• UK
  • US
  • Français
  • Deutsch
  • Español (precios €)
  • Portugal
  • Polski
  • 日本人
  • 中國傳統
  • 简化中国

Technischer Hintergrund zu Spike2 version 8


Benutzer von Version 8 können diese Neuerungen jetzt kostenlos herunterladen

Datum Version Zusammenfassung
10/2021 8.23 Neu
  1. The RasterSet() script command now accepts a zero sized data array to set a raster with no data.
  2. Der Skriptbefehl ArrSort() akzeptiert jetzt Arrays der Länge Null (was nichts tut), um dem Benutzer das Testen auf die Länge Null zu ersparen, was einen Skriptfehler vor dem Aufruf vermeidet.
  3. Der Skriptbefehl Len() kann die Anzahl der Elemente in einem mehrdimensionalen Array melden.
Korrekturen
  1. Durch einen Micro1401-4 gesamplete Pegelereignis-Kanäle invertierte die Eingangsdaten. Sie können das Skript InvertLev.s2s im Ordner Documents/Spike10/Scripts verwenden, um sie umzukehren. Sichern Sie Ihre Dateien, bevor Sie das Skript ausführen, da es die Daten ändert.
  2. You could not set burst mode when sampling with a Micro1401-4.
  3. In einem Skript war die Übergabe eines Unterarrays der Länge Null an eine Funktion als array[1:0] zulässig, die Verwendung von array[0:0] jedoch nicht.
  4. The virtual channel expression Ec() that converts event counts to a waveform could misplace events that fell exactly on the boundary between two waveform points.
  5. EventToWaveform() accuracy improved to more closely match virtual channel event kernel functions.
  6. The script: var spk[4][2]; Len(spk); failed. It now returns the length of the first dimension.
  7. Im Ausgabesequenzer wurde eine Beschriftung ohne Leerzeichen nach dem Doppelpunkt als Fehler behandelt, zum Beispiel "Label:DAC 0,1".
  8. The ArrFilt() script command did not accept const coefficient arrays.
  9. Der Befehl Multimedia files (Multimedia-Dateien) im Menü Ansicht konnte .mp4- Dateien nicht öffnen, wenn sie nur Audio (kein Video) enthielten.
  10. In den Spike shape (Spike-Form)-Dialogen war der Zoom-Effekt zu schnell, um sichtbar zu sein, wenn Sie in den Datenbereich geklickt haben, um mit dem Ziehen des aktuellen Spikes auf eine Vorlage zu beginnen.
  11. Beim Rückwärtsgehen durch einen Datenpunkt in einem virtuellen Kanal (beispielsweise mit dem LastTime()-Skriptbefehl oder einer aktiven Cursor-Suche im Datenpunkte-Modus) wurden zwei Datenpunkte zurückgegangen.
  12. Die Standardspaltentitel der Rasteransicht übersprungen die AA-AZ-Reihe, wenn mehr als 26 Spalten festgelegt wurden. Die Reihenfolge war A-Z , BA-BZ , CA-CZ und so weiter und hätte A-Z , AA-AZ , BA-BZ sein sollen ...
  13. Wenn Sie Daten in einen Nicht-Wellenform-Kanal geschrieben haben (zum Beispiel mit dem Skriptbefehl ChanSave()) und dabei überschrieben (bei wellenbasierten Kanälen erlaubt, aber nicht bei ereignisbasierten Kanälen), versuchte Spike2, die Daten zu schreiben, was zu einem beschädigten Datenkanal führte.
  14. The script MLPut(500); Proc MLPut(real) MatlabPut("RealVal", real) end; set the Matlab variable RealVal as an integer, not as a floating point value. This was due to over-enthusiastic optimization by the script compiler.
09/2021 8.22a Korrekturen
  1. Der Textimporter hat einzelne Kanalkonfigurationen nicht in einem gültigen Format gespeichert.
06/2021 8.22 Neu
  1. Sampling unterstützt die Talker-Spezifikation Version 5, die potenziell effizientere Datenübertragungen bietet.
Korrekturen
  1. Einige Dialogfelder zur Schriftartenauswahl haben das Feld Schriftart nicht so eingestellt, dass sie mit der ursprünglichen Schriftart übereinstimmt ( Fett, Kursiv, Normal... ).
  2. Ereigniskanal sucht (wie in Active Cursor, Messungen an einer XY - Ansicht oder Messungen an einen Datenkanal) in einer anderen als Datenpunkte oder Expression - Modus könnten aufzuhängen.
  3. Wenn die Rate- und Mean frequency (Mittlere Frequenz)-Zeichenmodi aus einer Ressourcendatei wieder hergestellt wurden, wurden lächerlich kleine Zeitbreiten-Werte verworfen.
  4. Das Kontrollkästchen im Dialogfeld Tip of the Day (Tipp des Tages) funktioniert zuverlässig.
  5. Im Dialogfeld Add to online (Zu Online hinzufügen) wurden alle arbitrary waveforms (zufällige Wellenformen) außer dem hinzugefügten als deaktiviert markiert.
  6. Wenn Sie beim Sampling von Daten eine Messung in einer XY-Ansicht oder Messungen in einen Datenkanal mit einem vom Benutzer eingegebenen Wert einstellen, kann dies zum Absturz von Spike2 führen.
  7. Der Kontextmenü-Punkt zum Setzen einer vertikalen Cursorposition hat keine aktive Cursorsuche ausgelöst.
  8. Der Skriptbefehl BinomialC(n%, k%) ließ nicht zu, dass n% oder k% 0 sein konnte.
  9. In den Nicht-PCA-Clustering-Dialogfeldern (z. B. Cluster on Measurements ) konnte der Befehl zum Einstellen der Z-Achse auf Zeit alle Filtercodes löschen (so wurden farbige Punkte schwarz).
02/2021 8.21 Korrekturen
  1. Die Verwendung der Skriptbefehle BReadSize(8, ...) oder BWriteSize(8, ...) mit einem Integer-Array-Argument kann zum Absturz von Spike2 führen.
  2. Bei Verwendung mit Micro3, Micro4, Power2 oder Power3 hat das pos%-Argument des Skriptbefehls PlayWaveStatus$() die Position in Bytes und nicht in Punkten angegeben. Dieser Fehler trat erstmal in Spike2 Version 7 auf. Micro2 und Power1 waren nicht betroffen.
  3. Das Sampling oder das erneuten Ausführen mit einem sichtbaren Ebene (Level)-Ereigniskanal im Zeichnungsmodus Linie (Line) konnte beim Mauszeiger ein Flimmern verursachen.
  4. Beim Sampling oder erneuten Ausführen konnte Spike2 sich bei der Suche nach einem Wellenform-Kanal mit einer langsamen Samplingrate bei der Verarbeitung im automatischen Modus von Measure to Chan mit einem auf 0,0 eingestellten Aktualisierungsfenster Jedes (Update window every) aufhängen.
  5. Textmüll der Sampling-Konfiguration verursachte, dass digitale und DAC-Kanäle nicht getrennt wurden.
  6. Wenn Sie sowohl einen CED1902 als auch einen Micro1401-4 haben, hat das Conditioner-Setup nach dem Einrichten des 1902 eine Fehlermeldung "unzulässige Argumente (illegal arguments)" ausgegeben.
  7. Mit dem Skriptbefehl SampleWaveMark() konnten Sie keine Multi-Trace-Kanäle mit einer ungeraden Anzahl von Datenpunkten festlegen.
  8. Wenn beim Aktualisieren der Talker-Lizenzinformationen ein Festplattenproblem aufgetreten ist, konnte Spike2 abstürzen.
  9. Der EDF-Importer unterstützt jetzt asymmetrisch skalierte Ganzzahldaten; zuvor hatten solche Kanäle falsche Offsets.
  10. Beim Bearbeiten von Text in einer Rasteransichtszelle wurden mit der Entf-Taste keine Zeichen rechts vom Text-Caret gelöscht.
  11. Der Skriptbefehl SampleCalibrate() gab den doppelten Skalierungsfaktor zurück, den er festgelegt hatte, als der 1401 für einen Eingangsbereich von 10 Volt eingestellt wurde.
  12. Im Ausgangssequenzer wurde eine digitale Ausgabeänderung gleichzeitig mit einer DAC-Ausgabeänderung um 2 Sequenzschrittzeiten verzögert.
  13. Eine beliebige Wellenformausgabe, die mit der Option 4 DACs an einen Micro1401-4 ausgegeben wurde, konnte nicht mehr als 2 DACs gleichzeitig verwenden.
  14. Aktiver cursor Peak search (Spitzensuche des Aktiven Cursors) mit der auf 0 festgelegten Amplitude 0 konnte zwei aufeinander folgende Punkte mit demselben Datenwert wie eine Spitze erkennen.
  15. Das Hinzufügen und Löschen von Elementen der Speicher-Kanal-Ebenenereignisse (Memory channel Level event) führte nicht dazu, dass die Anzeige bis zum Ende neu gezeichnet wurde.
  16. In einer Ergebnisansicht, wurden die Moduseinstellungen Rasterzeichnung, Sweeps, Sort und Symbols nicht gespeichert und wiederhergestellt, wenn die Ansicht in einer Datei gespeichert wurde.
09/2020 8.20 Neu
  1. Der BIOPAC-Importer wurde geändert, damit er mit Dateien älterer Formate mit fehlenden Daten in der Endung zurechtkommt.
  2. In einem Skript können Sie DlgValue$() verwenden, um X-Wert-Felder als Text, z.B. "Cursor (1)“, festzulegen. Zuvor wurde die Position von Cursor 1 dadurch als Zahl angezeigt.
  3. Das S2Video- Programm verfügt über eine neue Option zum Festlegen von Frame-Zeitstempeln.
Korrekturen
  1. Im Ausgabesequenzer wurde WAVEGO code,-,OptLab beim Formatieren zu WAVEGO code, ,OptLab, was nicht kompilierbar ist.
  2. Im Draw mode (Zeichenmodus)-Dialog führte das Aufzeichnen von RealMark-Daten, die als Wellenform im Dots(Punkte)-Modus gezeichnet wurden, zu keiner Aufzeichnung der Punktegröße.
  3. Auf der Registerkarte Präferenzen (Preferences) -> Kompatibilität im Menü Bearbeiten haben Änderungen an einigen Feldern die Schaltfläche Übernehmen (Apply) nicht aktiviert.
  4. Wenn beim Sampling ein WaveMark-Kanal den Template-Setup-Dialog nicht verwendete, wurden die Kanal-Triggerpegel auf 0 gesetzt.
  5. Beim Sampling wurden nicht immer ungetriggerte WaveMark-Daten angezeigt, was es schwierig machte, die Triggerpegel einzustellen.
  6. Auf der Registerkarte Kanäle im Dialog Sampling-Konfiguration ist bei Verwendung einer Datei mit mehr als 32 Kanälen der Befehl Neu ...-> Sprecher (Talker)-Kanal fehlgeschlagen, wenn alle Kanäle 1-29 verwendet wurden und die ‚speziellen‘ Kanäle nicht verschoben wurden.
  7. Der Skriptbefehl SampleConfig$(3) zum Erstellen der Samplingkonfiguration als Text mit Tabulatortrennzeichen platziert den TextMark-Kanalkommentar in die falsche Spalte.
  8. Der Skript-Compiler hat keinen Fehler generiert, wenn Sie einen Array an eine benutzerdefinierte Funktion übergeben haben, bei der ein Argument ohne Array und ohne Referenz erwartet wurde.
  9. Der Titel der Y-Achse der XY-Ansicht wurde beim Öffnen einer XY-Datei nicht wiederhergestellt.
  10. Die Mittelwert in X (Mean in X)- und SD in X- Messungen in einer Ergebnisansicht ergaben Ergebnisse in Pixel, nicht in Einheiten der x-Achse.
  11. Der Skriptbefehl FileList () funktionierte nicht für type%, wenn auf 12 (XY- Dateien) eingestellt.
  12. Überzeichnete Kanäle zeichneten den Hintergrund zu oft, was zu einer verfälschten Anzeige während des seitlichen Bildlaufs führte, wenn ein Raster aktiviert wurde oder für den obersten überzeichneten Kanal die Hintergrundfarbe so eingestellt war, dass die Ansichtsfarbe überschrieben wurde.
  13. Die Verwendung von FiltApply(-1, ...) vor dem Erstellen des temporären Filters würde Spike2 zum Absturz bringen.
  14. Das Ändern von Optionen in der S2Video-Konfiguration kann dazu führen, dass die Videoanzeige verschwindet.
Änderungen
  1. Der Tastaturkurzbefehl zur Formatierung einer Ausgabesequenz wurde von Ctrl+F4 zu Shift+F4 geändert. Dadurch kann Ctrl+F4 wieder für die Standard-Windows-Funktion „Fenster schließen“ verwendet werden.
11/2019 8.19a Neu
  1. Wir beseitigten die 'Zähigkeit' beim Ziehen des Cursors 0 bei bestehender Verbindung mit einem Videofenster.
Korrekturen
  1. Unechte Warnung über Treibersignierung während der Installation in der 64-Bit Windows 10 Version 1909 (19H2) wurde entfernt.
Änderungen
  1. Im MMPosition()-Skriptbefehl wurde der Step-by-Frame-Code von 3 auf 4 geändert.
11/2019 8.19 Neu
  1. Es gibt einen neuen Datei-Importer für ADInstrument Labchart-Dateien.
  2. Der Selection$()-Skriptbefehl funktioniert nun in einer Gitteransicht.
Korrekturen
  1. Bei kurzem Auslesen der WaveMark-Daten (Spike-Formen) als Wellenform konnte der Dateneingang misslingen, wenn der Spike das letzte Element eines internen Puffers war; typischerweise einmal pro wenige hundert Elemente.
  2. Der Grafische Sequenz-Editor ermöglichte Ihnen, die DAC-Parameter zu bearbeiteten, wenn keine DACs aktiviert waren.
Änderungen
  1. Wenn eine Multimedia-Fensterposition mit Cursor 0 verknüpft ist, werden Bildschirmaktualisierungen zurückgestellt, wenn der Benutzer den Cursor zieht. Bei MP4-Dateiformaten scheint ein Multimedia-Suchvorgang sämtliche laufenden Suchen zu löschen. Deshalb wirken sich wiederholte Video-Positionsanfragen (wie beim Ziehen des Cursors) erst bei der letzten Anfrage aus. Durch diese Änderung kann sich das Ziehen des Cursors ‚zäh’ anfühlen, da der Cursor solange wartet bis die Videodarstellung hinterherkommt.
10/2019 8.18a Neu
  1. Der Micro1401-4 wird unterstützt.
09/2019 8.18 Neu
  1. Der WAVEGO-Sequenzerbefehl unterstützt nun eine No-Flag-Option ('-'), um die Verwendung eines optionalen Labels ohne eingestellte Flags zu ermöglichen.
  2. Der TDT-Datei-Importer kann nun Daten von .sev-Dateien, die von der .tsq-Datei referenziert wurden, importieren.
  3. Der FileConvert$()-Skriptbefehl für den Neuralynx-Datei-Importer akzeptiert jetzt relative Pfade. Vorher war ein vollständiger Pfad erforderlich.
Korrekturen
  1. Änderungen am Kontrollkästchen der Aufnahmedaten des Digitalen Markers im Grafischen Sequenz-Editor wurden während des Samplings nicht erkannt und konnten also nicht angewandt werden.
  2. Die Aufzeichnung von Änderungen an der Y-Achse Title oder Units einer XY-Ansicht erzeugte einen unrichtigen Code.
