriptRun() so eingestellt ist, dass die Ausführung selbst bei Eintreten eines Fehlers weiterlaufen soll, dann wird wie zuvor das nächste Script ausgeführt.
  19. Wenn ein Script kompiliert, geschlossen und wieder geöffnet wurde, ging Signal davon aus, dass es unverändert war, und hat es beim Ausführen nicht neu kompiliert (Signal speichert das zuletzt kompilierte Script, um unnötige Neukompilierungen zu vermeiden). Jetzt wird die kompilierte Version gelöscht (außer wenn das Scrip beim erneuten Öffnen läuft), so dass eine Neukompilierung erforderlich ist. Dies gilt nicht für eingefügte Dateien, bei denen angenommen wird, dass sie beim erneuten Öffnen unverändert sind.
  20. Der Ternary-Script-Operator funktioniert jetzt korrekt, selbst wenn das erste Element eine Konstante ist.
  21. Die Script-Funktion SetPower() rundet nun die FFT-Größen korrekt auf den nächsten ganzzahligen Wert der Potenz 2 ab.
  22. Der Dialog Draw mode kann Kanäle mit idealisierten Spuren jetzt wieder korrekt verarbeiten.
  23. Ein Folding-Fehler im Script-Editor, wenn ein Argument mit proc oder func in eine Funktionsdefinition eingeführt wird, ist nun behoben.
  24. Bei Y-Achsenbeschriftungen wird die Beschriftung des unteren Skalenstrichs jetzt neu gezeichnet, wenn sie teilweise verdeckt und dann wieder freigelegt wird.
  25. Ansichten XY, die online durch Verarbeiten einer Speicheransicht generiert werden (wobei die Speicheransicht wiederum durch Online-Verarbeiten entstand), funktionieren nun mit allen Speicheransicht-Typen korrekt. Bisher hatten sich nun Speicheransichten des Typs Auto-average und Leak subtraction richtig verhalten.
  26. Der Script-Recorder für Trend-Plots zeichnet Maximum-Messmodus korrekt auf, zeichnet unbenutzte Parameter nicht mehr auf und hält Start- und Endzeiten richtig herum fest.
  27. Bei Verwendung von SetMemory() zum Erstellen einer Speicheransicht und anschließendem Messen mit Alt+Klicken+Ziehen werden die Messwerte nun in der korrekten Schriftart angezeigt.
  28. Der Abschnitt für vertikale Cursor im Menü Cursor zeigt immer nur die Cursor-Position, ungeachtet des Beschriftungsmodus.
  29. Das zusätzliche Frame-Auswahlelement (wie z. B. un-tagged) wird bei Verarbeiten eines Frame-Listen-Strings berücksichtigt, der Frames mit oder ohne Statusangaben verlangt.
Änderungen
  1. Die in der Scriptsprache und andernorts verwendete Unterstützung für serielle Verbindungen wurde geändert und nutzt nun neue, fortgeschrittene E/A-Mechanismen für serielle Verbindungen. Dies sollte keine besonderen Auswirkungen haben, aber der Befehl SerialWrite() hat sich etwas verändert.
  2. Frame-Statusinformationen in der Statuszeile zeigen zuerst die Statusbeschriftung an (wenn verfügbar).
  3. Über eine Befehlszeile ausgeführte Scripts werden nicht geschlossen, wenn ein Kompilierungsfehler auftritt.
  4. Der neue Dialog zur Dokumentauswahl wurde überarbeitet, um die störende Bildlaufleiste zu entfernen und damit er sich besser verhält, wenn das Abtasten bereits läuft.
  5. Das Steuerelement für synchronisierte Impulse in der Ausgabenseite des Dialogs Sampling configuration war überflüssig und wurde entfernt.
  6. Das Steuerelement in den Script-Benutzereinstellungen zum Speichern geänderter Scripts vor ihrer Ausführung steuert nun auch das Speichern von Ausgabesequenztext vor Beginn des Abtastens.
  7. Signal wird nun anhand von Visual Studio Einstellungen erstellt. Solche Anwendungen erfordern mindestens Windows 98.
  8. Der im Dialog für FIR-Filter standardmäßig ausgewählte anfängliche Filtertyp ist nun ein Tiefpassfilter.
  9. In einer Abtastkonfiguration sind nun maximal 127 ADC-Anschlüsse zugelassen.
