• UK
  • US
  • Français
  • Deutsch
  • Español (precios €)
  • Portugal
  • Polski
  • 日本人
  • 中國傳統
  • 简化中国

Technischer Hintergrund zu Spike2 version 9


Benutzer von Version 9 können diese Neuerungen jetzt kostenlos herunterladen

Datum Version Zusammenfassung
10/2021 9.15 Neu
  1. Der Skriptbefehl RasterSet() akzeptiert jetzt ein Datenarray der Größe Null, um eine Rasterlinie ohne Daten festzulegen.
  2. Der Skriptbefehl ArrSort() akzeptiert jetzt Arrays der Länge Null (was nichts tut), um dem Benutzer das Testen auf die Länge Null zu ersparen, was einen Skriptfehler vor dem Aufruf vermeidet.
  3. Unmodifizierte Array-Argumente der Skriptbefehle ArrStats(), ArrSum(), EditCopy(), PlayWaveCopy(), SampleWaveMark() sind jetzt const.
  4. Der Skriptbefehl Yield() kann den aktuellen Zustand allow% zurückgeben und behält ihn bei, wenn allow% negativ ist.
  5. Der Skriptbefehl Len() kann die Anzahl der Elemente in einem mehrdimensionalen Array melden.
Korrekturen
  1. Durch einen Micro1401-4 gesamplete Pegelereignis-Kanäle invertierte die Eingangsdaten. Sie können das Skript InvertLev.s2s im Ordner Documents/Spike10/Scripts verwenden, um sie umzukehren. Sichern Sie Ihre Dateien, bevor Sie das Skript ausführen, da es die Daten ändert.
  2. In einem Skript war die Übergabe eines Unterarrays der Länge Null an eine Funktion als array[1:0] zulässig, die Verwendung von array[0:0] jedoch nicht.
  3. The virtual channel expression Ec() that converts event counts to a waveform could misplace events that fell exactly on the boundary between two waveform points.
  4. EventToWaveform() accuracy improved to more closely match virtual channel event kernel functions.
  5. The script: var Spk[4][2]; Len(spk); failed. It now returns the length of the first dimension.
  6. Wenn sie Messungen in XY-Ansichten und Befehle zu Datenkanälen mit einer Kurvenanpassung verwendeten, während die Option User check positions (Benutzer-Kontroll-Positionen) aktiviert war, stellte die angezeigte angepasste Linie den vorherigen Schritt dar.
  7. Im Ausgabesequenzer wurde eine Beschriftung ohne Leerzeichen nach dem Doppelpunkt als Fehler behandelt, zum Beispiel "Label:DAC 0,1".
  8. Der Skript-Compiler gab einen Fehler aus, wenn eine resize-Anweisung nicht mit einem Semikolon abgeschlossen wurde, deshalb war var y[2]; if 1 then resize y[3] endif nicht erlaubt.
  9. Die Skriptbefehle ArrConv(), ArrCWT(), ArrDot(), ArrFilt(), ArrHist(), ArrSpline() und SerialWrite() akzeptierten keine const-Arrays.
  10. Der Befehl Multimedia files (Multimedia-Dateien) im Menü Ansicht konnte .mp4- Dateien nicht öffnen, wenn sie nur Audio (kein Video) enthielten.
  11. In den Spike shape (Spike-Form)-Dialogen war der Zoom-Effekt zu schnell, um sichtbar zu sein, wenn Sie in den Datenbereich geklickt haben, um mit dem Ziehen des aktuellen Spikes auf eine Vorlage zu beginnen.
  12. Beim Rückwärtsgehen durch einen Datenpunkt in einem virtuellen Kanal (beispielsweise mit dem LastTime()-Skriptbefehl oder einer aktiven Cursor-Suche im Datenpunkte-Modus) wurden zwei Datenpunkte zurückgegangen.
  13. Die Standardspaltentitel der Rasteransicht übersprungen die AA-AZ-Reihe, wenn mehr als 26 Spalten festgelegt wurden. Die Reihenfolge war A-Z , BA-BZ , CA-CZ und so weiter und hätte A-Z , AA-AZ , BA-BZ sein sollen ...
  14. Wenn Sie Daten in einen Nicht-Wellenform-Kanal geschrieben haben (zum Beispiel mit dem Skriptbefehl ChanSave()) und dabei überschrieben (bei wellenbasierten Kanälen erlaubt, aber nicht bei ereignisbasierten Kanälen), versuchte Spike2, die Daten zu schreiben, was zu einem beschädigten Datenkanal führte.
  15. The script MLPut(500); Proc MLPut(real) MatlabPut("RealVal", real) end; set the Matlab variable RealVal as an integer, not as a floating point value. This was due to over-enthusiastic optimization by the script compiler.
06/2021 9.14 Neu
  1. Sampling unterstützt die Talker-Spezifikation Version 5, die potenziell effizientere Datenübertragungen bietet.
Korrekturen
  1. Einige Dialogfelder zur Schriftartenauswahl haben das Feld Schriftart nicht so eingestellt, dass sie mit der ursprünglichen Schriftart übereinstimmt ( Fett, Kursiv, Normal... ).
  2. Ereigniskanal sucht (wie in Active Cursor, Messungen an einer XY - Ansicht oder Messungen an einen Datenkanal) in einer anderen als Datenpunkte oder Expression - Modus könnten aufzuhängen.
  3. Wenn die Rate- und Mean frequency (Mittlere Frequenz)-Zeichenmodi aus einer Ressourcendatei wieder hergestellt wurden, wurden lächerlich kleine Zeitbreiten-Werte verworfen.
  4. Das Kontrollkästchen im Dialogfeld Tip of the Day (Tipp des Tages) funktioniert zuverlässig.
  5. Im Dialogfeld Add to online (Zu Online hinzufügen) wurden alle arbitrary waveforms (zufällige Wellenformen) außer dem hinzugefügten als deaktiviert markiert.
  6. Wenn Sie beim Sampling von Daten eine Messung in einer XY-Ansicht oder Messungen in einen Datenkanal mit einem vom Benutzer eingegebenen Wert einstellen, kann dies zum Absturz von Spike2 führen.
  7. Der Kontextmenü-Punkt zum Setzen einer vertikalen Cursorposition hat keine aktive Cursorsuche ausgelöst.
  8. Der Skriptbefehl BinomialC(n%, k%) ließ nicht zu, dass n% oder k% 0 sein konnte.
  9. In den Nicht-PCA-Clustering-Dialogfeldern (z. B. Cluster on Measurements ) konnte der Befehl zum Einstellen der Z-Achse auf Zeit alle Filtercodes löschen (so wurden farbige Punkte schwarz).
  10. Beim Export von XY-Daten nach MATLAB wurden mehrere Kopien des ersten XY-Punkts exportiert.
  11. Der Skriptbefehl ChanKey(chan%, get%) erzeugte einen Fehler, wenn get% nicht Null war.
02/2021 9.13 Korrekturen
  1. Die Verwendung der Skriptbefehle BReadSize(8, ...) oder BWriteSize(8, ...) mit einem Integer-Array-Argument kann zum Absturz von Spike2 führen.
  2. Bei Verwendung mit Micro3, Micro4, Power2 oder Power3 hat das pos%-Argument des Skriptbefehls PlayWaveStatus$() die Position in Bytes und nicht in Punkten angegeben. Dieser Fehler trat erstmal in Spike2 Version 7 auf. Micro2 und Power1 waren nicht betroffen.
  3. In einem Skript wird -1 >> 64 mit 0 bewertet; es sollte -1 ergeben.
  4. Das Sampling oder das erneuten Ausführen mit einem sichtbaren Ebene (Level)-Ereigniskanal im Zeichnungsmodus Linie (Line) konnte beim Mauszeiger ein Flimmern verursachen.
  5. Beim Sampling oder erneuten Ausführen konnte Spike2 sich bei der Suche nach einem Wellenform-Kanal mit einer langsamen Samplingrate bei der Verarbeitung im automatischen Modus von Measure to Chan mit einem auf 0,0 eingestellten Aktualisierungsfenster Jedes (Update window every) aufhängen.
  6. Textmüll der Sampling-Konfiguration verursachte, dass digitale und DAC-Kanäle nicht getrennt wurden.
  7. Der Skriptbefehl MinMax(), der zum Durchsuchen eines WaveMark-Kanals mit n Spuren verwendet wird, kann die Suche (n-1) mal der Spikedauer zu früh starten.
  8. Wenn Sie sowohl einen CED1902 als auch einen Micro1401-4 haben, hat das Conditioner-Setup nach dem Einrichten des 1902 eine Fehlermeldung "unzulässige Argumente (illegal arguments)" ausgegeben.
  9. Im Dialog Create New Buffer (Neuen Puffer erstellen) konnten Sie einen WaveMark-Kanal mit weniger als den Mindestdatenpunkten (6) erstellen.
  10. Mit dem Skriptbefehl SampleWaveMark() konnten Sie keine Multi-Trace-Kanäle mit einer ungeraden Anzahl von Datenpunkten festlegen.
  11. Wenn beim Aktualisieren der Talker-Lizenzinformationen ein Festplattenproblem aufgetreten ist, konnte Spike2 abstürzen./li>
  12. Der EDF-Importer unterstützt jetzt asymmetrisch skalierte Ganzzahldaten; zuvor hatten solche Kanäle falsche Offsets.