  3. Der LastTime()-Skriptbefehl schlug in einem Wellenformkanal bei angewandter Interpolate-Kanal-Verarbeitung fehl.
  4. Der MemSetItem()-Skriptbefehl erzeugte unrichtige Ergebnisse für einen WaveMark-Kanal mit mehreren Traces, wenn das code%-Argument kein Array war.
08/2019 8.17a Korrekturen
  1. Mit einer speziellen Sampling-Konfiguration (16 Wellenformkanäle gesamplet mit ~32 kHz im Burst-Modus) war es möglich, Power3 oder 3A zum Abstürzen zu bringen. Typische Symptome dieses Problems sind: Sampling startet nicht und am 1401 blinken der DAC 0 und 1 LED.
07/2019 8.17 Neu
  1. Wir verbesserten die Geschwindigkeit von MMImage() und MMPosition() für AVI-Dateien.
  2. Das MMImage() verursacht im Videofenster kein Flackern mehr.
  3. Die S64Fix-Schaltflächenbezeichnungen und -text änderten sich, damit klarer ist, was ein Benutzer tun muss, um eine Datei zu reparieren.
  4. Wir versuchten, das Lesen einer Ressourcendatei bei gültiger Kopfzeile aber korruptem Inhalt nebeneinander bestehen zu lassen.
Korrekturen
  1. Der X-Achsen-Dialog im Time of Day(Tageszeiten)-Modus behandelte die Maxtime()-, XLow()-, XHigh()- und Cursor(n)-Schlüsselwörter als Zeit-Offsets ab Dateistart ohne dies der Startzeit des Tages hinzuzufügen. Dies konnte durch einen nicht plausiblen Zeitbereich zu unerwarteten Anzeigen oder zur Deaktivierung der Draw-Schaltfläche führen.
  2. Der X-Achsen-Dialog im Time of Day-Modus rundet die angezeigten Links- und Rechts-Zeiten auf eine Dezimalstelle mehr als in der aktuellen X-Achsen-Anzeige verwendet wird. Dies konnte bei Start- und Endzeiten, die den verfügbaren Zeitbereich überschritten, dazu führen, dass die Draw-Schaltfläche deaktiviert wurde.
  3. Wellenformen wurden auf einigen Bildschirmen nicht angezeigt, wenn Sie wiederholt die Ansicht vergrößerten bis die Lücke zwischen Wellenform-Samples viele Millionen Bildschirmpixel erreichte.
  4. Wenn Sie viel mehr Wellenformpunkte anzeigen als Ihr Bildschirm Pixel hat, zeichnen wir die Daten in der Form 'compressed', um Zeit zu sparen. Wenn die Stiftbreite auf mehr als 1 Pixel eingestellt wurde, wurden die horizontalen Datenbereiche mit 1 Pixelbreite anstatt der gewählten Pixelbreite dargestellt.
  5. Im binären Importer wurden die Kanal-Samplingraten, die über die Kanalbasis auf einem Kanal eingerichtet wurden, ignoriert.
  6. Im binären Importer konnte das Ändern einzelner Kanalinformationen dazu führen, dass andere Aspekte der Kanalinformationen korrupt wurden.
  7. Die Anleitung des WAVEGO-Ausgangssequenzers erlaubte immer eine optionale Kennzeichnung, was jedoch nicht dokumentiert war.
  8. Der EditCopy()-Skriptbefehl, um einen Array als ein Bitmap zu kopieren, hatte ein Ressourcenleck, was dazu führte, dass Spike2 sich verlangsamte oder eventuell stoppte.
04/2019 8.16 Neu
  1. Die s2video-Anwendung verwendet nun .mp4-Dateien mit verbessertem Frame-Timing und verbindet einen weiteren Bereich an Videoquellen. Spike2-Multimediasupport liest sowohl .mp4- als auch .avi-Dateien.
  2. Fügte die mp4comp-Anwendung für Offline-Kompression von .mp4-Videodateien hinzu.
  3. mp4comp-Anwendung für Offline-Kompression von .mp4-Videodateien kam hinzu.
  4. Der Spline2D()-Skriptbefehl kann zusätzlich zu der ganzzahligen Bitmap-Format-Ausgabe ein rechteckiges Gitter interpolierter Werte erstellen.
  5. Erweiterte den EditCopy()-Skriptbefehl, um echte und ganzzahlige Arrays in die Zwischenablage als Bitmaps zu kopieren und somit Spike2 Version 9.06 zu entsprechen.
  6. Die ColourGet()- und ColourSet()-Skriptbefehle wurden erweitert, so dass sie Farbmaps unterstützen und sich somit an Spike2 Version 9 anpassen.
  7. Wir können nun etwas gegen korrupte Resourcendateien tun, die vorher beim erneuten Öffnen Spike2 abstürzen ließen.
Korrekturen
  1. Der Spline2D()-Skriptbefehl konnte eine unrichtige Ausgabe generieren, wenn das 2D-Bild-Array ein untergeordnetes Set eines größeren Arrays war.
  2. Die Hilfe für ChanKey() enthielt eine falsche Beschreibung der Werte für Ausrichtung und Hintergrundfarbe.
  3. Rückwärtssuchen nach kürzlich gesampelten Events während des Samplings konnten gelegentlich vor Beginn des Such-Zeitbereichs Events als Suchergebnis ausgeben.
  4. Das Einstellen des Y-Bereichs eines Kanals durch Mausklick und Verschieben führte zu einem visuellen Unterschied, veränderte aber die Skalierung der x-Achse nicht.
02/2019 8.15 Neu
  1. Das Sampling Menü verfügt über neue Optionen für den Umgang mit der Talker-Lizenzierung.
  2. Kanalauswahländerungen in einer Ergebnisansicht werden weitergeleitet zu Dialogkanallisten.
  3. Der Skriptbefehl FileName$() wurde erweitert, um die üblichsten Dateinamenmanipulationen zu vereinfachen.
  4. Der Skriptbefehl ChanProcessClear() kann jetzt ausgewählte und sichtbare Kanäle löschen, um Spike2 Version 9.04 zu entsprechen.
  5. Die für Textmarker, die von einer seriellen Leitung aufgezeichnet werden, verwendete Zeit ist jetzt genauer im Hinblick auf die Ankunftszeit des ersten Zeichens des seriellen Strings.
  6. Die Bionic und Ripple Importer wurden überarbeitet, um auch mit sehr großen Dateien (mehr als 500 GB) umgehen zu können. Die Importer laufen jetzt mit der gleichen Geschwindigkeit wie beim Kopieren von Dateien (15 Minuten für 500 GB statt einem Tag).
  7. Die Metadatei-Wellenformausgabe einer großen Anzahl von Punkten mit einem breiten Stift verwendet jetzt keine ausgefüllten Rechtecke mehr, da dies bei einigen häufiger verwendeten Programmen beim Import der Bilder zum Absturz führte.
Korrekturen
  1. Der Skriptbefehl MemImport() und der interaktive Dialog haben, im Gegensatz zur Dokumentation, die Endzeit eines importierten Bereichs nicht mit aufgenommen.
  2. Der Skriptbefehl ChanProcessCopy() ermöglicht Ihnen, wie dokumentiert, die Kanalliste zu löschen.
  3. Die Verwendung des Befehls Set Current im Editor für grafische Sequenzen hat, wenn das Sampling bereit war, aber noch nicht gestartet hatte, dafür gesorgt, dass eine Liste der Sequenzer-Schaltflächen im Bedienfeld gelöscht wurden.
  4. Im Skripteditor funktioniert der Toggle Comment besser (er schließt das letzte Zeichen einer Auswahl aus); zuvor war es einfach, eine zusätzliche Zeile auszukommentieren.
  5. Der Skriptbefehl FileConvert$() ignoriert nicht mehr das nMinCh%-Argument.
  6. Die Kanalreihenfolge der Ergebnisansicht Raster-Kanäle wurde von Sampling-Konfigurationen nicht wiederhergestellt.
  7. Das Zeichnen eines Histogramms, das bei weitem den Y-Bereich des Anzeigefensters überschreitet, konnte Spike2 in Windows 10 zum Absturz bringen.
06/2018 8.14 Neu
  1. Die Talker-Schnittstelle arbeitet nun besser beim Ausgleich von Verschiebungen während der anfänglichen Messphase.
Korrekturen
  1. Der FIRQuick()-Skriptbefehl kann Spike2 zum Abstürzen bringen, falls unsinnige Frequenzen eingestellt wurden.
  2. Ansichtstitel des Druckerbildschirms konnten in einer unbrauchbaren Schriftart angezeigt werden.
  3. Leere Abschnitte des Grafischen Sequenzers, die als Ziel einer Abzweigung genutzt werden, werden nun mit Anfangswerten und einer Länge richtig generiert.
  4. Das Sample Write-Aktivierungskästchen funktioniert nun für Talker-Kanäle als auch für 1401-Datenkanäle.
  5. Wenn Sie ein Datenverzeichnis einrichten, das nicht für die temporären Dateien Edit->Preferences->Sampling vorhanden ist, einrichten, werden Sie nun gewarnt.
  6. Die ArrAdd(), ArrDiv(), ArrDivR(), ArrMul(), ArrSub() und ArrSubR()-Skriptbefehle haben ein const second Argument nicht akzeptiert.
  7. Wenn Sie das Sampling vor dem Start abgebrochen haben, konnte dies 1401 offen halten. Dies konnte Sie daran hindern, das Sampling auszuführen ohne Spike2 zu schließen.
  8. Falls ein virtueller Kanal nicht von einer Ressourcendatei laden konnte, wurde er wahrscheinlich in einem außergewöhnlichen Status geschlossen, was zu zukünftigen Problemen mit virtuellen Kanälen führen kann.
  9. Read-only-Ressourcendateien werden nicht mehr aktualisiert.
  10. Verschiedene Änderungen an der Robustheit des Talker-Systems, einschließlich Neuladung von Talker-Informationen als Bestandteil des Ladens einer Sampling-Konfiguration. Dies eliminiert die Notwendigkeit von andernfalls unnötigen Yield() Befehlen in einem Skript nach Laden einer Konfigurationsdatei.
  11. Die Play Wave Leiste wird nun nach einer Änderung aktualisiert, um den neuen Status wiederzugeben.
  12. Das Punkte-Feld im Dialog Messung in XY-Ansichten konnte auf keinen anderen Wert als 0 gestellt werden.
01/2018 8.13a Neu
  1. Der Biopac-Importer kann jetzt Dateien im älteren Big-Endian-Format importieren. Für den Import aktueller ACQ-Dateien benötigen Benutzer das BIOPAC ACKAPI Paket.
Korrekturen
  1. Die Supportordnerprogramme liefen aufgrund fehlender DLLs auf manchen Systemen nicht.
10/2017 8.13 Neu
  1. Exportierte MATLAB-Daten enthalten nun den Quelldateinamen und das Datum.
  2. Versuche zum Lesen inkompatibler Samplingkonfigurationen von Spike2 Version 9.01 und höher werden festgestellt und zurückgewiesen.
  3. Der DlgEnable() Skriptbefehl kann verwendet werden, um die Sichtbarkeit eines Bitmap in einem Dialog zu kontrollieren.
  4. Der SampleText() Skriptbefehl gibt jetzt die Zeit wieder, zu der der Textmarker hinzugefügt wurde.
  5. Es gibt Verbesserungen bei den Skriptcompiler-Fehlermeldungen, um die Ursache eines Skriptsyntaxfehlers herauszufinden.
Korrekturen
  1. Der Import oder Export einer Datei mit vielen Kanälen (>300) und vielen verschiedenen Kanaltiteln, -einheiten oder -kommentaren konnte zu einer .smrx Datei führen, die nicht geöffnet werden konnte. Eine solche Datei kann durch das S64Fix Programm repariert werden.
  2. Das Skriptcompilersystem konnte nicht damit umgehen, wenn man ein Skript kompilierte (und ablaufen ließ) und ein zweites Skript kompilierte, was einen Compilerfehler generierte und letztendlich das erste Skript ablaufen ließ.
  3. Der Grafische Sequenz-Editor gab einen Fehler aus, wenn ein Markerelement mit einem Code von 00 (was der Standardcode ist) hinzugefügt wurde.
  4. In einem Skript hat Debug() gefolgt von Interact() dazu geführt, dass der Schrittstatus, der durch Debug() initiiert wurde, verloren ging. Das bedeutet, wenn Sie zum Interact() Befehl übergegangen sind und der Benutzer die Interaktion eingestellt hat, lief das Skript eher ab als dass es einen Schritt weitergegangen ist.
  5. Der Code, der Meldungen über Kanäle zu Sampling Notes hinzufügte, die erheblich langsamer oder schneller als angefordert gesampelt haben, hat diese Kanäle immer als zu langsames Sampeln gemeldet, auch wenn sie zu schnell gesampelt hatten.
  6. Der Versuch, eine beschädigte Sampling-Konfigurationsdatei zu öffnen, konnte zum Absturz von Spike2 führen.
  7. Der Dateimenü-Importbefehl hat Kanaltitel zum Start aller Kanalkommentare hinzugefügt. Jetzt erfolgt dies, wenn eine Kanaltitel so lang ist, dass er vom Importsystem abgeschnitten wird.
  8. Das Einfügen von Nicht-ASCII UNICODE Zeichen in ein Gitter hat nicht funktioniert.
  9. Wenn Sie Daten im 32-bit-Format gesampelt haben und dann den FileSaveAs("", -1) Skriptbefehl zum Speichern der Datei verwendet haben, war die angebotene Dateierweiterung .smrx (wenngleich die Datei 32-bit war und die Dateierweiterung .smr hätte haben sollen). Spike2 kann 64-bit-Dateien mit beiden Erweiterungen lesen, lehnt aber 32-bit-Dateien mit der .smrx Erweiterungen ab.
  10. Jetzt funktioniert der Write to Disk Status in der Sample-Menüleiste für den Immediate Start Modus. Wenn Immediate Start nicht aktiviert ist, werden Write to Disk Änderungen deaktiviert.
  11. Wenn Sie das Sampling zurückgesetzt haben (um es neu zu starten), wurden die Cursor Regions und Cursor Values Dialoge nicht zurückgesetzt.
  12. Die Aufnahme XAxisMode() in einer Zeitansicht konnte merkwürdige mode% Werte generieren, wenn die X-Achseneinheiten keine Sekunden waren.
  13. Der SampleWaveMark() Skriptbefehl schlug fehl, wenn er in einem Array von Ports als zweites Argument verwendet wurde.
  14. Der SampleClear() Skriptbefehl löschte nicht den Namen der zuletzt abgelesenen Sampling-Konfiguration, die von SampleConfig$() zurückgegeben wurde.
  15. Die virtuellen KanalfunktionenEc() und Et() haben ihre Suche nach Ereignissen um einen Datei-Zeittakt weiter vorwärts erweitert als sie sollten. Dies konnte (unter etwas theoretischen Umständen) dazu führen, dass die Ec() Funktion eine Zählung ergab, die 1 zu groß war. Die Änderung an der Et() Befehlsausgabe war gewöhnlicherweise zu gering, um eine Rolle zu spielen.
  16. Die virtuelle Kanalfunktion WSqu() konnte die niedrige Phase ein Sample zu lang machen.
  17. Bei Doppelklick und Bearbeitung eines Elements in einem TextMark-Kanal wurden Duplikate des Kanals nicht aktualisiert.