  10. Die Grenzwerte für die Anzahl von Tastatur- und Digital-Markern pro Frame (128 bzw. 1024) wurden aufgehoben.
  11. Der Text-Editor wurde verändert und lässt nun mehrere Auswahlen und virtuellen Raum zu, d. h. er verhält sich möglicherweise etwas anders.
  12. Zeit-Strings mit der E-Schreibweise (Exponentialschreibweise) werden nun korrekt analysiert.
  13. Die maximale FFT-Größe für Leistungsspektra wurde auf 262144 erhöht – sowohl für die Script-Funktion SetPower() als auch die integrierte Leistungsspektrum-Verarbeitung.
  14. Der Dialog zum Auswählen eines Verzeichnisses in Benutzereinstellungen, Abtastkonfiguration und FilePathSet() ist jetzt in einer neuen Version mit einstellbarer Größe erhältlich.
03/2009 4.05 Neu
  1. Beim Importieren von Textdaten durchsucht der Script-Befehl FileConvert$()nun den Importordner nach einer Konfigurationsdatei mit dem Namen "Txt_Def.cim". Diese Datei lässt sich mit dem interaktiven Datenimportverfahren erstellen.
  2. Beim Importieren einer binären Datendatei durchsucht der Script-Befehl FileConvert$() nun den Importordner nach einer Konfigurationsdatei mit dem Namen "Txt_Def.cim". Diese Datei lässt sich mit dem interaktiven Datenimportverfahren erstellen.
  3. Die Neuroscan Datenimportfunktion wurde erweitert. Sie konvertiert nun 32-Bit SynAmps2 Daten und kann bis zu 128 Kanäle verarbeiten.
  4. Die Bionics/Cyberkinetics Datenimportfunktion kann nun Ereignisse mit zusätzlichen angehängten Werten als Marker-Daten speichern.
Korrekturen
  1. Bei allen Dateispeicherungen wird nun geprüft, dass der verwendete Speicherpfad zulässig ist.
  2. Der Befehl XRange() wird nun korrekt mit Sekunden als Einheiten aufgezeichnet.
  3. Text aus einem Script, der in einen benutzerdefinierten Dialog eingefügt wurde, berücksichtigt nun beim automatischen Formatieren alle Tabs in der Zeichenfolge.
  4. Cursor-Suchen nach maximum excursion funktionieren jetzt korrekt.
  5. Der Status-Informationstext im Fenstertitel wurde für die Verwendung von BiStim und zwei 200 MagStim korrigiert.
  6. Status-Informationstext (im Fenstertitel) ist mit den angezeigten Daten synchronisiert.
  7. Zeitwert-Änderungen mit DlgXValue() funktionieren nun korrekt, wenn die Zeit in Milli- oder Mikrosekunden angezeigt wird.
  8. Benutzerdefinierte Cursorbeschriftungen, die einen Kanalwert zeigen, funktionieren jetzt besser in einer XY-Ansicht.
  9. Tastenbetätigungen werden jetzt immer ignoriert, wenn Signal nicht die aktuell aktive Anwendung ist.
  10. Tooltips erscheinen für einige Feldtypen nicht mehr direkt unter dem Mauszeiger.
  11. XRange() und Draw() funktionieren jetzt korrekt mit Log-Achsen.
  12. Bei der Script-Aufzeichnung von HCursorLabel() über den Dialog “Horizontal Cursor Label” wird nun die korrekte Cursornummer verwendet.
  13. Die Script-Funktionen SampleStop() und SampleAbort() werden jetzt erst beendet, wenn das Abtasten wirklich abgeschlossen ist. Dadurch können Scripts fehlschlagen, bei denen bisher davon ausgegangen wurde, dass das Abtastfenster weiterhin offen ist und keine Daten auf Festplatte geschrieben wurden.
  14. Kanal-Wähler in benutzerdefinierten Dialogen zeigen nun Kanalnummern mit dem ausgewählten (’Selected’) Element an.
  15. Haltepunkte in Rückruffunktionen (z.B. die von FitNLUser() verwendete Anpassungsfunktion) in Scripts werden jetzt ignoriert, da sie zu einem Fehlschlagen des Script-Debuggen führen könnten.
  16. Beim dem Versuch, Interact() oder Yield() in einer Rückruffunktion aufzurufen, wird das Script jetzt mit einem Fehler unterbrochen.
  17. Der Konfigurationsdialog für Impulse legt Limits für Ausgangslängen korrekt fest, wenn variierende Punkte in Abtast-Sweeps verwendet werden.