  13. Beim Bearbeiten von Text in einer Rasteransichtszelle wurden mit der Entf-Taste keine Zeichen rechts vom Text-Caret gelöscht.
  14. Sie können der Sampling-Konfiguration Talkerkanäle in beliebiger Anzahl hinzufügen; die Sperre wegen des Erreichens der Höchstanzahl an 1401-Kanälen besteht nicht mehr.
  15. Der Skriptbefehl SampleCalibrate() gab den doppelten Skalierungsfaktor zurück, den er festgelegt hatte, als der 1401 für den 10-V-Eingangsbereich festgelegt wurde.
  16. Aktiver cursor Peak search (Spitzensuche des Aktiven Cursors) mit der auf 0 festgelegten Amplitude 0 konnte zwei aufeinander folgende Punkte mit demselben Datenwert wie eine Spitze erkennen.
  17. Das Zeichnen eines stark vergrößerten Wellenform-Kanals konnte dazu führen, dass Daten am unteren Bildschirmrand auf dem Bildschirm angezeigt wurden.
  18. Das Hinzufügen und Löschen von Elementen der Speicher-Kanal-Ebenenereignisse (Memory channel Level event) führte nicht dazu, dass die Anzeige bis zum Ende neu gezeichnet wurde.
  19. In einer Ergebnisansicht, wurden die Moduseinstellungen Rasterzeichnung, Sweeps, Sort und Symbols nicht gespeichert und wiederhergestellt, wenn die Ansicht in einer Datei gespeichert wurde.
09/2020 9.12 Neu
  1. Der EDF-Importer erkennt jetzt weitere Arten von BDF-Dateien. Zuvor wurden einige Spezifikationen nicht erkannt, und der Importeur importierte die Daten wieder so, als wären sie 16 Bit lang und nicht 24 Bit, was Datenmüll erzeugte.
  2. In einem Skript können Sie DlgValue$() verwenden, um X-Wert-Felder als Text, z.B. "Cursor (1)“, festzulegen. Zuvor wurde die Position von Cursor 1 dadurch als Zahl angezeigt.
  3. Das S2Video- Programm verfügt über eine neue Option zum Festlegen von Frame-Zeitstempeln.
Korrekturen
  1. Die Schaltfläche Hinzufügen (add)... der Sample Bar hat die in der hinzugefügten Datei gespeicherte Bezeichnung und den Kommentar nicht gelesen und akzeptiert .s2c- Dateien im alten Format, die in modernen Versionen von Spike2 nicht verwendet werden können.
  2. Der Titel der Y-Achse der XY-Ansicht wurde beim Öffnen einer XY-Datei nicht wiederhergestellt.
  3. In einer Rasteransicht hat die Taste F1 die Online-Hilfe nicht geöffnet.
  4. Zeitansichten endeten ein Pixel vor dem Zeitpunkt des allerletzten Elements.
  5. Wenn ein Skript das Anwendungsfenster versteckte oder symbolisierte und dann die Befehle Message() oder DlgShow() verwendete, wurde das resultierende Fenster ausgeblendet und das Skript hing sich auf. Diese Befehle machen jetzt das Anwendungsfenster sichtbar.
  6. Beim Zeichnen eines Pegelereigniskanals während eines Samplings im zeitgesteuerten Abtastmodus trat jedes Mal ein visueller Fehler auf, wenn das Sampling aktiviert wurde, wenn die aktuelle Position sichtbar war und nicht am rechten Rand des Zeitfensters.
  7. Im Ausgangssequenzer mit einem Micro4 verursachte der Befehl DELAY 0 eine sehr lange Verzögerung (mehr als 4 Milliarden Schritte); es sollte keine Verzögerung verursacht haben.
  8. Auf der Registerkarte Kanäle im Dialog Sampling-Konfiguration ist bei Verwendung einer Datei mit mehr als 32 Kanälen der Befehl Neu ...-> Sprecher (Talker)-Kanal fehlgeschlagen, wenn alle Kanäle 1-29 verwendet wurden und die ‚speziellen‘ Kanäle nicht verschoben wurden.
  9. Das Feld Spezielle Kanäle (Special channels) des Dialogs Sampling-Konfiguration-> Maximale Kanäle festlegen (Set maximum channels) wurde beim Öffnen des Dialogfelds immer auf 0 gesetzt.
  10. In der Dokumentation wurden die Dialogausdrücke CXn fälschlicherweise als CnX (n = 0-9) aufgeführt.
  11. Beim Aufzeichnen von Dialogen mit X-Achsenpositionen wurde CXn nicht in CursorX(n) übertragen.
  12. Der Dialog Speicherpuffer-> Import-Kanal deaktivierte OK und Übernehmen (Apply) nicht, wenn das Feld Größe (size)/Stufe (level) ungültig war.
  13. Der Skriptbefehl FileList() funktionierte nicht für type%, der auf 12 (XY- Dateien) und 17 (Grid-Dateien) festgelegt war.
  14. Mit dem Skriptbefehl SampleConfig$(3) wurde der TextMark-Kanalkommentar in die falsche Spalte eingefügt.
  15. Der Skript-Compiler hat keinen Fehler generiert, wenn Sie einen Array an eine benutzerdefinierte Funktion übergeben haben, bei der ein Argument ohne Array und ohne Referenz erwartet wurde.
  16. Die Mittelwert in X (Mean in X)- und SD in X- Messungen in einer Ergebnisansicht ergaben Ergebnisse in Pixel, nicht in Einheiten der x-Achse.
  17. Durch Aufzeichnen von Strg+A (oder einem Klick unter den Kanalnummern) in der Zeit- und Ergebnisansicht wurde ein Code generiert, der nicht funktionierte.
  18. Wenn die Linienstärke (Line thickness) von Achsen auf 1 Pixel im Bearbeiten (Edit)-Menü in der Registerkarte Präferenzanzeige (Preferences Diplay) eingestellt wurde, war es möglich, dass beim Achsenscrollen Pixelstaub entstand.
  19. Überzeichnete Kanäle zeichneten den Hintergrund zu oft, was zu einer verfälschten Anzeige während des seitlichen Bildlaufs führte, wenn ein Raster aktiviert wurde oder für den obersten überzeichneten Kanal die Hintergrundfarbe so eingestellt war, dass die Ansichtsfarbe überschrieben wurde.
  20. Die Verwendung von FiltApply(-1, ...) vor dem Erstellen des temporären Filters würde Spike2 zum Absturz bringen.
  21. Das Ändern von Optionen in der S2Video-Konfiguration kann dazu führen, dass die Videoanzeige verschwindet.
06/2020 9.11 Neu
  1. Der PlayWavePoints()-Skriptbefehl kann nun die Höchstanzahl der Punkte in einem Bereich melden.
  2. Mit dem Skriptbefehl ToolbarEnable() können Sie feststellen, ob für die Symbolleiste eine Leerlauf-(Idle)-Funktion festgelegt ist und die Anzahl der aktivierten Schaltflächen zählen.
  3. Verbesserte das Verhalten der Schieberegler in einem benutzerdefinierten Dialog, wenn sie auf den Ganzzahlmodus eingestellt sind und Pfeiltasten verwendet werden.
Korrekturen
  1. XY Autoscale, Tracking mit Zoom-in-Begrenzung hat nicht richtig funktioniert.
  2. Eine offene und geänderte Rasteransicht konnte den Eingabefokus einmal alle 5 Minuten abrufen.
  3. Der Skriptbefehl ChanFit () hat kein Argument akzeptiert.
  4. Wenn Cursors mehr als 1 Pixel breit waren, konnten sie beim Ziehen von Elementen, wie z.B. der Sonogramm-Taste, „Pixelstaub“ hinterlassen.
  5. Mit der Schaltfläche Neuer horizontaler Cursor wurde dem niedrigsten angezeigten Kanal mit einer Y-Achse ein Cursor hinzugefügt, selbst wenn es sich um ein Gruppenmitglied handelte (wenn der Cursor hätte ausgeblendet sein sollen), was zu einem inkonsistenten sichtbaren Zustand führte. Jetzt fügen wir den Cursor zum Hauptkanal der Gruppe hinzu.
  6. Das Aufzeichnen des Samplings in einer neuen 32-Bit-smr-Datei wurde als Sampling in einer 64-Bit- smrx- Datei wiedergegeben, sofern nicht mehr als 32 Kanäle festgelegt wurden.
  7. Bei der Aufzeichnung des Samplings in einer neuen Datendatei wurden keine negativen Absprungperioden aufgezeichnet.
  8. Die Aufzeichnung des Samplings eines WaveMark-Kanals mit mehreren Spuren mit nicht-sequentiellen Ports erfolgte als sequentielle Ports.
  9. Beim Aufzeichnen des Samplings mit Triggering, wobei Nicht ausgelöst (Not triggered) festgelegt wurde, erfolgte keine Aufzeichnung; der Modus Vorherigen Trigger verwenden (Use previous trigger) wurde verwendet.
  10. Der Skriptbefehl MousePointer() hat beim Laden einer nicht vorhandenen .cur- oder .ani- Cursorbilddatei keine 0 zurückgegeben.
  11. Beim Aufzeichnen des Markierungsfilterdialogs hat der Skriptbefehl MarkTrace() den falschen Kanal festgelegt und wurde für Nicht-WaveMark-Kanäle angezeigt.
  12. Wenn die Skriptbefehle LastTime() und NextTime() mit WaveMark-Daten mit mehreren Rückverfolgungen (multi-trace) verwendet wurden und das vierte Argument ein Vektor war, waren die zurückgegebenen Daten immer im ersten Trace und nicht im mittels MarkTrace() festgelegten Trace.