  18. Mehrere Skriptbefehle konnten const Elemente nicht als Argumente akzeptieren, wenn sie es sollten. Zum Beispiel würden SampleTrigger(), YAxisAttrib() und YAxisStyle() ein cSpc% Argument akzeptieren, das als const cSpc%[3]:={2,1,2} erklärt wurde.
  19. Der Befehl MemImport() zur Erstellung eines WaveMark-Kanals aus einer Wellenform und eines Eventkanals konnte zum Fehlen des letzten Wellenformpunkts führen, wenn die Ereigniszeiten nicht mit den Wellenformsamples abgeglichen wurden.
  20. In eine Ansicht mit einer logarithmischen Y-Achse zeigte das Ergebnis, wenn man durch Ziehen eines Dreiecks einzoomte, den falschen Y-Achsenbereich.
  21. In einer Sampling- oder Neuablauf-Zeitansicht konnte sich der X-Achsenbereich zu einem alten Wert verändern, wenn die Kanalorganisation vor dem Start des Scrollens geändert wurde (z. B. durch Größenänderung der Ansicht).
  22. Wenn ein Skript einen Stopppunkt traf oder wenn es mit Spike2 in einer Skript-Leerlaufroutine interagierte, wenn Sie den Cursor Values oder Regions Dialog oder eine Spike-Form oder Multimedia-Fenster geöffnet hatten, hat dies die aktuelle Skriptansicht eingestellt, was dafür sorgen konnte, dass das laufende Skript mit einem "Wrong View type" Fehler scheiterte.
  23. Der Online-TextMark-Dialog hat Markercodes nicht in der Dropdown-Liste gespeichert/wiederhergestellt. Nur die Codes 0-15 des ersten Markercodes haben korrekt funktioniert.
  24. Der ChanMeasure() Skriptbefehl und der Cursor Regions Dialog konnte einen zusätzlichen Datenpunkt bei Messungen enthalten, wie z. B. Mean value, wenn ein Wellenformkanal einen Kanalprozess wie z. B. Smooth, angewandt hat, und das Ende des Zeitbereichs für die Messung genau der Zeit eines Wellenformdatenpunkts entspricht.
Änderungen
  1. Der Sampling Konfigurationsdialog reagiert nun eher auf Talker-Konfigurationsänderungen als dass der letzte verwendete Talker-Status gemeldet wird, der ggf. nicht mehr aktuell ist.
  2. Der MatLabOpen() Skriptbefehl hält ein Skript mit einem fatalen Fehler nicht mehr an, wenn MatLab nicht mehr geöffnet werden kann und meldet nun einen negativen Fehlercode.
  3. Die Beispiel-Talker sind immer installiert, wenn sie nicht durch eine spezifische Installation ausgeschlossen werden.
  4. Der vom SampleText() Befehl wiedergegebene Wert hat sich geändert; zuvor wurde 0 ausgegeben.
06/2017 8.12 Neu
  1. Der Channel Settings Dialog schneidet nun die Title, Units und Comment Strings auf die maximal zulässige Länge ab, so dass sie bearbeitet werden können. Zuvor wurden lange Strings als Fehler gekennzeichnet, konnten aber nicht bearbeitet werden.
  2. Sie können die Duplicate Schaltfläche von Talker-Kanälen im Sampling Configuration Dialog verwenden, wenn der nächste freie Talker-Kanal denselben Typ aufweist. Dies kann eine Menge an Eingaben ersparen.
  3. Die maximale Größe, die Sie für die Kennzeichnung horizontaler Kanäle einstellen können, wurde von 17 auf 33 Zeichen erhöht.
  4. Talker-Kanäle, die derzeit nicht verfügbar sind, sind in der Sampling Configuration rot gekennzeichnet. Der Tooltip für diesen Kanal bietet zusätzliche Informationen.
  5. Wenn die Schaltfläche Configure... in einem Talker-Kanal Setup-Dialog verwendet wird, ist der lokale Dialog gesperrt, wohingegen der Fern-Dialog läuft.
  6. Der SampleClear() Skriptbefehl wurde erweitert, um die Erstellung des äquivalenten Befehls Clear Configuration des Sample Menüs aus einem Skript zu ermöglichen.
  7. Änderungen Importer: Heka Experimentbezeichnung kann bis zu 80 Zeichen haben.
Korrekturen
  1. Es war möglich, Spike2 durch Vergrößern in einer Histogramm-Ergebnisansicht in der X-Richtung, bis dass das gesamte Histogramm mehr als 2 Milliarden Bildschirmpixel hatte, zum Absturz zu bringen.
  2. Der Set Cursor Position Dialog kommt jetzt damit zurecht, wenn die X-Achse im Tageszeitmodus ist.
  3. Der X Axis Range Dialog kommt nun mit dem Tageszeitmodus der Achse zurecht.
  4. Bei der Einrichtung des Samplings wurden Zweifachkanäle von Kanälen, die durch die Verarbeitung entstanden sind, Kanalprozesse, die auf Kanäle agierten und durch die Verarbeitung entstanden sind, und Markerfilter aus diesen Kanälen nicht korrekt generiert.
  5. Virtuelle Kanäle, die von einem duplizierten oder geänderten Kanal abhingen, wurden nicht erneut gezeichnet.
  6. Duplikate von virtuellen Kanälen haben ungültige Zeitbereiche nicht erweitert, was zu verschiedenen Problemen bei der Anzeige und Verarbeitung führen konnte.
  7. Der YAxisMode() Skriptbefehl ignorierte alle Argumente, wenn das erste negativ war.
  8. Das Zeichnen von Wellenform- und RealWave-Daten im SkyLine-Modus konnte, wenn es mehrere Punkte pro Pixel gab, ein gebündeltes Zeichnen in unerwarteten Farben verursachen.
  9. Der Datei-Importer konnte ausfallen, wenn die importierte Datei einen Kanal 31 erzeugte und der Kanal kein Marker war und die Datei im "Sweeps"-Modus importiert wurde.
  10. Ergebnis- und XY-Ansichten, die von einem Skript für das Sampling erzeugt und von dem Skript gelöscht wurden, bevor das Sampling beendet war, wurden als Bestandteil der Sampling-Konfiguration gespeichert. Dies konnte zu unechten Fehlermeldungen und zusätzlichen Ansichten führen, wenn das Verfahren wiederholt wurde.
  11. Im Channel Process Dialog hat die Option Kopieren den Prozess kopiert, aber das letzte Prozessargument wurde auf den Standardwert eingestellt.
  12. Es war möglich, Spike2 zum Absturz zu bringen, indem Datenpunkte von einem sortierten XY-Ansichtskanal gelöscht wurden.
  13. Es ist jetzt nicht mehr möglich, die Konfiguration eines Talker-Kanals zu bearbeiten, wenn der Talker nicht verfügbar ist.
  14. Importer: Motion Lab Systems beschränkt nun die Länge der Kanaleinheiten.
Änderungen
  1. Der Xltek Neuroworks Importer invertiert jetzt das Zeichen des Skalierungsfaktors importierter Dateien, um einer Änderung in einem Anzeigeprogramm für die Datenquelle zu entsprechen.
02/2017 8.11b Korrekturen
  1. Version 8.11a erzeugte einen "Could not assign to object (Konnte nicht zu Objekt zuordnen)"-Fehler, wenn der Debugger verwandt wurde, um zum DlgShow() Befehl überzugehen.
  2. Die Verwendung des DlgEnable() Skriptbefehls auf einem DlgImage()-Posten konnte dazu führen, dass das Bild verschwand.
Änderungen
  1. Die Größe eines benutzerdefinierten Dialogs wurde auf die Größe des Spike2 Hauptbildschirms begrenzt. Dies konnte unerwartete Ergebnisse hervorbringen, wenn der Hauptbildschirm klein war. Die Größe ist nun auf die Größe des Desktop-Bildschirms begrenzt.
02/2017 8.11a Korrekturen
  1. Version 8.11 speicherte die Ressourcen zum Duplizieren der Kanäle nicht korrekt. Der sichtbarste Effekt bestand darin, dass die Kanäle in der falschen Reihenfolge wiederhergestellt wurden.
  2. Es war möglich, Spike2 zum Absturz zu bringen, wenn eine Skriptrücknahmefunktion (z. B. eine Idle- oder Change-Funktion in einem benutzerdefinierten Dialog) eine eingebaute Skriptfunktion mit einem schlechten Argument aufgerufen hat.
01/2017 8.11 Neu
  1. Wenn Datenansichten als Text in die Zwischenablage kopiert werden und wenn der Text (z. B. Kanaltitel und -kommentare) Nicht-ASCII-Zeichen enthält, werden die Daten als Unicode (breite) Zeichen gespeichert.
  2. Es gibt einen neuen Chan() Befehl zur Konvertierung eines Strings (z. B. "m1", "v1" oder "2a") in eine Kanalnummer.
  3. DupChan() kann nun die erste Kanalnummer berichten, die für Duplikate verwendet wird.
Korrekturen
  1. Es war für Spike2 möglich, sich aufzuhängen oder abzustürzen, wenn eine Erweiterungs-DLL (z. B. ein Datenimporter oder Signalaufbereiter) eine DLL Dritter verwendet, die ein Problem aufwies, wie beispielsweise eine fehlende DLL. Diese Probleme sorgen nun dafür, dass die Erweiterung ignoriert wird.
  2. Wenn Sie Daten mit einer duplizierten Zeitansicht sampeln, erhalten die Ansichtstitel :1 und :2 angehängt (als Anzeige der Duplikatnummer). Leider erhielten bei jedem Sampling die Ansichtstitel die Duplikatnummern des vorherigen Titels angehängt, der bereits Duplikatnummern hatte.
  3. Wenn eine Datei das Sampling angehalten hatte und noch nicht mit einem Dateinamen gespeichert war, konnte ein von einem WaveMark-Kanal am Ende der Datei gelesenes Skript abgeschnitten werden.
  4. Wenn eine Vordergrundfarbe in der Helligkeit gleich der Hintergrundfarbe ist (also somit schwierig zu sehen war), passen wir die Vordergrundfarbe an. In manchen Fällen war es möglich, den Kontrast eher zu verringern als zu erhöhen.
  5. Aktive Cursorsuchen im Ausdrucksmodus funktionierten nicht, wenn es keinen Kanal 1 in der Datei gab.
  6. Der horizontale Cursordialog Active konnte keine Werte vom vorherigen Cursor aufnehmen, wenn der Cursor geändert wurde.
  7. Bei gleichzeitiger Betätigung von Ctrl+Shift wird bei Mausklick und Ziehen in die Zeitansicht das Kanal-Größenänderungsgitter angezeigt. Das Gitter konnte Pixel-Dust hinterlassen, wenn die Größe während des Samplings verändert wurde oder wenn der View Menü ReRun Befehl verwandt wird.
  8. Der SerialRead(port%, &in$, term$, max%) Skriptbefehl ermöglichte eine Nichtvariable als in$ Argument.
  9. Der Kanalprozess Skip NaN (Not a Number - Nicht eine Zahl) Befehl konnte dafür sorgen, dass keine Daten gelesen wurden, wenn der erste von einem RealWave-Kanal gelesene Wert eine NaN war.
  10. Die Random delay Anweisung des grafischen Sequenzers konnte Spike2 mit einem "geteilt durch Null Fehler" zum Absturz bringen, wenn sie mit Verzögerungen verwendet wurde, die der Sequenzer-Schrittzeit entsprachen.
  11. Die Ramp DAC Anweisung des grafischen Sequenzers konnte einen DAC-Zuwachs außerhalb des Bereichs generieren, wenn der Rampenzeitraum gleich oder geringer als die Sequenzer-Schrittzeit war.
  12. Wenn man eine Datei mit einer Ausgabesequenz in einer Sampling-Konfiguration zum Sampling öffnet, die nicht kompiliert, beschreibt eine Fehlermeldung das Problem und identifiziert die Ausgabesequenzdatei und Zeilennummer. Die Zeilennummer war jedoch nicht korrekt; es war 1 wenige als die korrekte Zeilennummer.
  13. Die Skriptbefehle EditCut() und EditCopy() gaben nicht die in die Zwischenablage kopierten Formate aus, wie dokumentiert.
  14. Wenn der Skript-Debugger eine Skriptdatei öffnete, um den aktuellen Schritt anzuzeigen, zeigte die Skriptdatei die aktuelle Ansicht an, was zu einem Fehler beim Skript führen konnte. Dies geschah üblicherweise, wenn in eine inkludierte Datei gegangen werden sollte.
Änderungen
  1. Bei textbasierten Ansichten wird nun bei Verwendung von Save As... von einem Dateimenü der ursprüngliche Dateiname auf der Grundlage des aktuellen Dokumenttitels eingestellt. Zuvor war der Name leer.
  2. Wir haben dafür gesorgt, dass die Datenansichtsachsen den gleichen Kontrastmechanismus wie der Rest des Programms verwenden. Zuvor wurde eine Achse auf schwarz oder weiß eingestellt, wenn es dem Hintergrund zu ähnlich war. Wir haben ebenfalls den Minimumkontrast erhöht, wenn eine angepasste Kurve zu einem Datenansichtskanal gezeichnet wurde.
  3. Wenn kein Dateipfad eingestellt ist, startet der Dialog des Dateimenüs Save As... in demselben Verzeichnis, aus dem die Datei gelesen wurde und nicht in dem letzten Verzeichnis, das für den Dateidialog verwendet wurde.
  4. In einer XY-Ansicht wird das Symbol '+' symmetrischer gezeichnet.
  5. Sie werden nun gewarnt, wenn Sie die Zeitauflösung des grafischen Sequenzers auf einen Wert einstellen, der geringer als der kürzeste von der Sequenz auferlegte Intervall ist.
11/2016 8.10a Neu
  1. Der Installer wurde verbessert; es gibt keine Änderungen bei Spike2 selbst.
  2. Update von try1401 für den Power-3A.
09/2016 8.10 Neu
  1. Die neuen StrToViewX() und StrToChanY() Skriptfunktionen bewerten die Dialogausdrücke.
  2. Der Befehl Print Screen (Bildschirm ausdrucken) kann jetzt Gitteransichten ausdrucken.
  3. Der Befehl Print Screen (Bildschirm ausdrucken) skaliert nun die Datenansichtsschriftarten, damit die Druckausgabe besser zur Bildschirmansicht passt.
  4. Die Autoskalieroption der XY-Ansicht wurde verbessert und deren interaktive Steuerung wurde ein neuer Dialog zugewiesen. Der Befehl XYDrawMode() wurde erweitert, um neue Merkmale zu integrieren.
  5. Die Autoskalieroption der XY-Ansicht behält nun invertierte Achsen bei.
  6. Der GrdAlign(n, -2) Skriptbefehl ermöglicht es Ihnen jetzt, den Abgleich aller Spalten in einer Gitteransicht einzustellen.
  7. Der neue ChanUndelete() Skriptbefehl kann gelöschte Kanäle in smrx-Dateien wiederherstellen.
Korrekturen
  1. Verbesserungen am Talker-Code zusammen mit Interpolation von Wellenformdaten zur Sicherstellung dessen, dass die letzten paar Punkte gespeichert wurden, wenn das Sampling angehalten hat, und zur Verbesserung des Umgangs von Zeitverschiebungen zwischen einem Talker-Gerät und dem 1401.
  2. Wenn der erste Kanal einer überlagerten Gruppe die Hintergrundfarbe des Kanals überschrieben hatte und es mehr als 3 überlagerter Kanäle gab, waren nur die ersten beiden Kanäle sichtbar.