  18. Wenn das Abtasten gestoppt und dann auf "More" geklickt wird, verschwindet dadurch "[Stopped]" aus dem Fenstertitel.
  19. Ein Script lässt sich jetzt mit Esc unterbrechen, wenn das Script beim Bewerten einer benutzerdefinierten Anpassungsfunktion in einer unendlichen Schleife stecken bleibt.
  20. Die Datenimportfunktion für EDF (European Data Format) importiert BDF-Daten jetzt korrekt. Zuvor wurden die Daten mit einer falschen Amplitudenauflösung importiert.
  21. Das Startzeit-Argument der Funktion Process() wird jetzt korrekt verwendet.
  22. Die Drehfelder für die Skalenstrich-Unterteilungen im Y-Achsen-Dialog funktionieren nun korrekt.
  23. Beim Scrollen mit 3D overdraw bleiben Teile der Spur nicht mehr ungezeichnet.
  24. Filterbänke werden jetzt korrekt auf Festplatte gespeichert.
  25. Für die grünen/orangenen/roten LEDs in den Details der FIR- und IIR-Filter wird nun bei Änderung des System-Farbschemas der Hintergrund angepasst.
  26. Ein Script, das einen modalen Dialog aufruft, schließt nun alle offenen Menüs. Weil dies zuvor nicht der Fall war, konnte der Dialog keine Mausklicks akzeptieren.
  27. Wenn legal$ für ein DlgString()Element gesetzt wird, funktioniert das Ausschneiden und Einfügen jetzt korrekt.
  28. Die Importfunktion für Textdaten kann nun Daten mit einer Abtastrate von unter 4 Hz importieren. Zuvor war das Abtastintervall falsch.
  29. ProcessFrames(0) bringt Signal bei der Offline-Verwendung nun nicht mehr zum Abstürzen.
Änderungen
  1. Bei allen Arten von Schwellenwert-Suchen an Neigungen wird nun zur Gewährleistung maximaler Genauigkeit eine Interpolation durchgeführt.
  2. Die Hilfe-Schaltfläche wurde aus Dialogen zur Dateiauswahl entfernt, da sie keine nützliche Hilfe bietet.
  3. Signal und Try1401 nutzen nun Windows XP Formate und Themen, falls diese aktiviert sind.
01/2009 4.04 Neu
  1. Es wurden Quadrat-y-Achsen hinzugefügt.
Korrekturen
  1. Im Anpassungsdialog wurde die Schreibweise "Maximim" zu "Maximum" korrigiert.
  2. Ein y-Zoom mit einer Log-Achse funktioniert nun richtig.
  3. Felder zur Bearbeitung der Zeit in einem Dialog, der mit DlgXValue() erstellt wurde, beachten nun korrekt die bevorzugten Zeiteinheiten.
  4. Änderungen an den Kontrollkästchen für Skalenstrich-Verhalten in Achsendialogen werden bei einem Klick auf "Cancel" jetzt ordnungsgemäß rückgängig gemacht.
  5. Overdraw All Sampled Frames funktioniert jetzt wieder. Allerdings lässt sich 3D overdraw nicht mehr mit All Sampled Frames auswählen.
  6. Scrollen und Zoomen durch Ziehen der X-Achse beim aktiven 3D-Zeichnen funktioniert jetzt korrekt.
  7. Der Menüeintrag Cursor : Display All zieht für den Anzeigebereich nun keine unsichtbaren Cursor mehr in Betracht und funktioniert korrekt, wenn nur ein Cursor vorhanden ist.
  8. Der Menüeintrag Duplicate window ist für Script–Fenster jetzt ausgegraut.
  9. Bei der Mittelwertbildung auf mehr als einem Kanal wird die Anzahl der Punkte in allen Kanälen korrekt festgesetzt, wenn ein Unterbereich der Frames gemittelt wird.
Änderungen
  1. Das Sequencer–Kontrollfeld lässt sich in X vergrößern/verkleinern, wenn es nicht angedockt ist.
  2. Die Script-Funktion DlgAllow() lässt sich nun auf einen aktiven Dialog anwenden, um die Funktionen Allow flags, Change oder Idle zu ändern.
  3. Die im 1401 reservierte Speicherkapazität für den Sequencer wurde für 1401-Modelle mit großem Speicher auf 8191 Anweisungen erweitert. Es wird jetzt eine bessere Fehlermeldung angezeigt, wenn die von Pulse outputs generierte Sequence zu groß ist.
10/2008 4.03 Neu
  1. Log-Binning wurde den Histogrammen Open/Closed time und Burst duration als Option hinzugefügt.