  13. Der Rückgabewert des Skriptbefehls ToolbarEnable(n%), wenn die Schaltfläche n% nicht vorhanden war, war 0 und nicht -1 wie dokumentiert.
  14. Beim Aufzeichnen der Generierung einer Rasteransicht wurde die Rastergröße nicht festgelegt.
  15. Die Skriptbefehle DrawMode() , MinMax() und ChanValue() ignorierten das Argument edge% in den Zeitansicht-Zeichenmodi 11 und 12 (den BPM-Modi).
  16. Wenn die aktuelle Ansicht ein Raster war, zeigte das globale Debug-Fenster den Fenstertyp als "Unbekannt (Unknown)" an.
  17. Im Grafischen Ausgabesequenzer wurden simultane digitale Ausgaben und digitale Markereingaben nicht korrekt sequenziert.
  18. Benannte Rasteransichten wurden immer beim Schließen als .s2gx-Dateien gespeichert, auch wenn der Anwender kein Speichern wollte.
  19. Wenn ein Raster aus einer .s2gx-Datei geladen wurde, wurde die Schriftart zur Bearbeitung von Rasterzellen nicht aktualisiert.
  20. Im Grafischen Ausgabesequenzer in den Abschnitts (Section)-Einstellungen konnte durch Ändern des Abschnittskommentars die Änderung nicht durch die Schaltfläche OK übernommen werden.
  21. In den Dialogen Cursorregionen (Cursor Regions) und Cursorwerte (Cursor Values) hatte die erste Optionsschaltfläche (für C0 und C0-C1) keine Auswirkung.
02/2020 9.10 Neu
  1. Spike2 versucht etwaige fehlende spezielle Ordner beim Hochlaufen zu erstellen. Dies kann bei der Fehlervermeidung in Bezug auf Rechte auf Systemen, die mit mehrfachen Konten verwendet werden, helfen. Beim Hochlaufen werden Warnungen an die Protokollansicht gesendet, falls fehlende Ordner nicht erstellt werden konnten.
  2. FilePath$(-6) wurde hinzugefügt, damit der Dateipfad Program Data einen entsprechenden Bericht aufweisen kann.
  3. Über die Schaltfläche des Hilfemenüs About Spike2 dialog Copy werden Dateipfadinformationen zu Diagnosezwecken kopiert.
  4. Der BIOPAC-Importer wurde geändert, damit er mit Dateien älterer Formate mit fehlenden Daten in der Endung zurechtkommt.
  5. FileList() unterstützt einen type%-Wert von 17 für Gitteransichten.
  6. FileName$() kann nun über die Dateinamen der Multimedia-Fenster berichten.
  7. Durch die Erweiterung von MMPosition() wird über den Cursor 0-Verknüpfungsstatus berichtet und falls eine befohlene Suche oder „run to operation“ ausgeführt wurde.
  8. Die ChanProcessAdd()-Dokumentation beinhaltet nun Debounce (PType%=12) und beschreibt außerdem die Standardparameter für alle Prozesse.
Korrekturen
  1. Falls gesampelte Kanäle, die für die 1401-Eingabe nicht fortlaufend beginnend mit 1 waren, passten die Edit WaveMark-Online-Spike-Formendialoge keine Werte an oder zeigten keine nicht getriggerten Daten an.
  2. Die Anzeige der Hintergrunddaten in den Online-Spike-Formendialogen konnte verschwinden, wenn Sie Kanäle wechselten.
  3. Wenn der FileList() type%-Wert 6 ist, dann passt *.cfg nicht; nur *.cfgx passt zusammen.
  4. Im Outputsequenzer konvertierte der Formatbefehl die "-"-Zeichen in einem "WAVEGO code,-,OptLab" in ein Leerzeichen, was nicht kompilierbar war.
  5. Im Draw mode (Zeichenmodus)-Dialog führte das Aufzeichnen von RealMark-Daten, die als Wellenform im Dots(Punkte)-Modus gezeichnet wurden, zu einer unrichtigen Aufzeichnung der Punktegröße.
  6. Bei Verwendung der PlayWaveCopy(), PlayWaveKey2$() oder PlayWavePoints()-Skriptbefehle, wenn kein 1401 für das Sampling geöffnet war, hielt das Skript an und meldete den Fehler "Interpreter error (call CED): -581". Jetzt wird die richtige Fehlermeldung erzeugt.
  7. Wenn zwei oder mehr Spike-Sortierungs-Fenster geöffnet waren und die Größe unterschiedlich verändert wurde, konnte ein Wechsel der Kanäle zu einer ungeordneten Anzeige führen.
  8. In einer XY-Ansicht, konnte der ChanColourGet()-Skriptbefehl den Hintergrund-Override(Übersteuerung) (item% = 0) nicht korrekt darstellen.
  9. Im Texteditor wird die aktuelle Auswahl nicht mehr eine Zeile nach oben bzw. unten durch die /-Tasten des Alt+numeric-Tastenfelds verschoben; bei Freigabe von Alt wurden die verschobenen Zeilen durch ein beliebiges Zeichen, das durch Drücken des Alt+-Tastenfeldes generiert wurde, ersetzt. Verwenden Sie die Alt+/-Tasten, um ausgewählte Zeilen zu verschieben.
Änderungen
  1. Das Auslesen des Status des ChanDecorate()-Skriptbefehls wurde inkompatibel geändert; vorher war es unmöglich, den Modus ohne Einstellung auszulesen.
  2. Bei Erstellen einer Samplingkonfiguration auf Basis eines Skripts, das WaveMark-Daten (Spikeformen) beinhaltet, ohne Verwendung des Spikeformen-Setupdialogs für das Erstellen von Vorlagen und der Einrichtung von Triggerpegeln, wurde der Triggerpegel der Spikeformenerkennung auf 0 gesetzt. Das konnte dazu führen, dass unerwartet sehr kleine durch Rauschen getriggerte Spikes erfasst wurden. Die Triggerpegel sind nun in dieser Situation auf die Hälfte gesetzt.
  3. Der Tastaturkurzbefehl zur Formatierung einer Ausgabesequenz wurde von Ctrl+F4 zu Shift+F4 geändert. Dadurch kann Ctrl+F4 wieder für die Standard-Windows-Funktion „Fenster schließen“ verwendet werden.
11/2019 9.09a Neu
  1. Wir beseitigten die 'Zähigkeit' beim Ziehen des Cursors 0 bei bestehender Verbindung mit einem Videofenster.
Korrekturen
  1. Unechte Warnung über Treibersignierung während der Installation in der 64-Bit Windows 10 Version 1909 (19H2) wurde entfernt.
Änderungen
  1. Im MMPosition()-Skriptbefehl wurde der Step-by-Frame-Code von 3 auf 4 geändert.
11/2019 9.09 Neu
  1. Es gibt einen neuen Datei-Importer für ADInstrument Labchart-Dateien.
  2. Der Selection$()-Skriptbefehl funktioniert nun in einer Gitteransicht.
Korrekturen
  1. Bei kurzem Auslesen der WaveMark-Daten (Spike-Formen) als Wellenform konnte der Dateneingang misslingen, wenn der Spike das letzte Element eines internen Puffers war; typischerweise einmal pro wenige hundert Elemente.
  2. Der Grafische Sequenz-Editor ermöglichte Ihnen, die DAC-Parameter zu bearbeiteten, wenn keine DACs aktiviert waren.
Änderungen
  1. Wenn eine Multimedia-Fensterposition mit Cursor 0 verknüpft ist, werden Bildschirmaktualisierungen zurückgestellt, wenn der Benutzer den Cursor zieht. Bei MP4-Dateiformaten scheint ein Multimedia-Suchvorgang sämtliche laufenden Suchen zu löschen. Deshalb wirken sich wiederholte Video-Positionsanfragen (wie beim Ziehen des Cursors) erst bei der letzten Anfrage aus. Durch diese Änderung kann sich das Ziehen des Cursors ‚zäh’ anfühlen, da der Cursor solange wartet bis die Videodarstellung hinterherkommt.
10/2019 9.08b Neu
  1. Der Micro1401-4 wird unterstützt.
09/2019 9.08a Korrekturen
  1. Der MemSetItem()-Skriptbefehl erzeugte unrichtige Ergebnisse für einen WaveMark-Kanal mit mehreren Traces wenn das code%-Argument kein Array war.
09/2019 9.08 Neu
    0
Korrekturen
  1. Änderungen am Kontrollkästchen der Aufnahmedaten des Digitalen Markers im Grafischen Sequenz-Editor wurden während des Samplings nicht erkannt und konnten also nicht angewandt werden.
  2. Bei Änderungen des Textes in einer Symbolleiste oder Interaktionsleiste wurde anwendungsbasiert der vollständige Bildschirm aktualisiert, was einige geskriptete Vorgänge stark verlangsamen konnte.
  3. Die Aufzeichnung von Änderungen in Titles oder Units von RealMark-Kanälen aus dem Channel-Information-Dialog erzeugte einen unrichtigen Code.
  4. Die Aufzeichnung von Änderungen an der Y-Achse Title oder Units einer XY-Ansicht erzeugte einen unrichtigen Code.
  5. Die Änderung der Sweeps-Anzahl in einer Ergebnisansicht mittels des Sweeps()-Skriptbefehls bewirkte nicht, dass das Ergebnisdokument als geändert gekennzeichnet wurde und wurde deshalb nicht automatisch gespeichert.