  3. In der Skriptsprache und dem Textsequenzer war kein Leerraum vor einem #include möglich.
  4. Wenn man im Kanaldialog Show/Hide eine 0 in das Label-Feld eingegeben hatte, war es möglich, in einen Fehlermeldungskreis zu geraten, aus dem man schwierig herauskam.
Änderungen
  1. Das Standardformat zum Export einer Metadatei ist jetzt EMF und nicht mehr WMF.
07/2016 8.09b Neu
  1. Im Clustering-Dialog verursachen alle Änderungen eine Aktualisierung der Statuszeile, wenn in 0,2 Sekunden keine weiteren Änderungen auftreten.
  2. Wenn beim Initialisierungsablauf des Textimporters die Auswahl von gleichartigen Blöcken besteht, wird eher der Startblock ausgewählt, der die meisten numerischen Elemente hat als derjenige mit den meisten Zeilen.
Korrekturen
  1. FileClose(-1) hat die Gitteransichten nicht geschlossen.
  2. Wenn eine Sonogrammtaste angezeigt wurde und relativ zur Ansicht positioniert wurde (nicht zum Kanal) und der Kanal verborgen war, hat Spike2 die Cursor gekappt, damit diese nicht den (verborgenen) Tastenbereich kreuzten.
  3. Wenn das Sampling zurückgesetzt wurde, hat Spike 2 nicht überprüft, ob alle Talker erneut zum Sampling bereit waren.
  4. Wenn ein Halt Skriptbefehl in einer Rückruffunktion verwendet wurde, die mit einer Toolbar-Schaltfläche oder einem Dialog verknüpft war, hielt das Skript nicht an.
  5. Die Änderungen zur Ermöglichung des Zugriffs auf alte Cursorpositionen in 8.09 sorgten dafür, dass HCursor(n), HCursorX(n) und HXn nicht mehr in Dialogausdrücken funktionierten.
06/2016 8.09a Neu
  1. Die Registerkarte Conditioner in dem Menü Edit Preferences enthält jetzt einen Suchbereich nach dem ersten und letzten Kanal, um Aufbereiter zu finden.
  2. Einige der Clustering-Dialog-Änderungen, die in 8.09 eingeführt wurden, wurden auf der Grundlage des Benutzerfeedbacks weiterentwickelt, wie z. B. das Zoomen mithilfe des Mausrads wurde nun auf den Mauszeiger zentriert.
Korrekturen
  1. Der Clustering-Dialog hat nicht immer die Pfeile für "kurze Ereignisse" korrekt gezeichnet.
  2. Beim Ziehen einer Linie zur Auswahl von WaveMark Elementen wurde der Dialog angezeigt, um Ihnen die Einstellungen der Codes zu ermöglichen, aber die Set Schaltfläche im Dialog blieb wirkungslos.
  3. Der Tucker-Davis (.TSQ) Datei-Importer hatte ein Problem beim Import von WaveMark-Kanälen.
  4. Die Änderung der Schriftart in einer Gitteransicht hat nicht dafür gesorgt, dass auch die Höhe der Überschrift oben oder die Breite der Seitenüberschrift geändert wurden.
06/2016 8.09 Neu
  1. Sie können nun die vorherigen Positionen von vertikalen und horizontalen Cursorn finden; dies ist bei aktiven Cursorn nützlich. Es gibt die neuen Skriptbefehle CursorX() und HCursorX(); dieselben Befehle sind in Dialog Expressions und als CnX und HnX verfügbar.
  2. Als Linien gezeichnete Level-Ereigniskanäle werden nun beim Messen von Werten, bei Durchschnittswerten und Bereichen (ChanValue(), ChanMeasure() und in den Cursorwert- und Regionendialogen) als Wellenformen behandelt.
  3. Wir speichern nun zusätzlich zu Pixelgrößen physikalische Schriftgrößen in Ressourcedateien und bevorzugen dabei die physikalische Größe. Dies behebt ein Problem, bei dem das Verschieben einer Ressourcendatei von einem Bildschirm mit Standardauflösung zu einem 4K-Bildschirm zu sehr kleinen Schriftgrößen führte.
  4. Der Clustering-Dialog kann die Anzahl kurzer Intervalle als Zahl oder als Prozentsatz darstellen.
  5. Im Clustering-Dialog können Sie mit dem Mausrad rein- und rauszoomen.
  6. Die benutzerdefinierte Form im Clustering-Dialog passt sich nun den Daten an.
  7. Die Clustering-Dialogoption Copy as Text ermöglicht lediglich die Kopie der Zusammenfassung (zuvor erhielten Sie immer alle Ereigniszeiten).
  8. Der EDF/BDF Datei-Importer ist jetzt schneller und verfügt über neue Merkmale, einschließlich: Erfassung von Standardanmerkungen, Gruppierung von Benutzeranmerkungen und Lesen von 24-Bit BDF-Daten als RealWave. Die Zeitauflösung ist so weit wie möglich auf 1 Mikrosekunde eingestellt statt auf die Wellenform-Sampling-Rate.
  9. Der AlphaOmega Datei-Importer ist jetzt schneller und berichtet den Fortschritt während des Scannens. Er stellt ebenfalls die Zeitauflösung ist so weit wie möglich auf 1 Mikrosekunde statt auf die Wellenform-Sampling-Rate.
  10. Der Xltek Neurowork Datei-Importer erfasst mehr Benutzerkommentare und -anmerkungen.
  11. Der Online-TextMark-Dialog merkt sich nun Marker-Codes mit den gespeicherten Textelementen.
  12. Die Online- und Offline-TextMark-Dialoge haben nun Drehfelder auf den Marker-Codes.
  13. Es können nun viel größere Dateien und Kanalkommentare in einer 64-bit smrx-Datei gespeichert werden (2000 Zeichen statt 100). Die interaktiven Dialoge, die diese Werte einstellen und anzeigen, bleiben unverändert, da wir davon ausgehen, dass dieses Feature von den Skripts aus verwendet wird; wir werden das erneut überprüfen, wenn höhere Grenzen gewollt und nützlich sind.
Korrekturen
  1. Das aus Gitteransichten ausgedruckte Ergebnis wurde von der Druckervorschau unterschiedlich skaliert, wenn die Bildschirmauflösung anders als 96 dpi war.
  2. Der Import alter (*.s2c) Samplingkonfigurationen ging nicht korrekt mit dem Sonogramm-Zeichnungsmodus um.
  3. Die Verwendung verschiedener Kombinationen von "/" und "\" und unter Verwendung von "." und ".." in Include-Dateipfaden konnte das #include System verwirren. Dies konnte dazu führen, das Spike2 nicht erkannt hat, dass sich eine aufgenommene Datei geändert hatte.
  4. Virtuelle Kanäle mit Verwendung des RMc() Befehls konnten zu Beginn der Datei Lücken aufweisen.
  5. Der AlphaOmega Datei-Importer: hat ein Kanalabgleichproblem behoben.
  6. Es war möglich, dass sich Spike2 aufhängte, wenn ein laufendes Skript einen Dialog in einer Leerlauffunktion erstellte, während der Benutzer mit einem Spike2-Menü interagierte.
  7. Der Import einer Motion Lab Systems C3D Datei, die von einem VICON/Nexus System geschrieben wurde, konnte dafür sorgen, dass Spike2 nicht mehr reagierte.
  8. Der CondType() Skriptbefehl gab 0 für Digitimer D360 und D440 Verstärker aus.
Änderungen
  1. Bei Verwendung eines getriggerten Starts zum Sampeln und Routen des Triggersignals an die Rückseite des 1401, verändert sich die Sample Steuerungswerkzeugleiste von Trigger auf E3 Trig und wir haben die blinkende Warte-Meldung auf entweder Trigger oder E3 Trig geändert.
  2. Wenn mehr als eine Version von Spike2 läuft, überprüft die zweite und folgende Versionen nicht, ob die letzte Sampling-Sitzung korrekt beendet wurde. Dies vermeidet störende Warnungen, wenn die erste Version Daten sampelt und eine zweite Version startet.
  3. Die Skriptbefehle IIRBp(), IIRBs(), IIRHp(), IIRLp(), IIRNotch() und IIRReson() halten das Skript nicht mehr mit einem "Betriebssystemfehler" an, wenn es nicht gelingt, einen Filter zu generieren. Stattdessen geben Sie -1 aus; daher sollten Sie den Ausgabewert überprüfen, wenn Sie diese Funktionen verwenden.
04/2016 8.08 Neu
  1. Sie können nun den Signal Conditioner innerhalb von Spike2 auswählen und ändern; es ist nicht mehr nur eine Installationsoption.
  2. Wenn sich die Samplingrate eines Wellenformkanals außerhalb des Bereichs -10 % bis +30 % der angeforderten Rate befindet, wird den Sampling Notes eine Notiz hinzugefügt.
  3. Wenn Sie eine Samplingkonfiguration laden, wird die gespeicherte Position – wenn eine gespeicherte Fensterposition eine Fenstertitelleiste über den oberen Rand des Bildschirmbereichs setzen würde (was eine Positionierung erschwert) – ignoriert.
  4. Der SampleOptimise() Skriptbefehl verfügt über neue Optionen zur Berichterstattung der größten proportionalen Differenz zwischen der angeforderten und erzielten Samplingrate für einen Kanal.
  5. Bei der Einstellung einer willkürlichen Wellenformausgabe sind Sie nicht mehr gezwungen, Wellenformen zu konvertieren, die aus virtuellen, duplizierten oder Speicherkanälen abgeleitet wurden, um Bilder zu speichern. Diese Kanäle können jedoch nur funktionieren, wenn die Quelldatei in Spike2 geöffnet ist,
  6. Talker Version 3 ist implementiert. Dies umfasst Änderungen, damit Spike2 besser funktioniert, wenn Talkers unregelmäßige Daten liefern.
  7. Der U14Open() Skriptbefehl kann jetzt einen 1401 öffnen, der zum Datensampling verwendet wird. Dies ist eine experimentelles Merkmal und lediglich zu CED-
  8. Der TextMark Dialog kopiert jetzt ausgewählte Elemente in die Zwischenablage, nicht alle Elemente. Es gibt neue Kontext-Menüoptionen, wenn die Liste der TextMark Elemente geöffnet ist.
  9. Der Len() Skriptbefehl wurde erweitert, um die Größe der n. Dimension eines Arrays zu erhalten.
  10. Es gibt nun einen neuen, experimentellen Importer für Ponemah 6 Dateien. Es besteht jedoch die Beschränkung, dass Sie Spike2 schließen und erneut öffnen müssen, wenn Sie mehr als 1 Datei importieren möchten.
Korrekturen
  1. Die Befehle zum Druck der Zeit-, Ergebnis- und XY-Ansichten konnten die Textgröße bei hochauflösenden Anzeigen falsch skalieren.
  2. Es gab verschiedene Möglichkeiten, bei denen Talker-Probleme zu einem Überschreiben des Speichers führten. Dies konnte im Anschluss zu Problemen in ganz anderen Bereichen führen.
  3. Der ChanList() Skriptbefehl, der Text verwandte, der auf die Feldtrennzeichen abgestimmt war, funktionierte nicht. Die Verwendung einer Kombination von T, U und C, z. B. "TC=..." war OK, aber "T_C=..." funktionierte nicht.
  4. Bei aktivierter Aufzeichnung erfasst das Multimediafenster nun die Änderungen, die am Zeit-Offset der Mediendatei vorgenommen wurden.
  5. Der Kopierbefehl für die Ergebnisseite des Dialogs "Anpassung" funktionierte nicht.
  6. Der Skriptcompiler hat eine Vorwärtsreferenz zu einem benutzerdefinierten Prozess (proc) oder Funktion (func) an manchen Stellen akzeptiert, wo eine Zahl gefordert war. Zum Beispiel: wenn test% then halt endif; func test%() return 1 end; kompilieren und laufen würde. Jetzt erzeugt dies einen Syntaxfehler.
  7. Das Löschen eines Kanals im Dialog Samplingkonfiguration konnte dafür sorgen, dass ein unerwarteter Kanal ausgewählt wurde, wenn die Liste nicht nach Kanalnummer sortiert war.
  8. Wenn eine Samplingkonfiguration eingestellt wurde, um den Burst-Modus zu verwenden, war es möglich, Kombinationen von Kanälen und Samplingraten zu finden, die nicht optimiert werden konnten, sondern zu wesentlich langsameren Samplingraten geführt haben als angefordert.
  9. Es war für die Hintergrund- und übergelagerten Kanäle möglich, falsch zu aktualisieren, wenn die Kanäle teilweise von einer anderen Ansicht überdeckt waren.
  10. In einer hochauflösenden Ansicht zeichneten die Schaltflächen des Clustering-Dialogs, die die verschiedenen Klassencodes auswählen (01, 02, 03, ...) alle wie die Schaltfläche User Ellipse zur benutzerdefinierten Zeichnung.
  11. Beim Ausdruck des Bildschirms konnten RealMark Kanäle auf der rechten Seite abgeschnitten werden.
Änderungen
  1. Wir haben viele Dialoge für die Verwendung bei hochauflösender Ansicht angepasst, so dass der Text nicht abgeschnitten wird.
  2. Der Punkt, an dem Wellenformzeichnungen sich vom Zeichnen jedes einzelnen Punkts in die Zeichnung von vertikalen Linien verändern, wurde von 3 Punkten je x Pixel auf 2,1 Punkte geändert.
  3. Skripts dürfen nicht mehr ablaufen, wenn der Benutzer eine andockbare Leiste zieht. Dies kann Sie betreffen, wenn Sie sich darauf verlassen, dass ein Skript die Datensamplingaktivitäten unter Verwendung von inaktiven Funktionen verfolgt.
12/2015 8.07 Neu
  1. Spike2 funktioniert besser auf hochauflösenden Anzeigen. Alle Werkzeugleistungen und alle Schaltflächen sollten nun auch bei 4K-Monitoren verwendbar sein und die Ansicht der Skriptsprachen Toolbar() und Interact()bars ist vergrößert.
  2. Es gibt eine neue Option "Einstellungen" im Edit-Menü, um etwaige Probleme mit hochauflösenden Anzeigen zu umgehen.
  3. Der Listeneditor für Sample Bar und Script Bar ist jetzt in der Größe veränderbar, um die Ansicht von langen Listen zu vereinfachen.
  4. Es gibt einen neuen Datei-Importer für das Xltek NeuroWorks Dateiformat.
  5. Verbesserungen am Editor für grafische Sequenzen umfassen: OK/Anwenden ist deaktiviert, sofern Sie keine Änderung vornehmen. Der Auswahldialog Kopieren deaktiviert OK, wenn nichts ausgewählt ist; fehlende lokal verzweigte Kennungen und doppelte Impulskennungen werden erkannt; halten Sie die Umschalttaste beim Ziehen von nicht quantifizierten Zeiten gehalten.
  6. Der SSClassify() Skriptbefehl wurde erweitert, um das Online-Update zu ermöglichen.
  7. Der Text-Importer scannt nun nach mehreren Tabellenfeldern; er geht nicht mehr davon aus, dass die erste numerische Tabelle der Datenbeginn ist.