  2. SetOpClHist() und SetOpClBurst() enthalten nun einen zusätzlichen Parameter für die Anzahl der Bins, was Log-Binning erzwingt.
  3. Die Script-Funktion DlgMouse() wurde hinzugefügt.
  4. DlgReal() und Input() enthalten nun ein zusätzliches Argument für Präzision.
  5. 3D-Zeichnung wurde als Überzeichnungsoption hinzugefügt.
  6. Der Script-Befehl Overdraw3D() wurde hinzugefügt.
  7. Der Script-Befehl Overdraw() wurde erweitert und ermöglicht nun 3D-Zeichnen.
  8. Ein negatives Präzisions-Argument für Str$() bedeutet, dass das Festpunkt-Format verwendet wird.
  9. Die Ausgabe der Leiste Eval lässt sich nun auswählen und mit Ctrl+C kopieren.
  10. Der Modus Points wurde zu aktiven Cursorn hinzugefügt.
  11. Zum Dialog Preferences wurde ein Register Compatibility hinzugefügt. Es enthält eine Option, mit der zum Ende des Abtastens wieder auf Frame 1 umgeschaltet wird statt auf den letzten erfassten Frame.
  12. Ein Spezifizierungsstring für Frame kann "ST:m,n" sein (d. h. es werden alle Frames spezifiziert, deren State gleich m oder n ist) oder "!ST:m,n" (für Frames mit einem State nicht gleich m oder n).
Korrekturen
  1. X-Achsen werden nun bei der Ausgabe von Metadateien mit höherer Auflösung als der Bildschirmauflösung korrekt abgebildet.
  2. Collapse/Expand all folds funktioniert nun im Script-Editor gleich beim ersten Mal zuverlässig.
  3. Beim Nicht-Speichern einer neuen Datei bleibt jetzt keine SGR-Datei mehr zurück.
  4. Das Argument ScriptRun() flags% funktioniert nun.
  5. In der Dokumentation zu den Script-Funktionen FIRMake() und FIRQuick() ist nun die maximale Anzahl von Koeffizienten mit 512 korrekt angegeben.
  6. Der Dialog Shortcuts kann nun das Neudefinieren von Tastenkürzeln handhaben, die vorher für andere Zwecke definiert waren.
  7. Wenn der Dialog zum Einrichten des Messwertaufbereiters mit einem Mausklick auf das X in der oberen rechten Ecke geschlossen wurde, konnte Signal manchmal abstützen.
  8. Probleme mit dem Zeichen bei Verwendung variabler Sweep-Punkte wurden behoben.
  9. Die Option Visible channels im Dialog XY Drawmode funktioniert nun.
  10. Der Textexport aus einer XY view mit EditCopy() verursacht nun keinen Systemabsturz mehr.
  11. Der Script-Befehl DlgReal() überschreibt nun nicht mehr benutzerdefinierte Feldbreiten, wenn eine größere Feldbreite erforderlich ist, um eine angemessene Präzision zu erzielen.
  12. Bei der Umstellung des Script-Systems von Fließpunkt zu Ganzzahl kann nun der Wert -2147483648 verarbeitet werden. Bisher wurden nur Werte bis 2147483647 verarbeitet.
  13. Im Dialog Fit lässt sich Text jetzt mit Ctrl+C kopieren.
Änderungen
  1. Die mit F1 oder über einen Dialog aufgerufene Hilfe liegt nun immer oben.
  2. Die Menüoption Overdraw frame list ist jetzt Overdraw frames.
  3. Die Menüoption Frame display list... ist jetzt Overdraw settings....
  4. Der Dialog Pulse mit unterschiedlichen Punkten verwendet Punkte für den State Null, um anfängliche Limits für Frame-Länge und feste Intervallzeiten zu setzen. Bisher wurden Limits von den Sweep-Punkten auf der Hauptseite abgeleitet.
  5. In Script-Parametern für x (Zeit) wurde Spielraum für arithmetische Fehler hinzugefügt – Werte nahe an den Limits werden jetzt akzeptiert.
  6. Beim Speichern von Filterbänken an einem schreibgeschützten Speicherort wird nun eine bessere Fehlermeldung angezeigt.
  7. Die CONSAM Importfunktion richtet nun den Dateikommentar so ein, dass die in der Quelldatei gespeicherte Grenzfrequenz von -3 dB angegeben wird.
  8. ATan() lässt nun ein Array als zweites Argument zu.