  6. Der LastTime()-Skriptbefehl schlug in einem Wellenformkanal bei angewandter Interpolate-Kanal-Verarbeitung fehl.
Änderungen
  1. Der ToolbarText()Skriptbefehl erzwingt nun nicht mehr die Aktualisierung des Bildschirms; er wartet nun auf eine Leerlaufzeit von Spike2.
08/2019 9.07 Neu
  1. Wir verbesserten die Geschwindigkeit von MMImage() und MMPosition() für AVI-Dateien.
  2. Das MMImage() verursacht im Videofenster kein Flackern mehr.
  3. Die S64Fix-Schaltflächenbezeichnungen und -text änderten sich, damit klarer ist, was ein Benutzer tun muss, um eine Datei zu reparieren.
  4. Wir versuchten, das Lesen einer Ressourcendatei bei gültiger Kopfzeile aber korruptem Inhalt nebeneinander bestehen zu lassen.
Korrekturen
  1. Der X-Achsen-Dialog im Time of Day(Tageszeiten)-Modus behandelte die Maxtime()-, XLow()-, XHigh()- und Cursor(n)-Schlüsselwörter als Zeit-Offsets ab Dateistart ohne dies der Startzeit des Tages hinzuzufügen. Dies konnte durch einen nicht plausiblen Zeitbereich zu unerwarteten Anzeigen oder zur Deaktivierung der Draw-Schaltfläche führen.
  2. Der X-Achsen-Dialog im Time of Day-Modus rundet die angezeigten Links- und Rechts-Zeiten auf eine Dezimalstelle mehr als in der aktuellen X-Achsen-Anzeige verwendet wird. Dies konnte bei Start- und Endzeiten, die den verfügbaren Zeitbereich überschritten, dazu führen, dass die Draw-Schaltfläche deaktiviert wurde.
  3. Wellenformen wurden auf einigen Bildschirmen nicht angezeigt, wenn Sie wiederholt die Ansicht vergrößerten bis die Lücke zwischen Wellenform-Samples viele Millionen Bildschirmpixel erreichte.
  4. Wenn Sie viel mehr Wellenformpunkte anzeigen als Ihr Bildschirm Pixel hat, zeichnen wir die Daten in der Form 'compressed', um Zeit zu sparen. Wenn die Stiftbreite auf mehr als 1 Pixel eingestellt wurde, wurden die horizontalen Datenbereiche mit 1 Pixelbreite anstatt der gewählten Pixelbreite dargestellt.
  5. Im binären Importer wurden die Kanal-Samplingraten, die über die Kanalbasis auf einem Kanal eingerichtet wurden, ignoriert.
  6. Im binären Importer konnte das Ändern einzelner Kanalinformationen dazu führen, dass andere Aspekte der Kanalinformationen korrupt wurden.
  7. Die Anleitung des WAVEGO-Ausgangssequenzers erlaubte immer eine optionale Kennzeichnung, was jedoch nicht dokumentiert war.
  8. Der EditCopy()-Skriptbefehl, um einen Array als ein Bitmap zu kopieren, hatte ein Ressourcenleck, was dazu führte, dass Spike2 sich verlangsamte oder eventuell stoppte.
04/2019 9.06 Neu
  1. Die s2video-Anwendung verwendet nun .mp4-Dateien mit verbessertem Frame-Timing und verbindet einen weiteren Bereich an Videoquellen. Spike2-Multimediasupport liest sowohl .mp4- als auch .avi-Dateien.
  2. Fügte die mp4comp-Anwendung für Offline-Kompression von .mp4-Videodateien hinzu.
  3. Erweiterte den EditPaste()-Skriptbefehl, um ein Bitmap der Zwischenablage in ein ganzzahliges Array einzufügen.
  4. Erweiterte den EditPaste()-Skriptbefehl, um echte und ganzzahlige Arrays als Bitmaps in die Zwischenablage zu kopieren.
  5. Neuer EditImageSave()-Skriptbefehl, um Bitmap-Bilder der Zwischenablage in einer Datei zu speichern.
  6. Der Spline2D()-Skriptbefehl kann mit Farbskalen Mappingfarben definieren.
  7. Der Spline2D()-Skriptbefehl kann zusätzlich zu der ganzzahligen Bitmap-Format-Ausgabe ein rechteckiges Gitter interpolierter Werte erstellen.
  8. Verbesserungen im Farbskala-Dialog um eine Vorschau der Farbskalas zu erstellen und Änderungen zu protokollieren.
  9. Der ChanKey()-Skriptbefehl unterstützt Farbskala-Schlüssel zur Verwendung mit Hintergrund-Bitmaps, die durch den Spline2D()-Befehl erstellt wurden.
  10. Neuer HCursorVisible()Skriptbefehl.
  11. Wenn während des Samplings die Verbindung des 1401 abbricht (Kabel entfernt oder Stromunterbrechung), stoppt das Sampling sofort. Vorher kam es zu einer Verzögerung von mehreren Sekunden bis es zu einer Zeitüberschreitung der Verbindung kam.
Korrekturen
  1. In Spike2 Version 9.00 bis 9.05 gab der CHAN Vn,n-Befehl des Ausgabesequencers Daten des n-ten gesampelten Kanals zurück, nicht jene von Kanal n. Zahlreiche Sampling-Konfigurationen verwenden sequentielle Kanäle beginnend mit 1, was wie beabsichtigt funktioniert. Falls jedoch Kanal n in der Liste der gesampelten Kanäle über einer Lücke war, wurde der falsche Kanal referenziert. Zum Beispiel: Wenn Sie Kanal 1 übersprungen und Kanal 2 und 3 gesampelt haben, liest der CHAN V1,2-Befehl Kanal 3, den zweiten gesampelten Kanal, nicht Kanal 2.
  2. Der Spline2D()-Skriptbefehl konnte eine unrichtige Ausgabe generieren, wenn das 2D-Bild-Array ein untergeordnetes Set eines größeren Arrays war.
  3. Rückwärtssuchen nach kürzlich gesampelten Events während des Samplings konnten gelegentlich vor Beginn des Such-Zeitbereichs Events als Suchergebnis ausgeben.
02/2019 9.05 Neu
  1. Die Metadatei-Wellenformausgabe einer großen Anzahl von Punkten mit einem breiten Stift verwendet jetzt keine ausgefüllten Rechtecke mehr, da dies bei einigen häufiger verwendeten Programmen beim Import der Bilder zum Absturz führte.
  2. Der Overdraw-3D-Dialog erinnert sich nun bei jeder Datei an den Zustand des Kontrollkästchens zur Anzeigenaktualisierung bei Automatic.
  3. Wir ermöglichen nun, dass Skriptfunktionen, mehr als 20 Argumente haben.
  4. Die Bionic und Ripple Importer wurden überarbeitet, um auch mit sehr großen Dateien (mehr als 500 GB) umgehen zu können. Die Importer laufen jetzt mit der gleichen Geschwindigkeit wie beim Kopieren von Dateien (15 Minuten für 500 GB statt einem Tag).
  5. Ein Talker-Lizenzsystem ist implementiert. Dies ermöglicht uns das Update von bezahlten Talkern von unserer Website aus, erfordert jedoch von den Nutzern, einen Lizenzschlüssel bei ihrer Fassung von Spike2 anzuwenden. Talker-Lizenzen sind mit der Spike2-Seriennummer verknüpft.
Korrekturen
  1. Die Kanalreihenfolge der Ergebnisansicht Raster-Kanäle wurde von Sampling-Konfigurationen nicht wiederhergestellt.
  2. Das Zeichnen eines Histogramms, das bei weitem den Y-Bereich des Anzeigefensters überschreitet, konnte Spike2 in Windows 10 zum Absturz bringen.
09/2018 9.04b Korrekturen
  1. Wenn Sie den Channel Process-Dialog geöffnet hatten, den Kanal nicht geändert haben und einen Wert unter Verwendung der Dateneingabevorrichtung (Spinner) angepasst haben, wurde der Wert als Null behandelt.
  2. Im Channel Process Dialog war die Minimumzeitänderung für einen ereignisbasierten Kanal 0 und nicht die Zeitauflösung der Datei.
  3. Bei Verwendung vom Analysemenü->Memory Buffer->Create Channel und Auswahl des Copy-Befehls auf einem TextMark-Kanal, der einen zeitverschobenen Kanalprozess hatte, konnte das Ergebnis falsch sein und dafür sorgen, dass sich Spike2 aufgehängt hat.
09/2018 9.04a Neu
  1. Der Import-Befehl im Dateimenü verfügt nun über einen Optionen-Unterbefehl, um die Mindestzahl an Kanälen in einer importierten Datei einzustellen.
Korrekturen
  1. Wenn eine importierte Datei 32 oder weniger Kanäle hat, war die Anzahl der Kanäle in der Ausgabedatei auf 32 begrenzt, unabhängig vom FileConvert$() minCh%Argument.
  2. Der Import bestimmter Mehrkanalsystem-Dateien konnte Spike2 zum Absturz bringen.
  3. Im EditMenü funktioniert nun die Registerkartenoption Display im Preferences-Dialog korrekt, um die Hochauflösungserkennung zu deaktivieren.
Änderungen
  1. In der Registerkarte Automation des Sampling Configuration-Dialogs ist jetzt die Dateigrößenbegrenzung in MB (Megabytes) angegeben und nicht mehr in kB (Kilobytes).
08/2018 9.04 Neu