  8. Der Microsoft .WAV-Datei-Importer kann nun PCM-Daten in WAVE_FORMAT_EXTENSIBLE Dateien bearbeiten.
  9. Es gibt eine neue Kompatibilitätsoption in Bearbeiten Einstellung, damit der Count() Skriptbefehl die Endposition mit aufnimmt.
Korrekturen
  1. Schwellenüberschreitende Suchen mit 0 Hysterese setzen nun kleine Hysteresewerte, um eine Stocken der Suchen zu verhindern.
  2. Wiederholte schwellenüberschreitende Suchen stellen nun immer die korrekte Suchrichtung ein (steigend/fallend).
  3. Wiederholte Suchen erzwingen einen Mindestschritt von 1 Zeittakt, um unendliche Schleifen zu vermeiden.
  4. Im Editor für grafische Sequenzen beschränkt ein Doppelklick auf eine überlange willkürliche Wellenform dies auf die verfügbare Zeit und nicht auf die Hälfte der Abschnittslänge.
  5. Der Editor für grafische Längen zeigt Zeitfehler an, wenn Elemente zu nahe am Ende eines Abschnitts sind.
  6. Im Editor für grafische Sequenzen werden leere Abschnitte, die als Sprungziel verwendet werden, immer generiert.
  7. Die Unicode-Version von Spike2 konnte die Schriftartinformationen von älteren Ressourcendateien nicht lesen.
  8. Wenn Sie den Hilfsmenübefehl "Über Spike2" auf einem Computer verwendet haben, der seine Internetverbindung verloren hatte, konnte es eine spürbare Verzögerung geben, bevor Sie das "Über"-Fenster schließen konnten, wobei das System pausierte, wenn es versucht hatte, die aktuellste Programmüberarbeitung von unserer Website zu lesen.
Änderungen
  1. Wir haben viele Dialoge zur Nutzung mit hochauflösenden Anzeigen angepasst, normalerweise um ein Abschneiden von Text zu vermeiden. Die Schaltflächen sind ein wenig anders platziert und die Schaltflächenabbildungen haben sich geändert.
09/2015 8.06a Neu
  1. Sie können nun die grafischen Sequenzen während des Samplings modifizieren. Es gibt einen neuen Befehl im Sampling-Menü und eine neue Schaltfläche auf der Hauptmenüleiste zum Öffnen des Editors.
  2. Der Plexon Datei-Importer kann nun.PL2-Dateien lesen.
Korrekturen
  1. 1. Bei Verwendung des Befehls "Save" (Speichern) aus dem Datei-Menü stoppt der vorgeschlagene Dateiname nicht mehr am ersten Leerzeichen im Fenstertitel. So hatte z. B. eine Ergebnisansicht, die ein Intervallhistogramm aus der Datei "Bill and Ben.smrx" mit dem Fenstertitel "INTH1(Bill and Ben)" anzeigt, den vorgeschlagenen Dateinamen: "INTH1(Bill.srf". Nun ist es "INTH1(Bill and Ben).srf".
  2. 2. Während des Samplings könnten temporäre Dateien und die zuletzt verwendeten Samplingkonfigurationen eher in Ihrem Verzeichnis "Meine Dokumente" abgespeichert als in dem im Edit-Menü unter "Preferences" (Einstelllungen) ausgewählten Verzeichnis. 3. Die Bearbeitung eines Kanalprozess-Dialogwerts war schwierig, da jede Änderung den angezeigten Wert umformatiert hat. 4. Die Änderung der Datei-Zeitbasis mit dem FileTimeBase() Skriptbefehl hat nicht dazu geführt, dass die X-Achse aktualisiert wurde. 5. In den Dialogen Measure to XY view und Measure to a data channel war es möglich, unzulässig Cursor 0 Schrittwerte einzustellen. 4. Die Schaltfläche "Cancel" (Abbrechen), die in der Fortschrittsleiste angezeigt wird, funktionierte manchmal nicht, wenn die Messungen zur XY-Ansicht oder zum Datenkanal länger dauerten.
Änderungen
  1. Grafische Sequenzen zum Sampling werden als Text zum aktuellen Anwendungsdatenverzeichnis des Benutzers geschrieben, nicht zum Verzeichnis der Anwendungsdaten für alle Benutzer. Einigen Benutzern des Unternehmensnetzwerks wurde der Schreibzugriff auf das Anwendungsdatenverzeichnis verweigert.
  2. Wir haben nun die Suche nach den Samplingkonfigurationsdateien last.s2cx und default.s2cx geändert. Wir verwenden jetzt die Dateien des alten Formats .s2c nur noch, wenn keine modernen .s2cx Dateien gefunden werden.
08/2015 8.06 Neu
  1. Die maximale Anzahl von Schaltflächen im der Script-Leiste wurde von 20 auf 40 erhöht.
  2. Der Dialog Channel Process verfügt nun über Dateneingabevorrichtungen (Spinner) für Datenwerten und Updates unverzüglich bei einer Änderung, sofern nicht die Aufnahme aktiviert ist. Bei aktivierter Aufnahme ermöglicht die neue Rec-Schaltfläche, neben der stufenweise Aufnahme der Änderungen, die Aufnahme des Kanalprozessstatus in der kompaktesten Form.
  3. Individuelle Spuren von Mehrfach-Trace WaveMark-Daten können jetzt als Wellenformen ohne jedwedes Skripten behandelt werden. Der Ch(n, trace) virtual channel Befehl unterstützt dies und es gibt neue Bedienelemente in den Dialogen Marker Filter und Draw Mode. Die Skriptsprache hat einen neuen MarkTrace() Befehl und Änderungen an DrawMode().
  4. Es gibt eine neue Option unter Preferences im Edit-Menü zur Steuerung der Dezimalstellen, wenn Ergebnis- und XY-Ansichtsdaten als Text exportiert werden.
  5. Es gibt einen neuen Dialog XY Title zur Bearbeitung von Titel und Einheiten von XY-Ansichtskanälen und -Achsen.
  6. Es gibt einen neuen Dialog Window Title, der Ihnen die Eingabe der Titel von Zeit-, Ergebnis-, XY-, Gitter- oder textbasierten Ansichten ermöglicht. Für Zeit-, Ergebnis-, XY- und Gitteransichten eingestellte Titel werden nun in den Dateiquellen gespeichert.
  7. Die System() und System$() Skriptbefehle kennen nun auch Windows 10.
  8. Der Mauszeiger ändert sich, wenn er über die Kanalnummern und den Bereich unter den Kanalnummern bewegt wird, wobei ein Klick die ausgewählten Kanäle löscht.
  9. Die Read() und ReadStr() Skriptbefehle wurden erweitert, um auch Zeiten zu lesen, die als {days:}{hours:}minutes:seconds formatiert sind.
  10. Es gibt einen neuen Skriptbefehl, GrdSize(), um die Zeilen und Spalten in einer Gitteransicht zu ändern und zu berichten.
  11. Die Befehlsbeschreibungen in Undo im Edit-Menü verwenden nun eher benutzerfreundliche Kanalbezeichnungen (m1, v2) statt Kanalnummern (401, 802).
  12. Die .s2gx Dateien der Gitteransicht sind kleiner, da redundante Informationen nicht gespeichert werden.
  13. Als experimentelles Feature zeigt der Graphical sequence Editor Abschnitte an, die in der Dropdown-Liste Current Section keinen Schlüssel definiert oder Impulse in Klammern haben.
  14. Sie können nun DlgValue$(item%, new$) verwenden, um den Dropdown-Listentext in DlgList() und DlgString() Elementen auszuwählen.
  15. Es gibt nun Dateisymbole für die Grid view und damit verbundene Dateien.
  16. Der Plexon NEX Datei-Importer kann nun mit diskontinuierlichen Wellenformdaten umgehen.
Korrekturen
  1. In einer Grid view führte die Entf-Taste bei Auswahl einer leeren Zelle dazu, dass sich Spike2 aufgehängt hat.
  2. SampleAutoName$() wurde nicht aufgenommen, wenn die automatische Dateibenennung aktiviert war.
  3. In einer textbasierten Ansicht hat Draw(line%) die line% nicht als oberste Zeile gesetzt.
  4. Wir haben das Flimmern des Mauszeigers beseitigt, das bei manchen Systemen auftreten konnte, wenn der Zeiger über die Achse und den Kanalnummernbereich geführt wurde.
  5. In der Grid view Druckerausgabe konnten die Daten über die Kopfzeile drucken und mehrseitige Ausgaben erzeugten enorme Kopf- und Fußzeilen.
  6. Im grafischen Sequenzer erzeugte der Code zur Einstellung einer Variablen zu den aktuellen Sampling-Zeiteinteilungen eine Sequenzdatei, die nicht kompilierte.
  7. Der Editor der grafischen Sequenz hat die Variablennummern, die für alle Wartezeiten und Fortsetzungen bei einem Vergleich zwischen Variablen ausgewählt wurden, nicht gespeichert.
  8. Der EDF Datei-Importer hatte eine Problem beim Import von TextMark Daten mit langen Textstrings.
  9. Der MC_Rack Datei-Importer hatte ein Problem mit der Anzahl der WaveMark Datenelemente.
Änderungen
  1. Der Titel einer Zeit-, Ergebnis-, XY-, Gitter- oder textbasierten Ansicht kann durch WindowTitle$("") auf Standardeinstellung zurückgesetzt werden. Vorher hat dies den Titel gelöscht.
  2. Der Spike2 Startdialog wird nun unterdrückt, wenn Spike2 mit Dateinamen in der Befehlszeile gestartet wird, ähnlich der Option /Q (leiser Start).
06/2015 8.05 Neu
  1. Es kann nun eine Gitteransicht erstellt werden. Dies vereinfacht Ansicht, Ausdruck und Speicherung von Datentabellen. Dies ist hauptsächlich zur Verwendung von Skripts (es gibt mehrere neue GrdXxxx() Skriptbefehle).
  2. Die auf Wellenformkanäle angewandten Rectify- und RMS-Amplitude-Kanalprozessfunktionen begrenzen nun nicht mehr den Ausgabebereich, sofern der Kanal-Offset im Vergleich zum Wertebereich sehr groß ist.
  3. Wenn Sie ein Power3 verwenden, können Sie den Ausgabesequenzer bei 4 us je Schritt laufen lassen. Der Mindestintervall für andere 1401-Typen bleibt weiterhin 10 us je Schritt.
  4. App(-7) berichtet die Anzahl der verwendeten User-Handles zu Diagnosezwecken.
Korrekturen
  1. Der getriggerte Ansichtsmodus in 32-bit .smr Dateien konnte falsche Trigger nicht anzeigen, wenn die Triggerereignisse weiter auseinander waren als die Ansichtsbreite. 64-Bit .smrx Dateien waren OK.
  2. Der Skriptcode: Message(Error$); wurde nicht korrekt vom Compiler akzeptiert, was zum Absturz beim Ablauf eines Skripts führte.
  3. Es gibt einige Fehlerkorrekturen beim Skriptcompiler im Zusammenhang mit der Übergabe von const Arrays in Funktionen.
  4. Die Kanalprozessfunktionen Rectify und RMS Amplitude konnten mit Wellenformkanälen mit negativen Skalierfaktoren nicht umgehen.
  5. Wenn eine Skriptvariable innerhalb einer Schleife deklariert und ihr ein konstanter Wert zugewiesen wurde (bei Kompilierzeit bekannt), wurde der Wert nicht jederzeit in der Schleife zugewiesen.
  6. Das Löschen mehrerer Kanäle in XY-Ansichten in einem Vorgang konnte dazu führen, dass unerwartete Kanäle gelöscht wurden, da die Kanäle in aufsteigender Reihenfolge der Kanalnummern gelöscht wurden, aber jede Löschung eine Neunummerierung der Kanäle verursachte. Die Kanäle werden jetzt in absteigender Reihenfolge gelöscht.
  7. Wenn Sie den View Rerun-Dialog öffneten und die Zeitansicht duplizierten, konnte dies Spike2 zum Absturz bringen.
  8. Eine Änderung des Offset im 1902-Bedienfeld konnte einen Absturz verursachen.
  9. In Dialogfenstern mit mehr als 2 Spalten eingegebene Zeitstrings (z. B. 1:00:00:00, d.h. 1 Tag) wurden nicht korrekt umgewandelt.
  10. ASCII/Textimporter: Man konnte im Konfigurationsdialog nicht die Label-Zeilennummer unter Verwendung der Drehfelder austauschen. Die Bearbeitung der Zeilennummer funktionierte jedenfalls nicht.
  11. Alpha Omega Importer: Die Startzeit der Datenblöcke in nicht kontinuierlichen Wellenformkanälen verfügen nun über die richtigen Zeiten.
Änderungen
  1. Die Skriptsprache ermöglicht nicht mehr die Übergabe einer echten Variablen an eine Funktion, die eine Referenz zu einer Ganzzahl erwartet. Es gibt eine neue Kompatibilitätsoption, die einem Skript, das diese Regel bricht, die Kompilierung ermöglicht, aber wir bitten Sie dringend, das Skript zu ändern, da wir diese Übergangslösung in Zukunft entfernen.
04/2015 8.04a Neu
  1. Sollte der Ausgabesequenzer nicht mit der angefragten Rate beim Sampling mit einem Power2, Power3 oder Micro3 mithalten können, protokollieren wir dies durch Hinzufügen eines Tastatur-Markers und geben eine Meldung nach Beendigung des Samplings aus. Beim Sampeln mit einem Power1 oder Micro2 wird das Sampling wie zuvor beendet.
Korrekturen
  1. Skriptpositionierung von XY und Sonogram Keys war nicht korrekt, wenn der Schlüssel größer war als die Ansicht, auf die er sich bezog. Wenn die Schlüsselfensterbreite oder -höhe genau der Breite oder Höhe der Ansicht entsprach, zu der er gehörte, wurde die Schlüsselposition nicht korrekt berichtet.
  2. Bei Import von Version 6 oder älter ignorierten Zeitansicht-Ressourcendateien jede Stiftbreite oder RealMark Kanaldatenindex, der für einen Datenkanal eingestellt war.
  3. Wenn Sie ein Rechteck mit der Maus gezogen hatten, um einen Datenansicht neu zu skalieren, und hinter die rechte oder linke Kante des Fensters gezogen haben, ging der Startpunkt des Vorgangs verloren.
  4. Die anfängliche Anzeige von vertikalen Bildlaufleisten im Skript-Debugging-Fenster war nicht immer korrekt.
  5. In Version 8.04 lief das S64Fix Programm nicht.
03/2015 8.04 Neu
  1. Spike2 speichert jetzt regelmäßig textbasierte Dokumente und versucht nun, im Fall eines Programmabsturzes, den letzten gespeicherten Zustand wiederherzustellen.
  2. Der Sampling configuration Channel parameters Dialog hat die neue Option Quick calibration, die es Ihnen ermöglicht, die Kanalskalierung einzustellen, wenn Ihnen die Verstärkerzunahme bekannt ist und Sie möchten, dass die Kanaleinheiten eine skalierte Form von Volt (normalerweise mV oder uV) bilden.
  3. Der Skriptbefehl ChanData() hat verschiedene neue Varianten zum Lesen der Marker und erweiterten Marker Daten. Dies ist schneller und manchmal einfacher als der Aufruf von NextTime() und LastTime().
  4. Der Skriptbefehl ChanPixel() wurde erweitert, um die Pixelkoordinaten verschiedener Bildschirmrechtecke zurückzusenden.