  9. Bei der Konvertierung von Fließpunktdaten in DAC-Werte wurden Werte bisher auf Null hin abgeschnitten, was zu einer Verzerrung bei Null führte. Stattdessen werden Werte nun auf die nächste Ganzzahl gerundet.
  10. Steilheitsmessbreiten für Suchen (hauptsächlich aktive Cursor) sind nun auf 2000 statt 200 Punkte begrenzt.
  11. Die maximal zulässigen Anzahlen für Symbole in Scripts wurden auf 10000 globale Symbole und 12000 lokale Symbole geändert. Bisher waren 15000 bzw. 7000 erlaubt.
  12. Wenn zum Ende des Abtastens Frame Null angezeigt wird, schaltet Signal nun zur Anzeige des letzten gespeicherten Frames um.
  13. Die Fehlermeldung, die bei einem Verlust von Sequenzer-Takten erscheint, wurde verbessert.
06/2008 4.02 Neu
  1. Es wurde eine Infrastruktur hinzugefügt, die den Export von Datendateien in andere Formate unterstützt. Ebenfalls neu ist eine Exportfunktion-DLL, die MATLAB-Dateien schreibt.
  2. "FileExportAs()" wurde erweitert. Er unterstützt nun externe Exportfunktionen und enthält eine Exportparameter-Zeichenkette.
  3. "FileExportAs()" enthält ein zusätzliches Flag-Argument, das die aus XY-Ansichten exportierten Daten steuert.
  4. "XLow()" und "XHigh()" können nun in einer Textansicht verwendet werden, um die erste sichtbare Zeile sowie die Zeile nach der letzten sichtbaren Zeile zu erhalten.
  5. "Draw(n)" kann in einer Textansicht verwendet werden, um die Ansicht weiterzurollen, so dass Zeile n die oberste Zeile ist.
  6. "App(-4)" gibt nun die Anzahl der von Signal gespeicherten Systemkennungen aus (für Debugging-Zwecke). "App(-5)" gibt die Anzahl der von Signal verwendeten System-Grafikobjekte aus.
  7. Für das Debuggen des Systems wurde der neue Scriptbefehl "DebugHeap()" hinzugefügt.
  8. Mit einem Script vorgenommene Änderungen an einer Textansichten bedeuten, dass die Ansicht als "modifiziert" gekennzeichnet ist. Beim Schließen des Fensters werden Sie deshalb gefragt, ob Sie die Änderungen speichern möchten.
  9. Es gibt neue Importfunktionen für Delsys EMG Datendateien, Datendateien im Mindset 16/24 Format (NeuroPulse-Systems LLC) und MindWare MW Datendateien (MindWare Technologies Ltd).
  10. Signal kann jetzt besser mit geringer Speicherkapazität oder niedrigen Systemressourcen umgehen.
  11. Das Fenster "Cursor regions" verfügt nun über eine Punktzählung. Diese Funktion zählt die Abtastpunkte für einen Wellenform- oder Marker-Kanal und generiert Übergänge in einer idealisierten Spur.
  12. Die Funktionen "MeasureX()", "MeasureY()" und "ChanMeasure()" unterstützen alle die neue Punktzählung.
  13. Es wurde eine Benutzereinstellung hinzugefügt, mit der sich der Mechanismus ändern lässt, der das Zeichnen in sehr ähnlichen Farben wie die Hintergrundfarbe verhindert.
  14. Die EDF Dateiimportfunktion wurde erweitert und importiert nun auch Ereigniskanäle mit Triggern, wie sie von BIOSEMI verwendet werden.
  15. Die MC_Rack Dateiimportfunktion importiert nun Ereigniskanäle aus digitalen Daten, die als Wellenform gespeichert wurden.
  16. Die Bionic Importfunktion liest nun auch das Format NEURALCD für kontinuierliche Kanäle.
  17. Die Plexon Importfunktion importiert nun Datenkanäle des Typs STROBED.
  18. Die .WAV Dateiimportfunktion importiert nun 24-Bit-Daten als Fließpunkt-Kanäle. 8- und 16-Bit-Daten werden weiterhin als Wellenformen importiert.
  19. Die ASCII Text-Importfunktion wurde erweitert; sie erkennt nun Lücken in den Daten und unterteilt danach die Daten in einzelne Rahmen.
Korrekturen
  1. Die Schaltfläche Apply to All in den Einstellungsdialogen für die Script-, Sequence- und Text-Editors funktioniert jetzt.
  2. Bei der Offen/Geschlossen-Schwellenüberschreitungsanalyse wird nun der Grundlinienwert in der Ereignisstruktur korrekt eingestellt.