  1. FileTime$(), FileDate$() und FileTimeDate() können nun mit anderen Ansichten als Zeitansichten verwendet werden.
  2. Das Sampling-Menü verfügt über neue Optionen zum Umgang mit Talker Licensing.
  3. Kanalauswahländerungen in einer Ergebnisansicht werden an die Dialogkanallisten weitergegeben.
  4. Der Skriptbefehl FileName$() wurde erweitert, um die häufigsten Dateinamenmanipulationen zu vereinfachen.
  5. Der Channel Process Dialog kann nun Prozesse aus ausgewählten Kanälen löschen. Der Skriptbefehl ChanProcessClear() wurde erweitert, um es Ihnen zu ermöglichen, Kanalprozesse aus ausgewählten und sichtbaren Kanälen zu löschen.
  6. Es gibt eine neue Frequenz-Histogramm-Analyse. Diese entspricht in etwa dem Intervall-Histogramm, setzt aber Daten in Bins auf der Grundlage von Frequenz statt Intervallen. Die entsprechende Skriptsprache für diesen Befehl ist SetFHst().
  7. Wir ermöglichen Ihnen die Verwendung des Befehls Sample Menu Change Output Sequence., wenn eine Datei zum Sampeln bereit ist, das Sampling aber noch nicht begonnen hat.
  8. Die für die TextMark Datenauslesung der seriellen Linie erfasste Zeit ist nun die aktuellste Datenerfassungszeit statt der Datenerfassungszeit, in der alle Daten empfangen wurden. Der Unterschied beträgt normalerweise ein paar Millisekunden.
  9. Der Intan Importer importiert jetzt die Dateiformate .rhd und .rhs. Er extrahiert nun digitale Kanalinformationen aus .int-Dateien.
  10. Die beiden DSI-Importer wurden in einem einzigen Importer zusammengefasst. Es wurden kleinere Verbesserungen beim Lesen älterer Dateien eingeführt.
  11. Der C3D Importer importiert nun im Dateikopf gespeicherte Ereignismarker.
Korrekturen
  1. Das Punkte-Feld im Dialog Messung in XY-Ansichten konnte auf keinen anderen Wert als 0 gestellt werden.
  2. Das Zeichnen eines TextMark Kanals mit 2000 oder mehr Elementen konnte dazu führen, dass sich Spike aufhing, was zum Fortsetzen Ctrl+Pause erforderte.
  3. Der Skriptbefehl MemImport() und der interaktive Dialog haben die Endzeit nicht im importierten Bereich mit aufgenommen, ganz im Gegensatz zu den Angaben der Dokumentation.
  4. Der Skriptbefehl ChanProcessCopy() soll laut Dokumentation die Kanalprozesse löschen, wenn der Quellkanal 0 ist. Dies war vor Spike2 Version 9.04 nicht der Fall.
  5. Wenn eine Datei zum Sampeln bereit war, das Sampling aber noch nicht begonnen hatte, hat die Anwendung des Befehls Current im Sequenzeditor nicht die aktuelle Sequenz geändert und konnte die Schaltflächen vom Sequencer Bedienfeld entfernen.
  6. In der Dialogseite Automation des Sampling Configuration Dialogs konnte das Sampling zu früh enden, wenn die Stop at Time Flag gesetzt war.
  7. Die Dateigrößenbegrenzungen in der Dialogseite Automation des Sampling Configuration Dialogs wurden nicht gespeichert.
  8. Der Plexon Importer konnte Daten in Dateien mit mehreren Abschnitten falsch ausrichten.
  9. Der C3D Importer konnte Datenkanäle falsch skalieren.
  10. Der Skripteditorbefehl Toggle Comments enthält jetzt keine Zeile mehr nach den ausgewählten Zeilen (da Sie diese normalerweise nicht benötigen).
  11. Das minCh% Argument zum FileConvert$()Skriptbefehl wurde ignoriert.
Änderungen
  1. Korrigierte Dokumentation für PlayWaveCopy(); der Kopiervorgang muss in die aktuelle Play Wave Größe passen, auch wenn diese kleiner als die Bereichsgröße ist.
  2. Wir haben die maximale Anzahl der Bins in einer Ergebnisansicht auf 100.000.000 begrenzt (in Übereinstimmung mit der Größenbegrenzung bei den Skriptsprachenarrays). Die vorherige Grenze war mehr als 2.000.000.000 Bins, was bei der 64-Bit-Version von Spike2 funktionierte, das Programm aber zu langsam machte und die Nutzung nicht mehr sinnvoll war.
05/2018 9.03a Neu
  1. Die Aufnahme der Erstellung einer XY-Ansicht zum Festhalten von Messungen hat einen ChanKey() Befehl generiert, bevor die XY-Ansicht existierte, was nicht funktionierte.
  2. Die Aufnahme einer Statusänderung der XY-Kanal-Taste erfasste den alten Status und nicht den neuen.
  3. Turn Recording Off brachte nicht die neue Ansicht mit dem aufgenommenen Skript im Vordergrund (ggf. jedoch hinter anderen Fenstern).
05/2018 9.03 Neu
  1. Der Microsoft .wav Datei-Importer kann nun Dateien mit 32-Bit-Daten importieren; zuvor wurden nur Dateien mit 8-, 16- und 24-Bit-Daten unterstützt. Dateien mit 24- und 32-Bit-Daten werden als RealWave-Kanäle importiert und Dateien mit 8- und 16-Bit-Daten werden als Wellenform importiert.
  2. ChanFitValue() hat ein zusätzliches, optionales Argument, um zu berichten, ob es eine Passung auf dem Kanal gibt.
  3. Der Heka Datei-Importer wurde erweitert, um den Import von mehreren Spuren zu unterstützen und um mit Dateien mit mehr als 100 Datenserien umzugehen.
  4. Der C3D (Motion Lab Systems) Importer wurde erweitert, um die Parametersektion der Datei vollständig aufzugliedern, so dass Kanalbeschreibungen importiert und Kanäle korrekt skaliert und ausgeglichen werden können.
  5. Die Ripple und Bionic/Cybernetics Importer versuchen nun, mehrere Dateien aus derselben Aufnahmesession in eine einzige Ausgabedatei zusammenzufügen.
  6. Das Öffnen einer Sampling-Konfigurationsdatei kann jetzt aufgenommen werden.
  7. Wenn die Sampling-Daten im getriggerten Ansichtsmodus sind, können Sie nun die automatischen Aktualisierungen aussetzen, indem Sie einen früheren Triggerpunkt auswählen und diesen durch Scrollen zum Ende der Ansicht reaktivieren.
  8. Der AlphaOmega Importer wurde erweitert, um Stream-Datenkommentare als TextMark-Kanal zu lesen.
  9. In Talkern wurde der Zeitverschiebungs-Abbruch während der ersten Messphase verbessert.
Korrekturen
  1. Es war nicht möglich eine Online-Ansicht von Messungen in XY oder Messungen zu einem Datenkanal zu erstellen, bevor das Sampling gestartet wurde, wenn ein referenzierter Ausdruck des X-Achsen-Dialogs ein negatives Ergebnis ausgab. Zum Beispiel hat die Verwendung von Maxtime() oder Maxtime(n) nicht funktioniert. Denn wenn diese eingestellt wurden, haben diese Ausdrücke, ohne dass Zeit abgelaufen war, -1 ergeben, was als Fehler behandelt wurde.
  2. Beim C3D (Motion Lab Systems) Importer war es möglich, dass Kanalbezeichnungen, Größenordnungen und Einheiten zwischen 3D-Punktdaten und ANALOG-Kanälen verwechselt wurden. Dateien mit ANALOG-Kanälen, die mehrere Punkte je Video-Frame im Gleitkommaformat gespeichert hatten, konnten unechte Punkte importieren.
  3. Der Befehl FIRQuick() konnte Spike2 zum Absturz bringen, wenn unsinnige Kombinationen von Frequenz- und Breitenargumenten verwendet wurden.
  4. Die Ripple und Bionic/Cybernetics Importer haben die Skalierungsfaktoren und Kanaleinheiten in den Quelldateien nicht berücksichtigt.
  5. Als wir die Anzahl der willkürlichen Wellenform-Ausgabebereiche in Version 9.00 erhöht haben, haben wir die Fähigkeit zur Verknüpfung von Bereichen untereinander aufgehoben.
  6. Es war möglich, Spike2 durch Öffnen einer Ergebnisansicht von der Festplatte, mit anschließendem Ablauf des SetAverage() Skriptbefehls mit der Ergebnisansicht als aktuelle Ansicht, zum Absturz zu bringen.
  7. Es war möglich, Spike2 durch Öffnen einer Ergebnisansicht von der Festplatte, mit anschließendem Ablauf des SetAverage() Skriptbefehls mit der Ergebnisansicht als aktuelle Ansicht, zum Absturz zu bringen.
  8. Es war möglich, durch Lesen einer Sampling-Konfiguration, die Kanalverarbeitungs- oder virtuelle Kanalinformationen enthält, welche die Kanaleinstellung für das Sampling so bearbeitet, dass die Kanalverarbeitung oder die virtuellen Kanalinformationen nicht mehr gültig waren, mit anschließendem Sampling Spike2 zum Absturz zu bringen.