  5. FileConvert$() kann nun einen Fortschrittsdialog anfordern und die Mindestanzahl von Kanälen in der Ausgabedatei einstellen.
  6. Der neue Skriptbefehl DlgImage() fügt dem benutzerdefinierten Dialog ein Bitmap-Bild hinzu.
  7. Der Windows Dialog aktiviert und deaktiviert nun Elemente in Abhängigkeit der verfügbaren Aktionen. Sie können sich ebenfalls eine Liste aller skriptsteuerbaren Fenster anzeigen lassen (mit den damit verbundenen Fensterfunktionen).
  8. Der Textimporter kann nun Spalten als Marker und RealMark Kanäle importieren, indem eine andere Spalte als Elementzeit verwendet wird. RealMark und TextMark Spalten können nun eine andere Spalte zur Bereitstellung der Markercodes auswählen.
  9. Beim Debuggen eines Skripts wissen wir nun, welches Debug-Fenster am Ende der Debug-Sitzung aktiv war und stellen es bei der nächsten Sitzung wieder her.
  10. Beim Debuggen eines Skripts werden die eingebauten Konstanten _pi, _e, _Version, _VerMinor nicht mehr im Globals Fenster angezeigt.
  11. Der Abbruch eines Skripts beim Debuggen löscht nun sämtliche damit verketteten Skripts, die von ScriptRun() eingestellt wurden.
  12. Der Skript-Compiler kann nun den ternären Operator optimieren, wenn der Ausdruck, auf dem die Entscheidung beruht, zum Zeitpunkt der Kompilierung bekannt ist. Dies ermöglicht, einen Code wie z. B.: const v := _Version >= 804 ? 100 : 33; zu kompilieren.
  13. Der XY Key kann nun mit versteckten Beispielkanaldaten gezeichnet werden, was Ihnen die Verwendung von Kanalbezeichnungen wie XY Ansichtskommentare ermöglicht. Der XY Options Dialog wurde um diese Option erweitert und unterstützt nun die Funktion "Rückgängig".
  14. Beim Arbeitsblattexport und -kopie kann nun entschieden werden, ob Überschriften und Einheiten angezeigt oder ausgelassen werden. ExportRectFormat() wurde entsprechend erweitert.
Korrekturen
  1. Die Größenänderung des Cursor values oder Regions Dialogs versetzt die erste angezeigte Spalte und Zeile nicht mehr nach links oben.
  2. Der Export eines virtuellen Kanals oder Speicherpufferkanals zu einer 64-Bit smrx-Datei schlug fehl.
  3. Der Count(chan%, from, upto) Skriptbefehl in einer Ereignisansicht enthielt den upto Bin, anders als Version 7, in der upto
  4. lief, aber ohne diesen Bin. Zudem, wenn upto auf die Anzahl der Bins oder mehr eingestellt war, war das Ergebnis 0.
  5. Skriptänderungen zur Ergebnisansicht Bins verursacht nun Bildschirmaktualisierungen in Yield() und bei Übergang in Debug.
  6. Der Textimporter konnte beim Import eines einzigen Ereigniskanals fehlschlagen.
  7. Das Dateiimportsystem wies Y-Achsen-Einheiten nicht den importierten RealMark-Kanälen zu.
  8. Der Skript-Texteditor unterbrach Wortsuchen beim Zeichen _ (Unterstrich), was nun als Teil eines Bezeichners möglich ist.
  9. Der ColourSet() Skriptbefehl mit einem size% Argument von 0 oder -1 verhält sich nun wie angegeben. Zuvor wurde ein Mindestgröße von 3 eingestellt.
  10. MATLAB-Export konnte einen unechten Fehler 1 generieren.
  11. FilePath$(-3) gab einen Pfad mit dem Ende \CED\Spike2 statt \CED\Spike8 zurück.
  12. SerialRead() konnte Spike2 zum Absturz bringen, wenn Sie eine Auslesung mit Endezeichen spezifiziert haben und das angeschlossene Gerät mehr als 1024 Zeichen ohne Endezeichen übertragen hat.
Änderungen
  1. Wenn Sie Skripts unter Verwendung von ScriptRun() verkettet haben und dann der Debugger unter Verwendung der Esc Taste zu einem Zeitpunkt begann, an dem ein verketteter Skript kompilierte, wurde die Kompilierung abgebrochen und der Skript angehalten (was wahrscheinlich nicht beabsichtigt war). Ein Esc während der Kompilierung bricht nun lediglich ab, wenn der Compiler erst wenige Sekunden läuft.
  2. Der Count() Befehl upto Zeit ist nicht im Zeitbereich in einer Zeitansicht enthalten (um dem Verhalten der Ergebnisansicht zu entsprechen). Dies macht einen Unterschied, wenn es genau zur upto Zeit ein Datenelement gibt.
01/2015 8.03b Korrekturen
  1. Sequentielle Auslesung großer .smrx-Dateien konnte aufgrund eines Fehlers im internen Index-Baum fehlschlagen. Ein Symptom des Fehlers sind fehlende Datenbereiche, die wieder auftauchen, wenn Sie in einen leeren Bereich hereinzoomen. Diese Version kann Dateien mit diesem Problem lesen. Wenn die Datei nicht "nur lesen" geöffnet wird, wird der Index-Baum repariert, wenn die Datei zum ersten Mal geöffnet wird.
  2. Der MinMax() Skriptbefehl hat nicht die korrekten Positionen vom Minimum und Maximum der WaveMark Daten zurückgegeben, die als Wellenform gezeichnet wurden, als der Kanal mehrere Traces hatte. Die Minimum- und Maximumwerte waren korrekt.
  3. Der MarkEdit() Skriptbefehl hat Mehrfach-Trace WaveMark Wellenformen nicht korrekt aufbereitet, wenn ein Vektor als Array-Daten übergeben wurde.
  4. Der Set Marker Codes Dialog konnte eine Meldung für den falschen Kanal anzeigen, wenn er aus dem Markerkanal-Kontextmenü (rechts klicken) geöffnet wurde.
  5. Der Channel Information Dialog meldete einen Fehler, wenn die Länge von Überschriften, Einheiten oder Kommentaren die erlaubte Höchstlänge erreicht hatten.
  6. Talker Kanalinformationen wurden nicht korrekt in der Samplingkonfiguration gespeichert, wenn eine Talker mehr als 1 Kanal generierte.
  7. Beim Export einer 64-Bit .smrx-Datei zu einer 32-Bit .smr-Datei mit einem Zeitbereich, der die 32-Bit-Grenze der .smr-Datei überschritt, konnte sich der Export aufhängen.
  8. Der PlayWavePoints() Skriptbefehl änderte nicht die Anzahl der wiederzugebenden Punkte.
01/2015 8.03a Korrekturen
  1. Wenn Sie eine grafische Sequenz als Text gespeichert haben, wurde es als UTF-16LE und nicht als UTF-8 gespeichert. Dies hat die Verwendung von grafischen Sequenzen in Version 8.03 verhindert.
  2. Wenn Sie einen Text, Sequenzer oder eine Skript-Datei geöffnet haben, die nicht im UTF-16LE Format war, sondern lediglich Zeichen mit Codes von weniger als 128 enthielt, wurde dies nicht in das korrekte Format konvertiert.
  3. Mit einem Micro1401-3 hat eine willkürliche Wellenformausgabe (weniger als 10 kHz) keine Ausgabe generiert.
  4. Wenn ein Skript mehrere Dateien enthielt, konnte der Debugger dies nicht zuordnen und zeigte den Schritt-Marker in der falschen Datei.
  5. Wenn ein versteckter Kanal gelöscht wurde, der ebenfalls als Quelle vertikaler Marker diente, wurde die Anzeige nicht aktualisiert, um die Marker zu entfernen.
  6. Der passende Code für nicht-lineare Approximationen, wenn davon ausgegangen wurde, dass alle Punkte dieselbe Abweichung (kleinste Fehlerquadrate) haben, konnte den r² Wert als "Nicht eine Zahl" berechnen.
  7. Beim erstmaligen Einstellen eines Ereigniskanals zur Anzeige im Ratenhistogramm-Modus konnte der Y-Achsenbereich auf 0 bis 0 gestellt werden.
12/2014 8.03 Neu
  1. Spike2 ist nun im Unicode-Modus erstellt, in dem sämtlicher Text den Unicode-Zeichensatz verwendet. Wenn Sie diesen verwenden, um erweiterte Zeichen in Skripts und Quelldateien zu nutzen, sind ältere Versionen von Spike2 zwar nun in der Lage, die Skripts und Quellen zu lesen, werden aber die erweiterten Zeichen nicht korrekt interpretieren.
  2. Es gibt neue Dialogausdrücke, die Sie verwenden können, um den Datenwert in einem Kanal zu erhalten. Diese umfassen den Wert an einer Positions-, der mittleren und der Standardabweichung.
  3. Sie verfügen nun über horizontale aktive Cursor, die sich automatisch zu neuen Positionen bewegen, wenn sich vertikale Cursor bewegen; der neue HCursorActive() und HCursorValid() Skriptbefehl stellen für dieses Feature die Skriptsteuerung bereit.
  4. Es gibt neue Cursor-Kontextmenübefehle, um vertikale Cursor miteinander zu verriegeln und einen horizontalen Cursor einzustellen, um den Schnittpunkt eines vertikalen Cursors mit einem Kanal zu verfolgen.
  5. Der ChanMeasure() Skriptbefehl und die Cursor Regions Dialoge verfügen über ein neues Maß, den Standardfehler des Mittelwerts (Standard Error of the Mean - SEM).
  6. Es gibt einen neuen Decoration Modusdialog zum Zeichnen von RealMark-Daten mit Fehler- und Bereichsleisten und dem neuen ChanDecorate() Skriptbefehl.
  7. Die Skriptsprache wurde erweitert, um die Initialisierung von Arrays und sogar die Erklärung als const zu ermöglichen: zum Beispiel: const colour$[]:={"Red","Green","Blue"};
  8. Man kann einen in einen benutzerdefinierte func oder proc übergebenen Array als const definieren. Eingebaute Skriptfunktionen, die Array-Argumente akzeptieren, aber diese nicht ändern, erklären diese Array-Argumente ebenfalls als const.
  9. Der neue ArrConv() Skriptbefehl führt diskrete Faltungen aus.
  10. Der neue Spline2D() Skriptbefehl führt 2D-Interpolation aus und kann effektiv Heatmaps generieren.
  11. Sie können jetzt Kurven an WaveMark-Kanäle anpassen, die als Wellenformen gezeichnet sind.
  12. Der Show/Hide Channel-Dialog wurde überarbeitet, so dass Sie nun die Kanalliste auf Grundlage der Kanalbezeichnung und des Kanaltyps filtern können. Dies erleichtert die Arbeit mit einer sehr großen Anzahl von Kanälen.
  13. Der neue InStrRE()-Skriptbefehl sucht nach Textstrings für reguläre Ausdrücke.
  14. Dort, wo Sie einen Kanalbereich wie zum Beispiel "1,3,4-7" eingeben konnten, können Sie nun Kanäle auswählen, indem Sie die Kanalbezeichnung, -einheiten oder –kommentare dem regulären Ausdruck zuordnen. Dies gilt auch für Skriptbefehle, die Kanal-Spezifikations-Strings akzeptieren.
  15. Die Kanal-Registerkarte Sampling Configuration-Dialog verfügt nun über einen Tooltip, über den weitere Informationen zu Kanälen in der Kanalliste (zum Beispiel optimale Samplingraten) angezeigt werden.
  16. Der Dialog Sampling Configuration verfügt über eine neue Option, mit der Kanäle N Mal dupliziert werden können. Damit sparen Sie mehrfache Klicks auf die Schaltfläche Duplicate.
Korrekturen
  1. Wenn die vertikale Bildlaufleiste in den Cursor Y Values und Cursor Regions Dialogen sichtbar war, konnte ein Klick auf den Pfeil nach unten die letzte Zeile mehrere Male anzeigen.
  2. In einer Ergebnisansicht wurden, wenn eine Kanalbezeichnung als Text (zum Beispiel "2A") in eine Kanalnummer konvertiert wurde, Duplikat-Großbuchstaben genauso behandelt wie Kleinbuchstaben. Somit wurde "2A" als erstes Duplikat behandelt, nicht als das 27. Duplikat.
  3. Der PlayWaveCopy() Skriptbefehl gab einen Fehler aus, wenn man nicht das optionale read% Argument hinzugefügt hatte.
  4. Der FileConvert$() Skriptbefehl hat den Sinn des "Dateierweiterung ignorieren" Bit im flags% Argument invertiert. Dies konnte zu merkwürdigen Dateikonvertierungen führen.
  5. Wenn Sie den MemSave() Skriptbefehl verwendet haben, um einen Speicherwellenkanal mit Lücken in einem neuen Kanal zu speichern und den Kanaltyp von Adc zu RealWave oder RealWave zu Adc geändert haben, wurden der zweite und die nachfolgenden Blöcke mit den falschen Daten gespeichert.
  6. Schreibgeschützte .smrx Dateien konnten nicht geöffnet werden.
  7. Der ASCII (Text) Importer konnte ausfallen, wenn für Uhrzeiten das Format hh:mm:ss verwendet wurde.
  8. Der Skript-Debugger ging nach ELSE einer DOCASE-Anweisung nicht zur richtigen Zeile über. Dies war ein kosmetischer Effekt; das Skript lief jedoch korrekt.
  9. Die Auswahl eines Postens in einer DlgReal()- oder DlgInteger() Dropdown-Liste in einem benutzerdefinierten Dialog funktionierte nicht. Die Eingabe eines Werts funktionierte korrekt.
  10. In einer Zeitansicht verwendeten die Rasteranzeigen der Kanäle mit Markercodes nicht die Markerfarben.
  11. Es war möglich, Spike2 während des Samplings von einem Skript, das mit ChanWriteWave() kürzlich geschriebene Wellenformdaten überschrieb, abstürzen zu lassen.
Änderungen
  1. MeasureToXY() und MeasureToChan() unterstützen nicht mehr die Verwendung des hw-Arguments als Neigungsbreite (slope width). Ältere Skripts (die für Spike2, Version 3 geschrieben wurden) müssen ggf. angepasst werden.
  2. Der Befehl MMImage() hatte die Bedeutung von horizontal und vertikal getauscht.
09/2014 8.02e Dies ist die aktuellste Version von Spike2 vor der Änderung auf den Unicode-Modus. Sie können diese Version herunterladen, wenn Sie den Unicode-Zeichensatz nicht möchten, profitieren dann aber nicht von den Fixes in 8.03.
Korrekturen
  1. Geschlossene Verarbeitung unter Verwendung eines Gate-Markercodes funktionierte nicht ordnungsgemäß, da nahezu alle Marker akzeptiert wurden, nicht nur der spezifizierte Code.
  2. Es war möglich, Spike2 mit einem Skript abstürzen zu lassen, in dem das Hauptprogramm mit einer bedingten Anweisung endete, bei der die letzte Anweisung anhielt, wenn die Bedingung nicht wahr war (zum Beispiel: wenn x dann DoSomething();halt endif; mit x auf 0 gesetzt).
08/2014 8.02d Korrekturen