  3. In einem Dialog ausgewählte horizontale Cursorpositionen (z.B. Y-Bereichsgrenzen in Amplitudenhistogrammen) werden nun korrekt analysiert.
  4. Horizontale Cursorpositionen werden beim erneuten Öffnen einer Datei korrekt beibehalten.
  5. Die Impulsinformationen sind jetzt sehr viel robuster, vor allem im Umgang mit beschädigten oder korrupten Ressourcendateien.
  6. Das Zeichnen ausgefüllter Kanäle in XY-Ansichten bei mehr als 3999 XY-Punkten wurde korrigiert.
  7. Mit "ProcessFrames()" wird nun korrekt aufgezeichnet.
  8. Informationen über idealisierte Spuren, die mittels Schwellenanalyse in Signal Version 3.09 und höher erstellt wurden, enthielten uninitialisierte (und zumeist sehr große) Grundlinienwerte. Diese falschen Grundlinienwerte werden nun anhand des geschlossenen Pegels synthetisch gebildet.
  9. Beim Komprimieren einer x-Achse erscheint nicht mehr, wie zuvor manchmal, ein großer Strich pro Pixel.
Änderungen
  1. Wenn beim Abtasten der problematische Fehler -544 auftritt, werden nun zusätzliche Informationen bereitgestellt.
  2. Idealisierte Spuren werden nun in der eingestellten Farbe für angepasste Daten gezeichnet; zuvor wurde Schwarz verwendet.
  3. Beim Zeichnen idealisierter Spuren werden nun sehr ähnliche Farben wie die Hintergrundfarbe vermieden, außer wenn dieser Mechanismus vom Benutzer geändert wird.
  4. Die standardmäßigen XY-Kanalfarben waren Weiß für Linien und Rot für ausgefüllte Flächen; jetzt werden Schwarz und Weiß verwendet.
04/2008 4.01 Neu
  1. Impulse lassen sich im Impuls-Editor kopieren, indem sie bei gedrückter Strg-Taste gezogen werden. Beim Ziehen ohne gedrückte Strg-Taste werden Impulse verschoben, wie in vorigen Version.
  2. Die horizontale Bildlaufleiste in Textansichten passt sich nun an die Länge der längsten Textzeile an.
  3. Bei der Bearbeitung von Offen/Geschlossen-Amplitudenhistogrammen lassen sich Amplituden jetzt im Verhältnis zur Grundlinie messen.
  4. Die Funktion "SetOpClAmp()“ wurde durch ein zusätzliches Flags-Argument erweitert, mit dem sich Messwerte im Verhältnis zur Grundlinie auswählen lassen.
  5. Die Funktion "ProcessFrames()" hat nun einen zusätzlichen Parameter für die Aktualisierung, wenn sich die Quelldaten ändern.
  6. Im Dialog "Curve Fitting" zeigt das Register "Results" nun die relevanten Einheiten jedes Koeffizienten an.
  7. Signal kann jetzt idealisierte Spurendaten in die Analyseprogramme HJCFIT und EKDIST exportieren.
  8. Benutzer können die aktuellen Daten der Datei .sgr in einer Datei namens dateiname.backup.sgr sichern, so dass Änderungen – vor allem die Erzeugung idealisierter Spuren – im Fall eines Versagens nicht verloren gehen.
  9. Der Scriptbefehl "WindowGetPos()" enthält zusätzliche optionale Argumente wie im Befehl "Window()".
  10. Die Scriptbefehle "Window()" und "WindowGetPos()" sind nun Funktionen, die bei erfolgreicher Ausführung 1 ausgeben.
  11. Es gibt einen neuen Scriptbefehl "DlgGetPos()", um die Position eines benutzerdefinierten Dialogs auszugeben.
  12. Bei Ausführung eines Scripts werden nun auch Include-Dateien automatisch gespeichert, wenn das Speichern in den Benutzereinstellungen definiert wurde.
  13. Es gibt einen neuen Dialog für Grundlinien-Messwerte, mit dem ein Patch-Clamp-Signal charakterisiert werden kann. Dieser muss vor Ausführung der SCAN-Analyse verwendet werden.
  14. Der Konfigurationsdialog für den standardmäßigen Verstärker-Telegraphen enthält eine Liste bekannter Verstärker, für die er die Liste der Telegraph-Spannungsstufen erstellen kann. Unser Dank an John Dempster für seine Hilfe mit den Verstärkerdaten.