  9. Aufgrund einer Änderung in einer Microsoft Bibliothek wurde der Textimporter durch eine Spalte mit Werten verwirrt, die 'NaN\‘ enthielt, die zuvor als Nullen behandelt wurden.
  10. Die Verwendung der Skriptbefehle PlayWaveAdd() oder PlayWaveDelete() sorgte nicht für eine Aktualisierung der Ablauf Wellenform Werkzeugleiste.
  11. An Talkern in Drittpartei-Einrichtungsdialogen vorgenommene Änderungen wurden nicht immer in Spike2 umgesetzt. Die Talker-Informationen werden nun nach dem Laden einer Sampling-Konfiguration wiederhergestellt, um dies zu vermeiden.
  12. Wenn die gespeicherten Talker-Informationen aus früheren Talker-Sitzungen beschädigt waren, hat dies die Verwendung der Talker verhindert. Spike2 erkennt nun diese Situation und löscht die beschädigte Datei und ermöglicht die Nutzung von Talkern.
Änderungen
  1. Wenn das letzte Datenelement einer Datei ein WaveMark (Spike) war, war die Spike Wellenform zuvor nicht sichtbar, da die Zeit des Elements (normalerweise auf die maximale Zeit im Kanal eingestellt) die Zeit des ersten Wellenformpunkt ist. Die Breite der Zeitansichten mit WaveMark Kanälen wurde nun um die Breite des breitesten Spikes erhöht, um sicherzustellen, dass alle Wellenformen sichtbar sind.
01/2018 9.02a Neu
  1. Der Biopac-Importer kann jetzt Dateien im älteren Big-Endian-Format importieren. Für den Import aktueller ACQ-Dateien benötigen Benutzer das BIOPAC ACKAPI Paket.
12/2017 9.02 Neu
  1. Channel Process wurde erweitert, um Zeitverschiebungen von Ereigniskanälen und Entprellung von Ereignis- und Level-Ereigniskanälen zu ermöglichen.
  2. Der ArrMapImage() Skriptbefehl konvertiert unter Verwendung einer Farbskala eine Matrix in eine Bitmap.
  3. Der ChanOrder() Skriptbefehl wurde erweitert, um eine Liste aller Kanäle in einer Reihenfolge zu erhalten, einschließlich verborgener Kanäle.
  4. Der ChanList() Skriptbefehl wurde erweitert, um Kanallisten handhaben zu können.
  5. Dialogausdrücke wurden um arithmetische Funktionen erweitert.
  6. Der XRange() Skriptbefehl kann als Äquivalent der Schaltfläche X Axis Range Dialog Show All verwendet werden.
  7. Die Cursor Kontextmenüs für Lock to Cursor (zu einem anderen Cursor) haben nun eine Entsperroption und zeigen nun an, zu welchem Cursor gesperrt wurde.
  8. Der ArrRange() Skriptbefehl findet den Datenbereich in einem Array.
  9. Der Skripteditor kann durch ein Rechtsklick-Kontextmenü zu der nächsten oder vorherigen Funktion oder dem vorherigen Verfahrensstart navigieren.
  10. Wir haben den Support für sehr große Kanalbilder (mehr als 32767 Pixel in Breite oder Höhe) verbessert; zuvor wurden solche Bilder nicht dargestellt.
  11. Die Verwendung der DEFAULT.s2cx Konfigurationsdatei in der Edit Preferences Sampling Registerkarte kann deaktiviert werden.
  12. Durch Rechtsklick auf die Titelleiste des Sampling Configuration Dialogs kann der Pfad der aktuellen Konfiguration in die Zwischenablage kopiert werden.
  13. Der EditPaste() Skriptbefehl wurde erweitert, um die Inhalte der Zwischenablage zu berichten und eine Bitmap der Zwischenablage in einen Skriptarray zu kopieren.
  14. Der VirtualChan() Skriptbefehl kann einen neuen Kanal mit einer Kanalnummer erstellen, die höher als die bestehenden Kanäle ist, neben der Möglichkeit zur Erstellung beim niedrigsten verfügbaren Kanal.
  15. RealMark Kanäle mit mehreren angehängten Werten können über separate Titel und Einheiten für jedes Element verfügen, wenn die Daten in einer 64-Bit smrx-Datei gespeichert werden. Es gibt neue Varianten der ChanTitle$() und ChanUnits$() Skriptbefehle zur diesbezüglichen Unterstützung. Der Channel Information Dialog wurde erweitert, um diesen neuen Möglichkeiten zu entsprechen.
  16. Mit dem neuen Selection() Skriptbefehl kann man nun herausfinden, welche Zellen in einer Gitteransicht ausgewählt wurden.
  17. Beim Sampling mit aktiviertem Write to disk werden wesentlich mehr Elemente in der Not saving to disk Farbe dargestellt und zeigen ihren nicht gespeicherten Zustand an, wenn die Daten erneut angezeigt werden. Spike2 Formdaten zeigen Daten immer in der Farbe an, die dem sortierten Status entspricht. Im State Modus gezeichnete Markerdaten zeigen die Originalfarbe und die Not Saving Farbe an.
  18. Zuvor haben manche Kanäle, die in der Not saving to disk Farbe zeichnen konnten, dies nur vorgenommen, wenn ganz am Ende einer Sampling-Datei gezeichnet wurde. Jetzt werden markierte Daten als nicht zu speichern in dieser Farbe dargestellt, solange die Daten noch gepuffert werden und potenziell gespeichert werden könnten.
  19. Jetzt können Sie die Datenansichtsfarben in einem dunklen Schema mit schwarzem Hintergrund statt weißem Hintergrund wiederherstellen, indem Sie die Ctrl-Taste gedrückt halten und gleichzeitig die Schaltfläche des Colour Dialogs Reset All anklicken. Der ColourSet() Skriptbefehl wurde erweitert, um dies zu unterstützen.
Korrekturen
  1. Der Export As... Menübefehl hat in der Liste der verfügbaren Dateiformate *.gif nicht enthalten.
  2. Beim Start des Samplings oder erneutem Ablauf einer Datei konnte sich der X-Achsenbereich in einen zuvor eingestellten Bereich ändern, wenn Sie Spike2 dazu gebracht haben, den Datenbereich (durch Größenveränderungen oder Anzeigen/Verbergen von Kanälen) neu zu berechnen, bevor die Ansicht begann zu scrollen.
  3. Der Online-TextMark-Dialog hat Markercodes nicht in der Dropdown-Liste korrekt gespeichert/wiederhergestellt. Die Codes 0-15 des ersten Markercodes haben korrekt funktioniert.
  4. Der ChanMeasure() Skriptbefehl und der Cursor Regions Dialog konnte eine zusätzlichen Datenpunkt bei Messungen enthalten, wie z. B. Mean value, wenn ein Wellenformkanal einen Kanalprozess wie z. B. Smooth, angewandt hat, und das Ende des Zeitbereichs für die Messung genau der Zeit eines Wellenformdatenpunkts entspricht.
  5. Im Channel process Dialog hat die Bearbeitung eines Werts den Kanal zur Aktualisierung veranlasst (wie erwartet), sofern nicht die Bearbeitung den Wert in den Zustand vor Bearbeitung gebracht hat.
  6. Recording Duplicate Channel hat den neuen Kanal nicht sichtbar gemacht.
  7. Die Aufzeichnung von Änderungen in der Gitteransicht hat nicht für nur X-Gitter oder für nur Y-Gitter funktioniert.
  8. Ein Kanalbild, das zu spezifischen Kanalkoordinaten verknüpft war, konnte beim Einzoomen verschwinden.
  9. Ein Skript, das einen Prozess erstellt hat, um Daten in einem Speicherpufferkanal zu schreiben, hat den Speicherpuffer gelöscht und dann diese Sequenz wiederholt, ohne die Skript Leerlaufzeit mit Yield() oder einen Benutzerinteraktionsbefehl (Interact(), ToolBar() oder DlgShow()) zuzulassen und konnte zum Absturz führen.
  10. Die Werkzeugleiste und die Interact-Leiste und der benutzerdefinierte Dialog Shortcuts funktionierten nicht, wenn die aktuelle Ansicht ikonisiert wurde.
  11. Die ArrAdd(), ArrSub(), ArrSubR(), ArrMul(), ArrDiv() und ArrDivR() Skriptroutinen haben ein const second Argument nicht akzeptiert.
  12. Der Import einer CFS-Datei, die Kanäle mit 64-Bit Gleitkommadaten enthielt, konnte zu unkorrekten Ergebnissen führen.
  13. Die Registerkarte Sampling im Edit Preferences Dialog akzeptiert kein Verzeichnis, das nicht existiert, hat aber das Problem nicht erklärt.
  14. Wenn eine zum Sampling bereite Datei geöffnet wurde, dann das Sampling abgebrochen wurde ohne zu starten, hat dies eine Verbindung zum 1401 offen gelassen. Das Ausschalten oder Entfernen des 1401 in diesem Zustand konnte den Wiederanschluss erschweren, ohne das System neu starten zu müssen.