  1. Bei einer 64-Bit .smrx Datei konnte die Verwendung von ChanSave() zum Hinfügen von Daten zu dem Ende eines bestehenden Kanals, der mehr als 16 MB Daten enthielt, fehlschlagen.
  2. Die Cursorregion- und Cursorwerte-Dialoge konnten die untere Zeile verdoppeln, wenn man auf die Nach-unten-Taste der vertikalen Laufleiste geklickt hatte.
  3. Schreibgeschützte 64-Bit smry-Dateien konnten nicht geöffnet werden.
  4. Fensterüberschriften von Zeitansichten funktionierten nicht korrekt, wenn ein Dateiname eckige Klammern enthielt.
  5. Wenn Ihr Computer auf eine Region eingestellt war, für die Kommas zur Angabe des Dezimalzeichens angegeben wurden (1,5 für 3/2), verursachte der Export der Daten zu MATLAB, dass die Quelldaten falsch ausgelesen wurden.
  6. Beim Sampling zu einer 32-Bit smr-Datei wurden Auslesungen von Ereignisdaten, die die letzte Commit-Zeit zur Festplattenspeicherung überschritten, zur Commit-Zeit gekürzt.
07/2014 8.02c Korrekturen
  1. Aktive Cursor-Informationen wurden nicht korrekt von einer Quelldatei wiederhergestellt, wenn die Cursors nicht konsekutiv waren. Wenn Sie beispielsweise die Cursors 0, 1, 2, 3, 5 und 7 verwendeten (mit abgeschaltetem Cursor 4), wurden die Cursors 5 und 7 nicht wiederhergestellt.
  2. Im Active Cursordialog wurden einige der Felder (z. B. Amplitude) nicht wiederhergestellt, wenn der Dialog geöffnet wurde.
  3. Bei der Änderung von Vorwärts- zur Rückwärtssuche aktiver Cursor von Wellenformkanälen in 64-Bit smrx-Dateien wurde die korrekte Position nicht immer bei der ersten Rückwärtssuche gefunden.
  4. Bei einer Ergebnisansicht kopierte Copy As Text bei einer Ansicht, in der die X-Achse an einer negativen Position startete, nicht alle sichtbaren Daten.
07/2014 8.02b Korrekturen
  1. Änderungen der Skala und des Offset eines Kanals bei einer 64-Bit smrx-Datei erzwangen kein Überschreiben der Kanalüberschrift, was dazu geführt hatte, dass die Änderungen beim Schließen der Datei nicht gespeichert wurden. Die Wiederverwendung eines gelöschten Kanals konnte zu einem Kanal führen, der nicht korrekt las.
  2. Der ASCII-Importer ist bei einer Zeit-Spalte toleranter, die mit ausreichend gültigen Ziffern beginnt, die eine Ableitung der Samplingrate ermöglicht, aber später ungültige Ziffern hat, so dass nachfolgende Zeiten gleich erscheinen. Dies lässt nun stets zu, dass eine Konfigurationsdatei Kanalnamen einstellt, statt dass zugelassen wird, dass die Namen von dem verbleibenden Quelltext gelesen werden.
07/2014 8.02a Korrekturen
  1. Die Verwendung des Reset-Befehls aus der Sample Steuerungswerkzeugleiste zum Neustart des Samplings (was zum Löschen der bis zu diesem Punkt erfassten Daten führt) konnte bei einer 64-Bit smrx-Datei dazu führen, dass die Datei in einen konfusen Status überging. Dies konnte geschehen, wenn Sie eine ausreichende Zeit gesampelt haben, bevor Sie Reset verwendet haben, um den Ringpuffer (rund 8 MB Daten) aufzufüllen oder um die Zeit für den Flush zur Festplatte zu erreichen, die in der Registerkarte Automation der Sampling-Konfiguration eingestellt ist.
06/2014 8.02 Neu
  1. Sie können sich nun für eine Warnung entscheiden, wenn das Schließen einer Datei zu einem Datenverlust aus einem Speicherpufferkanal führen würde. Wir haben das anfängliche Warnlevel zum Warnen eingestellt, wenn Sie eine Datei interaktiv schließen, aber nicht, wenn sie von einem Script geschlossen wird; Sie können dies in den Voreinstellungen (Preferences) ändern.
  2. Beim Debuggen eines Scripts bewegt sich das Text-Caret-Zeichen zum Beginn jeder Aussage statt zu Beginn der Zeile, die diese Aussage enthält; dies ist nützlich, wenn ein Script über mehrere Aussagen in einer Zeile verfügt.
  3. Mit einem Rechtsklick auf die Titelleiste der Ansicht erhalten Sie die Option, den vollständigen Pfad zu der entsprechenden Datei in die Zwischenablage zu kopieren.
  4. Im Clustering-Fenster enthält das INTH-Anzeigefenster jetzt einen vertikalen Cursor, der auf den Mindestintervall eingestellt ist. Sie können den Mindestintervall durch Ziehen des Cursors verändern.
  5. Der Plexon Importer erkennt nun offline geänderte PLX-Dateien.
  6. Der Alpha Omega Importer identifiziert jetzt alle Ereignis- und Markerdatentypen im MPX-Dateiformat.
  7. Der Version 5 DSI Importer ist jetzt bei großen Datensätzen sehr viel schneller (bis zu 100mal schneller). Sie müssen die 32-Bit-Version von Spike2 installieren, um diesen Importer zu verwenden, da die von DSI gelieferte Schnittstellenbibliothek nur mit 32 Bit läuft.
  8. Die Axon Instruments Importer ist jetzt nicht mehr auf Dateien mit weniger als 65536 Datenblöcken begrenzt. Sie müssen die 32-Bit-Version von Spike2 installieren, um diesen Importer zu verwenden, da die von Axon gelieferte Schnittstellenbibliothek nur mit 32 Bit läuft.
  9. Der ASCII Importer speichert jetzt Konfigurationsinformationen nur noch in XML-Dateien ab. Es wurde für dieses Release berichtet, dass es dadurch stabiler wird. Weitere Details erhalten Sie in der mit dem Importer mitgelieferten interaktiven Hilfe.
Korrekturen
  1. Scriptfehler in einer mit einer Werkzeugleiste oder einem Dialog verknüpften Funktion oder einer Dialogschaltflächenfunktion haben nicht die Skriptzeile angezeigt, die diese verursacht hat.
  2. Wenn ein Skriptfehler aus einem eingebauten Befehl nicht mit einem spezifischen Argument verbunden war, z. B. der Aufruf von DlgShow() mit zu wenigen Argumenten, wurde lediglich eine Fehlernummer berichtet statt einer zweckdienlichen Meldung.
  3. Während eines Dateiexports aus einem Skript wurde ein Fortschrittsbalken angezeigt, aber der Skript wurde nicht benachrichtigt, wenn der Benutzer den Export abgebrochen hatte. Bei interaktivem Ablauf wurde kein Fortschrittsbalken angezeigt. Jetzt wird ein Fortschrittsbalken für interaktiven Export angezeigt und keiner für den Skriptexport. In Zukunft werden wir auch bei einem skriptgesteuerten Export einen Fortschrittsbalken anbieten.
  4. Beim Aufzeichnen Ihrer Aktionen hat das Anklicken auf eine textbasierte Ansicht nicht immer einen FrontView() Befehl aufgezeichnet oder ViewFind("view title...") zum Start des Skripts hinzugefügt.
  5. Der Markerfilter OR-Modus hat den Markercode n anhand der Maske n überprüft statt beide anhand der ersten Maske.
  6. Die Dokumentation hat die Richtung der digitalen NDR und NDRL Ausgangsimpulse auf Modem 1401s unkorrekt angegeben.
  7. Wenn Sie in einer 64-Bit smrx-Datei einen Kanal gelöscht hatten und ihn danach erneut genutzt haben, konnten anschließende Auslesungen aus dem Kanal fehlschlagen, was gewöhnlicherweise zu Lücken in der Anzeige führte. Die Daten wurden korrekt geschrieben, aber die Indextabelle konnte inkorrekte Suchinformationen aufweisen. Dateien in diesen Status sind in S64Fix reparierbar.
  8. Dateinamen für 32-Bit-Dateien, die über die Sampling Configuration Dialogseite Automation generiert wurden, hatten eine .smix-Dateierweiterung, wodurch Spike2 diese nicht öffnen konnte. Sie können diese Dateien öffnen, indem Sie die Erweiterung in .smr umbenennen.
  9. Die Umnummerierung von Cursors oder die Verwendung von CursorRenumber() mit mehreren Cursors konnte einen Zweitcursor dahinter hinterlassen.
  10. Der Grafische Sequenz-Editor kann jetzt zufällige statistische Poisson-Verzögerungen einstellen, die im Vergleich zu der Sequenzer-Schrittlänge sehr lang sind. Zuvor war die längste Verzögerung, die mit einer 0,01 ms Schrittlänge eingestellt werden konnte, etwa eine Sekunde; jetzt sind es einige Minuten.
  11. Wenn Sie eine Ergebnisansicht mit einer Rasteranzeige in einer Datei gespeichert haben, war es möglich, eine nicht korrekt skalierte Y-Achse beim nächsten Öffnen zu erhalten.
  12. Langsame willkürliche Wellenformausgabe bei einem Power1401 mk II mit Monitorversion 9 generierte keine Ausgabe.
  13. Die Änderung der Kanalanzahl in einer Ergebnisansicht Kanalprozess konnte, wenn die Rasterdaten angezeigt wurden, Spike2 zum Absturz bringen.
  14. Overdraw 3D-Modus funktionierte nicht während des Samplings.
03/2014 8.01c Korrekturen
  1. Rückwärtssuchen durch WaveMark-Kanäle, die als Wellenformen behandelt wurden, funktionierten nicht in 64-Bit-Dateien. In 32-Bit-Dateien war es möglich, ein Ergebnis zu erhalten, das nach der Startzeit lag.
  2. Durch Amplitudenmessungen für Ereignisse, die in momentaner und durchschnittlicher Frequenz und Frequenzmodus und für RealMark gezeichnet wurden, waren die Daten nicht korrekt.
  3. Im FIR Filterdialog wurde die angezeigte Wellenform, wenn Sie die Filter All Pass oder All Stop ausgewählt haben, nicht immer aktualisiert.
  4. Es war für mehrere Filtersätze möglich, dass sie im FIR Filterdialog wiedergegeben wurden.
Änderungen
  1. Spitzen- und Tiefenmessungen berücksichtigen nun die sich neigende Grundlinie bei der Feststellung der Höchst- und Mindestwerte. Zuvor wurde das absolute Maximum oder Minimum verwendet und anhand der Grundlinie angepasst.
02/2014 8.01b Korrekturen
  1. Die interaktive Änderung der Ausgangsreihenfolge oder Änderung durch ein Skript während des Samplings funktionierte nicht.
  2. Wenn Sie in einem benutzerdefinierten Dialog mit einer Änderungsrücknahmefunktion das aktive Feld durch Klicken geändert haben, wurde die Änderungsfunktion für die Felder DlgReal() und DlgInteger() gefordert, auch wenn sie sich nicht geändert hatten.
Änderungen
  1. Wenn die Bezeichnungen der Y-Achse horizontal eingestellt sind, werden die Einheiten der Y-Achse angezeigt, sofern die Achse nicht weniger als 2 Zeichen hoch ist (zuvor 4 Zeichen).
02/2014 8.01a Korrekturen
  1. Wenn Sie eine XY-Datenansicht erstellt und dann XYKey(1,0) verwendet haben, um eine Taste zu verbergen, wurde die Taste angezeigt werden und das Hinzufügen von Daten in die Ansicht konnte Spike2 zum Absturz bringen.
  2. Der Zeitbereich des MarkSet() Skriptbefehls lief von der Startzeit bis ausschließlich Endzeit. Die entspricht nicht der Version 7, die die Endzeit mit eingeschlossen hatte.
  3. Wenn die Sample Steuerungswerkzeugleiste verborgen war, wenn Spike2 gestartet wurde, konnten die Werkzeugleisten-Schaltflächen zu weit oben in der Leiste angezeigt werden.
02/2014 8.01 Neu
  1. Multi-Trace WaveMark-Daten (Stereotrode und Tetrode) können nun über nichtsequentielle Ports im 1401 verfügen. Die SampleWaveMark() und SampleChanInfo() Skriptbefehle wurden erweitert, um dies zu unterstützen.
  2. Die Sampleleiste und die Skriptleiste verfügen nun über einen Kontextmenübefehl (Rechtsklick), um eine Schaltfläche zu entfernen.
  3. Die Talker Schnittstellenspezifikation ist nun in der Version 2 und Skriptsprachennutzer können nun mit Signalgebern (Talker) kommunizieren, die dies mit den neuen TalkerSendStr() und TalkerReadStr() Befehlen unterstützen.
  4. Version 2 Talkers kann Start und Stopp des Sampling anfordern sowie, dass ein benannter Skript abläuft. Dies kann eine Fernbedienung der Spike2 Datenerfassung ermöglichen.
  5. Im Skripteditor können Sie zu einem benutzerdefinierten Func oder Proc (auch wenn der Code nicht in einer Datei enthalten ist) durch Rechtsklick auf den Namen navigieren.
  6. Wenn Sie im Skripteditor mit der rechten Maustaste auf eine eingebaute Funktion oder das Skriptschlüsselwort klicken, erhalten Sie im Kontextmenü u.a. den Befehl Help for... und damit öffnen Sie die am besten passende Auswahl in der Hilfe-Datei zu diesem Thema. Dies entspricht der Verwendung der F1-Taste mit dem Textcursor auf einem Thema.
  7. Im Skripteditor enthält die Auto-Vervollständigungsliste jetzt benutzerdefinierte Func und Proc Themen von den enthaltenen Dateien. Damit dies funktioniert, müssen Sie den Kasten mit den enthaltenen Dateien im Auto-Vervollständigungsdialog überprüfen.
  8. Im Skripteditor können Sie den Mauszeiger über einen benutzerdefinierten oder eingebauten Proc oder Func Namen bewegen, um einen Tool-Tipp zu dem Thema zu erhalten. Sie können für benutzerdefinierte Funktionen Ihre eigenen Tool-Tipps einstellen.
  9. Im Skripteditor verfolgen die Abruf-Tipps (Tipps, die angezeigt werden, wenn Sie "(" nach dem Funktionsnamen eingegeben haben) jetzt Ihre Eingabe und bieten Ihnen zusätzliche Tipps, wenn Sie Namen eingegeben, die für das Tipp-System als Funktionsargumente bekannt sind.
  10. Der MarkMask() Skriptbefehl wurde erweitert, um zu berichten, wenn ein Markerfilter aktiv ist.
  11. Der PlayWaveCopy() Skriptbefehl kann jetzt auch Daten von einem 1401 neben schreiben auch auslesen.
  12. Der Modified() Skriptbefehl wurde in eine Zeitansicht erweitert, um Daten auf die Scheibe zu zwingen, entsprechend der Automations-Registerkarte timed Flush to disk im Sampling-Konfigurationsdialog.
  13. Der MATLAB Datenexport in eine Zeitansicht ist in den meisten Fällen schneller. Der Wellenformexport hat neue Optionen, um Lücken zu ignorieren und dieselbe Punktzählung je Kanal zu erzwingen, wenn mehrere Kanäle exportiert werden, die bei derselben Rate gesampelt wurden.