  15. Es lassen sich jetzt Ereignislisten zu idealisierten Spuren anzeigen.
  16. Die Auflösung der Ereigniszeit, die dem Triggerpegel entspricht, wird nun in der Ansicht und im Dialog "Modify Event Details" angezeigt.
  17. Der Dialog "View File Information" zeigt nun die Anzahl der im Puffer akkumulierten sowie der im aktuellen Rahmen verarbeiteten Sweeps.
  18. Es wurde eine neue Benutzereinstellung hinzugefügt, um ein Hindurchlaufen der y-Achsen durch Null zu verhindern.
  19. && wird in gedruckten Kopf- und Fußzeilen nun zu &.
  20. Der Impulsintervall für Impulsreihen und die Zykluslänge für Sinuswellen lassen sich jetzt beide als Frequenz in Hz angeben.
  21. Signal warnt den Benutzer nun, wenn versucht wird, schreibgeschützte Scripts oder Sequenzdateien zu bearbeiten.
  22. Y-Achsen stellen sich bei starker Komprimierung automatisch zu Skalenleisten um; Beschriftungen von Achsenstrichen mit sehr großen Zahlen sind jetzt viel ordentlicher.
  23. Die Scriptfunktion "App()"kann nun Ansichtskennungen für die Zustands- und Clamping-Steuerleisten abrufen.
Korrekturen
  1. Die im Dialog "Customise Display" eingestellte Option "Show Channel Numbers" wird nun in der Datei .sgr gespeichert, so dass die Einstellung beim erneuten Öffnen der Datei beibehalten wird.
  2. Sie können Änderungen an einem Script jetzt speichern, selbst wenn in einer Include-Datei ein Syntaxfehler vorliegt.
  3. Haltepunkte werden nicht mehr gelöscht, wenn in einem Kompiliervorgang ein Syntaxfehler vorliegt.
  4. Beim Kopieren und Einfügen von XY-Daten wird jetzt die richtige Anzahl von Punkten kopiert.
  5. Das Register "Automation" im Dialog "Sampling Configuration" erzeugt keine Dateinamen-Vorlage, wenn die Limit-Kontrollkästchen aktiviert sind.
  6. "CursorLabel()" und "HCursorLabel()" zeichnen nun korrekt auf.
  7. Kanallisten, die nicht aufeinanderfolgende Kanäle als eine Kette angeben, werden nun korrekt analysiert.
  8. Idealisierte Spuren lassen sich wieder als Text exportieren.
  9. Das Speichern einer Datei nach fehlgeschlagenem automatischem Speichern (weil der Ordner nicht existiert) funktioniert nun.
  10. Alle Fehler, die u.U. beim Formatieren von Kopf- und Fußzeilen für die Druckausgabe auftreten, werden nun abgefangen und bringen Signal nicht mehr zum Abstürzen.
  11. Die Verwendung von "Fit Visible" in der Mitte einer idealisierten Spur führt nicht mehr dazu, dass die Ereignisauswahl über den Rand der Anzeige hinausgeschoben wird.
  12. Signal stürzt beim Löschen eines überzeichneten Kanals nicht mehr ab.
  13. Das Verhalten der Funktion "Window()" bei Verwendung mit andockbaren Symbolleisten wurde korrigiert.
  14. Deaktivierte "DlgXValue()"-Elemente in benutzerdefinierten Dialogen werden bei Bewegen des Cursors nun nicht mehr aktiviert.
  15. %-Zeichen in Zeichenketten der Formate "Print()", "Print$()" und "Message()" werden nicht mehr entfernt, wenn sie nicht Teil eines Format-Spezifizierers sind.
  16. Das Ziehen einer y-Achse bei gleichzeitigem Bildlauf in x-Richtung hinterlässt nun keine horizontalen Cursorspuren mehr.
  17. Die SCAN-Analyse funktioniert nun in einer Ergebnis- oder Speicheransicht.
  18. Die Online-Hilfe (diese Anzeige) konnte bei der Suche nach bestimmten Themen hängen bleiben.
  19. Von den Vorgängen "Append Average" oder "Auto-average" erzeugte Mittelwerte mit mehreren Rahmen zeigen nun Fehlerinformation ab Rahmen 2 an.
  20. Mit "Append frame copy" werden nun auch etwaige Fehlerinformationen kopiert.
  21. Änderungen an Pre-Trigger-Punkten im Peri-Trigger-Sweep-Modus werden nun im Dialog "Pulse Configuration" reflektiert.