  15. Der ChanPixel() Skriptbefehl hat 0 in mode% 7 ausgegeben; beim Erhalt der Schriftartengröße wird nun 3 ausgegeben. Wenn er verwendet wurde, um Informationen der Y-Achse zu erhalten, die von einem Kanal abhängen und der Kanal unsichtbar war, konnten falsche Werte ausgegeben werden.
Änderungen
  1. Wenn zuvor ein Skript einen neue Ansicht erstellt hatte, die unsichtbar war, wurde sie dennoch vor alle Ansichten geschoben und hat den Eingangsfokus gegeben. Dies sorgte dafür, dass die Titelleiste der Anwendung und die Titelleiste der Ansicht, die zuvor den Eingangsfokus gegeben hat, aktualisiert wurde. Wenn jetzt eine unsichtbare Ansicht erstellt wird, wird sie nicht nach vorne geschoben. Dies verringert Bildschirmflimmern und beschleunigt manche Skripts. Jedes Skript, das sich auf eine neu erstellte, aber unsichtbare Ansicht mit Eingabefokus verlässt, bedarf jedoch Änderungen.
09/2017 9.01 Neu
  1. Sie können nun RealWave-Kanäle zum Sampling erstellen. Bei der Verwendung zusammen mit einem programmierbaren Signalaufbereiter können Sie Gain-Änderungen während des Samplings anwenden, welche die zuvor gesampelten Daten nicht beeinträchtigen.
  2. Die virtuelle WEnv() Wellenform kann jetzt Cosinus- und Raised-Cosinusfunktionen für ansteigende und fallende Phasen verwenden.
  3. Bei der Auswahl eines COM-Ports für einen Signalaufbereiter bieten wir nun nur bestehende Ports an und stellen Informationen zur Identifikation des Ports bereit.
  4. Talker-Kanalnummern sind nicht mehr auf den Bereich von 1-100 beschränkt.
  5. Talker-generierte Kanäle können nun als Trigger für getriggertes Sampling verwenden werden.
  6. Die Gesamtzahl der von einer 1401 Schnittstelle gesampelten Kanäle ist immer noch auf 100 beschränkt, aber die diesen zugewiesenen Kanalnummern sind nicht mehr auf den Bereich 1-100 beschränkt.
  7. Beim Sampling können Sie die Tastatur-Marker-, TextMark- und Digital-Markerkanäle bewegen, so dass sie nicht den Kanalbereich der anderen Kanäle unterbrechen.
  8. Beim Debuggen eines Skripts können Sie Stringvariablen in einem mehrzeiligen Editor bearbeiten und anzeigen.
  9. Der FileApplyResources() Skriptbefehl wurde erweitert, um eine gewisse Kontrolle über die anzuwendenden Ressourcen bereitzustellen. Sie können auch die durch eine Ansicht erstellten Ressourcen bei der aktuellen Ansicht anwenden, ohne eine benannte Ressourcendatei zu erstellen.
  10. Der Spike2 Hilfemenü Über Spike2... Dialog enthält nun den Namen des Computers, auf dem Spike2 läuft. Dies ist der benötigte Name von den Talkern, die über ein Netzwerk laufen, um auf Spike2 zuzugreifen.
  11. Der D440 Signalaufbereiter hat nun eine Taste Reset Kalibrierung.
  12. Der Biopac-Importer ist nun für Spike2 in 64-bit-Ausführungen erhältlich und auf die neueste Version aktualisiert.
  13. Die ColourSet() und ColourGet() Skriptbefehle haben nun Zugriff auf die Farbskalen, wie sie in Sonogrammen verwendet werden.
  14. Der DlgEnable() Skriptbefehl kann zur Kontrolle der Sichtbarkeit eines Bitmap in einem benutzerdefinierten Dialog verwendet werden.
  15. CondSet() und OutputReset() Skriptbefehle verfügen über neue Varianten, um den Aufbereiter und den Ausgabestatus zurückzusetzen.
  16. Der System() Skriptbefehl wurde erweitert, um die vom GUI-Thread verwendete CPU-Zeit zu berichten.
  17. Wenn ein Kanal ohne Kanalkommentar auf einer Datenträgerdatei gespeichert wird, fügt Spike2 zusätzliche Informationen zu dem Kommentar hinzu, wie beispielsweise die Quellkanalnummer, Informationen zu virtuellen Kanälen und Kanalprozessen.
  18. Der Tooltip, der angezeigt wird, wenn Sie mit der Maus über eine Zeitansichtskanal-Y-Achse fahren, verfügt nun über mehr Informationen über Kanalprozesse und WaveMark-Spuren.
  19. Wenn die Cursor Regions und Cursor Values Dialoge den Eingangsfokus haben (ausgewählt sind), werden benutzerdefinierte Shortcuts in der Toolbar, der interaktiven Leiste und den benutzerdefinierten Dialogen nicht mehr an ihrer Funktion gehindert.
  20. Der SampleText() Skriptbefehl gibt jetzt die Zeit wieder, zu der der Textmarker hinzugefügt wurde.
  21. Bei Verwendung von Ctrl+Alt + Mausklick, um eine Linie zu bestimmten Spikes in Overdraw WM und andere Zeichnungsmodi zu ziehen, können Sie nun die Shift Taste verwenden, um die Linie auf die Horizontale zu beschränken.
  22. Im Clustering-Dialog können Sie jetzt die F Taste verwenden, um (durch Ellipsen oder benutzerdefinierte Formen) ausgewählte Ereignisse auf Code FF einzustellen. Sie können auch alle sichtbaren Ereignisse auf Code FF einstellen, indem Sie Ctrl+Shift+F verwenden.
  23. Im Clustering-Dialog können Sie das Mausrad verwenden, um die Größe der benutzerdefinierten Ellipse oder Form zu skalieren.
  24. Der System$() Skriptbefehl verfügt über eine neue Variante zum Lesen der Befehlszeile, die in Spike2 startet.
  25. Sie können nun Bitmaps unter Verwendung von FileSaveAs() im GIF-Format speichern und GIF wird angeboten, wenn Sie Bilder interaktiv laden oder speichern. Dies sind jedoch keine animierten GIFs.
  26. Es gibt Verbesserungen bei den Skriptcompiler-Fehlermeldungen, um die Ursache eines Skriptsyntaxfehlers herauszufinden.
Korrekturen
  1. Der Import oder Export einer Datei mit vielen Kanälen (>300) und vielen verschiedenen Kanaltiteln, -einheiten oder -kommentaren konnte zu einer .smrx Datei führen, die nicht geöffnet werden konnte. Eine solche Datei konnte nicht durch das S64Fix Programm repariert werden.
  2. Das Skriptcompilersystem konnte nicht damit umgehen, wenn man ein Skript kompilierte (und ablaufen ließ) und ein zweites Skript kompilierte, was einen Compilerfehler generierte und das erste Skript ablaufen ließ.
  3. Der Grafische Sequenz-Editor gab einen Fehler aus, wenn ein Markerelement mit einem Code von 00 (was der Standardcode ist) hinzugefügt wurde.
  4. Der Versuch, eine beschädigte Sampling-Konfigurationsdatei zu öffnen, konnte zum Absturz von Spike2 führen.
  5. Der Code, der Meldungen über Kanäle zu Sampling Notes hinzufügte, die erheblich langsamer oder schneller als angefordert gesampelt haben, hat diese Kanäle immer als zu langsames Sampeln gemeldet, auch wenn sie zu schnell gesampelt hatten.
  6. Der Dateimenü-Importbefehl hat Kanaltitel zum Start aller Kanalkommentare hinzugefügt. Jetzt erfolgt dies, wenn eine Kanaltitel so lang ist, dass er vom Importsystem abgeschnitten wird.
  7. Der Tastaturmarker für das Ende eines zeitlich festgelegten Samplingabschnitts wurde nicht auf Platte geschrieben.
  8. In Version 9.00 war der ursprüngliche Samplingstatus in einem zeitlich festgelegten oder getriggerten Samplingmodus unkorrekt.
  9. Das Einfügen von Nicht-ASCII UNICODE Zeichen in eine Gitteransicht hat nicht funktioniert.
  10. Im X Axis Range Dialog hat die Änderung der Achseneinheiten die linken und rechten Werte im vorherigen Achsmodus eingefärbt und in nicht in dem neuen Modus.
  11. Wenn Sie Daten im 32-bit-Format gesampelt und dann den FileSaveAs("", -1) Skriptbefehl zum Speichern der Datei verwendet haben, war die angebotene Dateierweiterung .smrx (wenngleich die Datei 32-bit war und die Dateierweiterung .smr hätte haben sollen). Spike2 kann 64-bit-Dateien mit beiden Erweiterungen lesen, lehnt aber 32-bit-Dateien mit der .smrx Erweiterungen ab.
  12. Wenn Sie ohne einen 1401 sampeln, ist das Trigger-Kontrollkästchen in der Sampling-Steuerungsleiste deaktiviert, da der getriggerte Start (derzeit) nicht ohne einen 1401 unterstützt wird.
  13. Wenn ein Skript einen Stopppunkt traf oder wenn es mit Spike2 in einer Skript-Leerlaufroutine interagierte, wenn sie den Cursor Values oder Regions Dialog oder eine Spike-Form oder Multimedia-Fenster geöffnet hatten, hat dies die aktuelle Skriptansicht eingestellt, was dafür sorgen konnte, dass das laufende Skript mit einem "Wrong View type" Fehler scheiterte.