  14. Der Active Cursor Dialog verfolgt nun Benutzereingaben und deaktiviert OK, wenn ein Feld nicht korrekt ist, anstatt ein Hinweisfenster zu öffnen. Fehlermeldungen werden nun als Teil des Dialogs angezeigt.
  15. Importer: Die Axon, MC_Rack und Biopac Importer verwenden die aktuellsten Bibliotheken (sind aber trotzdem nur in 32-Bit-Builds von Spike2 erhältlich). Sie können die Aufnahmesession im NewBehavior (Neurologger) Importer auswählen.
Korrekturen
  1. Es war möglich, die Y-Achse eines Spike-Formendialogs (ausgenommen Online-Setup) zu Werten außerhalb des Datenbereichs zu ziehen. Die Daten waren korrekt beschränkt, die Achse jedoch nicht.
  2. Beim Sampling von Tetrodendaten (4 Spuren) zeigte die Online-Anzeige von nicht getriggerten Daten im Spike-Formendialog die Traces 0,2,2,3 an. Dies hatte keinen Einfluss auf die aufgezeichneten Daten.
  3. Die Aufzeichnung von MeasureToChan() und MeasureToXY() ließ das Breitenargument bei Schwelleniterationsmodi aus.
  4. Level Event Kanäle, die in eine 32-Bit smr Datei geschrieben wurden, wurden invertiert.
  5. Wenn Level Event Daten in einer 64-Bit smrx Datei aufgezeichnet wurden, die Events dabei duplizierten Zeiten enthielten, konnten die Mechanismen zur Entfernung dieser Events versagen, und es war möglich, dass zwei Events zur gleichen Zeit für das Schreiben auf Platte geplant waren; dies wurde als Fehler erkannt und das Sampling dann angehalten.
  6. Die Verwendung von Modified(0,0) während des Samplings mit einem Level Event Kanal konnte ein Anhalten des Samplings mit dem Fehler 23 zur Folge haben.
  7. Der Export von mehr als 20000 Ereignissen zu einer MATLAB-Datei kann Spike2 zum Absturz bringen.
  8. Es war möglich, den Active Cursor Dialog durcheinanderzubringen, indem ungültige Werte eingestellt wurden und dann die Kursornummern geändert wurden. Jetzt kann man nicht mehr die Cursornummer ändern, wenn sich der Dialog in einem ungültigen Status befindet.
  9. Importer: Die Y-Skalierung wurde sowohl in den Alpha Omega als auch den Neuralynx Importern korrigiert. Der ASCII (Text) Importer konnte die Zeiten der TextMark Daten durcheinanderbringen. Der CFS-Importer erhält nun die Zeiten korrekt von den Markerkanälen.
Änderungen
  1. Im grafischen Sequenz-Editor beziehen wir uns nun auf Bereiche, wie z. B. Bereich A bis Bereich Z, nicht Taste A bis Taste Z.
12/2013 8.00a Neu
  1. Der ArrHist() Skriptbefehl zur Auslagerung von Array-Werten in ein Histogramm wurde hinzugefügt.
Korrekturen
  1. Rückwärtige Suchen von Wellenformkanälen mit einem Slope Kanalprozess konnten dafür sorgen, dass sich Spike2 aufgehängt hat.
  2. Die Wiederverwendung eines gelöschten Kanals mit einem anderen Kanaltyp in einer .smrx (64-Bit) Datei konnte zu einem Datensuchfehler führen.
  3. Der Aufruf des ChanList() Skriptbefehls, wenn die aktuelle Ansicht nicht eine Zeit-, Ergebnis- oder XY-Ansicht war, meldete eher einen Fehler als zu 0 zurückzukehren.
12/2013 8.00 Neu
  1. Die Daten werden jetzt in einem neuen 64-bit-Dateisystem gespeichert, das Dateien von praktisch unbegrenzter Größe und Dauer zulässt; das alte 32-bit-System wird immer noch unterstützt, so dass alte Dateien sowohl gelesen als auch bearbeitet werden können.
  2. Sie können im Dialog Sampling Configuration wählen, welches Format sie samplen möchten (32-bit oder 64-bit).
  3. Mit dem neuen Dateisystem sind Samplingzeiten nicht mehr auf 2 Milliarden Zyklen beschränkt; bei einer Zykluszeit von 1 Mikrosekunde könnten Sie fortwährend viele Jahre lang sampeln.
  4. Bei 64-bit-Dateien speichern getriggerte und getimete Wellenformen genau die erforderlichen Daten; 32-bit-Dateien speichern immer vollständige Datenträgerblöcke, wodurch gewöhnlich mehr Daten als erforderlich gespeichert werden.
  5. Neues Dienstprogramm S64Fix zur Wiederherstellung von beschädigten 64-bit-Datendateien (ähnlich wie das Program SonFix für 32-bit-Dateien).
  6. Wenn Sie ein 64-Bit Betriebssystem haben, installieren wir jetzt eine 64-Bit-Version des Programms. Dieses ist schneller als die 32-Bit Version und ermöglicht dem Programm den Zugriff auf mehr Speicher.
  7. Es gibt Verbesserungen im Datenimportsystem, um längere Zeitspannen, größere Dateien und mehr Informationen und Steuerung während dem interaktiven Dateiimport zu ermöglichen/
  8. Die Sonogrammanzeige kann besser mit Datenlücken umgehen und verfügt nun über eine optionale Taste zur Anzeige der Intensität.
  9. In der Skript- und Sampleleiste wird durch Rechtsklick ein Kontextmenü geöffnet, von dem aus Sie das Skript oder die Sampling-Konfiguration öffnen können.
  10. In der Sampleleiste ermöglicht Ihnen das Kontextmenü unverzügliches Sampling und die Steuerung des "Schreiben ermöglichen"-Status.
  11. Sie können jetzt beim Sampling mit einem Micro1401 mk II die Begrenzungscursor der horizontalen Spike-Amplitude einstellen (um den anderen 1401-Typen zu entsprechen). Damit werden die oberen und unteren Grenzen akzeptabler Spikes eingestellt
  12. Wenn Sie Wellenformdaten in einen RealMark-Speicherpuffer importieren, wird der mit dem Import verbundene Spitzen-/Tiefst-/Pegelwert in dem ersten Wert gespeichert, der dem jeweiligen Marker zugeordnet ist. Sie können auch wählen, Peak (Spitzen-) und Trough (Tiefst-) oder Rising (Steigende) und Falling (Fallende) Zeiten jeweils in einem Vorgang zu importieren. Der MemImport()-Skriptbefehl wurde ebenfalls erweitert und angepasst.
  13. Die Skriptsprache ermöglicht Ihnen die Definition von Standardwerten für proc- and func-Argumente.
  14. Ganzzahlige Skriptwerte sind nun 64 Bit (in vorherigen Versionen 32 Bit), um es ChanData() auf einem ereignisbasierten Kanal zu ermöglichen, 64-Bit-Zeiten ganzzahlig auszugeben.
  15. Der Ausgabesequenzer hat eine neue Anweisung. TICK0 und TICKS wurde erweitert, um mit Samplezeiten besser umgehen zu können, die zu groß waren, um in die Sequenzer 32-Bit Variablen zu passen. Es gibt einen neuen Skriptbefehl, SampleSeqTick0().
  16. Der FileSaveAs()-Skriptbefehl fügt nun eine Dateierweiterung hinzu, sofern keine zur Verfügung gestellt wurde. Bei Nutzung als Multimedia-Fenster, können Sie nun (wie auch für andere Fenstertypen), wenn Sie den aktuellen Rahmen als bitmap speichern möchten, eine leere Bezeichnungen oder eine Bezeichnung mit Platzhalter einstellen, um dem Anwender zu melden, dass er einen Dateinamen vergeben soll.
  17. Der Ausgangssequenzer verfügt über neue Sequenzerausdrucksfunktionen sTk64h() und sTk641(), um die Zeit in Sekunden in eine 64-Bit-Taktzählung umzuwandeln.
  18. Der Skriptbefehl BReadSize() akzeptiert nun -n beim Lesen eines Strings. Dadurch wird das Lesen bei einem Null (ASCII-Code Null)-Zeichen oder nach n Zeichen beendet.
  19. Der Texteditor des Ausgabesequenzer verfügt über Steuerungen der Keys (Tasten)- und Labels (Beschriftungen), mit denen Sie zu jeder Taste oder Beschriftung in der Sequenz navigieren können.
  20. Die maximale Größe eines benutzerdefinierten Dialogs wurde auf die Größe des Hauptbildschirms begrenzt. Vorher war Sie auf eine kleinere, beliebige Obergrenze eingestellt. Die vorherige beliebige Grenze wird zwecks Abwärtskompatibilität angewandt, wenn die Größe des Hauptbildschirms geringer als diese Grenze ist.
  21. Mit DlgCreate() können Sie negative breite und hohe Werte einstellen, um die Dialoggröße zu begrenzen, sofern sie die eingestellte Größe übersteigt.
  22. Der Dialog des Bereichs der Y-Achse verfügt über eine Scheibe (spinner) im Kanalselektor.
  23. Der BWriteSize() und BReadSize() Skriptbefehl akzeptieren nun 8 als Größe für Ganzzahlen (für 64-Bit-Daten). Die von BRead() und BWrite() für Ganzzahlen verwendete Größe ist 4 (32-Bit) zur Abwärtskompatibilität.
  24. Der BSeek() Skriptbefehl kann sich nun mit einem 64-Bit-Offset in die Datei positionieren. Spike2 Version 7 war auf 32-Bit-Offsets beschränkt.
  25. Es gibt Verbesserungen im Datenimportsystem, um längere Zeitspannen, größere Dateien und mehr Informationen und Steuerung während des interaktiven Dateiimports zu ermöglichen.
  26. Sie können "Alt"-Tastenkombinationen definieren, um Schaltflächen in der Skriptleiste oder der Sampleleiste zu aktivieren.
  27. Der neue DlgFont() Skriptbefehl ermöglicht Ihnen mehr Kontrolle über die in den benutzerdefinierten Dialogen verwendete Schriftart.
  28. Der SampleWrite() Skriptbefehl wurde zur Einsparung um die Kennzeichnung von Zeitbereichen erweitert.
  29. Das MATLAB Dateiexportsystem kann Dateien mit einer Größe von mehr als 4 GB schreiben, wenn Sie das Version 7.3 Format auswählen. Denken Sie daran, dass 32-Bit-Versionen von MATLAB nicht mit großen Dateien umgehen können.
  30. Sie können nun Sereotroden- oder Tetroden-Daten aus Wellenformkanälen mit verschiedenen Kanaleinheiten generieren. Alle Kanäle verwenden die Einheiten und die Skalierung des ersten ausgewählten Kanals.
  31. Der ArrStats() Skriptbefehl berechnet Mittelwert, Abweichung, Asymmetrie und Kurtosis eines Array.
  32. Der MATTrace() Skriptbefehl berechnet die Spur einer Matrix.
Änderungen
  1. Der 1401plus und der original micro1401 werden nicht mehr für das Sampling unterstützt. Wenn Sie damit sampeln müssen, verwenden Sie Spike2 Version 7 (ebenfalls auf der verteilten CD enthalten).
  2. Für das Datensampling muss Ihr 1401 über eine aktualisierte Firmware verfügen. Wenn Ihre Firmware veraltet ist, erhalten Sie beim Versuch, Daten zu samplen eine Aufforderung zur Aktualisierung. Sie können über das Hilfemenü und den Befehl About Spike2 prüfen, ob Sie auf dem aktuellen Stand sind. Wenn Sie Version 8 mit moderner Firmware starten, können wir die Datenerfassung rationalisieren und die Unterstützung alter und ineffizienter Datentransferprotokolle vermeiden.
  3. Der Skriptmenü Convert DOS-Skriptbefehl zur Konvertierung von Skripts von der MS-DOS Version von Spike2 wurde entfernt. Dieser ist immer noch in Spike2 Version 7 vorhanden, falls benötigt.
  4. Das yes%-Argument des Skriptbefehls FileSaveAs() ist nun ein Set Flags. Wenn ein Skript der Version 7 einen Argumentwert, der nicht 1 oder 0 ist, benutzt, erhalten Sie möglicherweise nicht die selben Ergebnisse in Version 8. Ersetzen Sie das Argument durch (argument) != 0 und es sollte genauso wie die ältere Version funktionieren.
  5. Die ScriptBar()- und SampleBar()-Befehle entfernen abschließende "|" Zeichen, wenn der String, der einer Schaltfläche zugeordnet ist, ausgegeben wird. Dies verursacht wahrscheinlich keine Probleme bei bestehenden Skripts.
  6. Die Größe des standardmäßigen Working Set wurde erhöht.
  7. Wir liefern keine gedruckten, manuell gefertigten Handbücher mehr (die meisten Anwender benutzten sie nicht und die Online-Hilfe hatte live-Verknüpfungen und beinhaltete mehr Informationen. Außerdem steckten wir beträchtliche Mühe in die Pflege des Handbuchs und die Hilfe-Datei). Stattdessen liefern wir ein PDF eines druckbaren Handbuchs, das auf Basis der Online-Hilfe erstellt wurde.
  8. Wir installieren die SonCols- oder SonInfo-Shell-Erweiterungen nicht mehr; dies liegt an den Änderungen, die Microsoft hinsichtlich Shell-Erweiterungen durchgeführt hat.
  9. Die Dateiimporter erstellen nun 64-bit .smrx-Dateien anstatt 32-bit .smr-Dateien. Skripte, die Dateien importieren und diese dann später weiterverarbeiten, müssen möglicherweise verändert werden, bevor sie eine .smrx-Datei anstelle einer .smr-Datei öffnen können.
  10. Das alte flags%-Argument des Skriptbefehls FileSaveAs() wurde umbenannt in expt% und das yes%-Argument wurde in flags% umbenannt.
  11. Sowohl FileSaveAs() als auch FileNew() haben die Bedeutung des big%-Arguments verändert, um mit 64-bit-Datendateien kompatibel zu sein. Wenn Sie dieses Argument in einem Skript benutzt haben und eine 64-bit-Datei erstellen möchten, sollten Sie das Argument in 2 ändern.
  12. Der Skriptbefehl SampleBigFile() veränderte die Bedeutung seines optionalen Arguments. Wenn Sie dieses Argument in einem Skript benutzt haben und ein Sampling in 64-bit-Dateien durchführen möchten, müssen Sie es in 2 ändern.
Cambridge Electronic Design Limited

Registriert in England: 00972132

Sitz der Gesellschaft:

  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.

VAT: GB 214 2617 96

Herstellerregistrierungsnummer: WEE/BD0050TZ

Verkaufsbedingungen

Für unsere US-Kunden können wir das Steuerformular W-8BEN bereitstellen, mit dem wir als britisches Unternehmen identifiziert werden.

DUNS: 219151016
CAGE/NCAGE: KB797
NAICS: 423490
Warencodes
Hardware: 84716070
Software: 85234945
×

per e-mail:

info@ced.co.uk

per Post:
  • Cambridge Electronic Design Limited,
  • Technical Centre,
  • 139 Cambridge Road,
  • Milton,
  • Cambridge CB24 6AZ
  • ENGLAND.
Telefonisch:

(Int.+44) (0)1223 420186

Aus Nordamerika:

1 800 345 7794

×