  22. Ein Script, das sich selbst schließt, konnte bei einer zweiten Ausführung fehlschlagen.
  23. Das Aufzeichnen der Scriptfunktion "ProcessOnline()" wurde korrigiert.
  24. Textausgaben in Dateien und die Zwischenablage können Fehlerbalken-Informationen enthalten.
  25. Die Einstellungsdialoge für Amplitudenhistogramme "Measurements to XY" und "Open/closed" aktualisieren die angezeigten Y-Einheiten, wenn der ausgewählte Kanal sich verändert.
  26. Der Dialog "Fit" blendet die Funktionsvorlage nun nicht mehr aus, wenn der Anpassungsbereich ungültig ist.
  27. Zeichenketten-Einträge mit einer Auswahlliste in Dialogen, die durch ein Script generiert wurden, konnten durcheinander geraten, wenn der Text mit "DlgValue$()" geändert wurde.
  28. Idealisierte Spuren werden nun in Metadateien korrekt wiedergegeben, mit ordentlich verbundenen horizontalen und vertikalen Linien.
  29. Auf einer Achse kann statt der eigentlich anzuzeigenden Null keine leere Beschriftung mehr erscheinen, und "0." wird nicht mehr als Beschriftung verwendet.
  30. Der Strichabstand auf der Y-Achse verändert sich beim Bildlauf der Achse nicht mehr; alle Achsen haben einen großen Strich bei Null.
  31. Der Befehl "Cut" im Menü "Edit" ist für Dateiansichten deaktiviert (der Befehl hatte nie eine Funktion).
  32. Der Dialog "Area for DC Measurement" wird nun mit dem korrekten Flächenende initialisiert.
  33. Der Dialog "HCursor Set Position" wird nun korrekt initialisiert.
  34. Der Dialog "HCursorLabel" schneidet benutzerdefinierte Beschriftungen beim Auslesen nun nicht mehr ab.
  35. Horizontale Cursor behalten beim Wechseln von Kanälen nun ihre Beschriftungen in voller Länge bei.
  36. Die Prüfungen der Clamp-Optionen beim Start des Abtastens prüfen nun Kanalnummern statt Ports.
  37. Beim Einrichten des Abtastens erscheint eine Warnmeldung, die von der Verwendung 1401-basierter Telegraphen mit schnellen Sweep-Modi abrät, da dies nicht funktionieren kann.
Änderungen
  1. Im Einstellungsdialog für die SCAN-Analyse wurde "Sensitivity for multiple transitions vs sublevel" zu "Sensitivity for sublevel vs multiple transitions" geändert.
  2. Die Scriptfunktion "SetOpClScan()" besteht nun darauf, dass "OpClNoise()" zuerst ausgeführt wird, und generiert andernfalls einen Fehler.
  3. Der Dialog "Show All in the Y Axis" zeigt nun den verfügbaren Datenbereich für Kanäle an, die kein eigenes Limit haben. Das gleiche gilt für die Funktion "YRange()", wenn die Parameter für die Achsenlimits ausgelassen werden.
  4. Die Offen/Geschlossen-Anpassung in der SCAN-Analyse wurde beträchtlich erweitert, so dass nun praktisch immer eine Anpassung möglich ist.
  5. Beim Ändern der Größe des Signal-Anwendungsfensters werden alle als Symbol dargestellten (d.h. minimierten) Fenster nun am unteren Rand des Bildschirms angeordnet. Bisher behielten diese Fenster ihre ursprüngliche Position.
  6. Die Standardzahl von Dezimalstellen für den Textexport wurde für Datenwerte auf 6 und für Zeiten auf 8 erhöht.
10/2007 4.00 Neu
  1. Erste Version.
Cambridge Electronic Design Limited

Registriert in England: 00972132

Sitz der Gesellschaft:

  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.

VAT: GB 214 2617 96

Herstellerregistrierungsnummer: WEE/BD0050TZ

Verkaufsbedingungen

Für unsere US-Kunden können wir das Steuerformular W-8BEN bereitstellen, mit dem wir als britisches Unternehmen identifiziert werden.

DUNS: 219151016
CAGE/NCAGE: KB797
NAICS: 423490
Warencodes
Hardware: 84716070
Software: 85234945
×

per e-mail:

info@ced.co.uk

per Post:
  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.
Telefonisch:

(Int.+44) (0)1223 420186

Aus Nordamerika:

1 800 345 7794

×