  14. Im Kanal-Setup-Dialog haben Änderungen am D440 Signalaufbereiter-Gain nicht dazu geführt, dass die Y-Achsenskala aktualisiert wurde.
  15. Jetzt funktioniert in der Sample-Menüleiste der Write to Disk Status für den Immediate Start Modus. Wenn Immediate Start nicht aktiviert ist, werden Write to Disk Änderungen deaktiviert.
  16. Wenn Sie das Sampling zurückgesetzt haben (um es neu zu starten), wurden die Cursor Regions und Cursor Values Dialoge nicht zurückgesetzt.
  17. Die Aufnahme XAxisMode() in einer Zeitansicht konnte merkwürdige mode% Werte generieren, wenn die X-Achseneinheiten keine Sekunden waren.
  18. Der SampleWaveMark() Skriptbefehl schlug fehl, wenn er in einem Array von Ports als zweites Argument verwendet wurde.
  19. Der SampleClear() Skriptbefehl löschte nicht den Namen der zuletzt abgelesenen Sampling-Konfiguration, die von SampleConfig$() ausgegeben wurde.
  20. Die virtuellen Kanalfunktionen Ec() und Et() haben ihre Suche nach Ereignissen um einen Datei-Zeittakt weiter vorwärts erweitert als sie sollten. Dies konnte (unter etwas theoretischen Umständen) dazu führen, dass die Ec() Funktion eine Zählung ergab, die 1 zu groß war. Die Änderung an der Et() Befehlsausgabe war gewöhnlicherweise zu gering, um eine Rolle zu spielen.
  21. Die virtuelle Kanalfunktion WSqu() konnte die niedrige Phase ein Sample zu lang machen.
  22. Bei Doppelklick und Bearbeitung eines Elements in einem TextMark-Kanal wurden Duplikate des Kanals nicht aktualisiert.
  23. Mehrere Skriptbefehle konnten const Elemente nicht als Argumente akzeptieren, wenn sie es sollten. Zum Beispiel würden SampleTrigger(), YAxisAttrib() und YAxisStyle() ein cSpc% Argument akzeptieren, das als const cSpc%[3]:={2,1,2} erklärt wurde.
  24. Der Befehl MemImport() zur Erstellung eines WaveMark-Kanals aus einer Wellenform und eines Eventkanals konnte zum Fehlen des letzten Wellenformpunkts führen, wenn die Ereigniszeiten nicht mit den Wellenformsamples abgeglichen wurden.
  25. In eine Ansicht mit einer logarithmischen Y-Achse zeigte das Ergebnis, wenn man durch Ziehen eines Dreiecks einzoomte, den falschen Y-Achsenbereich.
Änderungen
  1. Der MatLabOpen() Skriptbefehl hält ein Skript mit einem fatalen Fehler nicht mehr an, wenn MatLab nicht mehr geöffnet werden kann und meldet nun einen negativen Fehlercode.
  2. Der ursprüngliche String wird im Skriptdebugger, wenn ein Fenster zur Bearbeitung einer Stringvariablen geöffnet wurde, nicht mehr ausgewählt und das Bearbeitungsfenster wird eine Größenveränderung versuchen, um den Stringtext anzupassen.
  3. Die Beispiel-Talker sind immer installiert, wenn sie nicht durch eine spezifische Installation ausgeschlossen werden.
  4. Die maximale Länge von automatischen Namen wurde von 23 auf 40 Zeichen erhöht. Ältere Versionen von Spike2 beschränken die Länge auf 23 Zeichen, wenn der Name bearbeitet wird.
  5. Wenn Sie einen neuen Kanal erstellen, sind die Standardkanaltitel und Kanalkommentare nun eher auf einen leeren String eingestellt, statt "ohne Titel" und "Kein Kommentar".
  6. Der vom SampleText() Befehl wiedergegebenen Wert hat sich geändert; zuvor wurde 0 zurückgegeben.
06/2017 9.00 Neu
  1. Die maximale Anzahl der Kanäle, die in einer 64-Bit smrx-Datei gespeichert werden können, wurde von 400 auf 2000 erhöht.
  2. Die maximale Anzahl der virtuellen Kanäle, Speicherkanäle und Zweifachkanäle wurde auf 2000 erhöht.
  3. Die maximale Anzahl der Kanäle in einer XY-Ansicht wurde von 256 auf 2000 erhöht.
  4. Die maximale Anzahl der Kanäle in einer Ergebnis-Ansicht wurde von 400 auf 2000 erhöht.
  5. Die maximale Anzahl von Zeilen in einer Gitteransicht wurde von 10.000 auf 1.000.000 erhöht (die maximale Anzahl von Spalten bleibt bei 1.000).
  6. Die Anzahl von willkürlichen Wellenformbereichen, die während des Samplings verwendet werden können, wurde von 10 auf 62 für Power1401 Geräte und auf 20 für Micro1401 Geräte gesenkt.
  7. Es gibt einen neuen Chan() Skriptbefehl, der es Ihnen ermöglicht, die Kanalnummer festzustellen, die zu einer Kanalspezifikation passt.
  8. Skriptsprache verfügt nun über numerische Operatoren für bitweises not (~) und für veränderliche ganze Zahlen (<<, >> und >>>) und ermöglicht die Verwendung von & für band, && für and, | für bor und || für or, % für mod und ! für not.
  9. Die Skriptsprache ermöglicht die Nutzung von * zur Multiplikation eines Strings, z. B. "+-"*3 ist "+-+-+-".
  10. Der Speicherpuffer-Importdialog des MemImport() Skriptbefehls ermöglicht nun den Import eines WaveMark-Kanals in einer Wellenform.
  11. Der ArrHist() Skriptbefehl ermöglicht einen ganzzahligen Quell-Array.
  12. Die Suchen- und Ersetzen-Dialoge im Bearbeitungsmenü und die Skriptsprachenäquivalente unterstützten nun reguläre Ausdrücke von ECMAScript.
  13. Weitere Dialoge sind größenverstellbar, gewöhnlicherweise, damit Sie längere Text-Strings eingeben können oder um auf eine lange Postenliste ohne Scrollen zugreifen zu können: Die Dialoge für Virtueller Kanal, Bewerten, Debugger Variable bearbeiten, Grafischer Editor, Willkürliche Welle hinzufügen, Farben ändern und einige weitere.
  14. Wenn der Dialog TextMark bearbeiten geöffnet ist, können Sie nun in der Datenansicht auf TextMark-Posten für den Kanal klicken, um diese aus dem Dialog zu entfernen. Wenn der Dialog erweitert wurde, um die Liste der TextMark Datenposten anzuzeigen, wird der ausgewählte Posten markiert.
  15. Sie können Daten unter Verwendung von Talkern sampeln, ohne dass ein 1401 angeschlossen sein muss, wenn Sie eine Sampling-Konfiguration eingestellt haben, die nicht auf einen 1401 zurückgreift (keine Ausgabesequenz, willkürliche Wellenform-Ausgabe. Wellenform-Kanäle, WaveMark Kanäle, Ereignis- oder digitale Marker-Eingaben).
  16. Der FileOpen() Skriptbefehl hat einen neuen mode% Flag zum Öffnen externer Text-Dateien im Unicode-Modus.
  17. SSOpen() ermöglicht die Verbindung der aktuellen Ansicht zu der Zeitansicht; in vorherigen Versionen musste es eine Zeitansicht sein.
Änderungen
  1. Die Kanalnummer für Speicherkanäle und Zweifachkanäle haben sich geändert (um Platz für zusätzliche Disk-Kanäle zu schaffen). Sämtliche Skripts, die auf Kanal 401 beruht haben, d.h. dem ersten Speicherkanal, oder 701, d.h. dem ersten virtuellen Kanal, werden nun aufgebrochen. Wir haben immer angegeben, dass Skripts dies nicht tun dürfen. Sie können Chan("m1") verwenden, um zum ersten Speicherkanal zu gelangen, und Chan("v1"), um zum ersten virtuellen Kanal zu gelangen. Verwenden Sie DupChan(0), um die Nummer des ersten Zweifachkanals zu finden.
  2. Die alten Formatkonfigurations- (*.s2c) oder Ressourcen-Formatdateien (*.s2r) werden nicht mehr gelesen. Die letzte Version, die diese geschrieben hatte, war Spike2 7.10 aus dem Jahr 2012. Wenn Sie diese Dateien lesen müssen, können Sie diese unter Verwendung von Spike2 Version 8 in die aktuellen Formate *.s2cx und *.s2rx konvertieren.
Cambridge Electronic Design Limited

Registriert in England: 00972132

Sitz der Gesellschaft:

  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.

VAT: GB 214 2617 96

Herstellerregistrierungsnummer: WEE/BD0050TZ

Verkaufsbedingungen

Für unsere US-Kunden können wir das Steuerformular W-8BEN bereitstellen, mit dem wir als britisches Unternehmen identifiziert werden.

DUNS: 219151016
CAGE/NCAGE: KB797
NAICS: 423490
Warencodes
Hardware: 84716070
Software: 85234945
×

per e-mail:

info@ced.co.uk

per Post:
  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.
Telefonisch:

(Int.+44) (0)1223 420186

Aus Nordamerika:

1 800 345 7794

×